Deutschland

Hardcore-Sex in Kinderkrippen: „Pornopuppe Lutz“ wirbt für sexuelle Vielfalt

Hardcore-Sex in Kinderkrippen: „Pornopuppe Lutz“ wirbt für sexuelle Vielfalt 1
Eine Mitarbeiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) präsentiert „Pornopuppe Lutz“

Die BRD-Gender-Freakshow nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Im staatlichen Auftrag wird „Pornopuppe Lutz“ in Zukunft nicht nur Hardcore-Pornographie und Genderwahn in Kinderkrippen verbreiten, sondern Kleinstkindern auch detaliert zeigen, wie frühkindlicher Geschlechtsverkehr funktioniert und wie dieser möglichst früh vollzogen wird. Was wie die Verwirklichung einer pädogrünen Sexualphantasie klingt, stellt in Wirklichkeit staatlich verordnete, „kindgerechte Aufklärung“, im Jahre 2016 dar. Dahinter steckt jedoch eine perfide Absicht. Frühsexualisierte Kinder werden sexuell natürlich eher aktiv und zeugen demzufolge auch eher Kinder. Ein Leben ohne Schulabschluss, Job und eigenes Einkommen und abhängig von staatlichen Leistungen ist faktisch vorprogrammiert. Und genau das ist beabsichtigt. Denn nur ein dummer, ungebildeter Bürger, der mit sich selbst beschäftigt ist, opponiert nicht und ist im Sinne der rot-grün versifften BRD-Gender-Ideologie auch ein guter Bürger.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) präsentierte Erziehern* auf der Bildungsmesse didacta im vergangenen Jahr ihre neue ‚Kindergartenbox – Entdecken, Schauen, Fühlen!‚ für die frühkindlich-sexuelle Bildung. Den größten Platz darin nehmen zwei prägnante Stoffpuppen ein: ‚Lutz‘, der Hoden und Penis hat und ‚Linda‘ mit ihrer dazu passenden Scheide. Idealerweise soll der Puppe ‚Lutz‘ vor den Kleinkindern in den Kindergärten und -krippen mit Hilfe der Erzieher* trickreich „die Hose runterrutschen“ und die beiden Puppen in sog. Kuschelecken platziert werden.

‚Lutz‘ hat natürlich zunächst eine Hose an, ganz unaufällig. Wie Lutz dann aber in den Krippen und Kindergärten zum Einsatz kommen soll, empfahl die BZgA im prall gefüllten Vortragsraum eindrucksvoll und vor allem eindeutig:

Die Vortragende der BZgA hielt die Puppe so, dass die Kinder sie später gut mit dem Vorderkörper sehen können und zog ihr dann mit der anderen Hand – in einer Art vorbeiwischenden, schnellen Bewegung – die Hose herunter und sagte dabei wohlbetont:

„Huch, da ist dem Lutz ja ganz zufällig die Hose runtergerutscht!“

Zweifelsohne war dieses praktische Beispiel für die Besucher* völlig ernst gemeint und eine Teilnehmerin zischte spontan „Das ist ja exhibitionistisch!“. Ein abwegiger Gedanke? Wenn sich Exhibitionisten vor Schülern enblößen wie erst vor kurzem wieder geschehen, dann ist das ein Offizialdelikt und es wird von Amtswegen durch die Polizei Strafantrag gestellt und eine Fahndung eingeleitet; ‚Lutz‘ hingen darf das sogar schon vor Krippenkindern in einer öffentlichen Einrichtung machen. Klar ist ‚Lutz‘ zwar eine Puppe, aber Puppen haben normalerweise keinen Penis mit Hoden. Und einer Puppe rutscht allein auch nicht „zufällig“ gewollt die Hose herunter, damit ihr Genitalbereich vor den Krippen- und Kindergartenkindern deutlich sichtbar wird; das passiert durch Menschenhand, demnächst in tausenden Kindergärten – auf Veranlassung und im Auftrage einer Bundesbehörde, der BZgA.

20150224-172908_img_3241_cgov2 20150225-094718_img_3348_cgov2 20150225-140306_img_3628_cgov2 20150225-142750_img_3640_cgo

Da ‚Lutz‘ nun nackt ist, können die Kinder dann – ganz der Intention der BZgA entsprechend – die Genitalien der Puppe ‚entdecken‘, ’schauen‘ und auch ‚fühlen‘, also anfassen. Die Puppenpartnerin ‚Linda‘ mit ihrer Scheide konnte übrigens während des Vortrags der BZgA noch nicht präsentiert werden; sie soll aber in der frühkindlichen Sexualerziehungsbox auf jeden Fall mit enthalten sein.

BZgA-Empfehlung: Kuschelecken einrichten und Sex-Puppen platzieren

Nach der ‚Einführung‘ der beiden Sexualerziehungspuppen bräuchten diese übrigens nicht in die Kindergartenbox zurückgepackt werden, denn sinnvoll sei es, wenn in jeder Einrichtung sog. Kuschelecken vorhanden wären, wohin die Kinder sich ungestört zurückziehen können und wo ‚Lutz‘ und ‚Linda‘ für die Kleinen dann immer griffbereit liegen.

Die Kindergartenbox: „Sexualpädagogik der Vielfalt“ schon für Krippenkinder

Die Kindergartenbox der BZgA soll noch andere Spielereien enthalten wie z. B. ein Aufklärungsbuch (das in Kooperation mit der ‚Sesamstraße‘ entstanden sei), Hörspiel-CDs, ein Brettspiel mit Ereigniskarten, interessanten Bildkarten zur Vielfalt (z. B. eine Nacktkinder-Wasserschlacht: Alle sind lustig, nur ein kleiner Transgender-Junge ist traurig; oder die Bildkarte „Beim Stillen“, auf der neben einer stillenden Frau auch ein breitbeiniger Teddybär oder ein Junge mit Migrationshintergrund zu sehen ist, der mit eine Puppe spielt) und solle in keinem Kindergarten fehlen. Die Box kostet ca. 80 Euro und kann seit Sommer 2015 bei der BZgA bestellt werden.

„Intersexualität muß dringend in Krippen und Kindergärten transportiert werden“

Zum Abschluß trat – zwar wissentlich, aber von der BZgA vor dem Publikum unangekündigt – Frau Ursula Rosen (vom Verein Intersexuelle Menschen e.V.) nach vorn und ergriff das letzte Wort. Sie machte eindringlich darauf aufmerksam, wie wichtig die Berücksichtigung des Themas Transgender auch in Kindergärten sei und stellte ihr Buch ‚Jill ist anders‘ sowie einiges Infomaterial vor, das auf ihrem Stand neben der BzGA erhältlich sei.

20141218-005026_img_3663_cgo20141218-003544_img_3615_cgo20141218-003810_img_3622_cgo20141218-003102_img_3603_cgo

‚Lutz & Linda‘ erinnern übrigens sehr stark an ‚Lisa & Jan‘, ein ‚Aufklärungsbuch‘ für Kinder ab 5 Jahre und ihre Eltern, in dem der Mitautor Uwe Sielert (Gender- und “Pädagogik der sexuellen Vielfalt”-Professor und u.a. langjähriger Berater der BzGA und der evangelischen Kirche, s. Foto unten) bereits 1991 masturbierende und sich nackt an einem Baumstamm ‚wundscheuernde‘ Mädchen und homosexuelle Handlungen von Jungs u.v.m. abgebildet hat, die dazu das passende Kinderlied singen sollen: “Spaß macht dich im Ohr zu lecken”…

Trotz etlicher Beschwerden wurde Herrath/Sielerts ‘LISA & JAN’ viele Jahre verkauft und kam erst Ende der 1990er Jahre vom Markt; der BELTZ-Verlag selbst teilte auf Nachfrage mit, das Buch wäre seinerzeit schlicht abverkauft worden, “ein ganz normaler Vorgang in der Buchbranche”.

Prof. Dr. Uwe Sielert, 2015
Prof. Dr. Uwe Sielert, 2015

Die BZgA: Durch Prof. Sielert Vorreiter in der frühkindlich sexuellen Bildung

Die BZgA mithin ist keine Unbekannte, was fragwürdige Publikationen in Bezug auf die Frühsexualisierung ab Baby- und Kleinkindalter anbelangt: Schon vor Jahren brachte sie Schriften wie die Aufklärungsbände “Körper, Liebe, Doktorspiele” (ab 0-3 Jahre!) mit dem Ziel heraus, die ‘Tabuisierung der Sexualentwicklung von Säuglingen und Kleinkindern’ zu brechen. Die Autorin wurde damals vom Dortmunder ISP-Institut des Professor Sielert unterstützt und bezog sich auf Sielert; Tendenz der Schrift: Kinder sollen die Genitalien ihrer Eltern anfassend erforschen dürfen und nicht nur darüber reden müssen.

Lange gab es erfolglos Beschwerden von Eltern und Anzeigen, z. B. wegen öffentlicher Aufforderung zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Sätze wie, es sei “nur ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt” waren für viele kaum mißverständlich. Und wenn ein- bis dreijährige Mädchen “Gegenstände zur Hilfe nehmen”, dann solle man das laut der Bröschüre nicht “als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern”. Und: “Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch zärtliche Berührung (weder durch Vater noch Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.”

Mütter und Väter verstanden das nicht nur so, dass sie die Tochter zwischen den Beinen berühren sollen, sondern darüber hinausgehende sexuelle Handlungen; Kritiker sahen daher in der Broschüre der BZgA zudem auch eindeutig versteckte Freibriefe für Pädophile, die sie hätten als Rechtfertigung nutzen können.

Die Publizistin Gabriele Kuby warf daher der Bundesregierung und einigen Landesregierungen vor, mit Aufklärungsbroschüren wie dieser Kinder vom frühesten Alter an zu sexualisieren und die Heterosexualität gegenüber lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Lebensweisen als Norm aufzuheben.

Prof. Uwe Sielert hingegen verteidigte die unter seiner Mitwirkung entstandene Broschüre der BZgA damit, dass Kinder “sexuelle Wesen von Anfang an” seien und “Sexualität als positive Lebensenergie und sinnliches Erleben nur im Kontext von Sozialisation und Erziehung gelernt” sei und führte an: “Wer letztlich mit der fundamentalistischen Rahmung der Broschüre auch noch diskreditiert werden soll, sind nicht nur ‘die 68er’, sondern weit darüber hinaus die momentane Regierung, die Kirchen, sogar die Willensbildungsorgane der Europäischen Union, die schließlich die Gleichstellung sexueller Orientierungen und Gender Mainstreaming beschlossen haben.” Aus seiner Sicht bewege sich die Broschüre mit ihren Aussagen “im Rahmen dieses empirisch gesättigten Wissenschaftswissens” und würde sie betten in “den Rahmen einer respektvollen, mündig machenden Sexualerziehung, die auf dem Boden unserer demokratischen Verfassung steht.” Die Aukflärungsbroschüre sei vor allem ausführlich von dem Bemühen geprägt, “Kinder gegen sexuellen Missbrauch stark zu machen.”

Abschließend schob Sielert in seiner Stellungnahme vom 01.08.2007 Eltern und Kritiker in eine ‘gesinnungsdiktatorische’ Ecke: “Frühsexualisierung, „bewusste Zersetzung der Gesellschaft“, „der totale geistige und moralische Verfall unseres Landes“, „Kinderverstaatlichung“ und „kulturelle und religiöse Selbstbehauptung“ als Gegenprogramm“ sind immer wieder gebrauchte Wendungen in den Kommentaren und Interviews zur Aufklärungsbroschüre. Sie gehörten schon immer zum erschlagend-vorbereitenden Vokabular jedweder Gesinnungsdiktatur.”

Aber der Druck für die seinerzeitige Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen wurde durch die öffentliche Debatte offensichtlich zu groß – “Körper, Liebe, Doktorspiele” wurde adhoc eingezogen. Experte Prof. Dr. Gerhard Amendt vom Institut für Geschlechter- und Generationenforschung an der Universität Bremen ließ es dabei allerdings nicht bewenden, da er die BZgA-Broschüre klar als Aufforderung an die Eltern verstand, sich für sexuellen Missbrauch der Kinder bereit zu halten. Amendt schrieb ein sehr kritisches Essay in der WELT vom 26.10.2007 zu den Inhalten und Absichten der BZgA-Broschüre “Körper, Liebe, Doktorspiele” und forderte Aufklärung:

“Ein erziehungspolitischer Skandal lässt sich nicht dadurch aufklären, dass Datenträger eingezogen werden. Aufklärung könnte erst beginnen, wenn die genderpolitischen Ideologien innerhalb des Familienministeriums beseitigt würden, die Empfehlung zu gewalttätiger Sexualerziehung mit Sexualaufklärung verwechseln. Ebenso müssten mehr als 600 000 Leser, gewissermaßen in einer Rückrufaktion, darüber informiert werden, dass der Ratgeber Aufforderungen zu sexuellen Handlungen zwischen Kindern und Eltern enthält, die nicht befolgt werden dürfen, weil sie die Kinder beschädigen und deren Beziehung zu ihren Eltern wie zur Familie zerstören.”

Amendt sah die Broschüre auch im Gender-Mainstreaming begründet: “Die andere Wurzel im Dickicht der Ratgeber entspringt einer politischen Tendenz. Gender-Mainstreaming wird sie genannt, und keiner weiß so recht, was das eigentlich ist. So sollen nicht nur ökonomische Differenzen zwischen Männern und Frauen geglättet, sondern ebenso die Unterschiede zwischen Männlichem und Weiblichen planiert werden. Das ist brisant, weil die Absicht dem Zorn entspringt, dass es überhaupt Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt. Dagegen wird die Illusion ins Leben gerufen, dass gutes Leben zwischen den Geschlechtern erst beginne, wenn solcherlei Unterschiede abgeschafft seien. Eine rabiate Kampfansage an jede individualisierte Lebensführung und privat verfasste Lebenskultur.”

Inzwischen, acht Jahre später, greift die “Sexualpädagogik der Vielfalt” politisch gewollt bundesweit immer weiter um sich. Bevor auch im Land Niedersachsen am 15.12.2014 per Landtagsbeschluß mit den Stimmen von GRÜNEN, SPD und FDP die sexuelle Vielfalt ab der Grundschule eingeführt wurde, befasste sich Prof. Dr. Amendt mit der schriftlich vom Landtag angeforderten Stellungnahme von Prof. Dr. Sielert, Zitat: 20141210_freiehannoversche_amendt_zitat1

Bilder zum Artikel und weitere Texte zum Thema:

* Hinweis zur aktuell gängigen Diskriminierung von Sprache und Rechtschreibung: Im Interesse der besseren Lesbarkeit wird auf sprachverstörende Formulierungen wie „Clowns und Clowninnen“, „Kinder und Kinderinnen“ und typografisch völlig falsches wie „LeserInnen“ und „Leser_innen“ oder „Leser*innen“ und „ProfessX“ etc. verzichtet; es ist immer die Funktion gemeint und nicht das Geschlecht.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

29
Kommentare

avatar
16 Kommentar Themen
13 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Coolio Igelsias
Coolio Igelsias

So Leute, also, das war einmal mehr ein guter Artikel zu diesem unglaublichen Thema und zu diesem Leid, das Kinder und Eltern aufgrund perverser geiler politischer Notständler in Zukuft aushalten müssen. Ich hoffe, auch wenn es das Ganze nur relativiert, dass „meiner“ übers Alter weg ist, wo ihn das schädigt, wenngleich ich mich frage, wozu ein Kind das Ganze „lernen“ muss: vor 20 Jahren hätte man das nicht mal unterm Ladentisch bekommen, aber „einer“ hatte es bereits 1996, der geistige Vater der ganzen Schweinerei, der damit einen Diplomgrad erreichte. Bitte reichlich runterladen und lesen: hier steht als Diplomarbeit das Thema… Weiterlesen »

Coolio Igelsias
Coolio Igelsias

Kurzer Nachsatz: im fertigen Text sind die kopierten Textinhalte leider teilweise nicht 100%ig sauber angekommen. Liegt vermutlich am OCR (= optical character recognition) – allerdings sind ja alle Daten im Dokument ersichtlich. Diese vom OCR leicht verkrüppelte Stelle hier steht z.B: auf Seite 20: “ – Sie bringt ferner ein Beispiel: „Zwei 6 jährige Jungen ziehen einem 4 jährigen Mädchen im Klo die Hose runter, nehmen eine Zahnburste und wollen sie bei der Scheide .“ (FB 8, städt. KiGa). „Zärtliche Balgereien bei Jungen. Ausdrucke wie <Fixer, Wichser, Hurensohn, etc.. Heftiges Onanieren beim Einschlafen. “ (FB 7, städt. KiGa). Eine Erzieherin… Weiterlesen »

Ernst Thiwen
Ernst Thiwen

Die Datei existiert leider nicht mehr. Bitte reuploaden.

Ernst Thiwen
Ernst Thiwen

Video von ihm mit Vortrag an der Uni: https://www.video.uni-erlangen.de/clip/id/6082.html

griesgram
griesgram

@LeChiffre
Wir beide sind Hellseher.
Kaum sprachen wir es aus …. und schon ist das Schicksal auf unserer Seite.
NSU
Ich geh mal davon aus ,das der Sachsensumpf -Misere Stammkunde im Kinderpuff war.

Sein Vater ist der Erfinder des Begriff ,, Staatsbürger bin Uniform“.
VOLLTROTTEL IN UNIFORM wäre bei dem sehbinderten Bundesinnenminister besser.Der ganze Misere-Clan ist eine Ansammlung von Abschaum.

Kein Wunder das Deutschland jeden Krieg verliert.

Antipaedagoge
Antipaedagoge

Prof. Dr. Uwe Sielert
Olshausenstr. 75, R.III-37a
Telefon: +49 431 880-1213
Telefax: +49 431 880-5497
[email protected]

Sprechstunde
Dienstag 04., 11. und 18. Oktober 2016 von 10.00-12.00 Uhr: mit Anmeldung auf der Liste vor dem Büro!
Dienstag 04., 11. und 18. Oktober 2016 von 09.00-10.00 Uhr: Express-Sprechstunde ohne Voranmeldung für Anliegen, die max. 5 Minuten in Anspruch nehmen!

Ketzer
Ketzer

Ist das denn nicht kriminell was Ihr da macht Verbreitung von Kinderporno graphischer Schriften. Und was ist wenn sich ein Pädophiler sich auf diese Bilder ein runterholt, könnt Ihr das mit eurem Gewissen vereinbaren?

Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke von Andrzej Lobaczewski

Uncle Sam’s Sexualhölle erobert die Welt: Die neue Hexenjagd auf ‚Kinderschänder‘ und die weltweite Enthumanisierung des Sexualstrafrechts unter US-Diktat Broschiert – 7. Oktober 2013 von Max Roth

Coolio Igelsias
Coolio Igelsias
Bert Brech
Bert Brech

„Unsere“ Politiker gleichen im Rahmen der „Globalisierung“ lediglich die „Standarts“ an.
Fuer die Neger in Afrika gibts auch nicht „zu jung“, sondern lediglich „zu eng“.

Ausserdem muessen die kleinen Schawwesschicksen fuer ihre neuen Herren „geprimed“ werden:
„Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet.“ (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)

Wütende Mutter
Wütende Mutter

Mir ist echt kotzübel … ich werde beim nächsten Elternbeiratstreffen das Thema ansprechen und hoffe dass die KiTA meiner Tochter bei diesem Wahnsinn nicht mitmacht.

Coolio Igelsias
Coolio Igelsias
maria
maria

was heisst hoffen?? wenn die mutter hoffentlich auch courage besitzt und nicht nur wütend wird, dann braucht sie auf nichts hoffen, denn dann sollte sie zur tat schreiten und dem kriminellen gesindel voll und ganz die stirn bieten und auf den tisch hauen und sich vorher viele mutige mitstreiter suchen!!!!!! wacht auf und handelt endlich. warum lasst ihr in täusch-land dies alles mit euch machen?? warum kann sich bei euch soetwas überhaupt breit machen?? warum??? seid ihr vollkommen bescheuerte duckmäuser????gruss von einer zornigen österreicherin!!

FdU (AM-Veteran)
FdU (AM-Veteran)

Gibt es schon eine Erfassungsstelle für die ganzen Menschenrechtsverletzungen der brd-GmbH, ähnlich der für die DDR in Salzgitter? Diese Namen der ganzen Politverbrecher bis herunter zu den Landräten und Bürgermeister müßen gesammelt werden und bei der Abrechnung im Saal 600 darf keiner vergessen werden! Solche o.g. Perversen haben ein Lehramt an einer Uni und verstrahlen die „Studenten“ in Laberwissenschaften, welche dann als „Sozialarbeiter“ und „Pädagogen“ auf unsere Kinder losgelassen werden. Das alles ist gewollt. Die wollen psychisch kranken Nachwuchs, der sich gegen die Herrschenden nicht wehren kann. Die Perversionen fangen in der Kindergrippe an, die Mütter werden als Arbeitssklaven und… Weiterlesen »

"Adolf Hitler"
"Adolf Hitler"

So fangen sie an, die Hunde, dann berühren die Kinder sich, dann kommen die Großen Schweine.

Der Plan für eine neue Welt ist krank und ich verabschiede den gern.

asisi1
asisi1

die alte auf dem bild mit der kinderpuppe siehe doch auch so aus, als ob sie an der puppe rumspielt!

Antikfan
Antikfan

Erst sich mit Koks zudröhnen und dann solche Gesetze formulieren. Das ist neue fortschrittliche Politik von Politikern, die selber keine Kinder haben und so kann denen ja die Zukunft des Landes völlig egal sein. Die Beweise dazu findet man seit geraumer Zeit jeden Tag immer wieder und niemand von den Politkern hat den Mut das zu ändern. Der grüne Zug ist bereits abgefahren, schon in voller Fahrt und eine Notbremse in der Merkel Regierung existiert nicht mehr. Das gilt für alle Bereiche in Deutschland. Die Nordstädte verfallen in Slums und wir sind sooo reich. Was für ein Schildaland ist Deutschland… Weiterlesen »

Send this to a friend