International

Gegen Russland: Obama und Clinton drohen Putin offen mit Nuklearkrieg

Gegen Russland: Obama und Clinton drohen Putin offen mit Nuklearkrieg 1

In einem sibyllinischen Interview droht US-Vize Joe Biden im amerikanischen Mainstreamsender NBC Russlands Präsident Putin mit einer „angemessenen“ Antwort, sollte dieser irgendetwas unternehmen, was Hillary Clinton die Wahl kosten könnte. Dahinter steckt nicht nur eine fortgesetzte Dämonisierung Russlands, die jeglicher Gundlage entbehrt, er droht damit auch indirekt den US-Wählern, dass eine Wahlniederlage Clintons eine weitere Eskalation mit Russland nach sich ziehen könnte.

„Es wird zu einem Zeitpunkt unserer Wahl sein“, sagte US Vizepräsident Joe Biden in NBCs „Meet the Press“, das am 16. Oktober ausgestrahlt wird.

Der Interviewer Chuck Todd fragte Biden:

„Warum sollte er (Obama) eine Botschaft an Putin schicken?“

Biden spitzte die Lippen, pausierte und sagte mit finsterem Blick:

„Wir schicken ihm die Botschaft.“

Natürlich ist das keine Antwort auf Todds Frage nach dem „Warum?“. Einen angespannten Moment lang waren beide still. Dann machte Biden weiter:

„Wir haben die Fähigkeiten das zu tun, und äh…“

Hier unterbricht ihn Todd:

„Er wird es erfahren?“

Biden antwortet:

„Er wird es erfahren, und es wird zu einem Zeitpunkt unserer Wahl sein und unter Bedingungen, die die größte Wirkung haben. Die Fähigkeit, die Wahlen fundamental zu beeinflussen, ist nicht was die Menschen denken… und … ich sage Ihnen was: In dem Ausmaß in dem sie das tun, werden wir angemessen darauf reagieren (‚tun‘ bezieht sich wohl auf ‚die Wahlen fundamental beeinflussen‘) und äh…“

Todd unterbricht schon wieder und sagt:

„Es wird also eine Botschaft gesendet. Wird es die Öffentlichkeit erfahren?“

Biden antwortet:

„Ich hoffe nicht.“

https://www.youtube.com/watch?v=25A6cI6QPIo

Natürlich kann dieses „Ich hoffe nicht“ vieles bedeuten. Es könnte einen nuklearen Blitzkrieg bedeuten, im Sinne der Ansicht unserer Regierung zur Nuklearen Vorherrschaft (eine Idee, die erstmalig 2006 vom Council on Foreign Relations veröffentlicht und die niemals in der vergangenen Dekade von der US-Regierung zurückgewiesen wurde). Das wäre sicherlich eine öffentliche Antwort, von der Biden „hoffen würde“, dass sie „nicht nötig“ wäre. Mit anderen Worten: Biden könnte gemeint haben: “Ich hoffe, das muss es nicht sein.” Aber offensichtlich möchte Biden nicht, dass die Öffentlichkeit irgendetwas anderes versteht, als die Drohung von Präsident Obama an Präsident Putin, mit etwas das “angemessen“ sein wird und die Rechtfertigung dafür – sollte es passsieren – wird sein, dass Obama denkt, Putin hätte irgendetwas gemacht, damit Hillary Clinton die Wahl gegen Donald Trump verliert.

Hinter der Aussage von Biden steckt der Glaube, dass Putin einige Möglichkeiten besitze, um „die Wahlen fundamental zu beeinflussen“. Das ist eindeutig eine Drohung, die Putin davon abhalten soll, etwas zu tun, was er noch nicht getan hat. Obama sagt zu Putin: Entweder es gewinnt die Person, die ich als meinen Nachfolger wünsche oder… – oder was?

Mit anderen Worten: Biden sagt, dass es – falls Trump die Wahl gewinnt – irgendeine plötzliche, unangekündigte US-Antwort an Putin geben wird. Und erst danach wird die US-Regierung der Öffentlichkeit erklären, warum sie es getan hat.

Natürlich setzt das voraus, dass noch Amerikaner am Leben sind, auch wenn es keine Russen mehr gibt. Wenn sich also die „angemessene“ Antwort als ein Blitz-Atomangriff gegen Russland herausstellt, dann wird sich jeder, der noch am Leben ist, fragen: wofür war das jetzt „angemessen“?

Die Vereinigten Staaten kämpfen nicht mehr wirklich – zumindest in Syrien nicht – gegen etwas das Trump „extremistischen islamischen Terrorismus“ nennt. Wir bewaffnen stattdessen Al Qaeda in Syrien, um dort Bashar al-Assad, Putins Verbündeten, zu stürzen und auszuwechseln. Das ganze Gerede der US-Regierung gegen „ISIL“ (das von den Saudis bevorzugte Kürzel für „ISIS“) ist nichts anderes als eine Ablenkung von den anderen Zehntausenden dschihadistischen Kämpfern anderer dschihadistischer Gruppierungen, die ebenso von der US- und der saudischen Regierung nach Syrien importiert wurden. Sie sind die „Bodenkämpfer“ Obamas und der Saudis für den Sturz von Assad. Die Führung für all die dschihadistischen Gruppen (außer für ISIS selbst) hat jetzt im Endeffekt Al Qaeda in Syrien übernommen, die unter dem Namen „al-Nusra“ firmierten. Nusra übt jetzt die Führung für alle dschihadistischen Fraktionen aus, die nach Syrien geschickt wurden. Nusra ist die einzige Dschihadistengruppe, die die langjährige Erfahrung und das Training für den Dschihad und in Kriegsdingen besitzt, Dinge die nötig sind, um Assad stürzen zu können. Al Qaeda ist jetzt im Grunde Amerikas Verbündeter, sie sollen ausführen was Amerika am meisten will: Den Sturz und die Auswechslung von Assad. Den USA ist es mit dieser Absicht todernst, wie man an diesem Trailer von NBC News mit dem Interview mit Biden sehen kann. Die obigen Zitate stammen daraus. Wenn man in Bidens Gesicht schaut, dann sieht man das es ihm todernst ist. Hier geht es nicht um sexuelle Aggression – weder von Donald Trump noch von Bill Clinton – es geht um das Überleben der Zivilisation, ansonsten gibt es einen Nuklearkrieg.

Es gab in der US-Presse viele Berichte, die besagen dass Obama mindestens seit dem 6. Oktober über eine massive US-Bombardierung nachdachte, um Assad zu stürzen. Aber das würde Krieg mit Russland bedeuten, das mit Erfolg Nusra und andere Dschihadisten in Syrien bombardiert.

Hillary Clinton drängt auf eine „Flugverbotszone“ in Syrien, damit wir Assad antun können, was wir mit einem anderen Alliierten Moskaus getan haben, Muammar Gaddafi. Damals hat Putin jedoch zugeschaut, was mit Gaddafi passierte und hat keine militärische Hilfe an Gaddafi geliefert, die es Gaddafi ermöglicht hätte, die fundamentalistischen Moslems auszulöschen, die ihn zu stürzen versuchten. Dieses Mal ist Russland aktiv involviert, damit in Syrien nicht das gleiche wie in Libyen geschieht. Daher würde eine Flugverbotszone in Syrien einen US-Krieg gegen Russland bedeuten.

Dies sind angespannte Zeiten. Jede Eskalation der USA gegen Russland kann mit einer Eskalation Russlands gegen die USA beantwortet werden. Konsequenterweise würde wohl, welche Eskalation auch immer Obama nun Putin androht, auf einer Eskalation der anderen Seite begegnen. Wo würde das enden oder könnte man es überhaupt stoppen?

Egal welche Eskalation Obama für „angemessen“ hält, sie könnte letztlich die Welt beenden, so wie wir sie kennen – und nicht zum Besseren. Hillary Clinton hat Putin mit Krieg gedroht, Barack Obama macht es ihr nun nach.

Egal ob Bidens Aussage tatsächlich von Obama kommt, eines ist klar: Dieser Präsident ist entschlossen, dass Hillary Clinton seine Nachfolgerin wird. Und Obama wird jeden aufs Korn nehmen, der sich ihm in den Weg stellt und wenn es nicht nach seinem Willen läuft. Und Obama will, dass die amerikanische Öffentlichkeit erfährt, wie er über die Angelegenheit denkt.

Dieses Biden-Interview hat in dem Sinn eigentlich die Absicht, eine Drohung an die amerikanischen Wähler zu sein. Es sagt ihnen, es sagt allen von uns: Wählt Hillary Clinton, sonst…! Er sagt uns nicht was das „sonst!“ sein wird – und vielleicht hat er darüber selber keine genaue Vorstellung, wie sich das letzten Endes weiterentwickelt. Letztlich könnte es jedoch nicht der letzte Schritt einer Eskalationsspirale sein, was immer er sich auch vorstellt – außer er geht direkt zu einem Blitzangriff gegen Russland über.

Also nötigt Obama uns, bevor er Putin nötigt. Er sagt uns: Wenn wir gegen Hillary Clinton stimmen – wenn sie die Wahl verliert – dann hat Präsident Obama etwas vor, das uns nicht gefallen wird. Und er wird nicht warten bis der nächste Präsident am 20. Januar 2017 eingeschworen wird, wer „es“ auch sein wird. Obama bedroht hier nicht nur Wladimir Putin sondern das amerikanische Volk. Selbst wenn Obama wirklich glaubt, dass er allein die ganze Macht besitzt, er hat sie nicht. Außer, er besitzt die Macht, die amerikanischen Wähler so zu terrorisieren, dass sie Hillary Clinton wählen, auch wenn wir das sonst nicht täten.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
14 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend