Deutschland

Bundeswehrprofessor: Unser Staat nennt sich Staat, ist aber keiner mehr

Bundeswehrprofessor: Unser Staat nennt sich Staat, ist aber keiner mehr 1

Michael Wolffsohn, bis 2012 Professor an der Universität der Bundeswehr in München, sieht die Sicherheit in Deutschland im Sinkflug begriffen. Nach seiner Auffassung »zerbröselt« der Vielvölkerstaat Deutschland, weil der deutsche Staat seine eigenen Bürger im Stich lässt.

Wenn einer der renommiertesten deutschen Historiker im Jahr 2016 in einem neuen Sachbuch den Satz schreibt »Eine Raum- und Lebensgemeinschaft braucht Schutz«, dann zuckt man als durchschnittlicher Leser erst einmal zusammen. Michael Wolffsohn, schon 1988 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichneter jüdischer Publizist, schreibt das so auf Seite 90 seines neuen Buches Zivilcourage, dessen Untertitel bezeichnenderweise lautet: »Wie der Staat seine Bürger im Stich lässt«.

Gewiss, der Mann ist umstritten, weil er für Werte eintritt, welche in einer multikulturellen Umgebung nicht jeder erträgt. So fordert Wolffsohn das Eiserne Kreuz als Orden für Bundeswehrsoldaten und hält auch Folter für legitim, wenn es beispielsweise um die Bekämpfung des islamistischen Terrors geht.

In seinem neuesten Werk Zivilcourage (er hat immerhin schon Dutzende Sachbücher zuvor veröffentlicht), beschreibt er kenntnisreich, wie der deutsche Staat und seine Bürger sich auseinanderentwickelt haben. Sie »passen nicht mehr zueinander« (Seite 85). Er konstatiert »Verdrossenheit allenthalben, Auflösungserscheinungen und Glaubwürdigkeitslücken überall« (Seite 78). Weder Politiker noch Kirchen, Gewerkschaften, Industrieverbände oder Medien genössen Rückhalt in der Bevölkerung. Wolffsohn erkennt es daran, dass Politiker wie Sigmar Gabriel (SPD) Wähler jetzt als »Pack« beschimpfen.

Und das Pack reagiert völlig ungewohnt und ruft Politikern zu: »Wir sind das Pack«. Wolffsohn schreibt, die Bürger rufen nicht wie zur Wendezeit 1989/90 »Wir sind das Volk!«, sondern »Wir sind das Pack!«. Wir haben demnach jetzt keine Volkssouveränität mehr, sondern »Packsouveränität und damit Verfall der Zivilität. Ohne Zivilität keine Zivilcourage« (Seite 53). Ein solch verfallender Staat, dessen Bürger sich von ihm abwenden, könne aber auch keine Zivilcourage mehr von seinen Bürgern einfordern.

Das Sachbuch Zivilcourage des Hochschullehrers skizziert uns Deutschen eine düstere Zukunft. Wolffsohn beschreibt, was zwangsläufig in einem Staat passiert, der die Sicherheit seiner Bürger – so wie mittlerweile auch Deutschland – nicht mehr garantieren kann. Wolffsohn, selbst Jude, führt aus, dass sich in Israel, wo auch viele Muslime leben und der Staat ebenfalls kein Machtmonopol mehr hat, die Israelis nur noch selbst mit Waffen schützen können. Wachsamkeit und Wehrhaftigkeit lauten dort die Devise. Ebenso in den USA, wo die Sicherheit in letzter Konsequenz Bürgeraufgabe ist und der freie Zugang zu Waffen eine Selbstverständlichkeit.

In europäischen Ländern mit erodierender Sicherheit wie Deutschland versagt die Politik und rettet sich in einen immer wieder ausgerufenen »Aufstand der Anständigen«. Für Wolffsohn ist es das komplette Eingeständnis des Versagens. Er schreibt: »Man überdeckt dieses Versagen mit einem Zuckerguss, den man bei uns Aufstand der Anständigen nennt«. Das Buch Zivilcourage endet mit der düstersten möglichen Prognose: Unser Staat ist im Untergang begriffen, Sicherheit gibt es nicht mehr.

Aber noch traut sich keiner in Volk und Medien, das offen auszusprechen. Es ist wie im Märchen »Des Kaisers neue Kleider«.

Irgendwann schon bald wird dann ein kleiner Junge aus dem Volk aufstehen und laut fragen, warum unsere Politiker nackt da stehen, uns Bürger nicht schützen können, aber weiter Huldigungen von uns einfordern. Und dann werden sich plötzlich alle von ihnen abwenden und nur noch fragen, warum sie den Wahnsinn so lange mitgemacht haben.

28
Kommentare

avatar
20 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
dirk
dirk

sorry auch wer viel Schwachsinn schreibt
mein Tipp
denkt nach
passt In der schule auf
Neid ist keine Lösung
versuch kein looser zu sein
be cool

Trotzky, Dr. Eckhard
Trotzky, Dr. Eckhard

Den „Untergang“ der „BRD“ hatte ich mehrfach definitiv z. B. auf Facebook ab 08/09/2015 vorhergesagt !
Dr. E.Trotzky, Braunschweig; derzeit Non Thai, Thailand.

Dragon
Dragon

VERFASSUNGSGEBENDE-VERSAMMLUNG: Ich habe mir einmal die Internetseite angeguckt und die Idee der Verfassungsgebenden-Versammlung ist gut. Es ist aber natürlich nicht damit getan, wenn man dort eine Unterschrift gibt und dann tritt sie in Kraft. Das wäre dann ja so ähnlich wie in unserer Demokratie mit den Wahlen und viele bezeichnen die Wähler als STIMMVIEH. Die Verfassungsgebende-Versammlung bezieht sich auf die REVOLUTION von 1850 in Deutschland und man kann ganz sicherlich davon ausgehen, dass die Verfassungsgebende-Versammlung nach der Revolution berufen wurde und erst dann sind Unterschriften usw. wichtig. Die Idee war gut, aber die Macht in den Strukturen zu sehr gefestigt,… Weiterlesen »

Michael Schärfke
Michael Schärfke

„Noch sitzt Ihr dort oben, Ihr feigen Gestalten,
vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott!
Doch bald wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk, dann Gnade Euch Gott!“
(Theodor Körner)

„Es wird geschehn, es wird geschehn,
der Tag ist nicht mehr fern…
da werden all die ‚hohen Herrn‘
gehängt an die Latern!“
(Revolutionslied 1848)

Sebastian Josef
Sebastian Josef

Ihr habt es verdient zu platzen.

raichdtsch
raichdtsch

ich kenne die Avenue des Flandres. War 1975 dort. Sauber, geordnet mit vielen typisch französischen Bars und Cafes, kleine Läden. Gemütliche Bänke..sitzen und beobachten… Aus und vorbei! Es wurde und wird von der „Stolzen Nation“ erzählt….eine Nation die ihre Hauptstadt aufgibt…. Berlin ist auch verloren, aber hier gelten die US_Militär_Gewalten…keine freien Berliner. Aber Paris…Frankreich…was ist dort los? Auch wenn Frankreich mit ihrer früheren Kolonie Tunesien Vereinbarungen für die Einreise hat…aber doch nicht mit Schwarz-Afrika! Neger über Neger…ich sehe nur noch schwarz! Und was diese Neger wollen, welchen Charakter sie haben, das kann jeder sehen…und fühlen…Verbrechen der übelsten Sorte….. keineswegs Einzelfälle… Weiterlesen »

Sebastian Josef
Sebastian Josef

An der Zeit ihn wegzufegen, den dem Rechtschaffenen nach ist es DIE Pflicht und es gehört sich so.

„Da kannst Du Amen sagen“

Maike G.
Maike G.

Es wird schneller gehen, als allgemein vermutet wird. Jetzt machen die „Reichsbürger“ (jemanden als Reichsbürger bezeichnen stellt eine Straftat dar) von sich reden. Das impliziert, daß immer mehr Menschen geschichtliche Vorgaben zum Deutschen Reich und der Nicht-Regierungs-Organisation „germany“/BRD2 als Lüge erkannt haben. (Lieber mitlesender Verfassungsschmiergel, ihr steht auf der falschen Seite, werdet aber gut bezahlt, wer hält da nicht besser das Maul?) Da helfen auch keine internen Dienstanweisungen oder Aufklärungsbücher selbsternannter Sittenwächter; der Zenit ist lange überschritten und der Zerfall der eingesetzten Verwaltung (nent sich großspurig Regierung)ist im vollen Gange. Und das ist auch gut so. Wer das Deutsche Reich… Weiterlesen »

Wilfried Schuler
Wilfried Schuler

Der Herr Professor ist mit Vorsicht zu genießen. Er war viele Jahre lang an der BW Hochschule und hat die Offiziere im Sine Israels indoktriniert. Er war solange systemkonform, bis man ihn wegen seiner Foltersprüche abgewatscht und rausgeekelt hat. Nun sinnt er auf Rache. Er schreibt teilweise extreme Hetze gegen den Iran. Lichtjahre von den technischen Tatsachen und Möglichkeiten entfernt. Kritik daran, die er rational sachlich nicht abwehren kann, beantwortet er mit einer Strafanzeige wegen angeblich antisemitischem Hintergrund. Man sollte ihn nicht als trojanisches Pferd auf diese Bühne lassen. Wenn einer kein Freund des Durchnittsbürgers ist, dann ist er es.… Weiterlesen »

Schnuggi1521
Schnuggi1521

Wenn ich gefragt werde, bist du mein Freund ? Meine Antwort ist fast immer die gleiche-Nur zwangsläufig aufgedrängelte Bekanntschaften ! Eine Freundschaft muss man sich durch Vertrauen verdienen. Und wem kann man in der heutigen Zeit noch Vertrauen ?

Bert Brech
Bert Brech

Der Jude Wolffsohn ist sicherlich einer der Bedaechtigeren seiner Rasse.
„Der schnelle Erfolg“ ist ihm zu Recht verdaechtig.
Der Rausch des „schnellen Geldes/ der schnellen Macht“ hat nicht nur von den nichtjuedischen Semiten (den Kanaken) im „Schlaraffenland `schland“ Besitz ergriffen, auch die jungen Jidden wollen „ihren Anteil“, so schnell wie moeglich!
Scheiss auf 3000 Jahre Unterminierung und Zersetzung – sie wollen „ihren Anteil“ jetzt und sofort – „6 Millionen Juden mussten schliesslich mit ihrem Leben dafuer bezahlen“!

Organisiertes Judentum ist organisiertes Verbrechertum!

AUFGEPASST
AUFGEPASST

Sie haben keine Ahnung. Sie sind ein verbohrte alter Judenhasser. Vermutlich Moslem.
Geh hin woher Sie kommen. In Ihr islamisches Land.

Judentum ist eine Religion. Sie hat uns die Zivilisation gebracht.
Lassen Sie Ihre ewig blöden, gleichen Indoktrinationen sein.
Wir hier in Deutschland verteidigen unsere Juden.

Bert Brech
Bert Brech

„UNSERE“ Juden?? /X=DDD!!
Gibt es ein Land, in welchem das Nutzvieh denkt, seinen Halter „verteidigen“ zu muessen?
Und warum beschwerst Du Schmock dich ueber die von Deinen Herren so gewollte „Vielfalt“?
Spiel nur weiter auf deinen Knien die beschnittene Floete in der BRD-„Staatsraison-Kapelle“, Du kranker Philosemit. Im „ersten juedischen Staat auf deutschem Boden“ bist Du gut aufgehoben!

„In weiten Kreisen haelt man die Juden nicht fuer eine Rasse.
Gibt es aber ein zweites Volk, das so entschlossen ist, in der ganzen Welt seine Rasse aufrechtzuerhalten?“

(Adolf Hitler, Rede am 20.4.1923 in Muenchen)

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend