Deutschland

Flüchtlingslüge – Warum wir auch 2016 wieder überrannt werden

Flüchtlingslüge – Warum wir auch 2016 wieder überrannt werden 1

Das große Lügen wird immer dreister: Da erzählen uns die Regierung und die von ihr beauftragten Medien die Storys von den psychisch labilen Einzel-Amoktätern, damit ja niemand eine Verbindung zur bewussten Durchmischungspolitik von Kanzlerin Merkel zieht. Und jetzt belügt man uns mit angeblich sinkenden Flüchtlingszahlen. Die Wahrheit ist: Der massive Umbau Deutschlands, der 2015 mit der Flutung durch Flüchtlingsströme begonnen hat, geht munter weiter.

Dass uns die Mainstream-Medien systematisch belügen, ist nichts Neues. Aber die Dreistigkeit ihrer Lügen verwundert doch immer wieder. So meldete Zeit online am 8. Juli unter der Überschrift »Deutschland registriert immer weniger Flüchtlinge«: »Die Zahl der Asylsuchenden nimmt von Monat zu Monat ab: Im Juni kamen 16 000 Menschen nach Deutschland. Der Innenminister lobt die Arbeit der obersten Asylbehörde.« Passend dazu zeigte die Zeit das rührende Foto eines kleinen Mädchens, das in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin ein Essen erhält.

Darunter hieß es dann noch einmal zur Beruhigung der Leser: »Die Flüchtlingskrise hat sich deutlich entspannt.« Dann wird der Bundesinnenminister zitiert, der davon schwadronierte, dass im ersten Halbjahr 2016 rund 220 000 »schutzsuchende Migranten« nach Deutschland gekommen seien – im gesamten Vorjahr seien es noch insgesamt 1,1 Millionen gewesen. Die Zeit: »Die Zahlen gingen seit Jahresbeginn praktisch auch von Monat zu Monat zurück.«

Die Frankfurter Allgemeine (FAZ) bläst ins selbe Horn. Bei ihr sind es auf einmal nur noch 200 000 Flüchtlinge. Und dann gleich der beruhigende Satz: »Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise, als allein im Oktober vergangenen Jahres 181 000 Migranten nach Deutschland gekommen waren.« So weit die Propaganda. Die Fakten sehen ganz anders aus.

Im Vergleich zu den Vorjahreszeiträumen sind die Zahlen weiterhin höher. In der Zeit von Januar bis Juni 2016 haben insgesamt 396 947 Personen in Deutschland Asyl beantragt, davon 387 675 als Erstanträge und 9272 als Folgeanträge. Dies bedeutet einen Anstieg um 121,7 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015.

Damals waren es rund 179 000 Asylanträge. Für das gesamte Jahr 2014 wurden etwa 203 000 Asylanträge gestellt. Allein im Juli 2016 wurden 74 454 Asylanträge gestellt, das sind 98,4 Prozent mehr als im Juli 2015.

In diesen Zahlen sind übrigens die derzeit heimlich bei Nacht und Nebel eingeflogenen Migranten – siehe die Kopp-Online-Berichte von gestern und heute – nicht eingerechnet. Und es wird auch mit keinem Wort erwähnt, dass sich aus Afrika eine Flüchtlingswelle auftürmt, die alle bisherigen Wellen noch weit übertreffen könnte.

Migrationsdruck aus Afrika steigt

Bis zu einer Million Menschen warten in Libyen, in Ägypten sollen es fünf Millionen sein. Die Zahl der Migranten auf der Mittelmeerroute nach Sizilien wächst. Italien meldet bereits Probleme mit der Unterbringung der Flüchtlinge.

Auf den ersten Blick lesen sich für die ersten Monate des Jahres 2016 die Migrantenzahlen auf der Mittelmeerroute halbwegs beruhigend: Von Januar bis Ende Mai erreichten auf dieser Strecke etwa 47 000 zuallermeist afrikanische Migranten Italien. Im Vorjahr waren es auf der Mittelmeerroute bis zum gleichen Zeitpunkt ebenfalls etwa 47 500 Migranten-Ankünfte – im ganzen Jahr 2015 kamen dann 160 000.

Was derzeit auffällt: Während noch im vergangenen Jahr acht Prozent der Migranten auf der Mittelmeerroute Syrer waren, betrug ihr Anteil 2016 bislang nur 0,1 Prozent. Die Strecke über Libyen nach Italien spielt nach der Schließung der Balkanroute bislang keine Rolle als Ausweichroute für syrische oder irakische Flüchtlinge. Die anhaltend hohen und wachsenden Migrantenzahlen auf der Mittelmeerroute bedeuten darum vor allem eines: Der Migrationsdruck aus Afrika steigt.

Aus Libyen berichtet die Internationale Organisation für Migration (IOM), dass sich dort zwischen 700 000 und einer Million Migranten aufhalten: »Aber niemand weiß, wie viele nach Europa reisen möchten.«

Beunruhigend ist, dass dem italienischen Innenministerium zufolge inzwischen auch Migranten-Boote aus ägyptischen Häfen kommen. In Ägypten mündet eine alte Wanderroute, die von Ostafrika über den Sudan ans Mittelmeer führt. Die meisten Menschen, die Italien erreichen, stammen aus Ländern wie Eritrea, Nigeria, Somalia und dem Sudan.

Auch syrische Flüchtlinge nehmen inzwischen den Weg über den Sudan nach Ägypten. Kairoer Angaben zufolge sollen sich in Ägypten fünf Millionen Migranten aufhalten. Das Land grenzt an Libyen. Die EU »droht von Afrika aus überspült zu werden«, warnt schon die niederländische Tageszeitung De Telegraaf.

Die italienischen Aufnahmezentren seien schon überfüllt, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. In der Tageszeitung Corriere della Sera hat Innenminister Alfano »Probleme mit den Unterbringungen« zugegeben, »weil es so viele (Migranten) in kurzer Zeit waren«. Dass italienische Asylverfahren sehr lange dauern und Rom keine Rücknahmeabkommen mit den meisten Herkunftsstaaten hat, macht die Sache nicht einfacher.

Wieder mehr Migranten in Bayern

Der anhaltende und wieder steigende Flüchtlingsdruck macht sich auch an der bayerisch-österreichischen Grenze bemerkbar: Mehrere Monate nach der Schließung der Balkanroute nimmt die Zahl der Schleusungen jetzt wieder zu.

Während im Januar nur 90 Migranten aufgegriffen wurden, waren es im April etwa 850. In den vergangenen Wochen wurden auch wieder mehr Schleuser festgenommen: 80 im April nach 50 von Januar bis März. Der Bundespolizeidirektion zufolge wurden in den ersten vier Monaten des Jahres in Bayern 53 000 Migranten aufgegriffen – gegenüber 12 500 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Warnung eines Polizeisprechers: »Die Lage hat sich keineswegs beruhigt.«

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Frido
Frido
31. Oktober 2016 16:10

Stimme dem Vorangesagten voll zu. Möchte bloß mal wissen, wie unsere Kinder diesen Schlamassel ausbaden sollen ?

Anette Fischer
Anette Fischer
31. Oktober 2016 11:18

Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es noch Leute die meinen wir müßten alle Flüchtlinge aufnehmen.Ich könnte kotzen bei soviel Dummheit.Es wird Zeit das diese Menschen endlich ihre rosarote Flüchtlingsbrille abnehmen und der Realität ins Auge sehen.

Anke Kreimendahl
Anke Kreimendahl
31. Oktober 2016 11:02

Ich hatte soeben, neben den vielschichtigen massiven Probleme, die im Kontext des Migrantenwahnsinns auf Germany zu kommen, noch eine ganz andere Frage…. Wer will uns, oder wer wird uns eigentlich verteidigen , wenn es eskalieren wird…???? Unsere Polizei ist eingeschüchtert und zum Teil massiv gehirngewaschen.. Unsere Soldaten sind entweder im Ausland, dort dürfen Sie das Volk ja beschützen, aber im Bedarfsfall im eigenem Land eben nicht.. Dann haben die grün rot linken , mit freundlicher Unterstützung der Kanzlerin, in den letzten Jahren aus unseren Männer , Weicheier gemacht, die nur noch mit Kochkurse , Geburtsvorbereituns und Jogakurse beschäftigt sind…sorry ,aber… Weiterlesen »

Bert Brech
Bert Brech
31. Oktober 2016 17:16

In den Staedten wird euch erst mal niemand helfen. Ihr werdet von marodierenden Kanakenbanden beraubt und z.T. auf bestialische Weise ermordet. Wenn in den Ballungsgebieten die Hungersnot am groessten ist, wird der Zentralratsvorsitzende der Muslime, Aiman-nicht-mehr-Schwabbelbacke-Mazyek sich dafuer einsetzen, dass “Kufarfleisch” von den lokalen Imamen als “halal” erklaert wird, weil es nicht Allahs Wille sein kann, dass seine Glaeubigen in dem Land, in das er sie gefuehrt hat, Hungers sterben. Selbstverstaendlich werden auch die “Speckguertel” brennen. Solange es Benzin gibt, werden die “Grossfamilien” in “raiding parties” die naehere Umgebung der groesseren Staedte unsicher machen. Die Landbevoelkerung dagegen wird in kurzer… Weiterlesen »

Anke Kreimendahl
Anke Kreimendahl
31. Oktober 2016 9:13

Wir werden belogen und betrogen…mir ist das schon lange klar….

Aber leider ist dies nur einem kleinen Teil der Deutschen Bevölkerung klar…

Der Rest sitzt noch wohlgenährt auf dem Sofa, guckt ARD und ZDF und liest Bild ….

Träumt weiter…das böse Erwachen wird kommen..ich persönlich bin müde geworden in dem Bestreben die Deutschen mit Fakten wachzurütteln…aber die können oder wollen die Wahrheit nicht hören ,nicht sehen…die Gehirnwäsche von Politik und Medien ist ein voller Erfolg und sie funktioniert..leider…träumt einfach alle weiter, währenddessen transformieren die Politiker in aller Ruhe die Deutschen Michels..

Frank
Frank
31. Oktober 2016 10:09

Geht mir genauso!

Max Müller
Max Müller
31. Oktober 2016 11:24

Schließe mich voll und ganz an.

Gibnieauf
Gibnieauf
31. Oktober 2016 2:46

https://deutscherarbeitgeberverband.de/textezurfreiheit/2016_08_22_dav_freiheit_staat.html?q=quasi-religi%C3%B6s

Wenn der Arbeitgeberverband so wie hier vor
all dieser Invasion von Asylanten warnt,
dann ist es wirklich kurz vor 12.

Wuschel
Wuschel
31. Oktober 2016 1:24

Interessant wäre woher solche Zahlen wie hier veröffentlicht kommen. Wie seriös ist die Quelle ?
Oder sollen solche krummen Zahlen faktische Kompetenz suggerieren ?

Im übrigen wurde schon lange vorher (2008) in Polizeikreisen hinter vorgehaltener Hand (offiziell durfte es nicht werden !) gemauschelt das über 80% der Straßenkriminalität in Deutschland NICHT von der angestammten deutschen Bevölkerung verübt wurden.

MIKE1975
MIKE1975
30. Oktober 2016 23:45

Mich wundert es nur,daß der Großteil der Bevölkerung die ganzen Probleme einfach nicht erkennt.Sieht es denn keiner,daß Menschen aus Mittel- und Unterschicht schon mit einem Bein auf der Straße sind?Sieht es auch keiner,daß wir bald bis zu unseren Tode arbeiten müssen,um das alles zu bezahlen?Für mich immer wieder ein Rätsel,wie man so naiv sein kann.Von den kulturellen Problemen fange ich erst gar nicht an.

Michael Schärfke
Michael Schärfke
30. Oktober 2016 22:28

Leitet sie ALLE direkt vor das “Bundeskanzleramt” und das “Bundespräsidialamt” in Berlin!!! Dort sitzen die Gastgeber!

WolfgangWolf
WolfgangWolf
30. Oktober 2016 21:34

es ist an der Zeit das Deutsche Familien diese Petition für mehr Geld von der Bundesrepublik Verwaltung Deutschland unterstützen und massenhaft verbreiten. Kein Kindergeld mehr für muslimische Familien die uns den zukünftigen Dschihad Nachwuchs massenhaft gebären. Die Notbremse muß jetzt gezogen werden denn wir haben nicht mehr viel Zeit um die Entwicklung umzukehren. Bitte unterstützt diese Petition https://openpetition.de/!hsgkb . Video: Asyl Familien starten als Spitzenverdiener 1.000,- Euro Kindergeld für alle .

Räuber
Räuber
30. Oktober 2016 21:13
Send this to a friend