International

Ruhe vor dem Sturm: Ungarn bereitet sich auf 3,5 Millionen Invasoren aus der Türkei vor

Ruhe vor dem Sturm: Ungarn bereitet sich auf 3,5 Millionen Invasoren aus der Türkei vor 1
Festgenommen: Illegale Invasoren an der ungarischen Grenze

Während sich Politiker und Bevölkerung in Deutschland weiterhin im Tiefschlaf befinden, bereitet man sich in Ungarn auf den Ansturm von 3,5 Millionen neuen Invasoren aus der Türkei vor. Tausende Polizisten und Soldaten wurden zusätzlich die Grenze abkommandiert.

174 illegale Grenzüberschreitungen wurden in Ungarn in der Zeit von Freitag bis Sonntag registriert. László Toroczkai, der Bürgermeister der ungarischen Grenzgemeinde Ásotthalom, spricht von einer „Ruhe vor dem Sturm“, da er befürchtet, dass die Türkei bald die Grenztore für 3,5 Millionen Migranten nach Europa öffnen wird.

Laut dem Online-Portal police.hu wurden am Freitag 33, am Samstag 16 und am Sonntag 122 Menschen wegen illegaler Grenzüberschreitung festgenommen und von Polizei und Militär zu den provisorischen Sicherheitsgrenzsperren an der serbisch-ungarischen Grenze zurückgebracht. Innerhalb Ungarns und an anderen Abschnitten der Schengen-Außengrenze wurden während des vergangenen Wochenendes drei Menschen wegen illegaler Grenzüberschreitung verhaftet.

Nach den neuen Regeln, die am 5. Juli in Kraft getreten sind, werden diejenigen, die wegen illegaler Grenzüberschreitung innerhalb einer Entfernung von acht Kilometern von der serbischen oder kroatischen Grenze aufgehalten werden, zu den Toren am Grenzzaun zurückgebracht und es wird ihnen eine Wegbeschreibung zur nächsten regulären Transitzone gegeben. Gegen diejenigen, die nachweislich den Grenzzaun oder eine Absperrung beschädigt haben bzw. gegen die der Verdacht des Menschenschmuggels (Schleuserei bzw. Schlepperei) besteht, wird eine Strafverfolgung eingeleitet. Gegen Personen, die am rumänischen oder ukrainischen Grenzabschnitt verhaftet werden, wird ein fremdenpolizeiliches Verfahren eingeleitet.

Laut Polizeistatistiken wurden letzte Woche im serbisch-ungarischen Grenzgebiet insgesamt 201 Personen verhaftet und zur Grenze zurückgebracht. In der vergangenen Woche – vom 14. bis zum 20. November – betrug diese Zahl 271. An anderen Strecken der Grenze und innerhalb Ungarns wurden letzte Woche 25 Menschen wegen illegaler Grenzüberschreitung verhaftet.

Ruhe vor dem Sturm

László Toroczkai, der Jobbik-Bürgermeister der ungarischen Grenzgemeinde Ásotthalom, spricht von einer „Ruhe vor dem Sturm“, da er befürchtet, dass die Türkei bald die Grenztore für 3,5 Millionen Migranten nach Europa öffnen wird. Über die massenhaften Grenzverletzungen der letzten Tage berichtet er auf seiner Facebook-Seite:

„61 Personen, d.h. bereuts eine kleinere Armee brach heute Morgen bei Ásotthalom nach Ungarn ein. Sie haben den Grenzzaun einfach durchbrochen. Gerade neben meinem Gehöft wurden sie von der ungarischen Polizei und Armee aufgehalten. Die Schar bestand ausschließlich aus kräftigen muslimischen Männern, die aus Afghanistan, Bangladesch und Pakistan kamen. In den beiden letztgenannten Länder wird kein Krieg geführt.“

Obwohl seit dem Referendum über die EU-Umsiedlungsquoten für Flüchtlinge in den ungarischen Medien weniger darüber gesprochen wird, dass die neuen Eroberer in Scharen nach Europa strömen, ist es eine Tatsache, dass die ungarische Grenze weiterhin jeden Tag unter Belagerung steht. Allerdings ist es für die Leute hier nicht einfach durchzukommen, während sie anderswo, zum Beispiel in Italien, weiterhin ungehindert nach Europa hereinströmen können. Es ist wohl besser nicht darüber nachzudenken, was passieren würde, wenn die Türkei ihre Drohung wahrmacht und 3,5 Millionen weitere Migranten nach Europa durchlässt, die natürlich über die Balkanroute ziehen würden. Die Türkei begibt sich mit dieser Drohung zum Glück jeder Chance auf eine Mitgliedschaft bei der Europäischen Union. Zum Glück, denn wenn es anders käme, dann müssten wir fast 80 Millionen muslimische Türken, Kurden und Araber nach Europa hereinlassen… „

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
7 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend