Deutschland

Zwangsticket: Verkehrsverbund fordert Millionen-Abzocke nach GEZ-Vorbild

Zwangsticket: Verkehrsverbund fordert Millionen-Abzocke nach GEZ-Vorbild 1

Als würde es nicht reichen, dass Abermillionen von Bürgern durch den sog. Beitragsservice mit Terror überzogen werden, gab es in dieser Woche einen gänzlich neuen Vorstoß, welcher an die kriminellen Machenschaften der GEZ-Terroristen anschließen soll. Ganz nach dem Vorbild der gesetzeswidrigen Zwangsabgabe zur Finanzierung systematischer Propagandalügen will nun auch der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) auf den Zug der Abzocke aufspringen.

Die Kassen scheinen leer zu sein und somit will man nun im Großraum Halle-Leipzig einfach eine Zwangsabgabe einführen. Eine Aktion, die bundesweit Schule machen könnte, wenn sie durchgesetzt wird. Im Gespräch ist ein sogenanntes „Bürgerticket“, was sich im ersten Moment harmloser anhört, als es ist. Denn es handelt sich um ein Zwangsticket, welches jeder Bürger zwischen 20 und 75 Jahren kaufen muss, ob er will oder nicht. In Halle müsste jeder Bürger dann zwischen 24 und 32 Euro monatlich berappen.

Ganz im Stil der Vorreiter bei der GEZ soll einfach pauschal jeder bezahlen, ganz egal, ob er den Service dann überhaupt nutzt oder nicht. Während beispielsweise in Leipzig heute schon eine Einzelfahrkarte mit 2,70 € zu Buche schlägt, bekommt der Verkehrsverbund den Hals nicht voll genug. Sie ließen gleich 6 Gutachten anfertigen, die sich mit der Frage beschäftigen, wie man den Leuten noch mehr Geld aus der Tasche ziehen kann.

Ein Vorschlag, den wir auch schon irgendwie kennen, ist der, dass Grundstückseigentümer, die direkt an einer Straßenbahnstrecke oder Buslinie wohnen, an den Kosten für den Erhalt der Gleise oder die Anschaffung von Fahrzeugen beteiligt werden sollen. Also analog der zurecht viel kritisierten Regelungen, nach denen Hauseigentümer für Straßenbauarbeiten in ihrer Straße bezahlen sollen, obwohl sie das ohnehin mit ihren viel zu hohen Steuern schon tun.

Der MVD hat sich die Gutachten eine gute Stange Geld kosten lassen. 200.000 Euro machte man locker, die man nun natürlich gleich mehrfach wieder reinholen will. Daher ist davon auszugehen, dass mit aller Gewalt versucht werden wird, einen oder mehrere Vorschläge zum Nachteil der Bürger durchzusetzen. Zwangstickets für den öffentlichen Nahverkehr, unabhängig von der tatsächlichen Nutzung, das darf es nicht geben. Wie sollen Arbeiter, die für 8,50 € pro Stunde schuften gehen, auch noch zusätzlich ca. 30 € monatlich aufbringen, für ein Angebot, was sie womöglich nicht einmal nutzen? Es wird immer absurder…

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Ein Preuße
Ein Preuße
9. Dezember 2016 18:05

Die Dattelfresser werden natürlich nicht in den Genuss der Teilhabe zur Zahlung kommen. Aber mitfahren dürfen die schon.

LeChiffre
LeChiffre
11. Dezember 2016 14:42
Reply to  Ein Preuße

bist mir mit Deiner Antwort zuvorgekommen.

Wie sieht es dann aus mit Touristen, z.B. aus Israel oder aus Papua Neuguinea. Oder noch schlimmer mit unseren Besatzern den Amis. Denen darf doch auch keiner an die Wäsche /Kohle.

Ute Reis
Ute Reis
9. Dezember 2016 15:38

Nun in der DDR war von den Machthabern vieles gleichgeschaltet Es gab aber auch einen gewissen Respekt vor seinen Bürgern Reine Willkür habe ich erst im Westen erfahren in jeglicher Art Alles lässt sich der Staat versilbern reine Abzocke und man kann nichts dagegen tun außer blechen sonst geht man sogar in den Knast Die Elite ist so abgehoben dass sie den Bürger nicht mehr wahrnimmt ausser der Bürger begehrt auf ist kritisch dann wird er als Pack beschimpft und in die braune Ecke geschoben und wird sozial geächtet (im mittelslter bekamen die leute ein brandmal) sogar vernichtet und seiner… Weiterlesen »

BRDraels Ende
BRDraels Ende
9. Dezember 2016 19:07
Reply to  Ute Reis

Eine kleine wurzellose internationale Clique herrscht über eine Millionen Volk.
Internationaler-Sozialismus nach (((Marx))), genau das ist es!

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
8. Dezember 2016 13:22

Also wenn Behinderte frei reisen können, dann hat die Merkel einen Freischein.

“Die Bundesrepublik applaudiert.”

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
8. Dezember 2016 13:34

Man sollte den Rentnern nicht nur zivile Hilfen anbieten, sondern staatliche Hilfe in der Selbstversorgung und Unterstützung bieten.

Hier im Land regiert die Schande.

Dafür braucht man gar nicht viel registrieren.

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
8. Dezember 2016 13:38

Warum haben schwache oder arme Rentner so wenig Unterstützung in der Mobilität???!

Stattdessen saug sie ohne eine erbracht Dienstleistung dem Bürger das Geld aus der Tasche. Der Arme soll alles bezahlen? Ja, wie denn?!

Macht die “BRD” jetzt auf Briefkastenfirma?

Ja, danach sieht’s aus.

Kranke Leute echt!

LeChiffre
LeChiffre
11. Dezember 2016 14:35

Ich wil ja nicht meckern, aaaaaaaber sind Rentner nicht das größte Wählerpotenzial.
So viele Rentner können sich nicht irren – wählt Merkel. Wo es nur geht , kommen zuerst die Rentner dran, selbst bei der Plünderung ihrer Kassen. Und – was macht der Rentner : Heil Merkel.

whrheit
whrheit
8. Dezember 2016 11:56

Graf Stauffenberg
Ein Hochverräter und Vaterlandsverräter soll dir die Freiheit bringen

nordsee-marie
nordsee-marie
8. Dezember 2016 9:44

Noch mehr Ideen gefällig ?
Jeder nimmt eine Schwimmbad-Karte, Theaterkarte, Karte für den Zoo , Zugfahrkarte. Vielleicht auch ein Flugticket für die angeschlagene Lufthansa ? Liebe Mitleidende, die Burschen kommen schon an unsere Kohle !

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
8. Dezember 2016 17:12
Reply to  nordsee-marie

Ich ich ich, ich will ein Ticket für den Zirkus..!Kann man in Berlin auch anrufen. Weil heute habe ich nichts bezahlt.

..ich glaube das war frei Haus. 🙂

nordsee-marie
nordsee-marie
9. Dezember 2016 6:12

Dauer-Eintrittskarte ins Affenhaus gefällig ? Ach nee…. da leben wir ja schon

ich
ich
8. Dezember 2016 9:05

Stauffenberg hat mit Befreiung nichts zu tun. Er war lediglich ein dekadenter Bombenleger…

…zum Thema:

GEZ funktioniert nicht mehr, wieso dann sich daran orientieren. Man muss schon echt verzweifelt sein…

Nonkonformist sagt
Nonkonformist sagt
8. Dezember 2016 8:53

ja in der Bananenrepublik wird es immer toller ich habe in Sachsen ein kleines Baugrundstück welches ich derzeitig vermessen lassen muss, da in Sachsen es keine sogenannten staatlichen Vermessungsämter gibt wird dies durch eine privates Vermessungsbüro . durchgeführt. Für die Vermessung von ca. 200qm werden mir Kosten in Höhe von 2050 Euro verlangt. Für mich ist das ein Wucher weil hier in Mitteldeutschland die Grundstückspreise gen unsere im Keller sind. Jeds kommt der Hammer nach Beauftragung der Vermessung kam nach 14 Tagen schon die erste Rechnung von der Staatsmafia Katasteramt und Geoininformation von 150 Euro und am Ende kommen nochmals… Weiterlesen »

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
8. Dezember 2016 17:18

“Pass auf nicht das sie Dir noch etwas vom Grundstück nehmen und zur neuen Vermessung kommen” 🙂

Hans Kolpak
Hans Kolpak
8. Dezember 2016 8:53

Nachtrag: Siehe Video “Das perfekte Verbrechen?”
Es handelt sich um das Zitat aus einer zdf-Sendung, über “das Verfahren, die Allgemeinheit maximal zu bescheißen”. Dies ist WORTWÖRTLICH aus der zdf-Sendung zitiert!
https://www.dzig.de/Vom-Wahnsinn-der-Elektromobilitaet

Basterix & Josefix
Basterix & Josefix
8. Dezember 2016 8:42

“Der Staat missbraucht mich, ich darf mich nicht wehren, er sagt er ist gut zu mir und das dient womöglich noch zu meinem besten.”

Und wenn man die Sau aus dem Pferch lässt, dann hat es Jeder so zu begreifen.

Aber auch ich habe mir zu Weihnachten ein neues Handy und eine volle Wohnungseinrichtung gewünscht..

Das Problem: Ich war deutsch.

Ysabell
Ysabell
8. Dezember 2016 8:37

Das gibt es schon: In Halle müssen Studenten ein Semesterticket für dem öffentlichen Nahverkehr bezahlen ( ~ 100 Euro pro Semester), unabhängig davon, ob sie den Service nutzen oder Bafög erhalten. Interessant, dass dieses noch eine Steigerung erfahren soll. Bei GEZ gibt es darüber hinaus eine neue Praxis. Man hält sich nicht mehr an den Inhalt der selbstverfassten Schreiben gegenüber dem Beitragszahler. (Beispiel: Man köndigt an, bis zu einem bestimmten Datum zu warten, bis zu dem Befreiung auf Bafög-Basis vorliegen soll oder der Betrag nachgezahlt werden soll. Zwischendurch wird erneut trotz Befreiungsantrag und Datumssetzung aufgefordert und weitere Schreiben verschickt, dass… Weiterlesen »

Send this to a friend