International

Ungarischer Außenminister warnt: US-Milliardär George Soros plant Putsch in Budapest

Ungarischer Außenminister warnt: US-Milliardär George Soros plant Putsch in Budapest 1
Es gab in den letzten 50 Jahren keinen Putsch an dem er nicht beteiligt war: US-Milliardär George Soros (links) und sein Kontrahent Viktor Orbán (rechts)

Der US-Milliardär George Soros plant einen Putsch gegen die Regierung von Viktor Orbán in Ungarn. Dies erklärte Ungarns Außenminister Peter Szijjarto in einem Interview. Der ungarische Ministerpräsident will als Reaktion auf die Umsturzpläne sämtliche im Land ansässige Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Verbindungen zum Investmentmilliardär und lautstarken Verfechter der EU und offenen Grenzen, George Soros, haben, an die Kandare nehmen. Der Einflussnahme von außen will Ungarn mit Razzien begegnen. Insider halten aufgrund der offenbar fortgeschrittenen Aktivitäten für einen Putsch jetzt auch generelles Verbot von Soros-Organisationen für möglich.

Die Aktivitäten von Organisationen, die von US-Milliardär George Soros in Ungarn finanziert werden, seien „antidemokratisch“. Diese hätten die Absicht, die Regierung in Budapest zu stürzen. Dies erklärte Ungarns Außenminister Peter Szijjarto in einem Interview.

„Wir halten es für sehr antidemokratisch, wenn jemand aus dem Ausland die ungarischen Stimmberechtigten beeinflussen möchte“, erklärte er. Szijjarto fügte hinzu, es sei selbstverständlich das Recht seines Landes, sich vor äußeren Einflüssen zu schützen.

„Genau das haben wir von den USA in den vergangenen Monaten so oft gehört – dass äußere Einflüsse so gefährlich sind. Wenn das die amerikanische Position ist, so kann das auch unsere Position sein.“

Der milliardenschwere Investor und Philanthrop, George Soros, ist bekannt für seine weltweit agierenden „Wohltätigkeitsorganisationen“. In seiner einstigen Heimat Ungarn beschuldigen ihn jedoch Politiker der versuchten Einmischung in die Politik. Sie empfehlen, von Soros finanzierte Organisationen zu verbieten. Ähnliche Forderungen werden auch aus anderen Teilen Europas laut.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge, will der ungarische Ministerpräsident Victor Orbán als Reaktion auf die Putschpläne sämtliche im Land ansässige Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Verbindungen zum Investmentmilliardär und lautstarken Verfechter der EU und offenen Grenzen, George Soros, haben, an die Kandare nehmen.

Ungarischer Außenminister warnt: US-Milliardär George Soros plant Putsch in Budapest 2
Buchtipp zum Thema: George Soros von Andreas von Rétyi

Der Parteivize der ungarischen Regierungspartei Fidezs, Szilard Nemeth, habe am Dienstag gegenüber Journalisten erklärt „alle zur Verfügung stehenden Mittel“ anzuwenden, um das Land von den NGOs „auszukehren“. Diese dienten „globalen Kapitalisten und stärken politische Korrektheit statt nationaler Regierungen“.

Über die ungarische Nachrichtenagentur MTI habe Nemeth verkündet, dass aufgrund der Wahl von Donald Trump „eine Möglichkeit dafür besteht, international“. Das Parlament werde sich über einen Gesetzesentwurf beraten, der es den Behörden erlauben würde, Vorstände der NGOs fortan zu kontrollieren. Die Budapester Niederlassung der sogenannten Stiftung hat sich zu den Plänen noch nicht geäußert.

Orbán hat sich konsequent gegen die Asylpolitik der EU aufgelehnt. Wie geleakte Dokumente belegen, ist diese eindeutig von Soros‘ Open Society Foundation und ihren Verbänden geprägt. Als erster Europäischer Politiker hatte Orbán Donald Trumps Wahlkampf unterstützt. Dieser hatte den gebürtigen Ungarn Soros im Wahlkampf bezichtigt, Teil einer “globalen Machtstruktur” zu sein, die für die ungerechte Verteilung des Reichtums der USA verantwortlich sei. Vor allem in Osteuropa ist Soros‘ Einfluss seit dem Sturz der Sowjetunion beträchtlich gewesen, wie unter anderem der von Soros gewollte Regierungssturz in der Ukraine 2014 gezeigt hat.

35
Kommentare

avatar
22 Kommentar Themen
13 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
meckerpaul
meckerpaul

Diesem Typen alles was er sich ergaunert hat abnehmen, einsperren und Ende mit dem Kerl.
Der zerstört diese Welt, benutzt für seine Spielchen Politiker in aller Welt (die sicher sehr gerne seine Millionen als Gehat annehmen und willig sind sich zum Spielball seiner Macht zu machen).
Ungarn steht auf der Liste des Zerstörers ganz weit oben.
Wehret den Anfängen. Sperrt diesen Kerl ein. Für immer.

Die Wahrheit
Die Wahrheit

Angeblich soll Soros Schuld sein am Pabst-Wechsel im Vatikan.
Mehrere Mitarbeiter aus dem Vatikan sollen sich Meldungen zufolge beim USA-Präsident Donald Trump über Soros , Clinton und Obama beschwert haben.Angeblich!

der gekreuzigte
der gekreuzigte

Hoffentlich macht es Urban gelassen und richtig. Zunächst sollte er Soros mal eine Milliarde nach Ungarn transferieren lassen. Sollen doch die paar Promille an Linken in Ungarn Morgenluft wittern. 95% der Bevölkerung stehen sowieso hinter Urban. Dann, und nur dann sollte Urban reagieren
1. Konten einfrieren
2. Gelder beschlagnahmen
3. Soros unter Anklage stellen

Wetten, dass dieser alte versiffte Dreckssack nicht den Mut hat, in Ungarn vor Gericht zu erscheinen. Vielleicht tut ihm die verlorene Milliarde nicht weh. Aber weg ist weg. Und das ist doch auch ein Grund zur Freude

jojoha
jojoha

Wieso dieser Menschenfeind Soros noch nicht am Galgen baumelt kann ich nicht nachvollziehen. Gibt es keinen Geheimdienst der ,, Anständigen ,, der diesem Stück Scheiße samt seinen Helfershelfer den Garaus machen kann. Der ist doch schon reifer als verfaultes Fallobst.

Jürgen Lutz
Jürgen Lutz

Wann beißt dieses alte Dreckschwein endlich ins Gras? Kann da nicht mal einer nachhelfen?

Eckehard Nischak
Eckehard Nischak

heißt es nicht auch, das der h.soros ,(ehemals -als schwarz oder auch schwarzhaupt in ungarn geb.) u..a. an der finanzierung bzw. ausstattung vieler der – „seeleute bzw. zugereisten dauergäste“ – beteiligt sein soll, sodass die geplante umvolkung bzw. der bevölkerungsausstausch seitens der UN aus dem jahr 2001 von insgesamt 11,4 millionen zu uns – jetzt – auch umgesetzt werden kann, da ja die BRD lt. ihreren statuten eine – NGO,, – eine nicht- regierungsorganisation – und lt. h. schäuble seit 1945 noch nie – souverän – bis heute gewesen ist, da die personal-ausweisinhaber – m. e. – als rechtlose und… Weiterlesen »

Marlies
Marlies

Ich drücke Orban die Daumen, dass es ihm gelingt, diese kriminellen NGO s vom größten Verbrecher gegen die Menschlichkeit Soros, aus seinem Land zu verbannen. Soros ist ein eiskalter Psychopath und Soziopath, dem nur an seiner Macht gelegen ist und der eiskalt das Leben von Menschen für seine Ziele aufs Spiel setzt. Als Deutsche kann ich die Menschen in Ungarn zu ihrem Staatchef nur beglückwünschen.

Walter Gerhartz
Walter Gerhartz

Es ist doch bekannt, dass Soros bei Merkel ein und aus geht, ja zu deren engster Berater gehört.

Nun kann man sich leicht vorstellen weshalb Merkel so gegen Orban und auch Trump ist…..die sind den Plänen des Herrn Soros im Weg.

Merkel ist jedoch wie Obama und Killery eine willige Vasallin von Soros !!!

Wenn Soros hinter Gitter kommt, dann bitte auch alle seine Vasallen rund um den Globus.

Peter Schäfer
Peter Schäfer

Der Schwerstverbrecher Soros war 2016 in Dresden. Aus Angst vor dem Volk lies er sich nicht blicken. Obama sein bester Kumpel.Warum lassen wir uns von den Verbrechern regieren ? …. Hinter Gitter auf den Stuhl !

Beate
Beate

welch ein Absurdum erster Güte……einer der grössten Schwerverbrecher der Welt wird als Philanthrop betittelt..Einer der für so viel Unheil auf der Welt verantwortlich zeigt.Der hinter Gitter gehört.Hab ich verpasst,dass man die Begrifflichkeit der griechischen Antike zu Gunsten dieser Unmenschen umgeschrieben hat.Wird jeder Massenmörder mit viel ergaunertem Geld,als Philantrop bezeichnet und ihre Vasalllen bekommen die Nobelpreise..

Wolfgang
Wolfgang

das mit den Nichtregierungsorganisationen ist doch mittlerweile bekannt und jeder Staat oder wie wir es auch immer nennen wollen sollte solche Organisationen strikt kontrollieren, denn nur so kann man den Globalisten etwas Einhalt geben. Russland hat auch uns hier in Europa den Weg gezeigt, denn jede NGO die gegen die von der Mehrheit gewählte Regierung tätig ist hat in einem Land nichts zu suchen. Im Zweifelsfalle verbieten und die Geldmittel für eventuelle zukünftige Schadenssicherung sicherstellen. Solange es sich um wirkliche dem Gemeinwohl dieses Staates nützliche Dinge von ausländisch finanzierten NGO,s handelt ja aber mit strikter Kontrolle.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend