Deutschland

Der letzte Akt – Offener Brief des Generals Reinhard Uhle-Wettler an die Regierung

Der letzte Akt – Offener Brief des Generals Reinhard Uhle-Wettler an die Regierung 1
Schlepperkönigin Angela Merkel (CDU) inspiziert die Truppe

In der Truppe rumort es offenbar gewaltig. Mit Reinhard Uhle-Wettler meldet sich nach Gerd Schultze-Rhonhof und Reinhard Günzel ein weiterer hochdekorierter General zu Wort. Es ist beschämend, dass sich die Bundeswehr ohne Widerspruch zum willfährigen Instrument dieser verbrecherischer Regierung machen lässt. Dabei benötigt es für einen erfolgreichen Sturz von Merkel und ihrer Sippe nicht viel. Ein entschlossenes Bataillon, einen aufrichtigen Kommandeur und der Spuk wäre binnen weniger Stunden vorbei.

Der letzte Akt – Offener Brief des Generals a.D. Reinhard Uhle-Wettler an die Regierung

Unsere Vorfahren setzten ihr Leben für den Bestand von Volk und Vaterland ein. Sie kämpften gegen die Ungarn, die Mongolen, die Türken und die Bolschewisten. Erstmals in der Geschichte unseres Volkes hat Deutschland eine politische Klasse, die es in aller Offenheit darauf anlegt, das deutsche Volk, auf dessen Wohl sie verpflichtet ist, gezielt in eine multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Bevölkerung zu verwandeln. Deutschland „verändert“ sich, ist aus den Führungsgremien und der Presse zu vernehmen. Dies ist die Folge der verderblichen historischen Entwicklung.

Der Zweite Dreißigjährige Krieg (1914-1945) entmachtete, dezimierte, schwächte und beraubte das Deutsche Reich entscheidend und beendete schließlich seine Existenz. Nahezu ein Drittel des Reiches wurde abgetrennt und die deutsche Bevölkerung daraus mit Mord und Totschlag vertrieben. Das in vier Besatzungszonen geteilte Restdeutschland, die Bundesrepublik Deutschland unter der Herrschaft der westlichen Alliierten sowie die Deutsche Demokratische Republik unter der Herrschaft der Sowjetunion mußten sodann eine mehr als 45 jährige Besatzung erdulden. Diese führte im Rahmen einer von langer Hand wissenschaftlich geplanten und durchgeführten Umerziehung (Re-education), auch „Rezivilisierung genannt (Wolffsohn) zur Zerstörung der deutschen Seele und zur Schaffung eines neuen Deutschen.

Die über viele Jahrhunderte gewachsene Wertewelt, die Traditionen und Verhaltensnormen wurden planvoll abgebaut und durch eine Bußkultur in Verbindung mit kultureller Kollaboration ersetzt, die weder Würde, noch Stolz noch Selbstbewußtsein aufkommen ließen. Nationale Interessen und Staatsraison galten in der Politik nicht, wie sonst üblich, als maßgebliche Größen. Volk und Nation fanden als herausgehobene Werte keine Beachtung mehr. Wer solches vertrat, wurde und wird bis zum heutigen Tage regelmäßig als Rechter, Rechtsextremer (Verfassungsfeind!) oder gar als Neonazi ausgegrenzt und verfolgt. Gern wird auch unangepaßten Bürgern die unbestimmbare Narrenkappe des „Rechtspopulisten“ aufgesetzt.

Die Verteidigung des Eigenen ist obsolet. Als neues oberstes Ziel jeder Politik wurden die Menschenrechte propagiert, die weltweit zu verwirklichen seien. Dieses utopische Ziel entspricht genau dem missionarischen Weltherrschaftsanspruch der Vereinigten Staaten von Amerika. Dieser wird von der US-amerikanischen Großwirtschaft und Finanzoligarchie in Form eines Kapitalismus getragen , den Viele auch als Raubtier- oder Turbokapitalismus bezeichnen.

Eine wesentliche Verstärkung findet dieser Kapitalismus durch die besonders in Deutschland mächtige Ideologie des Kommunismus, vor allem in der Ausprägung des antifaschistischen Sozialimus. Dieser war von Anfang an international (Proletarier aller Länder vereinigt Euch!) und kann wie auch der Kapitalismus (Verbraucher aller Länder vereinigt Euch!) nur gedeihen, wenn sich die alten organisch gewachsenen Ordnungen von Familie, Volk und Nation zugunsten der angestrebten neuen Weltordnung auflösen. Diese führt unweigerlich zur Welt der Ameisen, (alle Menschen sind gleich!) deren anonyme Duftmarken bedenkenlos von den gleichgeschalteten Massen verfolgt werden. Der hier zum Ausdruck kommende utopische, universalistische Ansatz, den offensichtlich die Mehrheit der Deutschen bevorzugt, wird aber von ihren Nachbarn nur sehr zögerlich, wenn überhaupt, vertreten. Die Gefahr eines Deutschen Sonderweges und der Widerstand des Auslandes gegen deutsche Bevormundung liegen auf der Hand. Allen voran die Engländer, aber auch Franzosen, Italiener, Polen, Tschechen, die baltischen Völker, die Ungarn und andere lassen jedenfalls nicht erkennen, daß sie ihre weltweit geachtete Identität aufzugeben bereit sind.

Nun hat es den Anschein, daß der letzte Akt der deutschen Tragödie angebrochen ist. Die von Außen in Gang gesetzte Masseneinwanderung nach Deutschland führt durch seine grenzenlose Vermischung zu einer ethnischen, kulturellen und religiösen Auflösung von Volk, Nation und Kultur, die bald unumkehrbar ist. Das Zentrum Europas verwandelt sich in einen undefinierbaren „melting-pot“. Die Frage ist, ob Europa den Willen und die Kraft hat, dieser Destabilisierung des Zentrums, die sich zur Gefahr für den ganzen Kontinent entwickelt, energisch entgegenzutreten.

Gefahr im Verzug! „Scheitert Deutschland?“, fragt Prof. Arnulf Baring.Thilo Sarrazin, Bundesbankdirektor a.D. sagt: „Deutschland schafft sich ab“, General und Minister a.D. Jörg Schönbohm sagt: „Deutschland schwindet dahin, it is fading away! Prof. Johann Braun sagt: „Nach menschlichem Ermessen hat Deutschland seine Zeit hinter sich.“ Und der Germanist Kanji Nishio sagt: „Durch die Strategie der Selbstverneinung und ethnischen Selbstauflösung wird in einem halben Jahrhundert das deutsche Volk in vermischtem Zustand anzutreffen sein. Dann wird man das Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts wie das antike Griechenland zum Gegenstand der Forschung machen.“

Ist also Deutschland nicht mehr zu retten? Sind die Deutschen müde geworden und ergeben sie sich widerstandslos ihrem Schicksal?

General a.D.
Reinhard Uhle-Wettler

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
75 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jupp Fabenhan
Jupp Fabenhan
11. Juni 2019 21:33

Herr General!
iCH STEHE IHNEN ZUR Seite u11nd viele meiner Fallschirmjäger Kameraden

Buchholz Heinz
Buchholz Heinz
15. Mai 2019 14:34

Der obige erste Absatz zeigt einen Weg „den Spuk innerhalb von wenigen Stunden zu beenden“. Doch hier findet man keinen Soldaten, der dazu bereit ist. War es nicht in der Zeit um 1935 – 1936 als diesen Weg der erste Soldat des ersten WK, Erich Ludendorff dem Generaloberst Fritsch in einem Gespräch empfahl? Auch hier wurde nicht dieser Weg beschritten und Deutschland erlebte genau das, was Ludendorff voraus sagte.

Burger Lohmann
Burger Lohmann
30. Oktober 2018 11:14

Mein Weckruf an die Getriebenen der eigenen Gedanken, fremder Erwartungen und des Systems, an Euch !!! Ihr stellt Forderungen ohne Bereitschaft dafür etwas zu tun ??? Ich höre selten etwas über eure Bereitschaft was zu tun und auch nichts über euer Tun !!! Es geht hier nicht um eine Tütensuppe, die allen schmeckt. Es geht darum, das Unrecht zu beseitigen und für Einigkeit und Recht und Freiheit zusammen zu kommen, zusammen zu finden und zusammen zu arbeiten. Dies ist jedoch nur möglich durch das Tun und Handeln eines/-r jeden Einzelnen in ureigenen Entscheidungsprozessen. Entwöhnt Euch nach einem starken „Führer“ Ausschau… Weiterlesen »

Lothar Bohrmann
Lothar Bohrmann
30. Januar 2018 18:18

Ich kenne Herrn Uhle-Wettler, noch als Oberstleutnant. Und als meinen battalionskommandeur in lebach. Und er war integer hatte das was man eine führungsaustrahlung nennt.
Frau von der Leyen wäre über 10% von ihm froh

. Ronald Wehner
. Ronald Wehner
19. September 2018 7:26

Richtig . Geplante Sache . NWO . Henoch Kohn ( Helmut Kohl ) ein Jude fing damit an sein Ziehkind macht weiter . Alles im Sinne Israels . Obwohl wir es hätten wissen müssen . Martin Luther sagte es schon 1543 . 1915 erlitten die Juden 6 Millionen Tode . 1923 in einen Konflikt mit der Ukraine 6 Millionen tote . 1945 wie soll es anders sein 6 Millionen Tode . Wenn man für einen Toten 10 min Zeit aufwendet da brauch man glaub ich 50 Jahre . Übrigens Quellen zu den Konflikten Daily sun und New York Times .… Weiterlesen »

friedrich
friedrich
8. Juni 2017 16:43

45 Jahre … habe ich da was verpasst oder will das Systemling von General uns die Taschen voll machen? Wir sind immer noch besetzt…kommt mir net mit dem 2+4 Vertrag. Das Ding wurde zu oft schon durchgekaut.

Herold Sieg
Herold Sieg
10. Mai 2017 13:17

Der Beitrag dieses Herrn Generals wirkt auf mich wie die eines total uninformierten Akademikers.Warum beschreibt er nicht Ursache und Wirkung?
Die alternativen Medien sind voll davon. Warum beschreibt er nicht die totale Indoktrination der Massen. Das Selbstdenken ist ihnen doch aberzogen worden. Sie haben es an die vereinigten Staatsmedien delegiert. Ihr Rückgrat und damit den Selbsterhaltungstrieb, wie ihn die Natur selbst der Fauna vermittelt hat, haben sie in der Sofafalte vor dem Fernseher deponiert. Das betrifft die intelligentesten Menschen.

Marcus Junge
Marcus Junge
8. Mai 2017 15:44

Generalfeldmarschall von Manstein schrieb in seinem Buch “Soldat im 20. Jahrhundert” warum die Reichswehr Hitler nicht entfernte, mit Bezug auf den Röhm Putsch 30. Juni.1934. Ohne jetzt alles zitieren zu wollen, also nicht wörtlich Natürlich sah die Reichswehr was da geschah, den Rechtsbruch durch Hitler und seine Schergen, welche außer den SA-Führern auch ganz unbeteiligte Leute ermorden ließen, darunter 2 Generale A.D., Personen, die den Unwillen von NS-Führungsleuten erregt hatten. Nur machen konnten die Reichswehr nichts, weil der Reichswehrminister unter Hitlers Bann gefallen war und keinen Befehl gab und Hindenburg, im Krankenbett liegend, nicht mehr in der Lage war Befehle… Weiterlesen »

Ironymus
Ironymus
7. Mai 2017 17:23

Tim Buktu ja leider!!!Auch wir Reservisten haben für unsere Tapferen Wehrmachtsoldaten eine Vitrine mit Auszeichnungen aufgestellt,denn unsere Soldaten
sind keine “Nazie´s gewesen,sondern gezwungen worden zum Militärdienst um das Vaterland zu verteidigen.Sie haben Mutig,Tapfer gekämpft.

Jupp Fabenhan
Jupp Fabenhan
11. Juni 2019 21:38
Reply to  Ironymus

Nicth nur sondern als Kameraden Mutig für ihr Vaterland

Ein besorgter Bürger
Ein besorgter Bürger
7. Mai 2017 16:24

Man könnte weinen ob der Dummheit des deutschen Volkes.
Ich zumindest gehe weg, denn dieses Elend will ich nicht erleben.
Und über die Heimat kann ich auch in der Fremde weinen.

Simon
Simon
7. Mai 2017 23:27

Ja das ist vernünftig. Weggehen schien mir auch als bessere Alternative. Und es ist ein wenig entspannter im Ausland, je nach dem wo man sich befindet.

Tifette
Tifette
20. Juni 2018 3:32

ist so….ich bin seit 5 Jahren weg u. schaue mir die Szene aus der Ferne an….aber es tut trotzdem weh.

navy
navy
7. Mai 2017 12:43

ich kann mich erinnern, das ich einem Deutschen General, der in Bosnien Kommandant war, dann in Usbekistan Sonder Verträge für die Bundeswehr abschloss, rund um den Afghanistan Krieg sagte: “Ihr werdet Euch wundern, wie die Euch verheizen” und das war in 2001. In der Bundeswehr erhalten alle Offiziere ab dem Oberst eine Gehirnwäsche und plabbern munter das dumme Zeug weiter, was die Politik Mafia rund um die NATO sich ausdenckt, wo es nur nur Milliarden schwere Unterschlagungen auch der Aufbau Hilfen geht.

Send this to a friend