Deutschland

Pervers: Ordnungsamt zerrt Kind mit Gewalt zur „Frühsexualisierung“ in die Schule

Pervers: Ordnungsamt zerrt Kind mit Gewalt zur „Frühsexualisierung“ in die Schule 1

Das Land Nordrhein-Westfalen hat ein neues Exempel statuiert: Staatlicher Zwang zur „Frühsexualisierung“ führte dazu, dass ein 10-Jähriger mit Gewalt aus seinem Elternhaus gezerrt und in die Schule verfrachtet wurde. Als der Vater versuchte, die dortige Rektorin zu überreden, ihm sein Kind wiederzugeben, rief sie die Polizei, die ihm mit Verhaftung wegen Hausfriedensbruch drohte. Das Kind litt während seiner behördlichen Entführung sichtbar an Magen-Darm-Grippe, was als nebensächlich betrachtet wurde.

Der Fall spielte sich am 22.06 in Schwelm nahe Wuppertal ab. Er wurde publik durch eine Email der „Gemeinden-Vereinigung der Evangeliumschristen-Baptisten in Deutschland“, welche durch das staatliche Vorgehen das Grundgesetz verletzt sieht und ihre Mitglieder um friedlichen Protest bat. Hier ein Auszug aus der Mitteilung.

Der Vorfall

„Am 22.06.2015 um ca. 07.30 Uhr wurde der kranke 10-jährige Artur Pfaffenrot von den Mitarbeitern des Ordnungsamtes der Stadt Wuppertal (NRW) von zu Hause abgeholt und der schulischen Sexualerziehung zwangszugeführt.

Bereits vor etlichen Wochen hat die Klassenlehrerin des Jungen, Frau Clemens, angekündigt, in den letzten drei Wochen vor den Ferien Sexualerziehung in der Klasse durchzuführen. Alle Versuche der Eltern, eine Befreiung von diesem Fach für ihren Sohn zu erwirken, scheiterten. Frau Clemens kündete sogar an, diese Sexualerziehung gerade für Artur durchführen zu wollen, da die anderen Kindern das alles schon wüssten, Artur dagegen unzureichend aufgeklärt sei und im Notfall nicht wissen würde, was man tun solle, um die Entstehung eines Kindes zu verhüten. Da die Sexualerziehung, die die Lehrerin ihrem Kind vermitteln wollte, geradezu gegensätzlich zu den Wertvorstellungen der Erziehungsberechtigten ist, die die biblische Auffassung vertreten, dass Ausleben der Sexualität nur für die Ehe bestimmt ist und ein jedes, auch „ungeplantes“ Menschenleben wertvoll und schützenswert ist, sahen sie sich gezwungen, ihr Kind in der Zeit, in der die „Sexualaufklärung“ in der Schule durchgeführt würde, vom Unterricht fernzuhalten. Zwei Wochen lang besuchte der Junge die Schule nicht, weil das Lehrpersonal es ablehnte, den Eltern den konkreten Stundenplan mitzuteilen.

Bereits in der Nacht von Sonntag auf Montag bekam der Junge erste Anzeichen der aufkommenden Magen-Darm-Grippe, so dass die Mutter sich entschlossen hatte, am Montagmorgen mit ihm einen Arzt aufzusuchen. Aber dazu kam es leider nicht. Bereits um 7.30 Uhr klingelte es an der Haustür. Ahnungslos öffneten die Eltern und standen zwei Mitarbeitern des Wuppertaler Ordnungsamtes gegenüber, die sofortigen Einlass begehrten. Diese teilten ihnen mit, dass sie den Jungen auf Antrag der Schule dem Sexualunterricht zwangszuführen sollten.

Als die Eltern daraufhin erklärten, der Junge sei erkrankt, zeigte einer der Ordnungshüter zuerst Verständnis, der andere wollte aber trotzdem auf der Zwangszuführung beharren. Auch der Anblick des verängstigten Jungen, der mit seiner „Kotzschüssel“ dasaß und dessen Kleidung deutliche Spuren der Erkrankung aufwies, änderte seinen Beschluss nicht. Dem kranken Jungen wurde nicht einmal gestattet, sich umzuziehen, sondern man brachte den weinenden und sich wehrenden Artur zu dem Fahrzeug, mit dem er abtransportiert wurde. Als der Junge in der Schule abgeliefert wurde, versuchte der Vater, der mit seinem Auto hinterhergefahren war, der Schulleiterin Frau Thönes den Sachverhalt noch einmal zu schildern; doch auch sie blieb hart und erteilte dem Vater Hausverbot. Als der Vater sich trotzdem weigerte, das Schulgelände zu verlassen, bestellte die Rektorin die Polizei; die in ca. 20 Minuten angekommenen Beamten wiesen Herrn Pfaffenrot darauf hin, dass sie ihn im Falle eines Hausfriedensbruchs festnehmen würden. So musste der Vater unverrichteter Dinge die Schule verlassen und seinen kranken Jungen der behördlichen Willkür preisgeben.“

Das sagt das Grundgesetz

Die Gemeinde sah in dem Vorfall eine Verletzung des Grundgesetzes Artikel 4 (Religionsfreiheit) und Artikel 6. In diesem heißt es:

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.
(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
tom
tom
13. Juli 2017 17:11

Der Staat war schon immer der Abschaum aller Menschheit. Die einzige Lösung ist den Staat abzuschaffen.

GMVG
GMVG
10. April 2017 21:47

Unter Anwalt.de “Rechtsanwälte Schadensersatzrecht & Schmerzenzgeldrecht finden Sie die Position Verletzung des Körpers, der Freiheit oder/und der sexuellen Selbstbestimmung (Schmerzensgeld), § 253 Abs.2 BGB.

RENE
RENE
10. April 2017 17:35

@AnnieB danke fuer den Kommentar. Ja man muss im www. mal suchen und zwischen den ganzen Luegen und Taeuschungen speziell als Deutscher 2017 die Wahrheit noch einmal zu finden. Alle schwafeln vom Nationalsozialismus als Moerderbande. Die Idee eines nationalen Sozialismus war so maechtig und erfolgreich das die internationalen Blutsauger fast die ganze Welt gegen das Deutsche Reich hetzen mussten um sie zu bezwingen. Danach wurden die Kriegsgreul der Alliierten einfach den “Nazis” angehaengt um diese bis heute zu verunglimpfen. Unsere “Befreier” geben das ja auch offen genug zu. Aber dazu muss man tief ins www rein. ich bin froh das… Weiterlesen »

RENE
RENE
10. April 2017 17:03

Mein erster Kommentar auf anonymousnew.ru. Hallo an Alle! Bin ja unter Aufgewachten, wie schoen! Wenn man in das Thema Pädophilie einsteigt versteht man leichter was die Links-Volldemokraten mit ihrem Gender-Mainstraeming (16 Geschlechter..oho!) anrichten wollen. Das dabei nun auch die CDU mitmacht ist neu aber nicht unerwartet. Aber offensichtlich gibt es bei unseren sog. Eliten bis zu 30% harte Paedophile die sich gerne Nachwuchs ranzuechten. Es reicht denen eben nicht das jaehrlich Millionen Kinder auf diesem Planeten verschwinden (schau mal in Walmart USA an die Suchtafeln fuer vermisste Kinder!) und zum Teil als Sexsklaven jahrelang fuer satanische und toedliche Sexrituale benutzt… Weiterlesen »

Prohaska
Prohaska
9. April 2017 21:13

Mich würde mal interessieren ob die Kinder der Neusiedler auch am Sexualunterricht gezwungen werden, oder ob diese freigestellt werden.

MausB
MausB
9. April 2017 12:28

Kann das geschriebene kaum fassen.
Aber zum ersten: nur Beamte haben hoheitliche Rechte. Also Angestellte vom Ordnungsamt nicht.
Das Kind aus der Wohnung zu entführen ist Strafrecht, da kein richterlicher Beschluss vorliegt. Glaube kaum das sich da ein Richter findet der so etwas unterschreibt.
Hier sollte mal strafrechtlich gegen die Rektorin wie auch die Mitarbeiter des Ordnungsamtes vorgehen. Die Wohnung ist besonders geschützt.
Aber hier spielt man wiede mit der Angst der Eltern. Ich würde bis zum EuGH gehen wenns sein muss.

micha
micha
9. April 2017 18:02
Reply to  MausB

kein Richter bzw. Staatsanwalt unterschreibt einen Erlass/ Urteil oder sonst was. Warum auch, dann haften sie mit ihrer Unterschrift. Es geht doch auch so, hab ich selbst erlebt. Hausdurchsuchung wegen Führerschein , Durchsuchungsbefehl nicht unterschrieben, hat die Grünen/Blauen/Schwarzen Uniformen nicht interessiert. Waren zu fünft gegen einen, na dann.

Don Izetti
Don Izetti
9. April 2017 1:44

AfD wählen und fertig, die Zeit ist reif! -Weg mit der gekauften Bande, abwählen

Civ
Civ
9. April 2017 14:16
Reply to  Don Izetti

AfD ist vom System um euch zu verarschen!

Syn
Syn
8. April 2017 23:22

In der BRiD sind Kinder Eigentum des Regimes. Dieses Beispiel eines beispiellosen Kindesmissbrauchs durch völlige, das Kindeswohl missachtende “pädagogische” Willkür ist nur eines von vielen.
Wer heute noch Kinder in diese Welt setzt, begeht einen Akt der Grausamkeit. Die seelischen Schäden, die der Junge dabei mit Sicherheit erlitten hat – Stichwort Urvertrauen – werden ihn Zeit seines Lebens begleiten. Und diese kriminelle Lehrerin/Rektorin pudert sich mit ihrem Verbrechen einrm wehrlosen Kind gegenüber auf unser aller Steuerkosten den selbstgefälligen Hintern.

Weil wir so etwas zu lassen.

Regina Walczyk -Brozinski
Regina Walczyk -Brozinski
8. April 2017 21:07

Das liegt daran, dass fast ausschließlich Psychopathen die Charaktereigenschaften besitzen, die man benötigt, um in eine machtvolle Position aufzusteigen. Als da wären Skrupellosigkeit, Gewissenlosigkeit, Arroganz, Selbstüberschätzung , Gier, Rücksichtslosigkeit und unbedingter Machthunnger. Das sind die Eigenschaften, die einen Menschen mit dem nötigen Rüstzeug ausstatten, um über andere herrschen zu können. Was noch ganz wichtig ist, Gottlosigkeit! Menschen mit Empathie, Verantwortungsgefühl und Liebe zum Nächsten erreichen diese Positionen so gut wie nie.

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel
8. April 2017 20:08

NRW verkommt immer mehr zum Musterlände für Irrsinn . . . was niemand ernsthaft wundern kann. Recht und Gesetz werden nach Belieben zurechtgebogen und das alles mit Duldung der Merkel-Kretins.

Send this to a friend