Deutschland

90 Prozent aller Flüchtlinge haben keine Qualifikation – zwei Drittel sind Analphabeten

Schlepperkönigin Angela Merkel (CDU)

Deutschland wird von »hoch qualifizierten Flüchtlingen« aus Syrien, Afghanistan und dem Irak geflutet. Von der Bundesregierung, von Wohlfahrts-Funktionären und den Mainstream-Medien als »bunte Win-Win-Situation« dem Bundesbürger über Monate verkauft, entzaubert sich nun das vollmundige Versprechen: Das Heer von vorwiegend jungen männlichen Muslimen, die seit Monaten ungehindert nach Deutschland strömten und strömen, wird die »neue Reservearmee der Arbeitslosigkeit« stellen.

Wer bislang an der Regierungs-Propaganda zweifelte, wonach Flüchtlinge allesamt gut ausgebildete Facharbeiter oder Akademiker seien, wurde wie üblich als „Nazi“, „Rechtsextremer“ usw. tituliert. Jetzt aber kommen diese ,Nazi-Zweifel‘ von Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Die bekannte gegenüber der Rheinischen Post: „Ich habe zu den Ersten gehört, die vor der falschen Euphorie gewarnt haben, es kämen jetzt nur gut ausgebildete Fachkräfte zu uns. Inzwischen wissen wir, dass fast 90 Prozent der Flüchtlinge keine ausreichende Qualifikation mitbringen, um direkt in den deutschen Arbeitsmarkt integriert zu werden. Die Integration gelingt aber nur über Arbeit. Wir werden die Flüchtlinge nicht von heute auf morgen in den Arbeitsmarkt integrieren können. Das muss uns klar sein. Es wird in vielen Fällen Jahre dauern, bis die sprachlichen Voraussetzungen und weitere Bedingungen für den Eintritt in den anspruchsvollen deutschen Arbeitsmarkt erfüllt sind.“

Man beachte die Redewendung ,Inzwischen wissen wir‘. Das beinhaltet ein Bekenntnis, nämlich: ,Vorher wußten wir es nicht.‘ Aber nicht mal das wurde zugegeben. Die Regierung sagte nämlich nicht: ,Wir haben über die Qualifikation der Zuwanderer keine Ahnung‘, sondern versicherte: .Das sind Fachkräfte.‘ Damit haben Merkel & Co. sowohl ihre Landsleute getäuscht als auch die Zuwanderer selbst. Erstere, weil die via Steuergelder die Rechnung zahlen müssen, während die Zuwanderer jetzt den Frust erleben, in einem Land zu wohnen, das für ihre Arbeitskraft keine Verwendung hat. Das ist für das Selbstbewusstsein eines Menschen nicht gerade förderlich. Hatten Mutti, Gauck und die Schlepper ihnen nicht was anderes versprochen?

Was gedenkt Frau Aigner jetzt zu tun? Nun, ihr ist es wichtig, „dass wir in Bayern einen Pakt mit der Wirtschaft über 60.000 zusätzliche Ausbildungs- und Arbeitsplätzen für die nächsten drei Jahre schließen konnten. Das heißt aber auf der anderen Seite, dass wir die Wirtschaft nicht strangulieren dürfen. Es ist an der Zeit, die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag daraufhin zu überprüfen, ob wir damit die Wirtschaft in Schwung halten. Die Verabredung zu den Werk- und Zeitverträgen stammen aus einer Zeit, in der die neuen Herausforderungen nichn uns nicht weiter, weil sie nur zu mehr Bürokratie und weniger Flexibilität führen.“ Wenn diese Flexibilisierung mal nicht zu Lasten der Arbeitnehmer geht…

Damit hat Merkels Flüchtlingsflut ihr Ziel erreicht: Einen Sachzwang herbeizuführen, von dem Konzerne profitieren. Das darin auch Lohndumping enthalten ist, versucht Frau Aigner erst gar nicht zu verschweigen. So sagte sie in Bezug auf den chinesische Börsen-Crash: „Die Situation an den chinesischen Börsen ist dramatisch. Für die deutsche Wirtschaft gibt es aber weitaus größere Risiken, zum Teil auch hausgemachte. Deswegen dürfen wir unsere Wirtschaft jetzt nicht mit zusätzlichen Überregulierungen beim Mindestlohn, bei der Leiharbeit oder den Werkverträgen belasten.“ Nicht wahr, Arbeitnehmerrechte („Regulierungen“) und Mindestlohn müssen da leider geopfert werden. Hart, aber wahr. So wurden durch die Flüchtlingsflut sowohl das Volk als auch die Zuwanderer betrogen: Beide sind nur Schachfiguren in einem Kampf des Noliberalismus gegen Arbeitnehmer.

Zwei Drittel der Syrer sind Analphabeten

Zusätzlich kommt jetzt noch ein Hinweis vom deutschen Bildungsökonom Ludger Wößmann vom Münchner ifo-Institut. Der weist jetzt in einem Fachaufsatz darauf hin, wie schlecht die Bildungssysteme jener Länder sind, aus denen die meisten Flüchtlinge kommen. Wenn ein Asylwerber aus Syrien oder dem Irak angibt, einen Schulabschluss zu haben, dann hat das nichts mit einem Schulabschluss in einem Land wie Deutschland zu tun. So sind zwei Drittel der Syrer mit Schulabschluss aus deutscher Sicht selbst in ihrer Muttersprache funktionale Analphabeten. Sie werden ihr ganzes Leben lang bei uns als Hartz-IV-Empfänger leben, weil man Potenziale, die es nicht gibt, auch nicht fördern oder nutzen kann.

Kaum einer glaubt mehr an die anfänglich breit gestreute Mär vom »hoch qualifizierten Flüchtling«, der in unüberschaubarer Zahl aus Syrien und Afghanistan die deutschen Hochschulen bereichert oder den angeblichen Mangel an Ärzten auszugleichen im Stande sein wird. »Jeder sechste Flüchtling ging auf die Uni«, so der Titel eines Welt-Online-Artikels Ende August 2015. Ein Blick in die Herkunftsstaaten und auf die dort herrschenden Zustände bezüglich der Alphabetisierungsquote oder des technischen Bildungsstands der Immigranten hätte eigentlich genügt, um solche Meldungen als platte politisch motivierte Bauernfängerei zu entlarven.

Dass die Realität mit dem Versprechen derjenigen, die sich für eine unbegrenzte Zuwanderung und offene Grenzen einsetzten, nichts zu tun hat, zeigte vor Kurzem Hamburgs Universitäts-Präsident Dieter Lenzen auf. Der Vorsitzende des Aktionsrats Bildung rückte all denjenigen den Kopf gerade, die in jedem syrischen Immigranten den Anwalt oder Arzt von morgen wähnen. Wahr sei, dass der Anteil von Hochschulabgängern innerhalb eines Jahrgangs bei 15 Prozent mit dem der Absolventen in Deutschland korrespondiere, der bei 19 Prozent liege. Das Problem jedoch seien die 65 Prozent eines Altersjahrgangs, die nach den PISA-Tests nur auf Stufe eins des Leseverstehens operieren können, so Lenzen. Sie seien im Grunde Analphabeten und könnten keinen Busfahrplan lesen.

Es muss davon ausgegangen werden, dass etwa zwei Drittel der Immigranten aus den Hauptherkunftsländern keinerlei berufsqualifizierende Bildungsabschlüsse haben, so Lenzens Kollege Ludger Wößmann (ifo-Institut), der ebenfalls dem Aktionsrat Bildung angehört. »Wir müssen derzeit leider davon ausgehen, dass zwei Drittel der Flüchtlinge aus Syrien von ihrem Bildungssystem für eine Beteiligung an einer modernen Gesellschaft nicht ausreichend ausgebildet wurden«, so Wößmann bereits Ende 2015. So deuten Daten aus Syrien auf ein schlechtes Niveau der dortigen Ausbildung hin. Bei internationalen Tests im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich des Jahres 2011 hätten 65 Prozent der Syrer in der achten Klasse nicht einmal Grundkompetenzen erreicht. In Deutschland liege der vergleichbare Wert bei 16 Prozent, so der Bildungsökonom.

Nur 60 von 2 900 Immigranten unmittelbar immatrikulierbar

Betrachtet man nun jene auf einen Bruchteil zusammengeschnurrte Gruppe von qualifizierten Immigranten, macht sich auch hier Ernüchterung breit. Bei dem im Oktober 2015 gestarteten Programm der Universität Hamburg »#UHHhilft ─ Studienorientierung für Geflüchtete« waren von den 2900 Immigranten, die anfänglich an der Universität weilten, schlussendlich 60 unmittelbar immatrikulierbar gewesen.

Ein wichtiger Faktor seien die fehlenden Deutschkenntnisse. Ein Sprachkurs für 25 Schüler koste rund 80 000 Euro im Jahr. Auf ganz Deutschland umgerechnet muss der Steuerzahler allein hierfür rund zwei Milliarden Euro pro Jahr aufbringen, so Lenzen. Um ein für einen Hochschulbesuch angemessenes Sprachniveau zu erreichen, muss der migrierte Student vorher rund zweieinhalb Jahre lang 20 Stunden pro Woche die deutsche Sprache erlernen. Im Handwerk eine ganz ähnliche Ernüchterung: 70 Prozent der Immigranten aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, die eine Lehre begonnen haben, brechen diese wieder ab.

In Österreich das gleiche Dilemma

Mit fast identischen Ergebnissen können die österreichischen Nachbarn aufwarten. In einem Prognose-Fakten-Check überprüfte die Kronen-Zeitung die hochemotional bejubelten Meldungen der österreichischen Mainstream-Presse aus der Hochphase des »Flüchtlingshypes«, als es auch dort hieß: Österreich wird mit »hoch qualifizierten Flüchtlingen« aus Syrien, aus Afghanistan und aus dem Irak geradezu überrannt.

Die auflagenstärkste österreichische Tageszeitung wollte wissen, wie viele der 88 151 Asylbewerber und 22 875 Asylberechtigten nun tatsächlich an den Wiener Universitäten verweilen, »um in Kürze Österreichs Wirtschaft zu beleben« und allen Österreichern »Wohlstand und Pensionen auf Jahrzehnte zu sichern«.

Angefragt wurde bei der Wiener Universitätsverwaltung. Das Ergebnis: »Von den 111 026 seit Sommer 2015 zu uns geflüchteten Hoffnungsträgern aus Syrien, Afghanistan, aus dem Iran und dem Irak studieren 100.« Auch hier muss resümiert werden, dass nicht jene 85 Prozent der Immigranten, wie von diversen »Open-Borders-Optimisten« versprochen, die Hörsäle füllen, sondern gerade einmal 0,09 Prozent.

42
Kommentare

avatar
21 Kommentar Themen
21 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Biowolf
Biowolf

Mein Augenoptiker erzählte, er hatte einen offenbar arabischen Kunden der eine
Lesebrille in seiner Stärke bestellte. Beim anprobieren beschwerte sich der Kunde ,
dass er trotz Brille nicht lesen konnte, denn er war Analphabet.
Macht aber gar nichts, denn Pro Asyl schult ihn wo er staatliche Mittel bis zum
Lebensende abgreifen kann. Fazit, Merkel meint wir ( das blöde Volk) schaffen das

Werdecker
Werdecker

Na ja, was ich erlebt habe, tendiere ich eher auf 90% Lese– oder Schreibunkundige. Ein sehr, sehr grosser Anteil beherrsscht Lesen und Schreiben nur rudimentär. Wer weder Lesen noch Schreiben kann ist auch kaum fähig weiteres Wissen oder sich Mathe anzueignen.

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Wir Deutschen sollten wahrlich nicht auf die ungebildeten Neubürger schimpfen, denn auch bei uns gibt es eine satte Zahl von Mitbürgern, welche ebenso dumm und ungebildet sind. Welche das sind ? Nun ja . . alle diejenigen welche seit Jahrzehnten unsere sogenannten Volksvertreter hoffieren und gewähren lassen . . . . egal was immer sie auch anstellen. Für das Kohl-Merel-Schulz-Geseire gibt es sogar “ standing Ovolutions “ oder etwa nicht ? Man weiss wirklich nicht wann und wohin diese bundesdeutschen “ Dummeier “ springen . . . ha oder haha. ? Standing Ovations würde es von mir nur geben, wenn… Weiterlesen »

Lockez
Lockez

Kompletter guter Kommentar !
🙂

KonradVogel
KonradVogel

Auch das weis ich das die Einwandre keinen IQ haben aber viele Deutsche haben auch keinen IQ

Harald Joerke
Harald Joerke

Kriminelle Energie kennt keine Grenzen.

Sahia
Sahia

So dumm sind die Deutschen nun auch wieder nicht ,vielleicht außer den verblendeten Gutmenschen, sofort erkannt zu haben, dass es sich hier nur überwiegend um Analphabeten handelt, die in unser Land strömten und noch strömen. Dass das für diese Flüchtlinge ,Asylanten etc ein Einbruch in ihr Selbstbewusstsein sein soll, auf unserem Arbeitsmarkt nicht gebraucht zu sein , da keinerlei Qualifikationvorhanden, glaube ich nicht. Die sind voll Dummheit und voller Selbstbewusstsein und voller Haß und Abneigung gegen uns Christen . Die Abscheu uns gegenüber ist in ihren Augen zu lesen.(Ungläubige die man töten soll) Dieses Pack hier integrieren zu wollen ist… Weiterlesen »

Mic
Mic

Bravo, meine volle Zustimmung. Sehr guter Beitrag.

KonradVogel
KonradVogel

Sahia doch viele Deutsche haben auch keinen IQ 15 Millionen Können nicht Lesen Geschweige schreiben! lach! Deutschland ist Verblödet! Ich mache zwar auch Fehler beim schreiben aber ich kann selber denken Lesen Und schreiben!

Patriot
Patriot

Hier ist fast kein Kommentar, nicht einmal die ganz kurzen, fehlerfrei getippt worden bzw. schämt sich kaum noch eine/r für schlechte Rechtschreibung. Sonst würde man ja nochmal drüber schauen. Dies ist vor allem bei den aggressiveren Kommentaren zu beobachten. Übrigens ein Gradmesser, wo das Niveau unserer Urbevölkerung mittlerweile angekommen ist. Es krankt eben an allen Ecken in unserem bedauernswerten Deutschland.

Dahinterblicker
Dahinterblicker

Es ist ebenso ein Gradmesser das es um sich greift bei unbequemen Komentaren die Rechtschreibung zu bemängeln…Anstatt sich mit den Ängsten der Durchschnittsbevölkerung auseinanderzusetzen macht man sich über Menschen mit schwächerer Rechtschreibung lustig….Das nennt man übrigend Mobbing.Es ist sehr traurig wo das Niveau bei einigen Möchtegeninteligenten gelandet ist….Auch das ist ein Wegbereiter nach unten…..Armes Deutschland !!!

KonradVogel
KonradVogel

Sie Über mich kann man sich nicht Lustig machen! Da zu haben viel nicht den Verstand da zu den ich haben

udo schirner
udo schirner

Patiot, Du bist ein Genie, welches auf Expressivität (einschließlich Grammatik) einen gepflegten Wert legt – herzlichen Glückwunsch ! Das macht Dich zu einer glänzenden Persönlichkeit ! Mich jedoch überzeugen mehr die Inhalte und das Hinterfragen solcher ! Solange die Indexe vernehmbar und menschlich nachvollziehbar sind gebe ich solchen oberste Priorität. Soll heißen: auch ein einfacher Soldat, der im Kriegsfalle für Dich den Hintern hinhalten muss, soll die gleichen Rechte auf Anhörung haben …. oder lebst Du – wie viele Islamisten – noch in der Steinzeit ?

Lockez
Lockez

Sammle die Schreibfehler ein, die schenken wir dir, man ist ja Spendabel.
😀
Mann o Mann, wenn du mal keine anderen Probleme hast als die Rechtschreibung, der Inhalt ist doch wichtiger wenn es denn verständlich geschrieben ist.

sPeterle
sPeterle

Sagt grad einer, der es nicht mal schafft zehn Wörter fehlerfrei zu schreiben. „Nicht einmal die ganz kurzen“. Das „Kurzen“ schreibt man in dem Fall groß. Und wenn du weiter suchst, findest du sogar noch weitere Fehler. 😉
Setzen, Sechs.
Ich habe mal auf einem T-Shirt einen interessanten Spruch gelesen: „Wenn man keine Anhnung hat, einfach mal die Fresse halten“

Mic
Mic

Oh ja, der Fremdenhass ist das große Problem unserer Zeit, das finde ich auch. Und das, obwohl doch nur die wertvollsten Goldjungens den Weg zu uns finden hahahahahahaha

KonradVogel
KonradVogel

Patriot dumme sehen auf schreib Fehler der Name Patriot Passt nicht zu Ihnen sie sind nur ein Wolf im Schschfspeltz mehr nicht! Und bestimmt einer von der Antifa der sich hier ein geschlichen hat

Werner Runkel
Werner Runkel

Ja – wohl wahr! Mir geht es da ähnlich, wie ihnen !

ufer18
ufer18

Fachkräftemangel war nur Vorwand der Kanzlerin.
Um das deutsche Volk zu beruhigen und mitnahmefaktor die Verarsche.
Es kann doch icht alle Abgeordnete im Bundestag so unqualifiziert gewesen sein das auch daran zu Glauben.
Volle Absicht und Destabilisation des Landes wurde in Kauf genommen.
Die Folgen an dr Bevölkerung werden verhernd sein..

Keidel-Aparcev
Keidel-Aparcev

Wer hat den da so laut geschrien? “ Seid willkommen Millionen. “ Seit 2015 habe ich unendlich viele Briefe an Politiker geschrieben und genau das vorausgesagt, was inzwischen eingetroffen ist. Dazu braucht man auch keine Hellseherin sein, sondern nur seinen Verstand benutzen. Aber den haben die meisten der deutschen Bürger ja schon lange abgegeben, denn Merkel denkt für sie.
Aber einige – so scheint es mir – werden langsam wach.

Wolfgang Elsner
Wolfgang Elsner

Die Linken, Grünen und Roten Volkaverräter und unsere Regierung versuchen den Hooton-Plan durch Einschleusung von Schrottgenen aus Afrika, Arabien und dem „Vorderen Orient“ zu Erfolg zu führen. Dabei nehmen sie in Kauf, dass unser Volk in Kürze seinen Vorsprung in allen hochzivilisierten Fähigkeiten verliert und unsere Kinder und Kindeskinder in einem ähnlichen Hottentottenstaat wie Brasilen oder Südafrika verkommen. Das sind derartig schwere Verbrechen, die eigentlich nur durch die Todesstrafe gesühnt werden können. Wir sollten daher die Todesstrafe nicht mehr in Bausch und Bogen ablehenen. Anders als die Türken leben wir im humanistischen Deutschland, das in den letzten 70 Jahren bewiesen… Weiterlesen »

Siegfried Hermann
Siegfried Hermann

Todesstrafe — wäre für die bunten Verantwortlichen sicher die gerechte Strafe, da sie JEDEN Tag BEWUSST und mit VORSATZ morden und vergewaltigten lassen.

Sinnvoller sind aber ARBEITS-Lager, wo sie einen geringen Teil ihrer unendlichen grausigen Schuld durch ARBEIT LEBENSLANG sühnen können.
Workuta- Kohleabbau-Arbeitsplätze wäre sicher nicht das schlechteste.
Wohlfühl-Luxus-Knäste in Deutschland sollten definitiv ausgeschlossen sein.

Send this to a friend