Deutschland

Illegale Migranten bei der Tafel bevorzugt – Für Deutsche bleiben nur noch Reste und Abfälle

Illegale Migranten bei der Tafel bevorzugt – Für Deutsche bleiben nur noch Reste und Abfälle 7
Ein illegaler Asylforderer bedient sich bei der Mechernicher Tafel

Dass es im angeblich so reichen und von Wohlstand geprägten Deutschland überhaupt eine Einrichtung wie die Tafel gibt, grenzt schon an Sarkasmus. Seit der Euroumstellung im Jahre 1999 hat sich die Anzahl der Tafeln in der BRD fast verfünffacht. Auch das ist ein Beleg dafür, wie dreist deutsche Politiker und die Systempresse uns tagtäglich belügen. Denn offiziell hat uns der Euro noch viel mehr Wohlstand gebracht und ist ein Segen für uns alle. Sicherlich gibt es diejenigen, die in den letzten 17 Jahren einen großen Zuwachs an Vermögen und Wohlstand verzeichnen konnten. Der Durchschnittsbürger gehört jedoch nicht dazu.

Immer mehr Deutsche müssen deshalb zur Tafel, um sich dort für ein paar Euro mit gespendeten Lebensmitteln über Wasser zu halten. Merkels BRD-Regime hält es freilich nicht für nötig, auch nur einen einzelnen Euro für die Tafeln bereitzustellen. Stattdessen ist man dort auf Spenden von Firmen und Privatpersonen angewiesen. Dabei beklagen die Tafeln schon seit Jahren immer wieder, dass die Nachfrage deutlich stärker steigt, als die Menge der gespendeten Lebensmittel eine vollumfängliche Versorgung ermöglichen würde. Es wird also knapp bei den Tafeln in Deutschland.

Seit einiger Zeit sehen sich die Tafeln mit noch viel größeren Problemen konfrontiert. Seit Merkel die Grenzen öffnen ließ und Illegale aus aller Herren Ländern in unser Land strömen, wird es auch an den Tafeln eng für deutsche Stammkunden. Denn parasitäre sog. „Hilfsorganisationen“ wie PRO ASYL oder andere Bahnhofsklatscher und Volksabschaffer geben den Illegalen fleißig Hinweise, wie sie das Maximum aus ihrem neuen Beherbergungsland herausholen können. Merkels Fachkräfte nutzen folglich die ihnen zugeteilten monatlichen Geldleistungen nicht, um Lebensmittel zu kaufen, sondern senden dieses Geld mehrheitlich in die Heimat, um sich dann als Hilfebedürftiger bei der Tafel zwischen hungerleidende deutsche Rentner zu stellen.

Bei der Tafel in Worms gab es bereits erste Einschnitte. Statt zweimal pro Woche dürfen Bedürftige Deutsche seit einiger Zeit nur noch einmal pro Woche Lebensmittel abholen. Um die Illegalen mit gespendeten Lebensmitteln versorgen zu können, haben manche Mitarbeiter der Tafel in Halle bereits wichtige Informationen auf Arabisch übersetzen lassen, die sie den – meist jungen Männern – vor der Ausgabe vorlegen, um ihnen zu erklären, wieviel sie bekommen können. Jedoch wird dies meist ignoriert und einfach mehr verlangt bzw. genommen. Ehrenamtliche Mitarbeiter beklagen sich regelmäßig darüber, dass Asylforderer sich nicht einmal in einer Reihe anstellten, sondern wie wild nach vorn drängten, um schnellstmöglich so viele Lebensmittel wie möglich aus den Tafeln herauszuschleppen.

Ehrenamtliche Mitarbeiter und Besucher der Tafeln machen immer wieder negative Erfahrungen mit Merkels Fachkräften, wie die Wormser Zeitung berichtet: „Die Asylbewerber schubsen einfach“, sagt eine 55-Jährige. „Sie reagieren gar nicht, sagen immer nur: ,Ich nix verstehen’.“ Offenbar wollen sie nicht verstehen, so ihr Eindruck. „Einfach kein Respekt“, ist die einhellige Meinung unter Besuchern und Mitarbeitern. Bei der Tafel im nordrhein-westfälischen Mechernich werden Lebensmittel neuerdings nur noch nach dem Losverfahren ausgegeben, weil illegale Zuwanderer auch etwas vom Kuchen abbekommen wollen. Man spricht in diesem Zusammenhang jetzt von einer „fairen“ Verteilung. Deutsche fühlen sich subjektiv allerdings nicht fair behandelt, sondern benachteiligt.

Eine Bürgerin aus Schwerin, die regelmäßig ihre gehbehinderte Nachbarin zur Tafel bringt, schilderte die Zustände bei der dortigen Tafel kürzlich gegenüber der AfD-Politikerin Petra Federau, welche das Schreiben veröffentlichte. Es wurde berichtet, dass die zugewanderten Potentiale „schubsten, kratzten und kniffen (…), um schneller an die Karten zu kommen. Karten wurden den deutschen Mitbürgern aus den Händen gerissen, Karten wurden von den Flüchtlingen mehrmals abgegriffen, damit man sich die bessere Nummer aussuchen kann.“ Für Deutsche bleiben nach solchen Schlachtszenen nur noch die kläglichen und kaum verwertbaren Reste. „Meine Bekannte hatte eine hintere Nummer und hatte in ihrem Beutel 4 matschige Bananen, welken Salat, 1 Toastbrot und 1 matschige Paprika. Quasi die Reste, die noch übrig waren“, schildert die Schwerinerin.

Um solcherlei Zuständen gezielt vorzubeugen, wollte die Tafel in Dachau Ende 2015 erst gar keine Lebensmittel an Asylforderer ausgeben. Doch was viele Bedürftige begrüßten, stieß dem Bundesverband der Tafeln sauer auf. Die Entscheidung wurde scharf kritisiert und man fabulierte sogleich von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Gewalt. Dass Einheimische benachteiligt werden, ist dem Bundesverband, der Politik und der Systempresse egal. Wer eine Entscheidung im Sinne der Deutschen trifft, wird dafür öffentlich angezählt und sieht sich Rassismusvorwürfen ausgesetzt. Das ist die BRD im Jahre 2017. Hoffentlich, sind nicht auch Sie auf Lebensmittel von der Tafel angewiesen…

300.000 Kita-Plätze fehlen: Kein Geld für Kinder, aber Milliarden für illegale Migranten

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

18
Kommentare

avatar
16 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Brockenteufel
Brockenteufel

Habe ich heute selbst im Supermarkt erlebt: Halten mir einis unserer „Goldstcücke ein Päckchen mit Schweinsgoulasch entgegen, und fragen mich, da sie ja die deutsche Sprache nicht beherrschen, ob das Schweine- oder Rindergoulasch ist. Habe natürlich „Rindsgoulasch“ gesagt. Kommen jetz jene Menschen „in die Hölle“. Hoffentlich ja, denn da gehören sie ja auch hin!!!! Nix mit 72 Jungfrauen, das ist ein Übersetzungsfehler, gemeint war immer eine 72-jährige Jungfrau

Beigitte Engländer
Beigitte Engländer

A geben wir keine Vergammelte Lebensmittel weiter, b es gibt keine Bevorzugung von Menschen egal welcher Herkunft und es geht schön der Reihe Nach. Und ja es gibt immer weniger Spenden von Lebensmittel. Dazu kein Ausländer erhält mehr Geld für Lebensmittel wie ein Harz vier Empfänger. Auch sind die Wohnungen wen denn eine da ist von einfacher Ausführung und kein Luxus da. Fake Nachrichten sind eine Straftat und das Hetzen genauso. Dazu ist Frau Merkel eine Kanzlerin von Gnaden der SPD, und wem haben wir den Harz vier zu Verdanken mit den ganzen Schikanen und den Rest von Müll. Darum… Weiterlesen »

Zum Heulen
Zum Heulen

Da bleibt demnächst gar nichts mehr übrig fürs dumme deutsche Volk. Der Zustrom geht weiter, die Medien schweigen wie immer. Wer nicht freiwillig kommt wird mit Schiffen und Flugzeugen abgeholt. Wir sind einfach ein geiles Land

josef huber
josef huber

wie bestellt so geliefert man muß den hofierten neuen volksbeglückern aber zugestehn daß ein volk wie das deutsche so wie es sich verhält auch keinen respekt verdient wer darum bettelt umgevolkt zu werden der beweist nur wie minderwertig er schon ist denn wo sind denn die massendemonstrationen gegen die bewußt herbei geführte degenerierung des deutschen volkes ? nicht mal vereinzelte idealistische tyrannen attentäter gibt s kein bewaffneter widerstand gar nix als außenstehender kann man nur hoffen daß den kranken deutschen endlich mal wieder eine ordentlich auf die fresse gegeben wird und sie wenigsten s die noch nicht so kranken völker… Weiterlesen »

Trust in Nation
Trust in Nation

Deutschland 2017 : Ein Trümmerfeld der Sitten, Kultur und Identität . Maas und Kahane gehören hoffentlich
bald an die Tafel .

Ulla
Ulla

Was ist nur noch zum kotzen was in diesem Land abgeht. Alle Musels und Urwaldaffen werden bevorzugt. Unsere Regierung ist eine Ansammlung von Volksverrätern.

Gibt es überhaupt noch Freiwillige die in den Tafelläden arbeiten? Man hört doch immer wieder wie frech dieses Gesindel ist. Da würde ich keinen Finger krumm machen für diese Baggage.

Brösel
Brösel

Diese durch die Schleusermafia deportierten Invasoren sollten eine Tafel gar nicht betreten dürfen. Sie werden doch alle bestens versorgt. In Bus und Bahn müssen sie nur eine Karte vorzeigen und können kostenlos hinfahren, wo immer sie wollen. Es gibt Orte, in denen der Wasserverbrauch dieser Kategorie 1/3 des gesamten Wasserverbrauchs des gesamten Ortes beträgt. Und für uns Deutsche wird, wenn ich mich recht erinnere, an Maßnahmen gedacht, dass man nur noch begrenzt duschen darf. Waschmaschinen, Spülmaschinen etc. müssen immer wassersparender produziert werden, wodurch sich natürlich auch der Preis erhöht. Ganz abgesehen davon, dass die Abwasserrohre auf diese Weise langsam verschlammen… Weiterlesen »

Analystin
Analystin

Es reicht schon, wenn selbst im TV gezeigt wird, was für tolle Wohnungen die FLUTlinge bereits blockieren. In dem Beitrag sah man, dann sogar, wie sie „reinlich“ sind, in dem das Wasser voll aufgedreht aus dem Hahn floss, während die (schwarze) wohl genährt aussehende, aus Hunger in/aus ihrem Land „Geflohene“, eine Tasse hingebungsvoll schrubbte und immer wieder spülte! Mir wurde regelrecht übel, ob dieser brutalen Verschwendung. Das Wasser lief u.lief hinter ihrem Rücken, selbst als sie die Arbeitsfläche der neuen, modernen Küche abwusch. Ob es SOGAR heisses Wasser war, konnte man so nicht sehen. Das beste war -die „Betreuerin“ dieser… Weiterlesen »

Bert Brech
Bert Brech

Jeder Tafelmitarbeiter, der beim Kanakencatering zum NACHTEIL der Deutschen mitmacht, ist SCHULDIG.

Die Devise im nationalen Freiheitskampf muss heissen: „Die Grossen haengt man, die Kleinen haengt man auch!“

Jesus_ist_Sieger
Jesus_ist_Sieger

Die haben gar keine Berechtigung für die Tafel. Die bekommen viel mehr Geld, als ein Hartz 4 Empfänger!
Das ist eine Riesensauerei. Dann müsste das Geld, welches sie bekommen, drastisch gekürzt werden, wenn sie etwas von der Tafel wollen…

Stop it
Stop it

Die Tafeln müssen exclusiv für deutsche Hilfsbedürftige sein, nicht für die illegalen Einwanderer, die alles angreifen, was arbeitende Menschen erwirtsachaftet haben. Es kann nicht sein, dass Schwarzafrikaner den Bedürftigen die Bananen wegessen.

Send this to a friend