Deutschland

Hamburg: Flüchtling vergewaltigt 13-Jährige – Gericht: Kein Kindesmissbrauch!

Die Vergewaltigung eines 13 Jahre alten Mädchens in Hamburg wird möglicherweise nicht als Kindesmissbrauch bestraft. Darauf verständigten sich am Donnerstag vor dem Hamburger Landgericht die Vorsitzende Richterin, die Staatsanwaltschaft sowie die Verteidigung. Verhandelt wird nun wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung, nicht aber mehr wegen des ursprünglichen Vorwurfs des schweren sexuellen Kindesmissbrauch.

Buchtipp zum Thema: Kämpfen wie ein Physiker von Jason Thalken

Angeklagt ist ein 30 Jahre alter Asylbewerber aus dem Irak. Er soll die mittlerweile 14jährige im November 2016 am S-Bahnhof Jungfernstieg brutal vergewaltigt haben. Die Schülerin hatte zuvor mit Freunden auf dem Rathausmarkt gefeiert und getrunken. Dabei lernten sie auch eine Gruppe Männer kennen, zu der der Iraker gehörte.

Angeklagter will gestehen

Als sich das Mädchen gegen 3 Uhr morgens auf den Heimweg machte, packte der Iraker es am S-Bahnhof Jungfernstieg von hinten, zerrte es in einen Raum und verging sich an ihm. Nach der Tat floh der Asylbewerber nach Ungarn, wurde dort aber festgenommen und Anfang März an Deutschland ausgeliefert.

Nach Ansicht der Richterin hätte der Angeklagte nicht zweifelsfrei wissen können, dass das Mädchen erst 13 Jahre alt war, berichtet das Hamburger Abendblatt. Deswegen verständigten sich die Parteien darauf, den Vorwurf des Kindesmissbrauch fallenzulassen. Dadurch könne dem Mädchen, das bis heute unter der Tat leide, eine Aussage erspart werden.

Die Verteidigung hat angekündigt, der Iraker wolle im Laufe des Prozesses, der Mitte Juni fortgesetzt wird, ein Geständnis ablegen. Die Richterin signalisierte, er müsse in diesem Fall mit einer Haftstrafe zwischen drei und dreieinhalb Jahren rechnen.

84
Kommentare

avatar
46 Kommentar Themen
38 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Horst Holthausen
Horst Holthausen

Es wird Zeit das die Strafgesetze Neu geschrieben werden denn diese sind schon ziemlich Veraltet. Sie sollten sich die Strafgesetze der USA zum Vorbikd nehmen denn dort sind die Strafen Wesentlich höher. Deutschland ist ein Paradies für das gesamte Verbrecher Klientel. Auch sollten die Politiker mal darüber nachdenken mehr gegen die Verbrechensbekämpfung zu tun und es den Asylanten nicht mehr so leicht zu machen nach Deutschland oder sonstwo in Europa zu kommen. Es sollten die Kontrollen verschärft werden und das geht nur wenn genügend Beamte der Polizei, Bundesgrenzschutz und Zoll gibt. Jeder soll wieder in seine Heimat abgeschoben werden wenn… Weiterlesen »

Sebastian Groh
Sebastian Groh

Bitte eine Purgenacht. Ich würd sowas von aufräumen in den Lagern wo die Leben.

Chriss
Chriss

Tja und was sagt uns das? Wenn wir so etwas sehen oder etwas in dieser art auffällt, bloss nicht die Polizei rufen denn dann kommt sowas bei raus! Lieber den Typen so lang aufs maul hauen bis er mit seinem Hinterkopf essen kann. Irgendjemand muss ja mal für Gerechtigkeit sorgen und wenns unsere weichspül Justitz nicht gebacken bekommt muss man es halt selbst in die Hand nehmen….

Animus
Animus

Das ganze gschwerl gehört abgeschoben

Ela
Ela

Also hallo… das ist doch ein Witz !
was sind bitte drei Jahre gegen ein ganzes zerstörtes Leben???
…. richtig ein Witz…..

Claudia
Claudia

Na immerhin wird er bestraft….. andere Töter erhalten keine Strafen und die Opfer sind seelische Krüppel ?
Unsere Gesetze sind ein Schlag ins Gesicht für alle Opfer und deren Angehörige….

henny
henny

Menschen,sie hiewr bei uns in deutschland so etwas anstellen,gehören ausgewieden uns dürften hier nie mehr eine aufenthaltsgenehmigung mehr bekommen.Unsere Strafen simd viel zu milde.Das arme Mädchen.Wenn es evtl sogar noch schwanger wird,was ist dann!!1 Leben völlig verpfuscht.Natürlich sollte man in diesem Alter zu Hause sein.Wo waren die Eltern??

Manfred Thümler
Manfred Thümler

bei uns hat ein Flüchtling einen 8 jährigen krankenhausreif geschlagen. Er wurde wieder fregelassen – fester Wohnsitz. Er wird nicht mehr abgeschoben, wegen des Prozesses und das wird lange dauern.

Esther Bilder
Esther Bilder

Tja, da haben wir wohl wieder einige Angela Merkel-Wähler weniger. Jetzt müssen während der nächsten 4 Jahre nur noch einige Millionen weitere kleine Mädchen vergewaltigt (und optional auch ermordet) werden und schon wird Mutti bei der nächsten Wahl vielleicht nicht wiedergewählt.

Unprogrammierter
Unprogrammierter

Das ist doch egal, ob er wegen Kindesmisshandlung angeklagt wird, das Strafmaß zählt. Jedenfallst steht fest, dass gem. § 177 Abs. 7 Nr. 3 StGB die Mindeststrafe 3 Jahre beträgt, weil er das Opfer in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung bringt. Jeder Psychiater wird bestätigen, dass das dauerhafte psachische Gesundheitsschäden für das Mädchen bedeutet und verschäfend kommt hinzu, dass er sich als Gast, der von unserem Geld lebt so schändlich benimmt und damit gehört er mal mindestens für 10 Jahre weggesperrt. Oh ich vergaß, dass sie bestimmt einen Psychiater finden, der sagt, dass so eine Vergewaltigung auch was Gutes sein… Weiterlesen »

Schippe
Schippe

Nein ich denke seine Haft wird entschärft, weil er kein Deutsch spricht und sich damit sehr unwohl im Gefängnis fühlt. Er hat somit ja keine Sozialkontakte.

Send this to a friend