Deutschland

Arbeitslose „Flüchtlinge“ kosten die Krankenkassen 20 Millionen Euro pro Monat

Arbeitslose Asylbewerber kosten die deutschen Krankenkassen jeden Monat 20 Millionen Euro. So titelte die Springer-Presse und bezog sich auf Informationen der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) und der Bundesagentur für Arbeit. Jetzt erhebt sich Widerspruch.

Niemanden würde durch die »Flüchtlinge« etwas weggenommen und die, die da jetzt kämen, wären wertvoller als Gold. Das waren die Schlagworte, die man den Bürgern hierzulande nach dem Ansturm der »Flüchtlinge« aus vielen Ländern der Welt permanent aufs Ohr legte. Ermöglicht wurde diese Flutung des Landes und vor allem der deutschen Sozialsysteme durch den von Merkel rechts- und gesetzeswidrig angeordneten Wegfall der Personenkontrollen an den deutschen Grenzen am 4. September 2015.

Seit Beginn dieses Sturms machten Behörden und Institute einen größtmöglichen Bogen um exakte Zahlen. So gilt heute eine Zahl von 890.000 ins Land gekommene »Flüchtlinge« als offiziell. Doch an dieser Zahl sind Zweifel durchaus berechtigt. Denn die Meldungen über unregistrierte Grenzübertritte sind ebenso zahlreich wie die von vielen Verbänden geschätzte wesentlich höhere Zahl dieses Personenkreises.

Die Springer-Presse wartete am vergangenen Montag mit dem Titel auf, dass die »Flüchtlinge« bei den deutschen Krankenkassen jeden Monat Kosten in Höhe von 20 Millionen Euro verursachten. Dabei bezogen sich die Zeitungsmacher auf Angaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Bundesagentur für Arbeit. Ausschlaggebend für diese Mehrkosten sie die Verdoppelung des Personenkreises der »Flüchtlinge« bei den ALG-II-Beziehern. Im März dieses Jahres bezogen 564.000 von ihnen »Hartz-IV«.

Doch das will weder die GKV noch die Merkel-Regierung so stehen lassen. Sie hat eine Studie in Auftrag, die bis zum Herbst dieses Jahres aktuelle Zahlen vorlegen soll. Sprich: die von der Merkel-Regierung in Auftrag gegebene und bezahlte Studie wird die jetzigen Angaben relativieren und ein grundsätzliches strukturelles Problem für die Deckungslücke bei den Krankenkassen ausmachen. Und wird damit begründen, warum dem deutschen Steuerzahler zukünftig wieder tiefer in die Tasche gegriffen werden muss, um die Krankenkassen zu finanzieren. Mit den »Flüchtlingen«, die nur in geringem Maße einer sozialabgabenpflichtigen Tätigkeit nachgehen, sondern in großer Mehrheit sich aus dem deutschen Sozialsystem bedienen, hat das dann natürlich nichts zu tun. Wetten dass…???

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

23
Kommentare

19 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Jan Kirschke

und diese 20 Millionen sind nur die Spitze des Eisberges –

Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

Dann wollen wir uns mal Erinnern ! Zuerst gab es eine Medienkampagne es wir zu viel operiert ! Ergebnis in den nächsten Jahren verschwinden 25% der Kliniken bei einer Bevölkerung die altert !

Nächste Medienkampagne: Es werden zu viel Medikamente verschrieben ! Ergebnis – die zuzahlungsfreien Wirkstoffe wurde mehr als halbiert ! Diese Milliarden fallen unter den Tisch !

Also wer in Zukunft kein Geld hat, wird nicht alt werden ! Ergebnis Einsparung bei Rentenzahlungen !

rüdiger blohm

Und das schlimme in diesem neuen deutschen Gesundheitssystem plus (AOK) Krankenkassen, deutschen Bürgern werden inzwischen auch in diesem Bereich Grundrechte genommen. „Flüchtlinge, Asylanten haben in Deutschland ein Anrecht auf Menschenrechte“, deutschen Bürgern wird dieses Recht inzwischen katastrophal beschnitten bis verweigert.

Hp.

Die allesbeantwortende Frage lautet: WER zahlt den Ausfall?

Bibiane

Da lauert wieder der Griff in die Rentenkassen…. :-))

Michael Schärfke

Hunderttausende frischer neuer eingebürgerter hochqualifizierter Fachkräfte werden unser aller Renten nicht nur sichern, sondern noch vervielfachen helfen! Merket: Was da kommt ist wertvoller als Gold! So wie einst die Türken unser Land aufgebaut haben wird man später dann mit Tränen in den Augen sagen: Da kamen jene Fremden, und sie haben uns aus der Scheiße gezogen! Ihnen verdanken wir den Fortbestand Deutschlands!

J. Steimann Senden

Im Ergebnis ist unsere sog. Demokratie nur die Diktatur der desinteressierten. Es muss endlich ein anderes System von Demokratie her.
Meine Idee:
Selbstständige bekommen 10 Stimmen
Arbeitnehmer in der privaten Wirtschaft 3 Stimmen.
Rentner (keine Pensionäre) 2 Stimmen
Alle anderen eine Stimme.
Eltern mit Kindern im Haushalt je 1 Stimme pro Kind gilt nur für ein Elternteil.
Nur so würde der fatale Einfluss von weltfremden Beamten endlich abebben. Daher gebe ich auch nur eine Erststimme bei der Bundestagswahl ab. Denn in nahezu allen Parteien haben meist nur Beamten das Sagen.

Joachim Schreiber

… wo sind eigentlich die dunkelhäutigen angehenden Fachkräfte wie Köche-, Bäcker-, Schreiner-, Klempner-, Lebensmittelfachverkäufer-, Gastgewerbe- AZUBIS ?
Klar, wieso schuften ?
Sind es nicht die braven deutschen Steuerzahler die für das Wohle unserer Gäste aufkommen ?
Bin ich nur im falschen Film oder übersehen wir da was ?

Soll Merkel so weitermachen ?

Entscheiden Sie richtig. Im September haben Sie die Wahl.

Joachim Schreiber

Es wird schlimmer, viel schlimmer. Wir haben wegen unserer Töchter ein Haus im Tessin gekauft. Brechen hier die Zelte ab, In 2 Jahren sind wir weg. Warten nur den Studienabschluß ab. Deutschland, Land der Dichter und Denker…. es ist vorbei. CDU CSU SPD FDP und besonders die Grünen Nichtsnutze vernichten uns in den kommenden 4 Jahren komplett. Langsam scheint es sich wirklich zu bestätigen, dass Sorros viel mit der Migration zu tun hat. Großzügige Unterstützung von NGOs erlaubt den reibungslosen Transfer nach Deutschland. So genannte „Männer“ verrichten täglich Greueltaten in Deutschland, nichts passiert, keine Meldungen in den Nachrichten. Wenn aber… Weiterlesen »

Blacky

„Es wird niemendem etwas weggenommen“, das stimmt – aber nur fuer die Beamten, die sich selbst aus der Steuerkasse bedienen und den groessten
Teil ihrer Krankheitskosten als sogenannte „Beihilfen“ besahlen lass, und das steuerfrai. Das hat einen Hauch von organisierter Kriminalitaet.

manfred wörsching

Ja nach der Wahl wird alles besser,der Schulz sagt uns doch wie die SPD es macht das es uns allen besser geht.
So lange ein SPD mann behaupten kann das nicht Trümmerfrauen Deutschland nach 45 aufgebaut haben,sondern TÜRKEN! ! !
Was sind das für Holtköpfe

Send this to a friend