International

Bluttat in Calais: Illegale Migranten schlagen ungarischen LKW-Fahrer den Schädel ein

Bluttat in Calais: Illegale Migranten schlagen ungarischen LKW-Fahrer den Schädel ein 1

Totgeschwiegen von den hiesigen Medien, ereignete sich in vergangener Woche im französischen Calais eine bestialische Bluttat. Illegale Migranten schlugen einem ungarischen LKW-Fahrer mit einem Ziegelstein den Schädel ein. Er brach blutüberströmt und bewusstlos zusammen. Die Rotte “Asylsuchender” ließ den Mann einfach am Straßenrand liegen und nutzte die Gelegenheit um kurzerhand den LKW des schwerverletzten Opfers zu stehlen – ihr Ziel war der Eurotunnel nach Großbritannien.

Blutüberströmt zurückgelassen

Der Fahrer blieb auf der A16 außerhalb Calais, in der Nähe von Marck stehen, wo er bemerkte, dass illegale Migranten auf seinen Lastwagen klettern wollten. Er stieg aus, um nachzuschauen. Gleich darauf umringte ihn eine Migranten-Gruppe und schlug ihm einen schweren Ziegelstein ins Gesicht und auf den Kopf.

Bluttat in Calais: Illegale Migranten schlagen ungarischen LKW-Fahrer den Schädel ein 2
Angela Merkel – Schützen Sie sich und Ihre Familie vor dieser Frau!

Er brach blutüberströmt und bewusstlos zusammen. Die Illegalen stahlen seinen LKW und fuhren weiter. Sie ließen ihn laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ „dem Tode nah“ zurück. Laut Stand vom 26. Juli wurde der LKW-Fahrer mit einer schweren Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht. Über seinen aktuellen Zustand ist nichts bekannt.

Illegale schrecken vor nichts zurück

Die NavCIS, eine auf LKW-Kriminalität spezialisierte, britische Polizeieinheit, berichtet, dass die „Truck-Entführer“ etwa 10 km vom Tatort entfernt gestoppt wurden. Es sollen zwischen 20-30 Männer gewesen sein. Ein zuständiger Beamte sagte: „wenn die Gewalt, der letzten Wochen weiter anhält, muss die britische und französische Regierung weitergehende Maßnahmen ergreifen. Ich möchte das Militär hier involviert sehen“, sagte NavCIS-Sprecher, Andrew Round. Für Richard Burnett, Generalmanager der britischen Transportfirma Road Haulage Association (RHA), ist dieser erneute Angriff „extrem schockierend“. Das häufe sich jetzt und soll für die LKW-Fahrer nach Großbritannien eine ernste Warnung sein. Diese Art der „LKW-Entführung“ sei neu und mache klar, dass die Illegalen vor nichts zurückschrecken, um nach Großbritannien zu kommen.

Frankreichs linke Eliten fordern „Samthandschuhe“

Erst im Juni, wurde ein polnischer Fahrer bei einem ähnlichen Zwischenfall Nahe Calais getötet. Illegale Migranten blockierten die Straße mit Bäumen, um den LKW-Verkehr zu stoppen und auf die Trucks zu gelangen. Der Pole konnte nicht mehr bremsen und krachte auf seinen Vordermann. Der LKW ging in Flammen auf, der Fahrer verbrannte. Neun Migranten aus Eritrea werden dafür verantwortlich gemacht. Nur wenige Tage vor dem Tod des Polen, wurde ein anderer Lastwagenfahrer, auch aus Ungarn stammend, von Migranten attackiert und mit Eisenstangen halbtot geprügelt. Er ist heute ein psychisches Wrack.

In Frankreich protestierten jetzt Künstler, Schauspieler, NGOs und linke Politiker gegen „die schlechte Behandlung der Migranten in Calais“. Sie forderten in einem offenen Brief an Präsident Emmanuel Macron „ein Ende der Gewalt gegen Migranten“. Es sei inakzeptabel, wie die Polizei die Illegalen – vor allem aus Eritrea und Sudan – „misshandle“. Man könne die Migranten in ihrem Bemühen nach einem besseren Leben sowieso nicht aufhalten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Der Untergang
Der Untergang
10. August 2017 16:31

Linke Spinner. Dieses Argument, man könne die Menschen nicht aufhalten, kann ich nicht mehr hören. Was für ein Blödsinn. Natürlich kann man die Aufhalten, indem mal alle Illegale einfängt und in Lager steckt, die sie nur verlassen dürfen, wenn sie zurück in ihr Land reisen. Kaum ein Land in der Welt erlaubt Illegalen sich frei im Land zu bewegen. Nur die EU läßt das zu, weil in 2001 die UN beschlossen hat, daß die EU Länder, vorweg Deutschland von Migranten überflutet werden soll. Keine Sozialleilstungen, einsperren in Lager, ausweisen der hier aus wirtschaflichen Gründen eingereisten. Ohne Geld werden die meisten… Weiterlesen »

Atze
Atze
9. August 2017 20:00

Hey Leute, was da für Abschaum und Gesindel ins Land gelassen wird, ist schon sagenhaft. Und wenn Politik und Polizei nicht gewillt oder fähig sind, für Ordnung zu sorgen, muss man das selbst tun. D.h. im Klartext, NICHT ABWARTEN, bis man von solchem Gesindel attackiert und getötet wird, SONDERN SELBST “auf die Jagd gehen”. Nicht allein, sondern mit einigen gut ausgebildeten und -gerüsteten “Schützen”. Und zwar an Orte,von denen bekannt ist, dass es “genügend Wild” gibt.

Ronald Lack
Ronald Lack
10. August 2017 12:17
Reply to  Atze

Dem kann man nur zustimmen.

Der Untergang
Der Untergang
10. August 2017 16:35
Reply to  Atze

So geht es nicht.Das löst nur einen Bürgerkrieg aus. Zuerst muß diese Politik durch Abwahl der etablierten Parteien geändert werden, das Asylgesetz abgeschafft werden und Recht wieder durchgesetzt werden. Dann kann man langsam mit Ausweisungen beginnen, die auch mit Zwang durchgesetzt werden. Das muß langsam genug gehen, damit sich kein massenhafter Widerstand aufbaut. Stetig kann so das Land zurückgewonnen werden.

Batchuluun
Batchuluun
12. August 2017 22:26
Reply to  Der Untergang

“Abwahl der etablierten Parteien”…? In meinen Augen eine Möchtegern, mit rosaroter Brille Wunschdenkträumerei. Nichts wird, in dieser Richtung, geschehen; das können wir uns abschminken, Wahl hin oder her. @Atze: Du meinst wohl so eine Art Ku-Klux-Klan, richtig? Die Idee hat was fuer sich, ist mir aber so noch etwas unreif… Ich denke, Volkstribunalen wären die bessere Antwort (die durchaus inkognito recht sprechen, … verstehen wir uns richtig, hoffe ich…) mit den weiter unten verlangten drakonischen Strafen. Das wäre, mMn, der richtige Weg. Mit Todestrafe und so weiter, die Sachen, die wir in Europa nicht mehr haben wollten, bekammen wir abwer… Weiterlesen »

Uche
Uche
16. August 2017 10:20
Reply to  Batchuluun

Scheißt mal auf den KKK, dieses jüdische Pack, seid ihr Idioten, dass ihr den Amis alles nachmachen müsst? Ihr möchtegernpatrioten seid Verräter, wenn ihr so denkt. Hitler würde sich im Grabe drehen, würde er euch heute sehen! Ihr traut euch nicht ss zu werden aber der Klan wird wohl gehen. Der Amerikanissche Schwanz war wohl zu lange in euerer Mutter drinnen, dass ihr während ihrer Schanggerschaft mitgefickt wurdet? Die Nationalisten unter Hitler waren nicht einmal halb so rassistisch wie Die liberale Welt oder linke Gesellschaft, welche sich als Inbegriff des Humanismus darstellen. Dafür bedarf es Wissen und ihr Fotzen kommt… Weiterlesen »

Uche
Uche
16. August 2017 10:08
Reply to  Atze

Kommt noch alles….Dann muss mman aber dielinken Hetzer exekutieren, damit die dumme Masse in Schach gehalten wird, deren Häuser und politischen Organisationen NGOs abschaffen und aus dem Weg räumen, vonmir aus mit “Feuer und Zorn“. Die sind schlimmer als die Asylanten, dieses selbstmörderische dreckig gepiercte pack. Die müssen die Realität unter den Zusammenbruch der BRD Strukturen auf eigenem Leibe erfahren. Durch ihren Bundesgezüchteten Übermut, werden sie schnell zerschlagen.

Manuela
Manuela
9. August 2017 19:33

So etwas passiert – leider – nach vielen Friedensjahren. Die Europäer sind nicht mehr in der Lage, sich und ihre berechtigten Interessen zu verteidigen. Schon ein Feindbild zu haben ist ja furchtbar schrecklich. Nur bemerken die Europäer wohl immer noch nicht, dass genau das, was man überwunden glaubte, jetzt wieder importiert wird. Und die Importierten habens voll drauf!

Lockez
Lockez
9. August 2017 18:34

Zitat:
> In Frankreich protestierten jetzt Künstler, Schauspieler, NGOs und linke Politiker gegen „die schlechte Behandlung der Migranten in Calais“. <
Was für schlechte Behandlung denn ? Die rennen gewaltätig, plündernd und mordend durch die Gegend und werden von den verblödeten Gutmenschen auch noch verteidigt !

strafjustiz
strafjustiz
9. August 2017 2:06

Längst müsste das franz./britische Militär die Staatsgrenzen beim Aermelkanal wieder bewachen, aber Schön-, Neu-ling Macron hat das Militärbudget um 850 Mio € gekürzt , da liegt doch finanziell kein echter Grenzschutz mehr drin. Die LAGE ist noch zu wenig ernst: es hat noch zu wenig Tote gegeben. Brenzlige Lage genügt nicht, sie muss erst richtig knallen, brennen….

Fleischwurstversteher
Fleischwurstversteher
8. August 2017 19:16

Diese Typen kommen aus dem 17. Jahrhundert.
Damals herrschten auch drakonische Strafen, genau wie heutzutage in ihren Herkunftsländern.
Und diese Sprache verstehen sie, und zwar nur diese.

Bei underer Heiteiteipolitik haben sie gemerkt, dass sie sich alles, wirklich alles erlauben können, ohne belangt zu werden.
Das nutzen sie aus, und testen, ob sie sich immer noch mehr erlauben können.

Die Tests fallen ausnahmslos positiv aus!

Raffael
Raffael
8. August 2017 17:30

Ich fordere gezielte Schüsse auf jeden Invasor.

Gaius Primus
Gaius Primus
10. August 2017 13:06
Reply to  Raffael

Feuerwerfer, Panzerfahrzeuge, Flak, etc. …
Was auch immer hilft.

Kai Beni
Kai Beni
8. August 2017 16:37

Was sagen unsere Lügenpresse dazu, sie schweigen, weil das von dieser Regierung verordnet wurde.
Juncker und Schulz wollen bestimmt noch gegen Ungarn Strafen verhängen, ich wüßte was sie verdienen würden…..

Leni
Leni
8. August 2017 20:11
Reply to  Kai Beni

Alle Schwarzen abknallen….. diese Tiere gehören vernichtet ???????

Gaius Primus
Gaius Primus
10. August 2017 13:09
Reply to  Leni

Internieren, industriell lösen. Die Baupläne, überarbeitungsbedürftig zugegebenermaßen, existieren noch.

SiL
SiL
8. August 2017 15:37

Ein Freund ist gerade in Nigeria. Er hat dort als Weißer eine bewaffnete Kolonne als Begleitung zum Arbeitsplatz. Und er ist kein Bankmanager, sondern Handwerksmeister. Einen Arbeitskollegen hat es leider erwischt. Die Schwatten töten einen dort für ein paar Euros. Und jetzt kommen sie zu uns. Wenn man ihnen nicht mit der gleichen Härte begegnet, ist man geliefert. Ich wünsche mir, daß diese ganzen “Künstler, Schauspieler, NGOs und linke Politiker” mal privat aus nächster Nähe Bekanntschaft mit diesen Leuten schließen.

Schildmaid
Schildmaid
8. August 2017 8:50

Dann werden bewaffnete Sicherheitsleute auf den LKWs mitfahren und die “Migranten” kurzerhand mit einer Kugel empfangen. Eine andere wirkungsvolle Möglichkeit sehe ich nicht.

Fabian
Fabian
8. August 2017 14:51
Reply to  Schildmaid

Eine zusätzliche Möglichkeit sehe ich noch: “Künstler und Schauspieler” in Calais dort vor Ort hinbringen und sie dem Mob überlassen.
Die NGO’s und Politiker wird man nicht zu fassen bekommen. Sie sind umringt von Bodyguards

Maximum Resistance
Maximum Resistance
8. August 2017 18:22
Reply to  Fabian

Nicht, dass ich mir schon Gedanken gemacht hätte, aber dem Problem wäre auch beizukommen: Als Scharfschütze mit Zielfernrohr.
So hat man seinerzeit den demokratischen Politiker Bosniens Zoran Djindjic (leider) eliminiert.

Send this to a friend