Deutschland

Osnabrück: Muslimische Familie lässt 11-jähriges Mädchen vergewaltigen – Bewährungsstrafe

Osnabrück: Muslimische Familie lässt 11-jähriges Mädchen vergewaltigen – Bewährungsstrafe 1

Im Prozess gegen einen zugereisten 26-jährigen Moslem hat das Landgericht Osnabrück, mit Verweis auf die religiösen Ansichten des Täters, ein skandalöses Urteil erlassen. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, erhielt der Angeklagte für die brutale Vergewaltigung einer Elfjährigen lediglich eine Bewährungsstrafe.

Auch die Eltern des heute 26-jährigen Haupttäters wurden jeweils zu Bewährungsstrafen verurteilt. Sie hatten die Vergewaltigung des minderjährigen Mädchen organisiert und den Sohn zu diesem besonders schweren Fall des Missbrauchs ermuntert, um gemäß ihren Traditionen zu leben. Zwar war allen Angeklagten bekannt, dass Geschlechtsverkehr mit einer unter 14-Jährigen ganz unabhängig von kulturellen Traditionen eine Straftat darstellt, die auch in ihrem Herkunftsland strafrechtlich verfolgt würde.

Osnabrück: Muslimische Familie lässt 11-jähriges Mädchen vergewaltigen – Bewährungsstrafe 2
Angela Merkel – Schützen Sie sich und Ihre Familie vor dieser Frau!

Dennoch machten sie geltend, dass sie aus einem muslimischen Kulturkreis stammten, in dem der Geschlechtsverkehr auch mit pubertierenden Minderjährigen zum Zwecke einer Familiengründung zu einer lange gelebten Tradition gehöre. Wenn es zwischen zwei Menschen, die für eine Verbindung ausgewählt wurden, zum Beischlaf gekommen sei, stünde einer Ehe nichts mehr im Wege, auch dann nicht, wenn die Eltern eines der beiden Hochzeitskandidaten ursprünglich dagegen waren.

Ein Großonkel des Mädchens hatte sich mit den Eltern des Täters auf die Verbindung geeinigt. Entsprechend waren alle Vorbereitungen getroffen worden, die zu einer so genannten einvernehmlichen Entführung gehörten. Die beiden Eheleute in spe mussten nur noch eine Nacht lang gemeinsam in einem Bett zubringen.

Die Elfjährige, die als Braut vorgesehen war, hatte sich allerdings heftig gewehrt, so dass es nicht zum Geschlechtsverkehr kam. Daraufhin wurde die Zeremonie mehrmals wiederholt. Die Mutter des arbeitslosen Analphabeten, der als Bräutigam vorgesehen war, drohte schließlich, sich so lange neben das Bett zu setzen, bis der Akt vollzogen sei. Schließlich wendete er Gewalt an und tat seiner Mutter den Gefallen.

Eine Anklagevertreterin forderte eine zusätzlich Verurteilung zu einer Geldstrafe von jeweils 500 Euro. Das Gericht lehnte das ab. Das mache nicht viel Sinn, meinte der Richter, weil die Hartz-IV-Empfänger dafür keinen finanziellen Spielraum hätten. Auch zu sozialen Diensten sind sie nicht verpflichtet worden, weil sie dann für mögliche Jobangebote nicht zur Verfügung stünden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
43 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Meckertante
Meckertante
22. September 2017 23:34

Alle sind im Systm verbunden. Alle!!! Da liegt es doch klar auf der Hand, dass alle am selben Strick ziehen und zusammenhalten.

Wenn wir das nicht akzeptieren wollen, müssen wir uns erheben!!!!

DerKandesbunzler
DerKandesbunzler
20. August 2017 10:14

Vielleicht hätte man – nur schon um sich von der vielgescholtenen Lügenpresse ein bisschen abzusetzen – erwähnen können, dass es sich um eine wiederaufgewärmte Meldung aus dem Jahre 2011 handelt.
Die Tat geschah im Jahre 2006, hat also mit der aktuellen Flüchtlingswelle absolut nichts zu tun.
Offenbar soll durch das weggelassene Datum und die fehlenden Quellen und Links dieser Eindruck erweckt werden.
Warum sich auf dieses Nieveau herabbegeben?
Es zerstört Glaubwürdigkeit, und macht unnötig angreifbar.
Leider kein gutes Beispiel alternativer Berichterstattung…

A
A
8. Juli 2018 10:54

O doch! Das ist eine echte alternative Berichterstattung! Der Datum wurde weggelassen? Das war vor der Flüchtlingskriese? Das spielt doch überhaupt keine Rolle!!! Deswegen kann das auch weggelassen werden! Das zeigt die Zustände und Doppelmoral in unserem Land und das Rechtstaat überhaupt nicht vorhanden ist. Es wird einfach eine politische Agenda und eine Ideologie durchgesetzt zum Schaden uns allen!

Sahia
Sahia
17. August 2017 15:58

Es ist sehr wichtig, ihr solltet alle mithelfen Mutter Erde und uns zu retten, am 21.8. ist Sonnenfinsternis und dies soll ein Tor für die Kabale sein Mutter zu übernehmen. Aber wir können durch unsere Willenserklärung dies verhindern, einfach aussprechen, dass wird diese als ungebetene Gäste zurückweisen und sie ncihts auf unserem Planeten zu suchen haben.
S. You tube Gor Rassadin vom 11.8.2017 Warnung vor und an Aliens.

Sahia
Sahia
17. August 2017 10:54

Deutschland braucht diese Migranten und Minderheiten nicht sondern die brauchen wohl Deutschland. Also haben die sich verdammt noch mal an unsere Rechtsordnung zu halten und an unsere Kultur und Lebensweise. Dieses Urteil zeigt wie hilflos die Behörden inwzischen im Umgang mit diesen Migranten und ihren mittelalterlichen Sitten und Gebräuchen sind. Diese gehören allesamt in ihre Länder zurück geschickt. Was wollen solche zurück gebliebenen in einem freiheitsdenkenden Deutschland? Natürlich bequem leben und auf Kosten der Deutschen Bevölkerung die den Maulkorb umgehängt bekommen hat. Wir dürfen uns von diesen Minderheiten ,die Deutschland in ihre Gewalt bringen wollen, nicht unterkriegen lassen , auc… Weiterlesen »

Rudi Meergans
Rudi Meergans
15. August 2017 7:43

Es wird zu einem Bürgerkrieg kommen, denn das Verhalten der muslimischen Subkultur läßt europäisch geprägten Menschen keine
andere Wahl.

susi
susi
13. August 2017 23:00

Wann hat diese Sauerei ein Ende .Merkel weit wollen sie noch gehen??????

redlope
redlope
13. August 2017 22:41

Ich finde es immer wieder interessant, dass die Gesinnung bei Musel-Untaten (z.b. islam, tradition, kultur…etc..) als STRAFMINDERND betrachtet wird, bei eingeborenen Biodeutschen die Gesinnung (z.b. räääächts) jedoch als STRAFERSCHWEREND.
Dies fügt der Historie der Jurisprudenz in Deutschland ein weiteres, unrühmliches Kapital hinzu.

Jedwabski
Jedwabski
13. August 2017 20:18

Schon beim groben überfliegen des Sachverhalts wurde ich von grenzenloser Wut, übermäßigem Ekel und der Erkenntnis überzogen, “Richter” unseres Rechtsstaates offensichtlich nicht mehr entsprechend der westlichen, christlichen Werteordnung, dem GG, dem StGB der Bundesrepublik Deutschland urteilen, sondern ergänzend die Scharia, ergänzend in Anerkennung der menschen-, frauen-, kinderverachtenden Aspekte anderer Kulturen für ihre Urteilsbegründungen, für die man nur Verachtung und Schande empfinden kann, benötigen, heranziehen. Es darf wohl davon ausgegangen werden, das der “Rechtsprecher”, ich mag in diesem Zusammenhang die ehrenvolle Bereufsbezeichung “Richter” nicht verwenden, um den Berufsstand nicht pauschal zu diskriminieren, nicht die geringste Vorstellung davon haben dürfte, wie es… Weiterlesen »

Isnogood
Isnogood
13. August 2017 19:45

Primitive Viehzeug und die es zulassen!
Schuld sind wir, wir lassen das zu. Früher wären wir damit ganz einfach erfahren

Justizfreund
Justizfreund
14. August 2017 15:20
Reply to  Isnogood

Genau so wie das primitive Viehzeug aber ohne dabei primitiv zu sein?

Steinigung im Auftrag des Herrn
„Nachdem Mose so zu den Israeliten gesprochen hatte, führten sie den, der den Fluch ausgesprochen hatte, aus dem Lager hinaus und steinigten ihn. So erfüllten sie was der Herr dem Mose aufgetragen hatte.“ Lev 24,23

navy
navy
13. August 2017 16:57

9 Jahre Haft in Italien, und hier holen die Kriminellen Pädophilen, oft ohne Identität auch noch ständig neue Bekannte nach, welche auf tradionelle Olünderungs und Vergewaltigungs Touren gehen

Send this to a friend