Deutschland

Kalifat an Rhein und Ruhr: Die Islamisierung Deutschlands schreitet unaufhörlich voran

Wer wissen will, wer in der Dortmunder Nordstadt das Sagen hat, braucht einfach nur mal während des muslimischen Fastenmonats das »Festi Ramazan« auf dem Festplatz an der Eberstraße zu besuchen. Bis zu 19.000 Muslime jeden Alters feiern dort allnächtlich ihre »Fastenbrechen«-Party. Für die von Chaos, Lärm und Anarchie geplagten restdeutschen Anwohner eine Hölle, gegen die kein Ohropax hilft. Behörden und Polizei schon gar nicht. Die kapitulieren vor den massenhaften Verstößen gegen Halteverbote und Lärmvorschriften, nehmen achselzuckend hin, dass Behördenauflagen nur noch Routineübungen für den Papierkorb sind und hängen ihr Mäntelchen in den Wind, der am stärksten weht. Im Dortmunder Norden regiert der Prophet.

Die Nordstadt ist ein Mahnmal der Islamisierung und der gescheiterten Integration – eines von vielen im Ruhrgebiet, dem längst nicht mehr heimlichen Kalifat auf deutschem Boden. 60.000 Einwohner, mehr als zwei Drittel Einwanderer, offizielle Arbeitslosenquote 24 Prozent: Wo einst die Borussia aus der Taufe gehoben wurde, stolzes Aushängeschild des Reviers, zeichnen heute die Marokkaner-Moschee, die Drogen-Reviere der libanesischen Familienclans und der nordafrikanischen Gangs sowie die verwahrlosten Roma-Straßen den Stadtplan.

Ob Bochum oder Bottrop, Duisburg oder Oberhausen, Essen oder Gelsenkirchen, Herne oder Recklinghausen, so gut wie jede Stadt im Ruhrgebiet hat ihre Problemviertel und »No-Go-Areas«, in denen islamische Parallelgesellschaften den Ton angeben, Moscheen und Imame den Alltag bestimmen, ethnisch dominierte Kriminelle und Clans das Revier unter sich aufteilen. Streitigkeiten regelt eine islamische Paralleljustiz aus Imamen und Familienoberhäuptern; rückt doch mal die Polizei aus, trifft sie nicht selten auf blitzartig mobilisierten massiven Widerstand.

Aus Duisburg, Essen und weiteren Städten wurde Anfang des Jahres bekannt, dass Polizistinnen nur noch in gemischten Streifen losgeschickt werden, weil Frauen von islamischen Migranten nicht »respektiert« würden. Statt der Bürger muss die Polizei ihre Kolleginnen schützen. Zügig entwickeln sich die islamischen Parallelgesellschaften im Ruhrgebiet zum Staat im Staate, in dem die Regeln des Propheten oder krimineller Clans gelten und nicht mehr die des deutschen Rechtsstaats.

Angela Merkel – Schützen Sie sich und Ihre Familie vor dieser Frau!

Dem passt sich auch die deutsche Justiz zunehmend an. »Kultursensible« Urteile mit »Islam-Bonus« sind keine Seltenheit; die Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf, das im Januar die milden Bewährungsstrafen gegen drei Palästinenser bestätigte, ist nur ein besonders krasses Beispiel. Die drei Araber hatten einen Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge verübt – eine legitime »Demonstration«, urteilten die Richter durch alle Instanzen.

An Rhein und Ruhr ist eine islamisch geprägte Migranten-Unterschicht entstanden, die ähnlichen sozialen Sprengstoff enthält wie die explosiven Pariser Vorstädte. Für radikal-islamische Salafisten ist das der ideale Nährboden: Nordrhein-Westfalen ist Deutschlands »islamistischer Hotspot«. Nicht nur der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri, der mit einer seiner 14 Identitäten in Oberhausen als Asylbewerber gemeldet war, bewegte sich in diesem Milieu wie der Fisch im Wasser. Razzien, wie jüngst in der Dortmunder Nordstadt, kratzen lediglich an der Oberfläche. Salafistische Konvertiten wie der Prediger und Ex-Boxer Pierre Vogel oder der selbsternannte »Scharia-Polizist« Sven Lau, der vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu fünfeinhalb Jahren Haft wegen Unterstützung einer Terrorvereinigung verurteilt wurde, sind freilich nur schillernde und extreme Auswüchse der Islamisierung im »Ruhr-Kalifat«.

Die eigentlichen Zentren der islamischen Parallelgesellschaften sind die Moscheen der »Ditib«, des deutschen Ablegers des staatlichen türkischen Religionsamts: Die nach dem Eroberer Konstantinopels benannte »Fatih«-Moschee in Essen, die Zentralmoscheen in Dortmund und Bochum, Deutschlands größte Moschee in Duisburg-Marxloh und viele weitere. Dass die aus Ankara ferngesteuerte »Ditib« kein »Integrations«-Partner ist, sondern die fünfte Kolonne des türkischen Autokraten Erdogan, kann spätestens seit der Spionage-Affäre jeder wissen. Trotzdem setzt die neue schwarz-gelbe Landesregierung weiter auf Ditib, will den Islamunterricht in NRW sogar noch ausweiten und verlangt von Ditib lediglich eine »Loslösung« von Ankara. Die kann nie mehr als ein Lippenbekenntnis sein: Als könnte sich ein Körperteil vom Körper »distanzieren«.

Die Islam-Verbände wissen, dass die Demografie für sie arbeitet. In Duisburg und Gelsenkirchen saßen schon 2013 mehr Muslime als Katholiken in den Schulklassen. Da ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Letztere im ganzen Ruhrgebiet als stärkste Konfession vom Islam abgelöst werden. Soll das absehbare Kippen einer ganzen Region abgewendet werden, helfen keine noch so teuren, aber nutzlosen Integrationsprogramme, sondern allenfalls ein genereller Zuwanderungsstopp für Einwanderer aus muslimischen Ländern. Von CDU und FDP ist da freilich genauso wenig zu erwarten wie von SPD, Grünen und Linken.

Bürgerwehr für die Parallelgesellschaft

»Germanys Muslims« nennt sich eine als Rockerclub organisierte Truppe in Mönchengladbach, die Muslime vor einem angeblich »immer größer werdenden Islamhass schützen« und Muslime auf den »richtigen Weg« im Glauben bringen will. Der »Präsident« ist ein Konvertit, der »Sergeant« gilt als islamistischer Gefährder, etliche Salafisten tragen die »Kutte«. Die islamische Parallelgesellschaft schafft sich ihre Bürgerkriegstruppe.

Salafisten-Hochburg Ruhrgebiet

Über zehntausend radikalislamische Salafisten zählt der Verfassungsschutzbericht des Bundes 2016, doppelt so viele wie vor vier Jahren. Ende 2015, zu Beginn der Asylkrise, lag die Zahl noch bei 8.350. An Rhein und Ruhr leben rund 3.000 Salafisten. Nur jeder zehnte ist Konvertit. Nirgends in Deutschland gibt es ein so weit verzweigtes Netzwerk an gefährlichen Islamisten, das mit einer Vielzahl von Aktionen Nachwuchs rekrutiert und vielfach den »Islamischen Staat« unterstützt. 55 der 850 Moscheen in NRW gelten als salafistisch, fast doppelt so viele wie noch vor sechs Jahren. 25 salafistische Prediger gelten offiziell als »extremistisch«. Das Land verlassen muss keiner.

NRW-CDU von Islamisten unterwandert

Muslime in Nordrhein-Westfalen kontaminieren nicht mehr nur große Teile der Gesellschaft, sondern zunehmend auch den Politik-Betrieb. Die Armenierin Jaklin Chatschadorian, Rechtsanwältin in Köln, schreibt im Juni 2017 in ihrem Austrittsschreiben an die CDU: „In NRW etwa ist die Unterwanderung der CDU durch nationalislamistische Kräfte ein sehr großes und ebenso großzügig ignoriertes bzw. toleriertes Problem. Fast alle integrationspolitischen, parteiinternen bzw. parteinahen Organisationen und Akteure, Mitglieder, Funktionäre oder Abgeordnete sind mit nationalistischen und/oder islamistischen Äußerungen oder Kontakten in Erscheinung getreten.“

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

42
Kommentare

17 Kommentar Themen
25 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sahia

Das zeigt auf was es hinaus laufen soll. Islamisierung von Deutschland und von Europa mit Zustimmung der Grünen, Multikultibessenheit, der SPD, der CDU, Merkls Aussage,sie bereut nichts was sie 2015 entschieden hat und würde wieder so entscheiden., sowie der anderen Vereinigungen ,die sich Parteien nennen, obwohl hier überhaupt kein Rechtsstaat besteht.
Man kann nur auf den Crash hoffen, der hoffentlich bald kommt, der alle in ihre Heimatländer zurück beordert und wieder eine göttliche Ordnung auf diesem Planeten herrscht.

333

„der Islam ist der Auskehrer (Besen) Israels, das muss man wissen,“

sagt der Mann mit den schwarzen Hut.
https://youtu.be/pmhTH_J8cOw

Eckhard Vater

Leider ist der Link nur Englisch.

Bärbel Büttner

Ja woll!! -Gerhard M. Es wid wohl nur mit dem großen Knall gehen. Ich bin da ganz Ihrer Meinung. Ich habe auch keinen anderen Plan auf dem Schirm. Das Gefühl im Bauch: dieses Scenario ist schon lange gewollt—das große Spiel– macht mich wütent.

FZH

Führt die Wehpflicht wieder ein, stellt 1 Million Deutsche (also richtige Deutsche) unter Waffen und geht mit jeweils 50.000 Mann durch jedes Haus, jeden Keller, jede Garage und jeden Laden in diesen vekommenen Stadtteilen. Beim leisesten Wiederstand schießt sie ab wie Tiere!

General der Rheinarme

Da möchte ich dabei sein – hoffentlich beginnt es bald. Ich kann es kaum erwarten, die
Diener Allahs in die Hölle.zu schicken,!!

Uwe

Aufgepasst!
Alle Vernichtungspläne vor und während des 2. WKs werden 1 zu 1 umgesetzt!
Oder warum decken sich die Vernichtungspläne sonst so mit der Realität zu 100%!?
Morgenthauplan, Hootonplan, Kaufmannplan!
Das was die Zionisten und die deutschen Marionetten und Vasallen jeden Tag den Deutschen vorwerfen, genau dass machen sie seit 100 Jahren mit Deutschland!
Wurde jemand von denen vor Gericht gestellt für derartige Massenmordpläne, Völkermord?
In 10 Jahren sind die Deutschen in der Minderheit, oder die Deutschen leben im Ausland oder in Reservaten im eigenen Land!

Michael Schärfke

Der Genozid an den Deutschen ist ein schon lange gehegter Plan verschiedener Kräfte (W. Churchill: „Germany must vanish!“) Was ihnen 1945 ein zweites mal durch irgendeine sehr starke Macht verwehrt wurde, die direkte physische Vernichtung zumindest eines Großteiles des deutschen Volkes (schon die millionenfachen Morde während der offiziellen Kampfhandlungen und auch DANACH sowie das systematische Flächenbombardement vor allem auch NICHT-militärischer Ziele, der Massenmord an Zivilisten und deutschen Kriegsgefangenen sprechen eine deutliche Sprache) im Rahmen verschiedener Pläne des Todfeindes wurde und wird seit Jahrzehnten in einem perfiden Plan versucht INDIREKT nachzuholen! Dazu dient vor allem und in entscheidender Rolle auch der… Weiterlesen »

blaue Tasse

Wie viele Moscheen gibt es denn im Verhältnis zu (aktiven) christlichen Kirchen und wie hoch ist der Anteil der Muslime in Deutschland?
Daran ist eigentlich erkenntlich, wieviel Raum die Muslime hier beanspruchen.

Eckhard Vater

Es kann nicht rechtens sein, einen Anspruch in einem fremdem selbst gewähltem Land einen Anspruch auf eigene Wünsche zu haben. „Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muß die Gegend verlassen, in der sie gelten“. Johan Wolfgang von Goethe!!! So alt sind die Wahrheiten, von denen man heute nichts hören will“

Charly

@Gerhard M.
weit getäuscht, das deutsche Volk protestiert nicht mehr!!!!

Thomas

… hätten wir den ersten zudringlingen den schädel gespalten, statt sie mit teddybärchen zuzuwerfen,hätten wir jetzt diese probleme nicht … aber der hootonplan muß ja erfüllt werden …

sharina senna

Merkel interessiert sich nicht für das Elend anderer. Sie ist ihr eigenes Elend – und hat genug damit zu tun, ihren Dämon zu verschleiern . – Merkel erschafft – was sie selbst nicht schafft. Sie ist kontinuierlich im verderben. Ihr Versagen hält die Popokriechende Mittäterschaft in heilig und schafft sie beinahe schon gottgleich – der Rest der Welt und ihre alternativlosen… . Frau Merkel:“Ihr habt mich, dass muss genügen“ – meint sie. Aha. „Mutti“ – vestößt ihre eigenen Bürger, sie öffnet die Haustüre und überlässt uns ihrem bösen Geist, den sie unaufhörlich säugt. Was haben ihre Wähler ihr je angetan,… Weiterlesen »

Roger Chanton de Montreux

@ sharina senna am 24.August 2017 ….Wo? ..ist denn DAS !!!!!!…..PROBLEM ???????…..SCHNEIDET dieser SOROS-HURE MERKEL ihre KEHLE durch! Sowie ihren VASALLEN !!!!!!! FETT GEFRESSENE…. DEUTSCHE ARD-ZDF-MICHELS klatschen doch IMMER NOCH… OHREN-DROENENDEN BEIFALL ….dazu !!!!!!!!!!!!!!!! MEINE WENIGKEIT hat bei der EX-STASI-DIKTATOREN DRECKIGEN…EX -STASI-FDJ-DDR bei der GROSSEN REVOLUTION am 17 . JUNI 1953 auch mit ….“POLKA und WALZER „…mitgetanzt Diese deutschen VETERANE waren NOCH NATIONAL-STOLZ-BEWUSSTE ….mutige und tapfere KAEMPFER ! HEUTE SIND es GROSS-SCHNAUZEN …..MERKEL’S-SOHLEN-ABLECKER und MERKEL’S ……OHREN- AUSLUTSCHER !!!!!!! DEUTSCHE MICHELS………gibt’s….zu HAUF …….ohne EIER in den HOSEN …..VOLL-GEFRESSEN und immer sagende: WAS sollen WIR denn ….. gegen die MERKEL tun ?????… Weiterlesen »

sharina senna

Hallo Veteran, jetzt muss ich mich ersteinmal sammeln, puh :-), du hast große Wut in dir – die ich bestens nachvollziehen kann! Und du hast ja auch nicht unrecht – in deinem Inhalt – ich hätte es wahrscheinlich nur etwas sanfter ausgedrückt. Was den Nationalstolz angeht – glaube mir, Heimat ist mir so wichtig, dass ich so vieles im guten schon versuchte, Nachbarn, Kollegen, Freunde, Familie, Bekannte – eben Bürger – dafür zu gewinnen „für unsrige Heimat und unsrige Kultur“ zu kämpfen. Jedesmal höre ich dieselbe Antwort:“Was würde sich ändern…. .“ Ich bin nicht müde geworden „zu kämpfen,“ aber Menschen… Weiterlesen »

Ehrengard Becken-Landwehrs

Es geht nicht nur um Merkel. Zumindest sehe ich das so. Der Ruhrpott ist für seine Verhältnisse eigenverantwortlich, damit hat Merkel nichts zu tun, denn als das hier im Ruhrpott anfing, waren wir noch nicht zusammengelget. Die Deutschenhasserin Merkel noch tief in der SED beahftet. Das fing sochon in den 70igern an und die meisten haben davor ihre Augen verschlossen! Und genau da liegt der Hund begraben. Sie haben ALLE die Augen zugedrückt, statt einzugreifen imd doe aifsteogemdem Temdemuem om doe Scjramlen ui weosem. Ich nehme an, das das etwas mit der bestehenden Feigheit des Deutschen zu tun hat. Ihm… Weiterlesen »

Bert Brech

Von „Islamisierung“ (unseres Landes) waere die Rede, wenn DEUTSCHE in massgeblichen Zahlen zum Islam UEBERTRETEN wuerden.

Das ist NICHT der Fall.

Darum handelt es sich bei der Einschleusung bzw. des ungehinderten Zudringenlassens der Mohammedanermassen nicht um eine „Islamisierung Deutschlands“, sondern um eine FREMDE LANDNAHME.

FREMDE LANDNAHME.
Das ist die Banalitaet der „Bundesrepublik“.

Onkel

Es handelt sich um „replacement migration“ = „Ersetzungsmigration“
Also Ansiedlung Fremdrassiger.

Thomas

nett, daß sie beschreiben. aber als ahnungsloser deutscher erklären sei nicht! die dämlichen nachkriegsdeutschen lassen sich in ihrem eigenen Lande ausrotten und an die wand drängen – das kann finanzjuda mit keinem anderen volk der welt machen! die deutschen erleben in der durchführung des hootonplanes offenbar ihr gerechtes schuicksal – evolutioon wirkt. wer zu blöd ist, muß eben untergehen. finanzjuda triumphiert. seit 1896 ging es reibungslos mit der auslöschung der deutschen … und sie haben noch billionen daran verdient … DAS schafen eben nnur juden … auch, daß das auszulöschende volk seine vernichtung noch bejubelt … diese irren gehören wirklich… Weiterlesen »

Ehrengard Becken-Landwehrs

Stimmt. Dazu muß man nur auf die Seite der UNO gehen, wo das sehr deutlich aufgelistet wird. Dort stehen Deutschlland und Japan und wer es nachliest wird feststellen, daß es dieses Pamphlet dort nicht in deutsch zu lesen gibt. Ich denken, daß das eine sehr deutliche Sprache spricht. Na ja, wir haben bei der UNO auch noch die Feindstaatenklausel, sind also nur Drekc für diesen kriminellen Verein!

Send this to a friend