Deutschland

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren 7

Merkels „Fachkräfte“ haben erneut zugeschlagen. Am Wochenende rottete sich gleich ein ganzes Rudel, bestehend aus mehreren Hundert Migranten, zusammen und überfiel ein Stadtfest im sächsischen Chemnitz. Es folgten sexuelle Belästigungen, Bedrohungen, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen und massenweise Diebstähle. Die Medien verschweigen die neuerliche Gewaltorgie. In sozialen Netzwerken wie Facebook werden Augenzeugenberichte kommentarlos gelöscht. Der Grund liegt auf der Hand: Unmittelbar vor der Bundestagswahl kann das Merkel-Regime derartige Bilder nicht gebrauchen.

von Stefan Schubert

Auf einem Stadtfest in Chemnitz haben sogenannte „Flüchtlinge“ am vergangenen Wochenende einen neuerlichen Sex-Dschihad verübt. Berichte von Dutzenden Übergriffen durch Migranten auf Frauen und Besucher machen seitdem im Netz die Runde. Polizei und Verantwortliche der Stadt leugnen vehement, dass es jeweils in den Nachtstunden am Freitag und dann gehäuft am Samstag zu sexuellen Übergriffen und anderen schweren Straftaten gekommen ist. In den überregionalen „Qualitätsmedien“ werden die Hintergründe zu den Ereignissen, die schlussendlich sogar zum Abbruch des Stadtfestes führten, entweder verschwiegen oder angezweifelt. Lediglich die Regionalausgabe der Bild berichtete, aber nicht um über die Vorkommnisse aufzuklären, sondern um gegen die AfD zu hetzen, die das kriminelle Treiben des Chemnitzer Sex-Mobs erst öffentlich machte. Nun sind Bilder, Videos und Augenzeugenberichte in sozialen Netzwerken aufgetaucht, die das tatsächliche Ausmaß der gewalttätigen Übergriffe durch Migranten präzise belegen.

Viele Ausländer beteiligt

Es wird von bis zu 4.000 Partygänger berichtet, unter denen sich gegen 0.30 Uhr vor dem Karl-Marx-Monument eine bedrohliche Stimmung entwickelt hat. Darunter, so Sören Uhle, »waren viele Ausländer«. Sören Uhle (41), ist Geschäftsführer der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, der Organisator des Chemnitzer Stadtfestes. Und in der Tat sprechen die Bilder aus Chemnitz eine eindeutige Sprache, man sieht Männer und Jugendliche mit schwarzen Haaren, rein augenscheinlich handelt es sich um Nordafrikaner und jungen Männern aus Syrien und dem Irak. Also genau dieselben Gruppen, die sich schon zum Kölner Sex-Mob und auf Volksfesten in allen Ecken der Republik gebildet haben, um dann im Schutz der Masse Straftaten zu begehen.

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren 8
Araber und illegale Migranten auf dem Stadtfest in Chemnitz. Foto: Sreenshot/Youtube

Der AfD-Kreisvorstand Lars Franke war einer der Ersten, der auf seiner Facebook-Seite auf diese Vorfälle hinwies. Die Bild machte daraus, »Dafür wurde am Tag danach im Netz heftig gehetzt.« Franke hatte in seinem Post von »300 bis 500 angetrunkenen Araber« gesprochen, dies ist durch die vorliegenden Bilder eindeutig belegt und sprach weiter davon, dass es zu »dutzendfacher Belästigung von Frauen« gekommen sei. Da die Chemnitzer Polizei jedoch bisher erst den Eingang einer Anzeige wegen sexueller Belästigung bestätigen wollte, versuchte die Bild ihm daraus nun einen Strick zu drehen. Auch unterließ es die Bild-Zeitung auf die Erfahrungen des Kölner Sex-Mobs hinzuweisen, wonach erst hunderte Frauen sich trauten eine Anzeige zu erstatten, nachdem große Medienhäuser die skandalösen Zustände bestätigen mussten, die sie zuvor tagelang verschwiegen hatten.

Massenschlägerei zwischen Deutschen und Flüchtlingen

Bis jetzt wurde erst offiziell eingeräumt, dass eine Massenschlägerei mit 100 Beteiligten vor dem Karl Marx Denkmal tobte, bei der sechs Menschen verletzt wurden, dazu sieben weitere bei einer Pfefferspray-Attacke. Eine Augenzeugin, die Chemnitzerin Nancy B., schildert auf ihrer Facebook-Seite den genauen Ablauf der Massenschlägerei:

„Fazit Chemnitz Stadtfest von gestern: Unmögliches Verhalten ausländischer „Mitbürger“. Neben uns eine Rangelei mehrerer ausländischer Jugendliche. Sie haben ältere Frauen geschupst, beleidigt etc. Es kamen mehrere deutsche dazu (zu einem auch wir) und haben versucht zu helfen. Die Jugendlichen waren total aggressiv und haben auf alle eingeschlagen und getreten. Es kam dann soweit, dann sich 2 Fronten gebildet haben die sich gegenüberstanden. Eine Reihe Deutsche und Ausländer. Es war wie in einem Film…. Unmöglich dieser Zustand…“

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren 9 Des Weiteren beschwert sich die Chemnitzerin über eine, trotz Hilfeersuchens, nicht einschreitende Polizei. Für noch mehr Furore sorgte am Wochenende der Facebook-Post eines weiteren Chemnitzer Beteiligten, Fabian N. Der Post, mit seinem blutig geschlagenen Kopf bebildert, wurde über 7.000 Mal geteilt und tausendfach kommentiert, bevor die Zensurabteilung von Facebook zuschlug und den Augenzeugenbericht zum Verstummen brachte. Ein Opfer einer Straftat, darf also nicht mal mehr über das Erlebte berichten, wenn er von den »falschen« Tätern zusammengeschlagen wurde.  Aber lesen Sie selbst:

„Stadtfest Chemnitz… Womit soll ich anfangen? Zuerst haben 2 Ausländer eine gute Freundin von mir lautstark angeschrien, als ich dazwischen bin wollte er gerade zum Schlag ausholen. Fazit 1: die 2 Ausländer sind auf mich losgegangen doch ich habe mein Mann gestanden und ein paar Fäuste verteilt (zum Schutz meiner Freundin) als die 2 »Asylbewerber« bemerkten das ich schneller schlage und viel Wut im Bauch hatte haben sie CS Gas gezückt und mir ne volle Packung ins Gesicht gesprüht. Ich habe fast die Hälfte eingeatmet, den Rest bekamen meine Augen ab. Als ich auf den Boden ging und hilflos war, waren zum Glück meine Freunde da!! Knapp 90 (min) später, als die Polizei meine Daten aufgenommen hat haben wir uns alle auf den Heimweg gemacht. Ich bin die letzten 2 km alleine zu meinem Auto gelaufen! Das war ein Fehler! Denn die selben 2 Ausländer + ein Kumpel von denen sind mir entgegengekommen und schlugen erneut auf mich ein. Ich bin zu Boden gegangen, habe 3-4 Tritte in den Rücken und in die Rippen bekommen. Und sind lachend weiter gelaufen mit den Worten »Scheiß Deutschland«…“

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren 10

Facebook hat den Beitrag von Fabian N. auf allen 7.000 Seiten gelöscht, ohne eine einzige Begründung zu veröffentlichen, dazu ist das Profil von Fabian N. offensichtlich gesperrt, er kann nicht mehr kommentieren und ist auch nicht erreichbar. Eine weitere junge Chemnitzerin, die ebenfalls auf dem Chemnitzer Stadtfest zugegen war und durch „Flüchtlinge“ sexuell belästigt wurde, schreibt:

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren 11

Und unter diesem Post meldeten sich weitere Frauen zu Wort, die ebenfalls in letzter Zeit sexuelle Attacken durch Flüchtlinge erfahren mussten. Darunter Doreen L., die von einer weiteren Belästigung berichtete, deren Opfer eine gute Freundin geworden ist, die jedoch nicht zur Polizei gegangen ist und diese Straftat auch bisher nicht öffentlich gemacht hat. Ein weiteres Opfer einer sexuellen Belästigung schöpfte nach diesen Bekenntnissen jetzt ebenfalls Mut und berichtete, wie sie und ihre Freundin auf dem Chemnitzer Stadtfest von acht »jungen Männern« angegangen wurde.

Sex-Dschihad in Chemnitz: „Flüchtlinge“ stürmen Stadtfest – Medien schweigen und zensieren 12

Allein in diesem Artikel kommen fünf junge Frauen zu Wort, die Opfer von sexuellen Gewaltverbrechen durch Flüchtlinge auf dem Chemnitzer Stadtfest geworden sind. Die Polizei spricht bisher lediglich von einer Anzeige wegen sexueller Belästigung. Wenn man den Chatverlauf aufmerksam liest, wird einem bewusst, dass diese junge Frauen, Opfer von Straftaten, vom Staat und den Medien vollkommen alleine gelassen werden. Sie sind gezwungen, sich gegenseitig Mut zuzusprechen und empfehlen sich Anlaufstellen wie die Opferhilfe Chemnitz. Zur Polizei zu gehen oder bei regionalen Medien auf ihr zugefügtes Unrecht aufmerksam zu machen, dazu fehlt ihnen das Vertrauen in diese Institutionen. Die Vorfälle vom Kölner Sex-Mob wiederholen sich auch in diesem Punkt. Bei dem aufgebauten Pro-Flüchtlings-Druck durch Politik und Medien, trauen sich junge Frauen, selbst nach sexuellen Attacken, nicht mehr, sich an staatlichen Institutionen wenden.

Das Fazit des Chemnitzer Stadtfestes dokumentiert die ganze Heuchelei mit dem Umgang von Flüchtlingskriminalität. Flüchtlinge begehen Straftaten, Massenmedien verschweigen die Hintergründe und Facebook zensiert Augenzeugenberichte von Gewaltopfern.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

92
Kommentare

avatar
42 Kommentar Themen
50 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Andreas Dobmeier
Andreas Dobmeier

Wenn ich das alles lese könnte ich kotzen…. ich und meine Verlobte sind drauf und dran auszuwandern, weil wir hier keine Familie gründen und Kinder in die Welz setzen wollen. Eine unzumutbare Situation spielt sich in Deutschland ab und unsere Politiker wirtschaften nur für die eigene Tasche, anstatt zu tun wofür sie gewält wurden…. die Interessen des Deutschen Volks zu vertreten. Merkel muss verurteilt werden…Hochverrat lautet die Anklage! Ich kenne so viele Polizisten, die mittlerweile auch die Schnauze voll haben. Lasst uns alle an einem Strang ziehen und uns auch mal stolz auf unser Land, unsere Herrkunft sein….egal ob man… Weiterlesen »

Manfred Gutsche
Manfred Gutsche

Ws ich da gerade lesen muß ist himmelschreiend!!!

Wie können unsere SCHLAFMICHEL BEVÖLKERUNG sich das nur gefallen lassen???

Eswird Zeit diese VOLKSVERRÖTERIN Angela MERKEL hinter Gittern zu bringen weil sie unser deutsches Volk verkauft hat nach Anweisung der
SEMITENBRUT!!!
Mit freundlichen Grüßen und kein Shalom
Manfred

Meckertante
Meckertante

Die Scheiß Muslime!! Die haben nur ihren Schwanz im Kopf.
Verschwindet aus unserem Land!!!!!!!!!!!!!!!!

Stefanovic
Stefanovic

Wenn die Regierung weg sieht und keiner uns helfen will
müssen wir uns eben selber helfen. Schließen WIR uns zusammen
und machen WIR die Dreckskerle fertig Leute!!
Bewaffnet euch, geht zusammen raus, schützt unsere Frauen!!

Meckertante
Meckertante

R a u s mit dem ganzen Dreckvolk und Merkelfratze gleich mit!!!
Was war das doch vor Merkel hier in diesem Land ruhig.

josef huber
josef huber

mich wundert eigentlich nur noch daß nicht schon mehr passiert ist und mal ehrlich hunderttausende junge männer ins land holen und dann nicht für ihren sexuellen ausgleich sorgen ? also echt die deutsche frau hat die verdammte pflicht für die neuen herren sich her zu geben und nicht wenige tun s ja auch voller freude und die die nicht wollen müssen eben überredet werden übrigen s das ist nicht anders wie nach dem krieg da konnten die sieger auch alles und ich meine wirklich alles machen und da konnte der deutsche polizist nur zuschauen gilt im grunde heute noch in… Weiterlesen »

Peter King
Peter King

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz zeigt Wirkung. Jetzt wissen wir, warum es vor den Wahlen in Kraft treten musste. Um ungewollte Inhalte zu löschen, die Muttis Flüchtlingsliebhaberei in die Quere kommen würden.

Dieses Deutschland ist nur noch ein schlechter Alptraum.

El Steffano
El Steffano

Ich werde mich jetzt auf jeden Fall bewaffnen für den Fall dass ich das nächste mal weg gehe am Wochenende. Außerdem bin ich dann nicht mehr alleine. Was ich damit sagen will ist, wenn bei uns so etwas passiert und ich bekomme es mit garantiere ich euch allen, dass diese Bastarde es jetzt einmal mit der Angst zu tun bekommen. Ist mir scheißegal aber ich eingesperrt werde, denn es geht um mehr um viel mehr langsam und außerdem wird hier von diesen Vollidioten und niemand in der Lage sein mich anzuzeigen Komma denn dafür sind sie doch viel zu dumm.… Weiterlesen »

LeChiffre
LeChiffre

@bwalther 2.Sep. wenn bei Wahlen alles mit rechten Dingen zugehen würde, würde ich auch nicht mehr wählen gehen. Dann würden die vielen Nichtwähler letztlich eine Wahl für ungültig bestimmen. Aber leider läuft der Hase SO nicht. Desto weniger zur Wahl gehen , desto einfacher für die Besatzerparteien ihresgleichen zu hofieren. Wenn bei einer Wahl auch nur 100 Menschen wählen gehen und diese 100 wählen alle das Merkel, dann hat Merkel mit 100% gewonnen. Anders sieht das natürlich aus wenn z.B. 50Mil. Menschen die z.B. NPD wählen würden. Dann wird der § herausgeholt der nicht bindend 70% Wahlbeteiligung empfiehlt. Somit wurde… Weiterlesen »

Asenpriester
Asenpriester

Gestern, am Sa. ist in Leipzig eine Joggerin brutalst überfallen, zusammengeschlagen und schließlich vergewaltigt wurden. Sie mußte schwer verletzt in einer Klinik notoperiert werden. Die Gewaltfachkraft sprach dabei kein Wort. Der Täter wurde als ungepflegt und als südländischer Typ beschrieben.
Die Polizei rät, nicht mehr allein aus dem Haus zu gehen oder wenigstens zu zweit joggen.

Germania
Germania

Das Web ist voll mit Taten derer: die die ROTEN, GRÜNEN und die BUNTEN als Kulturbereicherer bezeichnen. Und die Politik tut alles um diese Klientel zu schützen und zu protegieren. Wofür man in diesem Land die Demokratie abgeschafft hat. Sowohl die Meinungsfreiheit als auch das Rechtssystem wurde diesem Umstand angepasst um jede Kritik daran im Keime zu ersticken. So werden die Taten der Kulturbereicherer legalisiert – während – einer der schon länger hier lebt, alleine auf eine derartige Beschuldigung hin – in den Knast geht! Beleidigung, Belästigung, Raub, Einbruch, Vergewaltigung, bis hin zu Tötungsdelikte durch Muslime, gehören heute zum Alltag… Weiterlesen »

Mark
Mark

Hallo
Zeigt auch Flagge, dass man sich zu den richtigen gesellt, Ansgar Aryan.
Gruß

Rette das Meinungsklima!

Unterstütze ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.

Jetzt Spenden

Send this to a friend