International

Westlicher Militärexperte in polnischen Medien: „Wir befinden uns im Krieg gegen Russland“

Westlicher Militärexperte in polnischen Medien: "Wir befinden uns im Krieg gegen Russland" 7
Polnische Truppen machen gegen Russland mobil

Ein hochrangiger Experte mahnt in polnischen Medien an, bisherige Verteidigungspläne Polens auf den aktuellen Stand zu bringen. Er stellt fest, dass der Westen sich bereits im Krieg mit Russland befindet, und erwähnt auch Schwachstellen im NATO-Bündnis.

Das polnische Online-Nachrichtenportal onet.pl hat ein Interview mit dem Militärexperten Reuben F. Johnson veröffentlicht. Johnson arbeitet als Analytiker, Berater und Autor für das britische, militärisch-kommerzielle Branchenmagazin „Jane’s Defence Weekly“ und schrieb auch für das US-amerikanische Neocon-Kampfblatt „Weekly Standard“.

Das Interview besteht aus vielen Verbesserungsvorschlägen, wie Polen seine militärische Effektivität zum Besseren entwickeln sollte. Es gebe dringenden Nachholbedarf, so Johnson. Außerdem stellte er Russland als eine reale Bedrohung für Polen dar und erklärte die Art der vermeintlichen Kriegsführung, die Russland praktiziere.

Polen ist zu zögerlich

In einer kürzlich veröffentlichten Analyse sowie im jüngst veröffentlichten Gespräch tadelt Johnson den mangelnden Handlungswillen der polnischen Entscheidungsträger:

„Polen verliert nicht nur Zeit, Polen weigert sich, sie zu erwerben. Die polnische Armee und das Verteidigungsministerium entwarfen eine Prioritätsliste zur sofortigen Modernisierung der Streitkräfte. […] Das Problem liegt darin, dass es in dieser Sache keine ernsthaften Fortschritte gibt. Selbst wenn Verträge unterschrieben werden, können Jahre vergehen, bevor die jeweilige Ausrüstung dienstbereit für den Einsatz im Kriegsgebiet ist, und voll integriert mit den bisherigen Komponenten der Streitkräfte.“

Reuben F. Johnson konkretisiert seine Kritik an Polen:

„Es gibt Fragen, die eine unmittelbare Reaktion verlangen. Leider werden keine Entscheidungen diesbezüglich getroffen. Im Laufe der erst kürzlich veranstalteten Militärübungen in Polen [DRAGON 2017] haben eure Experten bemerkt, dass man „Apache“-Helikopter und Hubschrauber, die Panzer transportieren können, gut gebrauchen könnte. Es kam die Frage auf: ‚Vielleicht sollten wir welche kaufen?‘ Woraufhin nichts passierte. Nichts folgt danach. Niemand nimmt die Verantwortung für Entscheidungen auf sich. Das ist ein Problem – alles endet bei euch mit Diskussionen.“

Gründe und Ursachen

Das polnische Vorhaben, die alten, schweren Kampf-Hubschrauber des Typs Mi-24 zu modernisieren, sei auch höchstwahrscheinlich eine komplette Geldverschwendung, so Johnson. Der Experte zeigt einerseits ein in Rüstungsfragen geschwächtes Organisationsvermögen der polnischen Verwaltungs- und Regierungsgremien auf, spricht hierbei aber andererseits auch gleich ein Grundsatz-Problem an:

„Nicht nur um Polen, sondern um ganz Mittel- und Osteuropa ist es schlecht bestellt. Man muss nur auf die Planung dieser Länder in der Sphäre der Verteidigung schauen. Wir haben es mit einer überbordenden Bürokratie zu tun.“

Auf die Frage, ob sich der Westen beziehungsweise Polen mit Russland im Krieg befindet, antwortete der Militärspezialist:

„Ja. Ein Teil der Experten spricht von einem hybriden Krieg, ich hingegen würde es eher einen Krieg der nächsten Generation nennen. In seine Reichweite kommen alle Aspekte, die uns schon aus Zeiten des Kalten Krieges bekannt sind, aber die Skala der Desinformation überschreitet zurzeit alle uns bisher bekannten Grenzen.“

Reuben F. Johnson erklärt, dass diese „Skala“ allein von Russland abhängt:

„Was die Russen in Fragen der Verteidigungspolitik an Unsicherheit empfinden, kompensieren sie durch das Ausweiten von Desinfomationskampagnen. Sie versuchen auch, die Schwächen des Westens auszunutzen.“

Zu den Schwächen des Nordatlantischen Bündnisses äußerte Johnson:

„Heute kann der Befehlshaber der NATO lediglich die Armee in Dienstbereitschaft stellen, den Befehl zum Angriff kann er nicht ausgeben. Der Befehlshaber hat auch nicht die Möglichkeit, das Heer innerhalb des Bündnisses zu verlegen. All diese Dinge liegen in der Verantwortung des Rates des Nordatlantischen Bündnisses.“

Weitere Konsolidierung der westlichen Institutionen als Lösung

Der Befehlshaber der US-Landstreitkräfte in Europa, General Ben Hodges, hätte vor kurzem daran erinnert, dass die NATO etwas in der Art einer Schengen-Zone bräuchte. Diesen Ansatz teilt Reuben F. Johnson. Der Vorteil wäre die nötige Mobilität der Armee-Abteilungen, die sich frei zwischen verschiedenen Ländern bewegen könnten, erläutert Johnson. Zudem erinnerte er:

„Alle denken, dass die NATO einem Monolithen gleicht, der lediglich eines Knopfdrucks bedarf, damit alles läuft. Die Realität ist eine ganz andere.“

Fazit des Experten – „Polen muss wachsam sein“

„Polen muss wachsam sein, da niemand im Stande sein wird, einen eventuellen Angriff [von Russland] sofort abzuwehren. Ich stelle das Ausmaß der Bedrohung durch Russland nicht in Frage, da sie sehr real ist.“

In Zeiten des Kalten Krieges wäre ein Angriff der UdSSR mit einer Reaktion der NATO beantwortet worden, so Johnson. Laut dem Militärexperten hätte daraufhin damals eine Art von Waffenstillstand begonnen. Sich der fehlenden Beweisbarkeit seiner Hypothese sicher bewusst, fasste der Militärexperte am Ende des Interviews zusammen:

„Nun ist es so, dass Russland angreift und sich irgendein Territorium einfach nimmt und sagt: ‚OK, das ist jetzt unser Gebiet – entweder wir behalten es, oder es gibt Krieg.‘ Das sehen wir hervorragend am Beispiel der Ukraine.“

Zwar könnte man den Experten einer allzu vereinfachten und konventionellen Sichtweise bezichtigen, aber seine Position ist nicht überraschend: Er ignoriert die wichtigen Hintergründe des vorangegangenen, verfassungswidrigen Regierungsumsturzes in Kiew und die darauffolgende Volksabstimmung der Krim und deren Anschluss an die Russische Föderation, die beide im Jahr 2014 stattgefunden haben. Damit attestiert er Russland eine mittlerweile in den westlichen Diskurs imprägnierte und irrationale Gesamtschuld am Ukraine-Konflikt. Aber von der Fähigkeit zur kritischen Selbsthinterfragung, die den Westen nach eigenem Selbstbild gegenüber allen anderen Zivilisationen der Welt auszeichnet, hat dieser ja auch schon mit Blick auf die Geschichte vorangegangener Jahrhunderte nicht allzu gerne Gebrauch gemacht.

Das Einzige, was aus den Ausführungen Johnsons klar und unmissverständlich hervorgeht: Die massiven inneren Unzulänglichkeiten der Regierungsverantwortlichen in den Ländern der NATO-Ostflanke bei ihrer Verteidigungspolitik, einschließlich Polens, können selbst mit größter Anstrengung kaum Russland zugeschrieben werden. Diese von Johnson klar ausgearbeitete, institutionelle Organisationschwäche bei der Verteidigungsstrategie der östlichen Mitglieder der NATO korrespondiert in vollkommen unverhältnismäßiger Weise mit der panischen Berichterstattung über einen vermeintlich unmittelbar bevorstehenden „Angriff Russlands“.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

24
Kommentare

avatar
18 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Heinz
Heinz

Der Neocon Reuben F. Johnson hat genau genommen damit recht, wenn er sagt, dass der Westen sich mit Russland im Krieg befindet. VSA-Vasallen-Verwaltung in der BRiD hat ja damals unter Kohl/Genscher den von Russland angebotenen bedingungslosen Friedensvertrag auf Geheiß VSA abgelehnt. Insofern befindet sich die BRiD als Rechtsnachfolger des Hitlerregimes und die Besatzungsmächte VSA, GB, FR (Russland hat die Besatzung beendet) völkerrechtlich weiterhin im Krieg, es herrscht lediglich Waffenstillstand. Die Gefahr eines III. Weltkrieges (eigentlich dann Fortsetzung des I. Weltkrieges) ist größer denn jeh. Und D soll wieder als Vasall den Vorreiter und Aggressor spielen. Die VSA-Neocons schwärmen von einem… Weiterlesen »

Umlandt Gerhard
Umlandt Gerhard

Der Juden-Westen wird verglühen, wenn er so weitermacht. Übrigens: die Verlautbarungen von Stephan Bernd und Niki Vogt, dass der 3. Weltkrieg „kein Atomkrieg“ sein werde, SIND GRUNDFALSCH! Diesen Mist kann man in die Tonne treten! Ich befasse mich seit den 70er Jahren u.a. mit Prophetie und fast alle Hellseher – übrigens auch Irlmaier, dem das von Stephan Bernd und Niki Vogt in Abrede gestellt wird – sprechen von einem Atomkrieg oder beschreiben wenigstens überdeutlich dessen Symptome! Manche Hellseher wie Mühlhiasl sprechen gar von einem „Karfunkelzeitalter“, bei der dem die Atomexplosionen nachts immer wieder auffunkeln und aufblitzen. Ich habe für jemanden… Weiterlesen »

Atze
Atze

Egal, was irgendwelche selbsternannten Hellseher und Wahrsager „prophezeien“, mit einem Atomkrieg liegen sie ALLE FALSCH. Mehrfach habe ich es an dieser Stelle schon erwähnt, dass der Schöpfer einen anderen Vorsatz mit der Erde hat (Jes.45:18). Also ich halte jede Wette dagegen, dass es einen Atomkrieg geben wird!

Meckertante
Meckertante

Die Merkel ist so eine A……..Kriecherin. Entweder kriegt die nichts mit, oder sie sonnt sich im eigenen Schatten ihrer „Macht“.
Wie kann man so eine Politik betreiben? Wir sollten uns mit Russland verbünden. Denn das ist es genau, woher die AMI`s Angst haben.

Heinz
Heinz

Merkel ist doch eine psychopathische VSA-NWO-Marionette, geziehlt von den Bilderbergern ausgewählt, gecasted und eingesetzt. Aufgrund ihrer DDR-Stasivergangenheit voll erpressbar und wegen ihres empathielosen, machtgeilen, kaltschnäuzigen Charakters mühelos korrumpierbar.

gerhardranftler
gerhardranftler

Die Amis und Merkel, die grössten Kriegsverbrecher aller Zeiten. Deutschland ist nach mehr als 70 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg immer noch von Amis besetzt und Merkel findet das schön – welch perverse Frau. Die Spannung zwischen Merkel und Putin sind schon fast vierzig Jahre alt, Damals hatte der Befehlshaber der russischen Armee und eine Ossi – Politik-Tussi mit einander Probleme, die von russischer Seite mit der Arroganz des Siegers des Weltkrieges behandelt. Heute ist die Polit-Tussi deutsche Kanzlerin und der Befehlshaber war Putin. Merkel lässt nichts aus, um Putin zu schaden, denn verletzter Stolz heilt nie. Es hat nie… Weiterlesen »

merkel.muss.weg.sofort
merkel.muss.weg.sofort

Polen ist ein Land das es ganz klein, aber auch ganz gross gegeben hat. Es ist sogar von der Landkarte verschwunden. Es gab mal ein Polen das grösser als Russland war.

Polen war keineswegs friedlich, vielmehr ist es häufig sehr kriegslüstern aufgetreten. Polen war fast immer ein Agressor.

Deutschland sollte nie vergessen dass halb Polen deutsches Gebiet war und durch grausame Vertreibungen deutschfrei gemacht wurde. Polen war der grösste Kriegsgewinnler des WK2.

Hanna
Hanna

Krieg gegen Russland? NICHT IN MEINEM NAMEN! So lautete doch der Slogan bei verschiedensten Anlässen. Ich finde, hier ist er auf jeden Fall angebracht. „Der Westen“ schürt die Krieghysterie, um Polen zu neuen Waffenanschaffungen zu animieren, damit die Rüstungsindustrie auch weiterhin brummt. Das ist nicht nur verwerflich, sondern auch gefährlich. Ja, wo sind die Proteste der Grünen, wenn Militärtransporte gen Osten rollen, möglichst heimlich und nicht von Otto Normalverbraucher bemerkt?

Harry Stoye
Harry Stoye

Bei jedem Atomtransport ketten sich die Grünen und Alternativen auf die Schienen um um zu Demonstrieren,aber wo sind sie jetzt? Deutsche Soldaten an der Grenze zu Rußland um evtl. mit Einmaschieren? Ich will nicht das auch nur einer unserer Jungens und Mädels für die Größenwahnsinnigen Amis oder Polen seine Gesundheit oder Leben verliert.Sollte unsere Regierung da mit machen,werde ich aber sowas von Widerstand leisten und Demonstrieren das Niemand das Übersehen oder Überhören kann. Kein deutscher Soldat hat das Recht in einen Angriffskrieg gegen eine andere Nation,geschweige denn Europäische Nation zu ziehen!Jeder Soldat hat für dieses Szenario BEFEHLSVERWEIGERUNG zu Leisten!! Diejenigen… Weiterlesen »

Jürgen Wagner
Jürgen Wagner

Genau das ist auch meine Meinung,ich verbiete den Verantwortlichen hiermit weiter gegen Russland auf zu rüsten u. die Bundeswehr da mit hinein zu ziehen. Solte es zum Krieg kommen werden dann später unsere Bundeswehr Soldaten wieder als Nazis hingestellt,so wie jetzt die Wehrmacht hingestellt wird. Mein Opa wolte damals auch nicht in einen Krieg, er wurde dazu gezwungen,weil es die damals Regierenden als richtig befanden !!!! Heute soll ich als Enkel ihn dafür verurteilen.

rüdiger blohm
rüdiger blohm

Ihr Polen lasst euch nicht kaufen, versklaven und nicht verheizen. Ob Merkel, EU / Nato oder spendable US-Strategen, euer Volk wird nur und schon wieder für gefährliche Ziele benutzt und mißbraucht. Versucht eigene Weg in Demokratie und Freiheit zu finden, in freundschaftlicher Annäherung und Beziehung mit dem neuen Russland.. Werft die Stalin- Last endlich ab und last sie euch nicht immer wieder aufbürden.

wally pree
wally pree

Tja Herr Kommandeur Militärexperte, Sie müssen halt Ihren Krieg mit Russland alleine führen. In Polen ist eben kein Krieg zu bestellen, auch im gesamten Osten nicht. Marschieren Sie endlich in Russland ein, kassieren eine saftige Niederlage und kriechen danach auf allen Vieren Richtung Heimat. Am besten Sie halten Ihr Maul. Niemand will Ihre Kriegshetze hören.

OWEH
OWEH

Die Amis haben nicht nur Deutschland zu verlassen, am besten verlassen die die Welt. Die würde keiner vermissen.Und ohne Ami ist es ie ohne Magengeschwür.

Rette das Meinungsklima!

Unterstütze ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.

Jetzt Spenden

Send this to a friend