Deutschland

Während Milliarden an Illegale fließen: Rentnerin muss mit 116,91 Euro im Monat auskommen

Elfriede Hartmann kann sich die kleinen Freuden des Lebens nicht leisten. Einmal Friseur im Monat – viel mehr, sagt sie, sei mit 116,91 Euro Taschengeld nicht drin.

Das Leid vieler Senioren in Deutschland ist mehr als beschämend, die knappe Rente reicht kaum für ein Zubrot. Statt ihren Lebensabend zu genießen, kämpfen rüstige Rentner ums Überleben, einige sammeln Flaschen und andere tragen Zeitungen aus. Bitter ergeht es auch vielen Menschen in Pflegeheimen, die zwar nicht verhungern müssen und ein Dach über den Kopf haben, aber jeden einzelnen Euro zweimal umdrehen müssen, um sich z.B. Süßigkeiten zu gönnen.

Während die politisch Verantwortlichen Steuergelder verschwenden, sei es z.B. hässliche Statuen, Millionen fremde Sozialhilfefälle ins Land holen und die Kosten keine Rolle spielen, ob es sich um die monatliche Verpflegung, Wohnungen, medizinische Versorgung, Integrationskurse oder Taschengeld handelt, ein minderjähriger unbegleiteter Flüchtling schon mal 4.500 Euro im Monat kostet, wird die Altersarmut weitgehend ausgeblendet. Da fragt man sich: Was läuft in Deutschland schief?

Bundesweit sind etwa 2,6 Millionen Menschen von Altersarmut betroffen, eine von ihnen ist die 87-Jährige Rentnerin Elfriede Hartmann aus Oberbayern. Sie gehört zu 14.111 verarmten Senioren in ihrem Bezirk, die von der Kommune Hilfe zur Pflege in stationären Einrichtungen beziehen. Diese Hilfe enthält immer auch Taschengeld. Für München, den Landkreis und den Landkreis Fürstenfeldbruck sind das 116,91 Euro im Monat.

Elfriede Hartmann zählt zu jenen Menschen, die von 116,91 Euro all das bezahlen müssen, was das Leben lebenswert macht. Eine Tafel Schokolade oder ein Stück Kuchen im Café: Wie gern würde sich die 87-Jährige das gönnen. Aber dafür reiche das Taschengeld nicht. Ein großer Teil geht für Medikamente drauf. „Manchmal weiß ich nicht, wie ich über die Runden kommen soll“. Sie hat Pflegestufe 3, die Rente – 285,02 Euro und eine Witwenrente von 781,32 Euro – wird komplett mit den Heimkosten verrechnet. Private Unterstützung hat sie nicht. Bleibt das Taschengeld vom Bezirk Oberbayern.

Elfriede Hartmann muss monatlich knallhart rechnen: vier Tuben Schmerzgel für 50 Euro gegen ihre Arthrose-Schmerzen benötigt sie jeden Monat, die Krankenkasse übernimmt die Kosten nicht. Ebenso die Creme gegen das Wundsitzen im Rollstuhl, Augentropfen und Batterien für ihr Hörgerät muss sie selbst bezahlen, hinzu kommen monatlich 20 Euro für den Telefonanschluss. Einziger Luxus ist der monatliche Besuch beim Heimfriseur für 18 Euro. „Manchmal wünsche ich mir, einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen“, sagt die Seniorin.

Während die Steuergelder für Millionen illegal ins Land eingereiste Migranten nur so sprudeln und für Menschen, die keinen einzigen Cent in die deutsche Sozialkassen eingezahlt haben, mehrere Milliarden Euro im Jahr locker gemacht werden, werden deutsche Senioren wie Elfriede Hartmann auch noch im hohen Alter gedemütigt oder nagen am Hungertod. In ihrer Verzweiflung wusste sich die Betreuerin von Elfriede Hartmann keinen anderen Rat mehr als sich an den Münchner Verein „Ein Herz für Rentner“ zu wenden. Der Verein unterstützt die verarmte Seniorin ab sofort monatlich mit einer Patenschaft von 38 Euro, zudem bekommt sie eine Soforthilfe für Einkaufsgutscheine und Medikamente. Das muss man sich mal vorstellen. In Merkels Multikulti-Republik ist die Situation für Deutsche mittlerweile so prekär, dass sich Vereine gründen müssen, die ähnlich wie im Tierheim, die Patenschaft für einen Rentner übernehmen.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

31
Kommentare

avatar
15 Kommentar Themen
16 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Maria
Maria

Ich finde 116 € Taschengeld für Heimbewohner durchaus für ausreichend; allerdings müsste die Krankenkasse die Kosten für sämtliche Medikamente und Pflegemittel erstatten. Schließlich sind es ja Steuergelder, die dafür aufgewendet werden müssen, um die Dame zu versorgen.

Jedoch sollten unsere „Kulturbereicherer“ mindestens ebenso knapp gehalten werden, und daran hapert es, was für mich ein Skandal ist!

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Und nochmals und nochmals. Wer traegt die Hauptschuld an den unhaltbaren Zustaenden in Deutschland ? Falsch . . . es sind nicht Merkel und Konsorten, sondern zuviele voellig verbloedete deutsche Waehler, welche diese Volksverraeter immer wieder waehlen. Bei er naechsten Wahl werden wir noch Millionen von Auslaendern haben, welche sagen wo es langgeht. Deutschland hat nichts besseres verdient als unterzugehen. Ich muss das gluecklicherweise nicht mehr erleben

Meckertante
Meckertante

Da werden noch solch arme Menschen gerichtlich verurteilt, wenn sie vor lauter Hunger in Containern nach Lebensmittel suchen, oder Flaschen zum Umtauschen sammeln.
Erst machen diese kriminellen Politiker diese Menschen arm, dann verurteilen sie sie dann auch noch.
Verdammte kriminelle Drecksbande. Ab in die Hölle!!!!!!!!!!!

kathie
kathie

und, wer hat es gewählt, das pack????
kein mitleid, kein erbarmen, deutschland du dummes stück, verrecke, denn du hast es nicht anders verdient!

Tempimex
Tempimex

Echte DEUTSCHE wählen diesen genetischen Abfall nicht.

R_Evolution
R_Evolution

Und geht es doch super Wir haben doch alles……
*Ironie aus*

Marita
Marita

Da scheffelt das Wirtschaftsunternehmen „Bundes“-Agentur für Arbeit Milliarden (allein in diesem Jahr um die 6 Mrd.),
Frau Merkel verschifft das Geld in alle Welt und holt alle Welt hierher für abermals Milliarden, stellt „kostenfrei“ und mit vollen Händen neue Häuser zur Verfügung, samt Vollversorgung, Strom, Wasser, Taschengeld, Urlaubsheimfahrten, … und DIE Menschen, die diesen Sozialstaat
und die Generationenverträge erst möglich gemacht haben – bekommen nix und müssen darfen.
erbärmlich und UN-menschlich

Annette Bender
Annette Bender

Man sollte dann prüfen, ob Anspruch auf Grundsicherung besteht. Unter 770 Eur pro Monat. Antrag auf Grundsicherung und Wohngeld. Notfalls Proßeßkostenhilfeantrag beim Rechtspfleger. Anwalt nehmen. Anspruch durchsetzen. Die meisten Alten sind zu stolz dazu.

Richard Rechmann
Richard Rechmann

Richtig besteht Grundsicherungsanspruch zum anderen wieso hat sie nur so wenig Rente zu beanspruchen,? Wer nicht gearbeitet hat ,kann auch nicht 1000,.- Rente bekommen ,wenn sie zu stolz ist kann ihr auch keiner helfen aber das politisch ausschlachten als Hetze ist auch mies. Hab mein Leben lang gearbeitet Vollzeit in der DDR bekomm jetzt gerade mal 800 EU Rente. Nur mal so zum Vergleich

Bernadette Braun
Bernadette Braun

Wie kann man nur so herzlos und unkompetent daherschwafeln! Und du, mit deinen 800 € Rente: Falls du einmal in einem Pflegeheim landen solltest, kannst du uns ja dann berichten, wie viel „Grundsicherung“ dir dann als Taschengeld zur Verfügung stehen. Der alten Dame rate ich außerdem dringend zu einem Arzt- u. ggf. Krankenkassenwechsel! Aber sie kann das wohl nicht mehr selbst in die Wege leiten, sonst hätte sie keine Betreuerin nötig! Auch von dieser und dem Verein sind mit Sicherheit alle Möglichkeiten einer „Grundsicherung“ geprüft worden. Denn diese Grundsicherung wird ebenfalls auf die Heimkosten angerechnet, deren Höhe ein Skandal ist!… Weiterlesen »

asisi1
asisi1

dieses land muss vor die Hunde gehen. wer so mit seinen „alten“ umgeht, hat es nicht anders verdient!
seit 100 jahren wird Deutschland von Ausländern ausgebeutet und ausgeraubt und keinen der politverbrecher scheint es zu tangieren. sie spielen sich immer als die „Guten“ hervor und müssen helfen. wir sind ja reich!
weg mit diesem Gesindel.

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest

Das teuflische Gesindel geht nur dann weg, wenn man ihm selbst keinen Eingang gewährt.
Es ist an der Zeit, zu allem Negativen Nein zu sagen.

LeChiffre
LeChiffre

Mach kaputt was dich kaputt macht.

Knut Blomquist
Knut Blomquist

Kapitän Kapitän, unser Schiff sinkt!
Na und, was geht Sie das an, ist doch nicht Ihr Schiff.
Ja, aber wie weit ist denn bis zum Land?
Hm, fünfhundert Meter!?!
Wie wo, ich seh nichts?
Nach unten!

Herbert Kopsch
Herbert Kopsch

Das ist aber so was von richtig! Nur welche Partei soll’s richten? Alle sahnen doch nur ab, erstmal die Jahre still und leise absitzen und die Gehälter kassieren, —— die Steigerung kommt doch jedes Jahr aufs Neue. Warum also meckern!!
Gibt’s eigentlich noch Deutsche?
Jeder“Andere“ kennt seine Rechte und holt sich was ihm zusteht oder klagt dagegen.
Das gibt es nur in Deutschland!!!?
Wo anders—–gibt’s was anderes!!

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest

Keine Partei richtet’s.
Ja, es gibt wahre Deutsche aber die zeigen sich bewußt nicht. Sie agieren bedeckt. Denn sonst wäre es noch schlimmer bei Euch dort drüben.
Was auf dem von der BRD verwalteten Boden geschieht, geschieht auch in sehr sehr vielen anderen Ländern der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft wie in Nordamerika, in Südamerika, wie in Südafrika. . . .

Send this to a friend