Deutschland

Hochverratspolitik geht weiter: Politiker von CDU, Grünen und SPD wollen Wahlrecht für Ausländer

Hochverratspolitik geht weiter: Politiker von CDU, Grünen und SPD wollen Wahlrecht für Ausländer 1

Wir haben bereits im Februar 2017 über die Pläne der Altparteien berichtet, Ausländern ohne deutschen Pass ein generelles Wahlrecht zu gewähren. Was in Nordrhein-Westfalen bereits seit geraumer Zeit auf Länderebene praktiziert wird, wollen führende Politiker von CDU, Grünen und SPD nun auch auf Bundesebene einführen. Gelingt der kriminelle Plan, mehreren Millionen fremden Staatsangehörigen grundgesetzwidrig die Stimmabgabe bei Bundestagswahlen zu ermöglichen, dann wird sich Deutschland stärker ändern als durch die vorsätzlich verursachte Migrationswelle.

von Alexander Wendt

In den Verhandlungen der Jamaika-Koalitionäre geht es besonders heftig beim Thema Migration zu: Darf es eine Obergrenze geben? Wie viel Familiennachzug verkraftet das Land? Im Schatten dieser Auseinandersetzung formieren sich Politiker eher linker Parteien für eine Debatte, die in den nächsten vier Jahren aufbrechen und Deutschland möglicherweise noch mehr verändern dürfte als die Einwanderungswelle seit 2015. Es sind Vorstöße, die bis jetzt fast ausschließlich aus der zweiten und dritten Reihe unternommen werden: Als die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz im Februar 2017 ein „Impulspapier der Migrant*innenorganisationen“ vorstellte, gehörte auch die Forderung nach einem Wahlrecht für Nichtdeutsche zu dem Plan für die „interkulturelle Öffnung“.

Vorerst, so hieß es in dem Papier, sollten Einwanderer ohne deutschen Pass an Kommunalwahlen und Volksabstimmungen teilnehmen dürfen. Die Begründung der Autoren des Papiers: Es gehöre „zum Demokratieprinzip, dass Menschen, die dauerhaft in einem Land leben, sich dort an demokratischen Entscheidungen beteiligen können.“ EU-Bürger waren damit nicht gemeint – denn die dürfen schon seit 1996 an Gemeindewahlen teilnehmen. Es geht Özugus um Bürger, die aus Ländern außerhalb der Europäischen Union stammen. Das sind immerhin acht Millionen Menschen, 12 Prozent der erwachsenen Wohnbevölkerung. Eins kann außerdem als sicher gelten: sowohl absolut als auch relativ wird ihre Zahl in Zukunft schnell steigen. Für alle Parteien ist dieser bisher noch unberührte Pool potentieller Stimmen außerordentlich verlockend. Damit ließe sich beispielsweise der lange Auszehrungsprozess der SPD stoppen und sogar umkehren. Würde sich allerdings eine Islampartei bilden, ähnlich wie in Michel Houellebecqs dystopischem Roman „Unterwerfung“, dann könnte sie allein mit den Stimmen der Muslime unter den acht Millionen aus dem Stand in den Bundestag kommen. Im Jahr 2009 gab es in Deutschland 2,26 Millionen Muslime ohne deutschen Pass; von den 1,84 Millionen mit Staatsbürgerschaft waren nach Schätzungen des Statistischen Bundesamtes wegen des großen Anteils von Minderjährigen damals nur etwa 750 000 wahlberechtigt. Bei der Bundestagswahl 2017 durften schon etwa 1,5 Millionen Muslime mit deutschem Pass mitstimmen. Nach den Daten des Migrationsberichts von 2015 – also noch vor der Grenzöffnung – gehörten trotzdem sehr viel mehr nicht zum Wahlvolk, nämlich 3,2 der damals insgesamt 4,7 Millionen Muslime. Deren Zahl dürfte nach der Einwanderungswelle der letzten zwei Jahre noch erheblich höher liegen.

Vor allem die SPD will ihre Chance auf ein neues Elektorat ergreifen, bevor es andere tun. Neben der Vize-Parteichefin Aydan Özuguz versprach auch die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Eva Högl den Parteitagsdelegierten in ihrer Vorstellungsrede zur Bewerbung um Listenplatz 1, sich für die Ausweitung des Wahlrechts auf Nichtdeutsche einzusetzen:

„Und wisst ihr, was mich richtig wütend macht, ist, dass Menschen, die keine Deutschen sind, immer noch kein Wahlrecht haben. Ich finde es unerträglich, dass in unserem Land Menschen leben, die seit Jahrzehnten unsere Nachbarn und Nachbarinnen sind, und noch nicht einmal die Bezirksverordnetenversammlung wählen dürfen.“

Neben den Sozialdemokraten haben aber auch CDU und Grüne das Ziel fest im Blick. Und dabei geht es nicht nur um Kommunalparlamente. Mit ihrem Satz „Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“ setzte Angela Merkel schon einmal eine deutliche Markierung. Claudia Roth und andere Führungsmitglieder ihrer Partei haben das Thema schon seit längerem zur moralischen Frage erklärt – mit anderen Worten, sie behandeln es so wie jedes andere Gesellschaftsthema auch. Roth sagte der „Welt“ 2016:

„Es geht um Beteiligungsrechte, und dazu gehört für mich auch demokratische Teilhabe. Das Wahlrecht ist das Grundnahrungsmittel in einer Demokratie. Wir brauchen endlich das kommunale Wahlrecht auch für Bürger, die nicht die Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedslandes haben. Wenn wir nicht endlich ein kommunales Wahlrecht für Ausländer aus Ländern außerhalb der EU schaffen, bricht die Wahlbevölkerung auseinander.“

Wie sie sich das Auseinanderbrechen einer Wahlbevölkerung vorstellt, führt Roth nicht weiter aus. Aber es ergibt sich für sie und ihre Mitstreiterinnen ein praktisches Problem: das Grundgesetz legt sehr eindeutig fest, wer in Deutschland wahlberechtigt ist und wer nicht. In Artikel 20 (2) heißt es:

„Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volk in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.“

Und wer zum deutschen Volk gehört, der einzigen Legitimationsquelle des Grundgesetzes, wird eindeutig im Artikel 116 definiert:

„Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelungen, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiet des deutschen Reiches nach dem Stand vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.“

Im Fall der EU-Bürger ergibt sich das ausnahmsweise Wahlrecht aus der allgemeinen Niederlassungsfreiheit für Einwohner eines Landes der Europäischen Union. Ansonsten, das stellte das Bundesverfassungsgericht in einer Reihe von Entscheidungen und grundsätzlich in seinem Urteil vom 31. Oktober 1990 fest, sind mit dem Begriff Volk nur die Inhaber der deutschen Staatsbürgerschaft erfasst. Diese Vorschrift meint mit ‚Volk’ folglich das deutsche Volk.

Da die Einbürgerung mittlerweile ziemlich leicht möglich ist – Kandidaten müssen noch nicht einmal größere Sprachkenntnisse nachweisen – kann im Prinzip jeder aus Staaten jenseits der EU Eingewanderte zum Staatsbürger mit Wahlrecht werden. Wer nicht möchte, der muss nicht, kann dann aber auch konsequenterweise die Volksvertretung nicht mitbestimmen. Artikel 20 steht unter einem der so genannten Ewigkeitsklausel, das heißt, er kann noch nicht einmal mit einer Zweidrittelmehrheit (oder einer beliebigen anderen Mehrheit) substanziell geändert oder abgeschafft werden. Allerdings steht Artikel 116 nicht unter diesem Schutz, und der bietet auch eine Art Hintertür, über die sich der Volksbegriff des Artikels 20 – für viele ohnehin reaktionär und überholt – endlich ändern ließe.

Dafür gibt es auch mediale Vorbereitungen: Eine ganzen Reihe von Beiträgen zeichnen das Bild einer groben Ungerechtigkeit, weil Millionen vom Wählen ausgeschlossen sind. Das ARD-Magazin „Monitor“ etwa berichtete kurz vor der Bundestagswahl über den seit 50 Jahren in Deutschland lebenden Türken Mitat Özdemir, der sich ja eigentlich als Kölner fühle, sich aber nicht von seinem türkischen Pass trennen wolle: „Ich möchte in der Türkei nicht sagen, ich bin jetzt Deutscher geworden.“ Warum es ihm trotzdem so wichtig ist, in Deutschland zu wählen, fragen die Macher der Reportage nicht. Zu einer gewissen medialen Bekanntheit brachte es auch Eva Esche, Pfarrerin in der Kölner Thomaskirche. In der „Zeit“ sagte sie vor kurzem:

„Wer in Afrika hungert oder keine Chance auf Frieden hat, der kommt halt. Wer sagt denn, dass Deutschland den Deutschen gehört? Das ist ein Stück Land, das bewirtschaftet werden muss, damit die Menschen leben können.“

Es gibt nicht wenige Deutsche, die eine Auflösung des Staatsvolks für eine gute Sache halten – weil sie auf neue Wähler hoffen, aber auch deshalb, weil sie das Land wie Esche für ein transformatorisches Gebiet in Mitteleuropa halten, auf das weltweit jeder das gleiche Anrecht hat. Demnach wäre es nur folgerichtig, dass jeder Zugewanderte auch ohne Pass über politische Gremien bestimmt, die dann wahrscheinlich nicht mehr Volksvertretung heißen würden.

Weil die Frage schon jetzt eher nicht mehr als Rechtsproblem debattiert wird, sondern als moralische Frage, stehen widerstrebende Bundestagsabgeordnete wahrscheinlich bald unter Rechtfertigungszwang, warum sie an einem überholten und ausgrenzenden Verfassungsartikel festzuhalten gedenken.

Die Argumentation der Wahlrechtsausweiter lautet zusammengefasst so: Es mag sein, dass viele Immigranten in Deutschland schon lange hier leben, vor allem Muslime, ohne sich um einen deutschen Pass bemüht zu haben. Aber sie bemühen sich nicht, weil sie sich ausgegrenzt fühlen. Bekommen sie als vertrauensbildende Maßnahme das Wahlrecht, dann könnten sie sich vielleicht eher vorstellen, auch Staatsbürger zu werden. Kurzum, die Übung dient der Integration. Ist sie erfolgreich abgeschlossen, dann stimmen die Neuwähler überdurchschnittlich stark für SPD und Grüne, sie gehören dann aber zum sonstigen bundesrepublikanischen Publikum. Diese Annahme folgt älteren Prognosen, die schon auf dem Schrotthaufen der Gesellschaftspolitik liegen, vor allem der Hoffnung, jede muslimische Einwanderergeneration werde sich ein bisschen stärker verwestlichen und verweltlichen als die vorhergehende.

Das Gegenteil ist der Fall. Nach einer Untersuchung des Sozialwissenschaftlers Ruud Koopmanns stellen zwei Drittel der Muslime in Europa religiöse Gesetze über die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Ebenfalls drei Viertel glauben, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Koran.

Nach einer Emnid-Umfrage von 2016 halten 47 Prozent der in Deutschland lebenden Türken religiöse Gesetze für wichtiger als die weltlichen Regeln des Landes. Und die Religiosität steigt: ebenfalls laut Emnid bezeichnen sich 62 Prozent der ersten Einwanderergeneration als „stark religiös“, aber schon 72 Prozent der zweiten. Houellebecqs Roman wirkt wie ein Drehbuch für die Politik der Gegenwart.

33
Kommentare

avatar
24 Kommentar Themen
9 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Sahia
Sahia

Wir wurden schon sehr gut ausgetauscht. M.E. gibt es mindestens 50Mill Ausländer (inkl.Migranten Flüchtlinge und das ganze Zeugs) und der Rest sind 30Mill Bio Deutsche.
Merkl wird das nun voran treiben, um die USA Pläne der Rothschilds etc für die NWO zu verwirklichen .
Geht doch ganz einfach. Die Deutschen wehren sich nicht, klappt doch prima.
Ist die BRD geschafft, dann ist der Rest Europas auch platt,freie Bahn für die o.erwähnten.

Charly
Charly

Das hört sich an als wenn das in NRW bereits durchgeführt würde, das ist völliger Quatsch, hier hat die AfD bei der letzten Landtagswahl ganz schön zugelegt. Ich wohne in NRW und die Stimmung kocht über, unsere Innenstädte sehen aus wie Basare, es ziehen bald nur noch Kopftuchgeschwader durch die Städte und fast alle Geschäfte sind den 1€ Läden gewichen, dazwischen entstehen jede Woche neue Läden mit dicken arabischen Schildern. Man kann nicht lesen was verkauft werden soll und man hört kaum noch ein deutsches Wort. Wer dann noch glaubt wir würden uns auch noch das Wahlrecht beschneiden lassen, ohne… Weiterlesen »

Uwe
Uwe

Fremder im Eigenen Land egal welche Städte überall das gleiche !

Uwe
Uwe

Eine feindliche Übernahme wenn es so weiter geht Hootenplan wir müssen 180 Grad wenden Grenzen zu und alles rausschmeißen.

YouangWang
YouangWang

DIe AFD? Wieviele würde die AFD denn abschieben? Nun der Wiederstand geht viel zu schleppend vorran und man wird wohl auch etwas Geld in die HAnd nehmen müssen, um den Leuten die freiwillige Ausreise schmackhaft zu machen. Eigentlich benötigt es einen radikalen vorgang, um Deutschland noch retten zu können. Aber die Hochfinanz die braucht ein kaputtes DEutschland. Und die Linken biedern sich der Hochfinanz an, also woher soll die Wende kommen, wenn der Michel nicht sein Verhalten ändert. Leider wenn man es anspricht wird man eher noch angefeinded von den eigenen Leuten, wenn sich nicht bald etwas tut, dann habe… Weiterlesen »

roughrider
roughrider

Kein deutscher Bundesbürger, ausserhalb der Spielekonsolengemeinschaft, dürfte die Vorgehensweise unserer Politiker noch vertehen können. Versucht ein deutscher Staatsbürger, eine Bekannte oder Freundin, welche er persönlich durch seine regelmäßigen Urlaubsaufenthalte ausserhalb der EU schon jahrelang kennt, für eine max. Zeit von 3 Monaten nach Deustchland zu einem Besuch einzuladen, so hat er außer hohen finanziellen Kosten auch ein große Hürde von Auflagen und bürokratischen Vorgängen zu bewältigen und es wird in der deutschen Botschaft im entsprechendem Land (z.B. Thailand) eine willkürliche Entscheidungspolitik ausgeführt. Wie kann eine solche Willkür im Vergleich zu den deutschen Asylverfahren gerechtfertigt werden? Das GG, in welchem ja… Weiterlesen »

SMEA
SMEA

Bedankt euch bei den 86%, die sie wieder gewählt haben…….

Bert Brech
Bert Brech

Wer fuer sein Volk fuer 1000 Jahre plant, ist ein „Nazi“.
Konsensdemokrazis dagegen denken in „Legislaturperioden“.

Wenn ihnen das „Wahlrecht“ der zugedrungenen und eingeschleusten Fremden kurz- bis mittelfristig den Machterhalt sichert, dann werden diese Strolche das selbstverstaendlich versuchen.
Dass diese vertierten Untermenschen die Ureinwohner in logischer Folge dieser Politik eines Tages, entweder als „Warlords“ oder im Namen ihrer „Religion“, „legal“ massakrieren werden, interessiert die Konsensverbrecher von heute nur in soweit, als dass sie sich und ihr Blutgeld bis dahin in Sicherheit gebracht haben.

Darum lasst sie nicht entkommen!

Knut Blomquist
Knut Blomquist

Der Hilferuf in Richtung Putin, ist zwar nachvollziehbar, aber dazu muss schon etwas mehr vom geschloßenen Volke kommen, als die bislang geübte Antragsteller Mentalität. Dazu ist abzuwaegen wann sich kleine Volksgruppen, den Drohnenangriffen der pervertierten Macht gegenüber, ausliefern. Denn den bisherigen Gepflogenheiten der Lügengesellschaft BRD GmbH, als Politik, Verwaltungen, Justiz, Milizen, nach den Vergehen der letzten vier Legislaturen, ist alles zuzutrauen. Wir Deutsche sind eine Bedrohung der USraelischen Beute – Interessen, welche reflexartig als national, also als nationale Bedrohung komfirmiert werden. Wer die Lüge beim Namen nennt, bedroht die nationale Sicherheit, der USraelis. Diese sich verdichtenden Ereignisse, haben damalige Verschwörungs-… Weiterlesen »

antony
antony

Man kann zu „Sehern“ wie Irlmaier (bayrischer Brunnenbauer gest. 1959), stehen wie man will; aber ALLES was dieser und auch einige andere vorher sagten, ist bist dato eingetreten!

Nur die Revolution und der Überfall Russlands auf den Westen stehen noch aus!? Alles reale-logische Szenarien und weil’s gar nicht mehr anders möglich ist, sein kann und sein wird, LEIDER!!!
Einfach mal Alois Irlmaier googeln!

v.V.
v.V.

Grüß Gott, man hat besonders in den letzten Jahren sehr vielen dieser Goldstücken die Staatsbürgerschaft der BRD gegeben hat. Glauben Sie die die für die AfD gestimmt? Ich bin seit mehr als 14 Jahren als Wahlhelfer tätig im selben Ort im Landkreis München in dem ich seit meiner Geburt vor 42 lebe,2014 waren von den ca.1000 Wahlberechtigten nicht einer ein Neescher dieses Mal Dutzende und jede Menge Türken! Der Mehrheit der echten Deutschen die Wahlberechtigt waren sind über 70 in „meinem“Wahllokal“ also bitte schieben Sie nicht immer den echten Deutschen die Schuld bzgl des Ergebnisses der Bundestagswahl in die Schuhe!… Weiterlesen »

Jesaja43
Jesaja43

Der Niedergang des Westen Als bibelgläubiger Christ glaube ich selbstverständlich an den Wahrheitsgehalt der biblischen Schriften. Was wäre das auch für ein Gott, der zwar das Universum erschafft, aber nicht in der Lage sein sollte, verlässlich Informationen weiter zu geben?? Das Schicksal der gesamten Menschheit hat dieser Gott untrennbar mit der Person des Jesus Christus verbunden. Dem gegenüber steht die antichristliche und antisemitische Religion des Islam. Seit den Zeiten Mohammed hat der diktatorische Islam bereits in vielen Ländern die Herrschaft übernommen. Im liberalen Westen, der seine eigenen Werte zunehmend abgeschafft hat trifft dieser expansive Islam auf vorbereiteten Boden und kaum… Weiterlesen »

leschick
leschick

ich schreibe hier, wider meinem Willen. es geht nicht und es wird kein vernünftig deutsch denkender jemals zulassen, dass ein Bürger ohne deutschem Pass an einer Wahl teilnehmen kann. ich möchte nur darauf hinweisen, dass auch die Masse von Flüchtlingen, welche bei uns u. nach Europa eingeschleust werden, nichts mehr mit der “ Genfer Konvention “ zu tun haben. es sind keine politisch verfolgten, nur ein geringer Anteil, die das “ Recht “ in Anspruch nehmen könnten. alle anderen sind nur “ Kriegsflüchtlinge „,denen ein zeitweiliges “ Recht „, solange es Kriegsgebiet ist zu steht, somit auch keinen Anspruch auf… Weiterlesen »

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend