Deutschland

Neues AfD-Grundsatzpapier: Ausländer sollen zehn Jahre ins System einzahlen, bevor sie Leistungen erhalten

Neues AfD-Grundsatzpapier: Ausländer sollen zehn Jahre ins System einzahlen, bevor sie Leistungen erhalten
Markus Frohnmaier, Abgeordneter der AfD im Deutschen Bundestag

Der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative Markus Frohnmaier, fordert eine Koppelung von “Sozialleistungen an die Staatsangehörigkeit”. Das geht aus einem Grundsatzpapier hervor, mit dem Frohnmaier, der seit September auch als Abgeordneter im Deutschen Bundestag sitzt, die AfD als „volkskapitalistische Partei rechts der Mitte“ positionieren will.

Erst wenn Ausländer mindestens „zehn Jahre lang Sozialversicherungsbeiträge abgeführt haben“, sollen sie deutsche Sozialleistungen erhalten. Vorher seien sie bei eventueller Hilfsbedürftigkeit „mit Sachleistungen zu versorgen“, so der Bundesvorsitzende der Jungen Alternative. Ziel müsse allerdings sein, „solche Ausländer in ihre Heimat so schnell wie möglich abzuschieben“.

Frohnmaier plädierte darüber hinaus dafür, Sozialleistungen teilweise wie Kredite zu gewähren. „Wenn jemand in der materiellen Not auf den Bezug von Sozialleistungen angewiesen ist, später aber wieder selbst für sich sorgen kann, sollte ein Teil der gewährten Sozialleistungen proportional zum Einkommen wieder vom Staat zurückgefordert werden“, schreibt Frohnmaier.

Dies solle aber nur für Besserverdiener gelten. Beim Arbeitslosengeld I solle man ein Modell „prüfen“, bei dem „jedes gearbeitete Jahr in einen Monat Bezugsdauer umgesetzt“ würde. Zudem will der AfD-Politiker die Arbeitszeit flexibilisieren, indem keine tägliche, sondern nur eine wöchentliche Höchstarbeitszeit vorgeschrieben werden soll.

Die AfD müsse „der Anwalt der kleinen, hart arbeitenden Leute“ sein, sagte Frohnmaier der Zeitung. Eine „echte Wirtschafts- und Sozialpolitik“ sei „nicht der linke Sozialindustrie-Quatsch für die untersten fünf bis zehn Prozent“, aber auch keine „FDP-Klientelpolitik für die Superreichen“. Vielmehr gehe es um eine „Wirtschaftspolitik für alle Leute, die in Arbeit stehen und denen der Staat zu viel wegnimmt“.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
15 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend