Deutschland

Kriminell: Deutsche Steuerzahler sollen für Pensionsansprüche korrupter EU-Politiker blechen

Kriminell: Deutsche Steuerzahler sollen für Pensionsansprüche korrupter EU-Politiker blechen
Krimineller Sozialdemokrat: Ex EU-Präsident Martin Schulz

Deutschland profitiert von der Europäischen Union, das hören wir immer wieder. Doch stimmt dies wirklich? Mitnichten! Und weil es nicht reicht, dass jedes Jahr Milliarden unseres Steuergeldes nach Brüssel überwiesen werden, soll der Deutsche Michel nun noch weiter geschröpft werden, um wahnsinnige Pensionsforderungen von kriminellen EU-Politikern zu bezahlen.

Die EU ist ein Fass ohne Boden – das wissen mittlerweile viele Bundesbürger. Umso ärgerlicher ist es da, dass die Deutschen die größten Nettozahler in der Union sind. Das heißt, wir zahlen deutlich mehr ein, als aus EU-Fördertöpfen an uns wieder zurückfließt. Die EU wird zum Milliardengrab für deutsches Steuergeld. Im Jahre 2016 etwa führte die BRD rund 21,3 Mrd. Euro an die EU ab. Nach Abzug aller Förderungen, die an die Bundesrepublik zurückflossen, ergibt sich ein sattes Minus in Höhe von knapp 11 Mrd. Euro.

Doch von der gleichgeschalteten Mainstreampresse und hochrangigen Politikern hören wir immer wieder, wie sehr wir doch von der EU profitieren. Bei 11 Mrd. Euro, die allein im Jahre 2016 zum Teufel gegangen sind, ist das doch sehr fraglich. Bei – zugegebenermaßen großzügig veranschlagten – Baukosten in Höhe von 5 Mio. Euro für einen neuen Kindergarten hätte man mit diesem Geld ganze 2.200 Betreuungseinrichtungen für unsere Kleinen bauen können – allein im Jahre 2016. Doch das ist nicht so wichtig, schließlich müssen auch fürstliche Gehälter an jene gezahlt werden, die in Brüssel sitzend jede noch so kleine Einzelheit in unserem Leben in irgendeiner Art und Weise regeln wollen.

Und dafür werden selbstverständlich auch Pensionsansprüche erworben. Wer den Bürgern in der EU mit hanebüchenen Verordnungen und Gesetzen das Leben schwer macht, dem soll es im Alter an nichts fehlen. Dafür muss ordentlich Geld bereitstehen. Doch wie nun bekannt wurde, reicht das ganze Geld, was den EU-Bürgern bereits seit vielen Jahren vorsorglich aus der Tasche gezogen wurde, offensichtlich nicht aus, um die exorbitanten Pensionsansprüche zu befriedigen. Das zumindest erfährt man aus der selbsternannten Qualitätspresse.

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beläuft sich die Finanzierungslücke im Pensionsfonds für EU-Abgeordnete bereits jetzt auf mehr als 326 Mio. Euro. Zwar beinhaltete der Fonds Ende 2016 noch satte „146,4 Millionen Euro – aber die Pensions-Anwartschaften der Ex-Abgeordneten beliefen sich demgegenüber auf 472,6 Millionen Euro“, weiß man zu berichten. Aus einem Papier des Generalsekretärs des EU-Parlaments, Klaus Welle, für den Haushaltskontrollausschuss, geht hervor, dass die Insolvenz des Pensionsfonds für den Zeitraum zwischen 2024 und 2026 prognostiziert wird.

Um die Insolvenz des Fonds zu verhindern und den Ex-Abgeordneten weiterhin ihre horrenden Pensionen auszahlen zu können, muss der EU-Steuerzahler wieder einmal zur Kasse gebeten werden. Doch wer glaubt, es bliebe bei den aktuell „fehlenden“ 326 Mio. Euro, der irrt sich gewaltig. Da immer mehr EU-Abgeordnete Pensionsansprüche erwerben, wird der Fehlbetrag mit fortschreitender Zeit natürlich noch deutlich höher ausfallen. Und wir alle können davon ausgehen, dass weitere Teile unseres sauer verdienten Geldes nach Brüssel fließen werden, um irrsinnige Zahlungen an diejenigen zu gewährleisten, die mit ihrer kranken Vorstellung eines gleichgemachten Europas unsere Zukunft verspielen.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
24 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Nonkonformist
Nonkonformist
30. Januar 2018 6:33

a)die EU ist nicht Europa,b)die Eu ist ein korrupter Verein,c)Deutschland darf überall zahlen,aber nirgends was bestimmen,d)das Europa der Eliten(EU) nutzt vorwiegend diesen Korrupten Eliten,die exobitante Gewinne in die
eigene Tasche stecken,Verluste aber auf den Steuerzahler abwälzen.e)für deutsche Politiker gilt der Spruch:
Haste einen Opa?Dann schick ihn nach Europa.Hr. Schulz ist einer dieser Opa die nach Europa abgeschoben wurden&Kräftik abkassiert hat.So einem kaufe ich sein geschwätz von sozialer Schieflage(exixistiert) nicht ab.
Schulz gehört ganz einfach in die Biotonne gkloppt!

LeChiffre
LeChiffre
27. Januar 2018 12:57

Wenn ich den Schulz da so auf dem Foto sehe……..wie ein abgehalfteter Rintintin. Und so etwas will einen angeblichen Staat präsentieren. Dagegen ist K. Kinski in “Nosferatu” ein attraktives Modell.

schnuggi1521
schnuggi1521
27. Januar 2018 11:48

Es wird nicht mehr lange dauern dann ist das alles Geschichte. Der große Knall kommt bald!

navy
navy
25. Januar 2018 21:38

die Idioten entsenden Justiz Missionen u.a. EULEX in den Kosovo, EURALIUS nach Albanien und die totale Pleite, weil nur Idioten die gut dotierten Jobs erhalten, die keine Qualifikation haben. Identisch bei den EU Botschaftern, wo man nur eine dumme und korrupte Frau sein muss und schon wird man Botschafterin wie auch im Auswärtigen Amte. Alles ein Chaos ohne Ende, was heute als Politik verkauft wird, “Camorra” Stile und noch schlimmer, weil man nur Idioten mit guten Posten versieht

Meckertante
Meckertante
25. Januar 2018 21:25

An Maanuela Aberger

Du weißt doch ganz genau, w e n und w e l c h e Neger reiner Tiroch meint!!!!!!
Wenn du dich nicht mit “solchen” identifizierst, dann brauchst du dich auch nicht angesprochen
zu fühlen.

Hört doch mal endlich auf Kritiker als Rassisten zu beschudigen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Anton Krug
Anton Krug
25. Januar 2018 17:09

ich brauche keinen einziger diese Brüsseler und dafür werde ich nicht zahlen, basta.
Juncker an der Spitze kann nach Hause gehen und fertig, denn die sind nur Wasallen von Übersee!

Imre
Imre
25. Januar 2018 16:51

Finde auch, dass “unsere” Sachwalter in Brüssel keine Pension auf unsere Kosten verdient haben. Seit wann werden denn Sabotgetrupps vom Geschädigten entlohnt?! Vielmehr sollten WIR über abwälzbare Regressansprüche an diese Leute nachdenken! Strafrechtliche Verantwortung ist auch ein Thema…!

Jesaja43
Jesaja43
25. Januar 2018 11:41

Scheitern-zwangsläufig

Das mag zwar nicht jedem plausibel erscheinen, aber eine Gesellschaft, die den Glauben an einen Gott, damit meine ich natürlich nicht den Glauben an einen blutrünstigen Allah, aufgibt, die ist gezwungen, sich dann selber eine „neue“ Mitte zu erschaffen. So war es einst der Nationalsozialismus, der Sozialismus, und jetzt der liberal-extremistische Globalismus mit all seinen chaotischen Begleiterscheinungen. Eines haben diese Irrlehren bei all ihrer Unterschiedlichkeit jedoch gemeinsam: sie sind, laut Bibel, unabänderlich zum Scheitern verurteilt!

merkel.muss.weg.sofort
merkel.muss.weg.sofort
25. Januar 2018 11:00

Warum wird mir der Tag mit Schulz-Schweinekopf schon wieder versaut.

Die Nachdenkliche
Die Nachdenkliche
25. Januar 2018 14:17

Man kann sich nicht früh genug an all die kommenden Schrecken gewöhnen. Ist doch ein properes Kerlchen!

reiner tiroch
reiner tiroch
24. Januar 2018 20:52

Pensionsansprüche in Billionen-höhe für korrupte EU-Politiker soll der Bürger zahlen? hat der Schulz was an der Waffel? er will doch schon mehr EU, weil er noch 80 Millionen Neger rein-lassen will. ich bin eher dafür, dass man korrupte Politiker ohne Rückfahrkarte auf den Mond schießt wo der Ami, hehe schon vor 40 Jahren angeblich war. lol.

arbiter
arbiter
24. Januar 2018 22:14
Antwort an  reiner tiroch

Natürlich hat Martin “Chulz” einen an der Waffel.

Keinen Schulabschluss, wegen Sauferei aus der Lehre geworfen und in psychiatrischer Behandlung wegen Größenwahns gewesen.
Dazu fällt mir ein:
“Ich will Kanzler der Bunten Republik Deutschland werden!”

Somit war der Therapieerfolg offenkundig nicht so sehr hoch.

Alles nachzugooglen.

Manuela Aberger
Manuela Aberger
25. Januar 2018 11:10
Antwort an  reiner tiroch

@ reiner tiroch …. was soll diese rassistische Äusserung “Neger” schon wieder??? Meine Tochter ist mixed und wurde in Deutschland geboren und ist hier aufgewachsen. Und sie ist krank geworden, wegen genau solcher Aussagen und hat mittlerweile Angst, sich hier in ihrem Heimatland noch auf der Strasse zu bewegen, weil sie angepöbelt wird und sie manche für eine Asylantin halten. Überlegt Euch erstmal, was ihr anderen, die unschuldig darunter leiden, antut, bevor ihr solchen Sprachgebrauch verwendet !!!

arbiter
arbiter
25. Januar 2018 19:00
Antwort an  Manuela Aberger

Entschuldigung, das ist Unsinn!

Im Spanischen heißt “negro” schwarz.
Latein bedeutet schwarz “niger.”

Somit bedeutet “Neger” nichts Anderes als die Ableitung von”schwarz!”
Ein Neger ist somit ein Schwarzer.
Und “Schwarzer” darf man doch wohl noch sagen, oder?

Soll jetzt das Land “Nigeria” auch verboten werden?
Oder der Fluss “Niger?”

Sie sind doch Österreichische Buchautorin, unterhalten ein Schreibbüro und Lektorat.

Somit sollten Sie das wissen.

Man kann es auch übertreiben!
Echt!

Manuela Aberger
Manuela Aberger
27. Januar 2018 9:19
Antwort an  arbiter

zum Ersten, sie verwechseln mich, ich bin nicht die österreichische Buchautorin. Zum Zweiten.. das Wort Neger hat mittlerweile sehr wohl einen fremdenfeindlichen Touch. Warum z.B. heissen “Negerküsse” nun Schokoküsse? Das Wort Neger stammt aus der Sklavenzeit …und JA, Schwarzer oder Farbiger darf man sehr wohl sagen. Ist nur lustig, dass bevorzugt weisse Männer dann gerne Urlaub in schwarzen Ländern machen. Und ich übertreibe sicherlich nicht. Wenn Sie nicht in der Situation sind und darunter leiden müssen, können Sie nicht mal den Hauch einer Vorstellung davon haben, wie man sich dabei fühlt!!!

KaptBalu
KaptBalu
25. Januar 2018 19:13
Antwort an  Manuela Aberger

Hallo Manuela, da liegt ja das Problem begraben. Ich habe es noch so in der Schule gelernt, obwohl ich noch kein Rentner bin. Der Bergiff “Neger kommt von Negro” und heist nur, das es aus dem Latainischen kommt und Dunkel/ Schwarz/braun beschreibt. Also wird hier die Hautfarbe beschrieben. Solange also der ander BEgriff “Nigxxx” nicht kommt entspricht das dem normalen Sprachgebrauch. Braun kannst du ja auch nicht mehr verwenden, weil damit gleich eine Gesinnung gemeint werden kann. 🙂 Dein Kiind muss wohl irgendwie damit leben müssen. SO wie der eine mit der Glatze oder dem “Kranz” oder mit ner großen… Weiterlesen »

Manuela Aberger
Manuela Aberger
27. Januar 2018 12:10
Antwort an  KaptBalu

danke für Deine konstruktive Kritik … aber in unserer deutschen Farbpalette existiert keine “Niger” Farbe ….es gibt weiss, rot, gelb und was auch immer, aber hast Du Dir jemals ein Tshirt in “Niger-Farbe” bestellt? …. es ist nicht nur eine Schulklasse, die dahinter stehen muss, es ist die Gemeinschaft in unserem Land, die dahinter stehen muss. Warum regt sich keiner auf, dass Millionen von Russen in unserem Land leben? Weil sie eine weisse Hautfarbe haben und trotzdem auf Kosten des deutschen Staates leben? … Der Spass hört genau DANN auf, wenn ein Kind, Kind in Anführungszeichen, denn meine Tochter ist… Weiterlesen »

gerhardranftler
gerhardranftler
29. Januar 2018 13:39
Antwort an  Manuela Aberger

Ich habe gelernt Nigger ist abwertend und wurde zur Sklavenzeit verwendet. Wir sagten zu einem ganzkörperpigmentierten Neger.
Jetzt bin ich schon sehr alt, ich werde nicht umlernen.
Nochwas: Integration ist keine Einbahnstrasse, und über die Folgen eines Mischlingkindes hätten SIE vor 23 Jahren nachdenken müssen.

Nochwas: In Österreich sind 95 % aller Neger nicht arbeiten, dass heisst sie gehen keiner geregelten Arbeit nach, leben aber vom Staat sehr gut und wenn sie extra Kohle brauchen dann dealen sie.
Wenn ich einen Neger auf der Strasse sehe, woran soll ich denken?
Drogendealer oder armes Hascherl ????????????????????

Inbrevi
Inbrevi
25. Januar 2018 20:49
Antwort an  Manuela Aberger

@Manuela Aberger– Ja, Sie haben vollkommen recht: Ihre Tochter kann einem leid tun, trifft sie doch keine Schuld ” mixed” – wie Sie es nennen- zu sein.
Wer ist also schuld, daß Ihre Tochter unschuldig leidet?

Silvia
Silvia
25. Januar 2018 22:10
Antwort an  Manuela Aberger

Das deine Tochter dumm angemacht wird ist das Ergebnis dieser Politik der offenen Grenzen, wo jeder unkontrolliert hereingelassen wird und tun und machen darf was er möchte ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden solange er nicht in diesem Land geboren wurde. Natürlich kann deine Tochter gar nichts dafür, nur wenn sich andere Eltern über diese desolate politische Situation unterhalten bekommen das auch deren Kinder mit und lassen das an deiner Tochter aus. Die Grenzen stehen übrigens immer noch sperrangelweit offen und ich könnte kotzen ….. Wir hatten so ein schönes und friedliches Land mit den unterschiedlichsten Kulturen die sich… Weiterlesen »

gerhardranftler
gerhardranftler
29. Januar 2018 13:27
Antwort an  Manuela Aberger

Warum beschweren sie sich bei anderen.
Wer ist verantwortlich, dass ihre Tochter ein Mischling ist – jawohl sie.
Sie konnten einen Negerschwanz nicht widerstehen, denn ich glaube fast sicher, dass man solche Menschen nicht so lieben kann, wie einen Europäer. Sie sind angeben gegangen, sie werden Den “Schwarzen” überall herumgezeigt haben, weil so was hat nicht jede Frau. Jetzt über die Folgen ihres “Fehlers” zu jammer ??? sskm

Send this to a friend