Deutschland

SPD will sexuelle Übergriffe auf deutsche Frauen mit noch mehr Zuwanderung bekämpfen

Völlig durchgedreht: Familienministerin Katarina Barley (SPD)

Dümmer geht’s immer: Die deutsche Familienministerin Katarina Barley (SPD) will die sexuellen Übergriffe junger Migranten gegen deutsche Frauen und Mädchen mit noch mehr Zuwanderung bekämpfen. Die Zauberformel lautet: Familiennachzug.

von Kornelia Kirchweger

Denn – wie überall – seien junge Männer besser in den Griff zu kriegen, wenn sie ihre Schwestern und Mütter dabeihaben. Mit dieser umwerfenden Logik beantwortet Barley kürzlich eine parlamentarische Anfrage der AfD-Abgeordneten Nicole Höchst. Diese wollte wissen, was das Familienministerium tue, um Frauen und Mädchen vor den zunehmenden sexuellen Übergriffen durch junge Migranten zu schützen

Barley im O-Ton dazu: „Im Gegensatz zu Ihnen ist mein Ministerium (…) bemüht alle Frauen und alle Mädchen zu schützen…“. Es sei bekannt, dass der überwiegende Teil der sexuellen Übergriffe aus dem „sozialen Nahbereich“ kommt“. Was genau sie damit meint, bleibt unklar.

In jedem Fall müsse man mit den „Geflüchteten“, die häufig aus einer Macho-Kultur kommen, „das Gespräch suchen und auf sie einwirken“. In Deutschland lehnt vor allem die CSU den Familiennachzug ab. Die SPD hingegen will das Einreiseverbot für Angehörige, wie geplant im März auslaufen lassen.

Naive Pfeiffer-Studie: Frauen zivilisieren Männer

Barley bezog sich in ihren – zum Teil unverständlichen Ausführungen – auf die Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer. Die Gewalttaten seien in Deutschland um 10% gestiegen und sind zu 90% auf die gestiegene Zahl von „Flüchtlingen“ zurückzuführen, heißt es dort.

Vor allem wegen der vielen jungen Männer, die ins Land kamen. Grund dafür seien fehlende Perspektiven und die Machokultur in den Herkunftsländern. Daher sei der Familiennachzug sehr wichtig: „Wenn die Frauen fehlen, können sich Macho-Kulturen entwickeln und umso stärker ausgelebt werden“.

Mütter und Schwestern wachsen mit Macho-Frauenbild auf

Sonderbar, möchte man meinen. Warum soll sich das Frauenbild der Männer ändern, wenn ihre Schwestern und Mütter nachkommen, die zu Hause in und mit diesem Frauenbild aufwuchsen. Es ist auch bekannt, dass in den Frauenhäusern in Deutschland und Österreich zunehmend muslimische Frauen vor ihren Macho-Männern Schutz suchen. Dieser Aspekt dürfte in der Pfeiffer-Theorie untergegangen sein.

Ministerien-Hotline „Gewalt gegen Frauen“

Dass Frauen und Mädchen in Deutschland nicht mehr sicher sind, bestätigt die eigens von Familienministerin Barley selbst eingerichtete Hotline „Gewalt gegen Frauen“. Dort heißt es: Jede dritte Frau hat in ihrem Leben schon sexuelle oder körperliche Gewalt erlebt.

Es ist wichtig, dass auch in Deutschland endlich eine öffentliche Debatte geführt wird – und das nicht nur, wenn ein prominenter Name fällt, sondern immer… Wir nehmen euch ernst, wir hören euch zu. Und wir verpflichten uns, jene Machtstrukturen zu beseitigen, die Frauen noch immer benachteiligen.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

45
Kommentare

29 Kommentar Themen
16 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
ko to

Auch wen man nicht Wüsste,was da Passiert Und nicht Weis,das die Schwestern und Mütter die Brüder und Söhne unter Kontrolle bringen werden,können.Muss doch mal genug sein.Einerseits waren die Grenzen für jeder mann/frau offen.Und Andererseits will man das von den Unbekannten noch mehr kommen sollen.25 Jähriger weist sich mit Ausweis wo 17 steht. Wie kann man sich weiter ins Fleisch Schneiden.Wo bei man Gesehen hat das Schmerzt und nicht Funktioniert.Da kann man sich nur Denken.Das die Gewählten Getriebene sind.Und wen schon ohne Limit Eingeladen wurde.Wahrscheinlich immer wird..Und die Plätze zu eng,keine mehr gibt.Dan kann nicht verlangt werden.Das andere Länder den Überschuss… Weiterlesen »

Wotan1

Wenn ich mir unsere Katarina so anschaue, ist sie viellleicht ganz froh über gelegentliche sexuelle Übergriffe… ganz egal welche Hautfarbe der Schw… hat….darbe sie doch ansonsten ohne männliches Interesse welkend vor sich hin…

josef huber

immer diese hetze gegen die goldstücke
also echt
schon mal daran gedacht daß nicht wenige von denen für nicht wenige deutsche frauen die wirklich mehr wert sind als gold
weil soviel kann man gar nicht saufen kann um sich diese schön zu saufen
kenne da selber fälle
also die jungs verdienen sich s echt schwer
und der rest der sogenannten “ belästigeten “ frauen
na wen wählt denn der größte teil der weiblichen bevölkerung ?
richtig die volksabschaffer cdu/csu,spd, grüne, linke
also jammert nicht sondern freut eüch über die beglückung

Amt für Ausländerrückführung

Deutsches Sprache schweres Sprache.

Wotan1

hm…. mancher Kommentar bedarf einer Simultanübersetzung…

Helmut Becker

Fuer diese , wo die Goldstuecke eingeladen haben , geht man alle 4 Jahre in einen Lokal und wirf seine Stimme in einer Urne . Sind einfach noch viel zu viele

Sahia

Die hat nen Knall gehört in die Klappse, wie alle Politiker.
Diese sogenannten Flüchtlinge gehören allesamt zurück in ihr Land und wir haben wieder unsere Ruhe.
Schlimmster Fehler wäre die wirklich alle zu integrieren, so dass die hier blieben. Nicht auszudenken.
Ich hoffe, dass der Bevölkerungsaustausch, den die Politiker ja vorhaben, misslingt.

Sigurd Hammerfest

Die Visage dieser Nichtdeutschen besagt alles.

Buschwindröschen

….wenn sie ihre Mütter und Schwestern dabei haben!?
Wie man hören kann, misshandeln sie auch dieselben.
Die deutschen Frauen und auch die Männer sind damit aber noch lange nicht geschützt gegen diese Barbaren.

Problemlösung sieht anders aus, die kann und darf aber nicht in unserem Lande stattfinden.

Karl K.

(((Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg))) würde SPD wählen. In seinem Buch Wojna faßte der Jude Ilja Ehrenburg seine Aufrufe an die Rote Armee zusammen. Die Originaldokumente befinden sich im Bundesarchiv Koblenz. „Wir sagen nicht mehr Guten Morgen oder Gute Nacht ! Wir sagen morgens : ‚Töte den Deutschen‘ und abends : ‚Töte den Deutschen!!‘“ „Es geht jetzt nicht um Bücher, Liebe, Sterne, es geht jetzt nur um den einzigen Gedanken : die Deutschen zu töten. Sie alle zu töten. Sie zu vergraben… Es gibt nichts Schöneres für uns, als deutsche Leichen. Schlag den Deutschen tot! – bittet Dich die alte Mutter. Schlag… Weiterlesen »

Amt für Ausländerrückführung

Leider alles wahr und richtig!

Odina

Nicht nur in der SPD.

reiner tiroch

ja und damit es in der Art munter weitergeht, lässt man Plakatwerbung laufen wo ein junger Afrikaner ein Medikament hochhält, im Hintergrund deute Frau, und der Text ist, seitdem ich meine Medikamente gegen HIV habe, ist alles halb so arg. sollen unsere Frauen dennoch mit denen ins Bett steigen, wo doch Politiker vor 10 Jahren am warnen waren, dass da jeder 2. AIDS hat? ach ja, und eine grüne Politikerin meinte sogar, dass die Frauen selber schuld sind wenn sie vergewaltigt werden weil sie die Neger nicht ranlassen! Schäuble brachte sogar die Scheiße daher, wenn wir uns nicht vermischen begehen… Weiterlesen »

Odina

In den neunziger Jahren hieß es immer ganz dramatisch, daß AIDS ganz Afrika entvölkern würde und viele afrikanische AIDS-Waisen bei ihren nicht infizierten Großmüttern in Armut aufwachsen müßten.

Sind die nun alle auf dem Weg zu uns um AIDS zu verbreiten?

Wieso sind die nicht auch daran gestorben?
Etwa weil sie, gesponsort von der UN, billige Anti-AIDS-Medikamente aus Indien bekommen?

Zumindest ist klar, daß AIDS Afrika nicht entvölkert.

Martin Shorn

9mm oder KK … ich habe mich für die Notwehrsituation eingedeckt … sollte das kommen vom die CIA meint er wäre unausweichlich … dann sind die ersten 12 gleich weg … Danach weiss ich zurzeit noch nicht weiter … HGs wären ideal .. hab ich beim Barras mal nit gespielt … die machen ordentlich krawumm ..

Kriemhild Müller

Wir sollen die jetzt also totlabern, wenn sie über uns herfallen ???? Ich bevorzuge die andere Variante: Kämpfen, mit ALLEM was nur geht !!!!

Send this to a friend