Deutschland

Frühsexualisierung: Berliner Senat wirbt mit Pädo-Broschüre für Geschlechtervielfalt in Kitas

Frühsexualisierung: Berliner Senat wirbt mit Pädo-Broschüre für Geschlechtervielfalt in Kitas 1
Kita Regenbogenfisch in Berlin

Heute hat man Bock auf Hetero, morgen hat man Bock auf Homo, übermorgen hat man dann Bock auf Sado-Maso und im nächsten Jahr ist es ein Schaf von hinten. So oder so ähnlich könnte man die neue Handreichung des Berliner Senats beschreiben, mit der in Kitas für sexuelle Vielfalt im Kleinkindalter „sensibilisiert“ werden soll.

Die mit Steuergeldern finanzierte Pädo-Broschüre „Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben“ beinhaltet „Empfehlungen für ein inklusives pädagogisches Handeln im Umgang mit Geschlechtervielfalt und Familienvielfalt, schreibt die Staatssekretärin für Jugend und Familie, Sigrid Klebba (SPD), im Vorwort.

Die Macher der Studie weisen dabei darauf hin, daß für sie sexuelle Vielfalt Teil des Inklusionsauftrags ist, der sich nicht nur auf Kinder mit Behinderungen erstrecke. Der Hauptteil der Broschüre gliedert sich in Grundlagentexte und „pädagogische Materialien für die Kita-Praxis“. Im Grundlagentext „Ich bin nicht Emil, ich bin Charlotte“, heißt es etwa: „Im pädagogischen Alltag ist es sinnvoll, die Spiel- und Beschäftigungsangebote und das Spielverhalten der Kinder auf Geschlechtsrollenkonformität hin zu reflektieren und auch einmal gezielt geschlechtsuntypische Angebote zu plazieren“.

„Lisa weiß, daß sie ein Mädchen ist“

Und weiter: „Dies kann Anlaß bieten, gemeinsam mit den Kindern ihre Vorstellungen von Jungen und Mädchen zu besprechen und neue Spielideen daraus zu entwickeln (z.B. verkehrte Welt oder mal alles ganz richtig machen …).“ Dabei entstünden Gelegenheiten, „geschlechtsvariante Verhaltensweisen von Kindern so zu thematisieren, daß sie als Teil einer großen Vielfalt betrachtet werden“.

Immer wieder werden in dem Dokument auch Kinder zitiert, die sich im falschen Körper fühlen. Unter anderem kommt ein Neunjähriger zu Wort: „Ich wußte, daß ich kein Junge bin. Ich bin ich, ich weiß das eben. Ich bin ein Mädchen, obwohl ich einen Penis habe und ich kann das nicht erklären, warum das so ist. Ich fand es nicht schön, als ich gemerkt habe, daß ich einen Penis habe und daß der auch nicht weggeht. Ich dachte, daß er, wenn ich schlafe, von einer Fee weggezaubert wird. Wenn ich eine Frau bin, finde ich das schön.“ Überschrieben ist der Bericht des Jungen mit „Lisa weiß, daß sie ein Mädchen ist.“

12
Kommentare

avatar
11 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Tom der Erste
Tom der Erste

Hallo Freigeist ,
vieleicht hilft das etwas weiter : https://www.familien-schutz.de/2015/06/16/schamverletzende-aufklaerungsmaterialien-von-pro-familia-nrw/

mit freundlichen Grüßen: Tom

gerhardranftler
gerhardranftler

Wenn ich als Kind an ein Homopaar gegeben worden wäre, würde ich mit 19 Jahren den Staat auf €uro 1.000 tägliches Schmerzensgeld verklagen.

asisi1
asisi1

deshalb haben wir ja die sozialen „Zwangssysteme“. hier muss jeder einzahlen um den Unsinn, solch einer Erziehung zu finanzieren. wenn dann kinder kinder bekommen , muss die Allgemeinheit disen Unsinn bezahlen. würde jeder selbstverantwortlich sein, ist dieser zustand schnellstens beendet!

meckerpaul
meckerpaul

Berlin eine verrottende und versiffte Stadt.
Der Senat ein dreckiger, stinkender Sumpf:
Unglaublich was da geschieht und was man sich kaum vorstellen kann.
Kinder benutzen, indoktrinieren.
Wie einst Hitlers Schergen es getan haben.
Wo sind sie die Kinderschützer?
Wo sind sie, die dem Verbrechen einhalt gebieten?
Wo sind sie, die Richter die endlich ein Urteil über solche Drecksleute sprechen.
Diese „Menschenverachter“ endlich für immer aus dem Verkehr ziehen.
Diese für immer und ewig in den Knast stecken.

milarepashailstorm
milarepashailstorm

…möge das Naturgesetz von Ursache, Wirkung und Resonanz unerbittlich auf die Urheber zurückschlagen…

Sahia
Sahia

Das ist so krank.In den Kindergärten fangen sie schon an mit ihrem Sexkram. Was sollen das für Erwachsenen werden, was hat man damit vor.? Das Kindsein geht verloren .
Wie absolut krank muß derjenige sein, der dies eingeführt hat und diejenigen die das auch noch umsetzen.
Dann gibt es sicher keine Filme mehr die ab einem bestimmten Alter erst angeschaut werden dürfen.
Die gehören alle ausgemerzt.

tyranneigegner
tyranneigegner

das kann nur von gehirnamputierten nullen kommen,die nichts außer sch..ße im kopf haben,und
diese umrühren.

Jochen Dimitrov
Jochen Dimitrov

Dumme, sexualverwirte, willferigen Sklaven das ist das erklärte Ziel der Eliten! aber Tas trumpel tier sorgt in Amerika für Hoffnung in dem er Pizzagate aufrollt! Killery, und Husein O…. auf der Abschussliste !?! 😉 Notiert eure Verdächtigen und ihre „Taten“! Es könten Zeiten kommen wo es wieder Strafbar ist! Und auch verfolgt wird! 😉 Und last es sie wissen! das schüchtert ein! Wenn Merkel auf der Flucht ist! könnte es zu einer Wende kommen wie in Österreich!!! 😉

reiner tiroch
reiner tiroch

Werden nun Kinder auf legalen kommenden Missbrauch abgerichtet? 12 jährige Türkische Mädchen dürfen ja schon vernascht und geheiratet werden, mehrere Ehefrauen darf es auch geben, nur noch nicht für den durchgeknallten Senat?

lioba
lioba

bei 3-jährigen fängt das an

FreiGeist
FreiGeist

Gibts da auch einen Link dazu?

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend