Deutschland

Ausländerkriminalität: Migranten-Mob terrorisiert Jena – Behörden und Polizei schauen tatenlos zu

Ausländerkriminalität: Migranten-Mob terrorisiert Jena – Behörden und Polizei schauen tatenlos zu 1
Universitätsstadt Jena in Thüringen

Seit Monaten fällt in der Universitätsstadt Jena eine Gruppe Einwanderer durch brutale Übergriffe auf. Am Wochenende kam es erneut zu körperlichen Attacken gegen Deutsche. Während eines Streits am Johannisplatz bewarf ein 21 Jahre alter Iraker laut Polizeiangaben einen 26-jährigen grundlos mit einer Flasche. Diese habe zwar ihr Ziel verfehlt, doch fünf weitere Männer aus dem Freundeskreis des Irakers hätten anschließend wie von Sinnen auf das Opfer eingeschlagen. Der Mann blieb dem Bericht zufolge „äußerlich unverletzt“.

Kurze Zeit später hätten sechs Personen auf dem Puschkinplatz einen 32-jährigen Deutschen angegriffen. „Wir vermuten, es handelt sich um denselben Täterkreis wie bei der Auseinandersetzung zuvor“, teilte eine Polizeisprecherin der JUNGEN FREIHEIT mit. Der Mann habe sich zum Bahnhof Jena-Paradies retten können, sei aber leicht an der Hand und im Gesicht verletzt worden.

Gruppe ist schon lange polizeibekannt

Nach Angaben der Polizei ist die Gruppe in den vergangenen Wochen mehrfach durch körperliche Angriffe und Diebstähle in Erscheinung getreten, berichtete der MDR. Gegen die Zuwanderer sollen mehrere Ermittlungsverfahren laufen. Demnach gehören der Bande etwa acht bis zehn Personen im Alter von 17 bis 26 Jahren an. Sie sollen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan stammen. Einige von ihnen sind laut Behörden als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Andere seien mit ihren Familien eingereist.

Da es sich bei ihnen um Ausländer handele, sich dadurch Ermittlungen und Vernehmungen durch Sprachbarrieren in die Länge zögen und Taten nur langsam bestimmten Personen zugeordnet werden könnten, seien die Bandenmitglieder jedoch noch auf freiem Fuß.

Gewalteskalation auch Thema im Landtag

Mitte Februar hatten die jungen Männer auf dem Ernst-Abbe-Platz einen 25-Jährigen attackiert. Ein 17-Jähriger der Gruppe gab dem Opfer unvermittelt einen Kopfstoß und brach ihm die Nase. Am vergangenen Donnerstag hatte sich auch der Innenausschuß des Thüringer Landtags mit den andauernden Gewaltdelikten beschäftigt. Die CDU hatte dazu einen Antrag mit dem Titel „Respektloses Verhalten syrischer Jugendlicher gegenüber Polizeibeamten in Jena“ eingebracht. Er bezog sich auf einen Vorfall in einem Jenaer Einkaufszentrum vom 25. Januar.

Zwei junge Männer aus Syrien waren beim Stehlen von Armbanduhren erwischt worden und hatten sich mit Gewalt ihrer Festnahme widersetzt. Die Diebe beschimpften die Polizei und spuckten sie an. „Ihr scheiß Deutschen werdet noch sehen“, rief einer der Beteiligten nach Angaben der Beamten. „Du scheiß Deutscher hast mir gar nichts zu sagen.“

Die Polizei will nun verstärkt Präsenz an den Orten zeigen, wo die Einwanderer aufgefallen sind. „Wir nutzen das Recht aus“, sagte eine Sprecherin. Zugleich warnte sie von dem gewalttätigen Auftreten einzelner auf die Mehrzahl der Einwanderer zu schließen. Der überwiegende Teil der Asylbewerber in Jena verhalte sich gesetzeskonform.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Der Mensch
Der Mensch
25. Februar 2018 18:05

Art. 144 Im Artikel 23 stehen keinen Länder und die sogenannten Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden nicht in unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Artikel 38. Parteien sind, nachzulesen beim Bundeswahlleiter, alles nicht rechtfähige Vereine die sich Bund nennen. Eine Bande von Hochstaplern und Verbrechern! (1) Dieses Grundgesetz bedarf der Annahme durch die Volksvertretungen in zwei Dritteln der deutschen Länder, in denen es zunächst gelten soll. (2) Soweit die Anwendung dieses Grundgesetzes in einem der in Artikel 23 aufgeführten Länder oder in einem Teile eines dieser Länder Beschränkungen unterliegt, hat das Land oder der Teil des Landes das Recht,… Weiterlesen »

A Mahly-Husagh
A Mahly-Husagh
23. Februar 2018 16:48

Ich Ferstehe unsere Politiker nicht wie können die das alles akzeptieren von asylanten ,und wenn uns eine etwas fähler macht sofort hart bestraft .Diese Leute gehören ausgewiesen werden,.

LeChiffre
LeChiffre
25. Februar 2018 19:52
Reply to  A Mahly-Husagh

@AMH Das mit dem “Verstehen” hat bei mir auch etwas länger gedauert. Die Augen und Ohren wurden mir mit dem Internet geöffnet. Odin sei Dank für diese Erfindung. Es fängt alles ganz einfach mit dem nicht beendeten 2.WK an. Hört, hört. Geht weiter mit den Gefängniswärtern , auch “Politiker” genannt und hört noch lange nicht auf mit dem ‘ Openair Gefängnis’ (nur für Deutsche) BRvD. Wenn man das Internet nicht für Unterhaltung, sondern für die Suche nach uns vorenthaltener Bildung benutzt – was definitiv wertvoller ist – dann geht das mit dem Verstehen sogar recht flott von statten. Man muß… Weiterlesen »

Incamas SRL- Asuncion / Paraguay
Incamas SRL- Asuncion / Paraguay
23. Februar 2018 16:39

Wie die neuesten Zahlen des BKA berichten, haben die Hassverbrechen gegen Christen in Deutschland im vergangenen Jahr enorm zugenommen. In fast allen Fällen gehen die Verbrechen von fanatischen, nach Deutschland eingewanderten Muslimen aus !

uta
uta
26. Februar 2018 10:41

Und die Politik schaut zu !!!!!!!!!!!
Kein Politiker interessiert sich mehr für das deutsche Volk, was für Verbrecher !
Kriminelle Ausländer, Vergewaltiger, das alles interessiert die Herrschaften nicht, nein im Gegenteil: Das muss das Deutsche Volk eben aushalten…. Ausländer sind viel wichtiger. Man schämt sich , ein Deutscher zu sein!!!!!!!!!!!!!!!

Schildmaid
Schildmaid
23. Februar 2018 9:04

@Heidi Liegmann-Stein: Stimmt vollkommmen! Dunkelhäutige Fremde dürfen uns praktisch ungestraft zusammenschlagen, ausrauben, vergewaltigen, verküppeln oder ermorden – aber wehe, ein Deutscher Hellhäutiger gibt dem Pack auch nur eine Ohrfeige! Dann schlägt das Imperium (=die Staatsmacht) aber zurück!
Und bei den Wahlen geht garantiert nicht richtig zu.

Knut Blomquist
Knut Blomquist
21. Februar 2018 15:07

Also Jena, 108.000 Einwohner, davon 23.000 Studenten! Da wundert es mich jetzt, das die ANTIVA diesem noblen Video filmenden Bürger, nicht das Handy/ die Kamera, aus der Hand geschlagen hat. Wie unbeholfen die Polizei hier, die Situation bewältigt, ist das Markenzeichen. Den Afrikaner lassen die noch auf der Straße wieder laufen! Jena ist eines der politisch versifftesten Gegenden, die man sich vorstellen kann. Hier herrscht der Linksfaschismus pur. Uni fast ausschließlich jüdische Dozenten. Stadtverwaltung Jena ist ein Garant des Genozid am deutschen Volke, in dieser Judenschlucht halten sich die Trittbrettfahren einer Wohlfahrt, exklusiv für jene die es nicht erarbeitet haben.… Weiterlesen »

Knut Blomquist
Knut Blomquist
21. Februar 2018 15:29
Reply to  Knut Blomquist

ANTIFA verkommen zu einer Wohlfahrt des Linksfaschismus,
wo jene nur die Deckung zum eigenen Auskommen suchen,
indem Studienplätze besetzt, aber keine nennenswerte
Abschlüsse, mit ach und krach erzielt, ohne jemals dem
Gemeinwohl in irgendeiner Form beizutragen.

ariovist
ariovist
21. Februar 2018 14:08

Wer Art 23 GG liest, wird sehen, dass dieses GG die Grundlage zur Abschaffung Deutschlands zugunsten eines europäischen Bundesstaates ist.
Dieser Staat, die Regierung, die Verwaltung, die Regierungen der Länder, die Bundes- und Landesbehörden sind verbrecherische Organisationen, die unser Volk, unsere Souveränität zerstören und rauben. Das geben alle offen zu; es ist für jeden offen nachzulesen.

Warum in aller Welt macht die Masse der Deutschen diesen Selbstmord mit?????
Wir brauchen endlich eigene nationale schlagkräftige Strukturen!!!

Knut Blomquist
Knut Blomquist
24. Februar 2018 19:08
Reply to  ariovist

Weil die Masse permanent, vom Mossad infiltriert wird!
Der Präsident des Verfassungsschutz Thüringen, Kramer,
war Generalsekretär des Zentralrat der Juden, in Deutschland!

Jochen Dimitrov
Jochen Dimitrov
21. Februar 2018 13:41

Ach war das schön bei Honni!, wir htten zwar keine so schönen Kaufhäuser! und wir durften nur in eine richtung reisen! aber wir waren sicher vor solchen bereicherungen! Sind rir jetzt wirklich reicher uder nur noch arm-drann!?!

Annemie
Annemie
23. Februar 2018 7:44

Die Ausländer, die Honni reingeholt hat, bekamen eine etwa 4-jährliche berufliche Ausbildung. Danach wurden sie zurückgeschickt in ihr Land, um ihre erworbenen Fähigkeiten dort einzusetzen und zum Aufbau ihres Landes beizutragen.

Knut Blomquist
Knut Blomquist
24. Februar 2018 19:03

Na komm, mit den Marokkanern hatte die
Vo Po auch ihre Not, bleib mal locker.

Matti1976
Matti1976
21. Februar 2018 12:31

@ ilse wenn der furor teutonicus richtig losschlägt, bleiben diese elemente sehr wahrscheinlich nicht am leben (der wütende mob macht keine gefangenen). und solche elemente, die diese jugendbanden (oder täter der sich massenhaft häufenden einzelfälle) derzeit schützen, seien es ngo’s, parteien, bürgermeister, polizei, die gesamte verkommene justiz oder irgendwelche politnics kommen gleich danach dran. die masche nach mielkes “ich liebe euch doch alle” oder wendehälse, sei es 3.reich oder ddr (“ich hatte meine befehle/anordnungen” oder “ich habe nur meinen job gemacht”) wird nicht mehr ziehen. das internet vergisst nicht und vieles ist klar dokumentiert. insofern ist es nur eine frage… Weiterlesen »

Knut Blomquist
Knut Blomquist
27. Februar 2018 22:15
Reply to  Matti1976

Diego Garcia, britischer Stützpunkt im indischen Ozean,
zwischen Malediven und Seychellen, den die Ami,s nutzen.
Was soll da sein? Außer Zwischenlandung von MH370,
laut Treibgut am Strand von La Reunion.!?!

Ralf Martin
Ralf Martin
21. Februar 2018 11:45

Selbst schuld, wenn ihr so etwas in euren Städten duldet. Beschäftigt die Polizei und organisiert euch, zwanzig, dreißig Mann mit Knüppeln und Messern und das Problem ist weg….

G. Martin
G. Martin
21. Februar 2018 12:39
Reply to  Ralf Martin

Da stimme ich Dir zu. Das ist die EINZIGE Sprache die dieser Abschaum versteht.

nebukadnezarin
nebukadnezarin
22. Februar 2018 21:58
Reply to  G. Martin

…..man findet aber in diesem verkackten Land nicht mal fünf geschweige denn zwanzig!
Bin ich vor 10/15 Jahren noch hunderte von Kilometern (einschliesslich Schweden, Holland ect.) gefahren, weil ich etwas verändern und gleichgesinnte finden wollte.
Vor wenigen Wochen hab ich dann die Konsequenz aus all den kuschenden Maulhuren gezogen und hab mit meiner Familie Europa verlassen.
In diesem kranken Land kann dein autochthoner Nachbar dein größte Feind sein!

Atze
Atze
23. Februar 2018 17:28
Reply to  nebukadnezarin

Stimme ich dir zu, es ist leicht, das Maul zu wetzen – und dannach nichts zu tun. Aber bei diesen Staatsterroristen kannst du nur mit demselben Maß messen. Aktionen niemals ankündigen oder dazu einladen. Hier funktioniert nur noch der “Guerillakrieg”, falls ihr damit etwas anfangen könnt.

Knut Blomquist
Knut Blomquist
24. Februar 2018 16:13
Reply to  Atze

im Prinzip läuft so ein Krieg bereits, durch
Verwaltungen als Stellvertreter der Junta,
gegen alle Deutschen / Tugenden / Wert-
schätzung / Lebensraum. Und jawohl,
eine unangekündigte Gegenoffensive,
in mehreren Großstädten gleichzeitig,
ist das einzig mögliche Echo, welches
diese Mischpoke kapiert.

LeChiffre
LeChiffre
24. Februar 2018 16:34
Reply to  Atze

@A
Volle Zustimmung. Taktischen Guerilliakrieg halte ich auch für das einzig effiziente. Wie Du mir so ich Dir. Immer in kleine Grüppchen spazieren gehen, sich in Sichtweite aufteilen ,vorbereitet sein und sich mal so mir nix dir nix “überfallen” lassen. (Gänsehaut)

Knut Blomquist
Knut Blomquist
24. Februar 2018 19:16
Reply to  Atze

@LeChiffre

Damit ist dann aber nichts geklärt.
Der Staat im Staat mach weiter.
Warum das Kernproblem / Unkraut, nicht
samt der Wurzel aus dem Boden reißen?

Hanna
Hanna
21. Februar 2018 10:11

Im ersten Absatz des Artikels schlagen 5 Iraker “wie von Sinnen” auf einen Deutschen ein und der soll dabei lt. Bericht “äußerlich unverletzt” geblieben sein? Kaum vorstellbar.
Aber mal was anderes: Warum bildet Ihr bei solchen Berichten immer denselben lächelnden Afrikaner ab?
Der ist vielleicht ein völlig unbescholtener harmloser Mann, zumal sich ja bei Gewalttaten meist ein ganz anderes Klientel (siehe auch im vorliegenden Fall) hervortut. Diese Abbildung jedoch schürt Wut speziell auf Afrikaner.

LeChiffre
LeChiffre
25. Februar 2018 20:14
Reply to  Hanna

@Hanna …..Warum bildet Ihr bei solchen Berichten immer denselben lächelnden Afrikaner ab?…… Ganz einfach. Achte mal auf die Rasse der Schauspieler in den neuesten Hollywoodprodukten . Z.B. Black Panter / Marvel. Nur noch Neger. Auch in den neuesten Kinokomödien. Ob das etwas mit “Black shit matters” zu tun hat. Ich seh’ überall schwarz, im wahrsten Sinne des Wortes. Eines haben speziell die weiblichen schwarzen Schauspielerinnen darin gemeinsam; die können alle ihre Negerkrause nicht ausstehen und glätten und formen oder rasieren sie soweit wie möglich, auf Europäerstrucktur 😉 Achte mal drauf wie erschreckend es aussieht wenn die sich “schminken” !! (kotz)… Weiterlesen »

Send this to a friend