Deutschland

Erste Anzeichen für gefälschtes SPD-Mitgliedervotum – Vergleich zwischen 2013 und 2018

Erste Anzeichen für gefälschtes SPD-Mitgliedervotum – Vergleich zwischen 2013 und 2018 1

Zwei Drittel dafür, ein Drittel dagegen: So könnte man die Ergebnisse des SPD-Mitgliedervotums 2018 zur Großen Koalition mit CDU/CSU zusammenfassen. Nach langem Zögern und Zaudern haben die Mitglieder Sozialdemokraten mit 66% Zustimmung angeblich ziemlich klar und deutlich Ja gesagt. Oder doch nicht?

Das Votum wurde nicht nur in SPD und Union, sondern auch in Teilen der Opposition und bei europäischen Bündnispartnern Deutschlands mit Erleichterung aufgenommen. Die Wirtschaftsverbände drängen nun zu entschlossenem und raschem Handeln nach der monatelangen Hängepartie. Negativ reagierten die Linkspartei, die AfD und die Jusos.

Er sei enttäuscht, sagte der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert. Der GroKo-Gegner kündigte an, der Regierung künftig auf die Finger schauen zu wollen. „Wenn Kritik nötig ist, dann wird sie von uns kommen.“ Die SPD müsse sich nun programmatisch erneuern. „Wir werden dieser Partei auch so lange aufs Dach steigen, bis wir das Gefühl haben, das passiert jetzt in einem ausreichenden Rahmen.“

Bis zuletzt war nicht klar, wie der Entscheid ausfällt. Am Schluss entschieden sich die verärgerten SPD-Mitglieder angeblich mit überraschend großer Mehrheit für die Neuauflage einer Großen Koalition. Im Falle eines Neins hätte es Neuwahlen gegeben. Angesichts der deutlichen Umfragewerte der letzten Wochen ist davon auszugehen, dass die SPD bei einer Neuwahl von der Alternative für Deutschland überholt worden wäre. Für die verlogene SPD-Parteispitze wäre das Motiv genug, die Mitgliederbefragung zu manipulieren.

Anzeichen für schwere Manipulation

Wenn man einen Vergleich zwischen dem Mitglieder-Votum 2018 und 2013 unter dem damaligen Parteichef Sigmar Gabriel zieht, wird schnell klar, dass das Wahlverhalten fast gleich geblieben ist – fast so als hätte es die 5 Jahre, die dazwischen liegen und all die offensichtlichen Lügen von SPD-Spitzenpolitikern, nicht gegeben. Ein Blick auf die Ergebnisse beider Befragungen macht das deutlich:

Erste Anzeichen für gefälschtes SPD-Mitgliedervotum – Vergleich zwischen 2013 und 2018 2

2013 gaben 77,86 Prozent der Mitglieder (369.680) ihre Stimme ab. Davon waren insgesamt 337.880 gültig. Mit Ja stimmten damals 256.643 (75,96 Prozent), mit Nein 81.921 (23,95 Prozent).

Beim Votum zur GroKo im Jahr 2018 sieht das Ergebnis ähnlich: 378.437 SPD-Mitglieder stimmten ab (78,39 Prozent), davon gültig waren 363.494 Stimmen. Ein Ja zur GroKo kreuzten 239.604 (66,02 Prozent) an, ein Nein 123.329 (33,98 Prozent).

Erste Anzeichen für gefälschtes SPD-Mitgliedervotum – Vergleich zwischen 2013 und 2018 3
SPD-Mitglied WIlly Schreil wirft der Parteiführung Wahlfälschung vor und nennt in einem Kommentar auf Facebook, eine Woche vor der Abstimmung, mit 66% das richtige Endergebnis.

In diesem Zusammenhang stellt sich ohnehin die Frage was das zurückliegende SPD-Mitgliedervotum eigentlich Wert ist. Ein Parteivorstand, der bei einem Nein geschlossen hätte zurücktreten müssen, kontrolliert die Wahl, lagert die Wahlzettel über Wochen hinweg an einem geheimen Ort und lässt die Stimmen danach unter seiner Kontrolle auszählen. Bessere Ausgangsbedingungen für eine geplante Fälschung kann man sich eigentlich gar nicht wünschen. Angesichts dessen ergibt die Tatsache, dass bei der SPD-Befragung auch Hunde, Katzen und Ausländer teilnehmen durften, nun durchaus einen Sinn.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
56 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
meckerpaul
meckerpaul
10. März 2018 14:32

SPD – der Verein bei dem man LÜGEN, BETRÜGEN und DENUNZIEREN muss. Sonst kommste nicht weit.
Die Linke Bande hat schon immer ihre Leute verraten.
Schon zu Beginn des Wählervotums stand fest wieviel % es werden sollen.
Alles muß DEMOKRATISCH aussehen, aber wir entscheiden was rauskommt.
Das Gesindel im FRAHM – Haus rauswerfen und für Obdachlose einrichten.

reiner tiroch
reiner tiroch
7. März 2018 11:38

Die verschissenen und hinterfozigen Eliten lassen somit Grüßen und sich das Heft nicht aus der Hand nehmen, gell?

Sandra Ballmann
Sandra Ballmann
7. März 2018 10:55

WAS sollen Parteien überhaupt noch was bringen? Die meisten Menschen zieht es wegen fetten Diäten, gesicherte Rente und sonstigen bezahlten Annehmlichkeiten in die Politik siehe Fischer, Roth, Kahane usw.. Gesellschatsparasiten nenn ich sie. Erläutern wir mal die Parteiennamen: SPD , Soziale , die Rote, ist eine Täuschung! Hinter diesem Namen verbirgt sich der Kommunismus der von den Bolschewiken damals gegründet worden ist. WER waren die Bolschwiken? Die eigentlichen Feinde sind …..? googlet mal nach der Antonio Amadeus Stiftung … WER hat sie gegründet ???? Warum fährt die Frau Merkel , nicht meine Kanzlerin, nach Jerusalem in die Knesset ? Lammert… Weiterlesen »

Ede Wachsam
Ede Wachsam
8. März 2018 21:55

Hallo Frau Ballmann, Sie mögen ja in einigen Punkten Recht haben, aber lassen Sie Israel aus dem Spiel, denn davon verstehen Sie absolut nichts, also rein gar nichts. Niemand bestreitet, dass es auch Juden sind, welche an der NWO und damit an der geplanten Weltdiktatur beteiligt sind, aber bei der Gründung Israels, egal wer da von natürlicher Seite beteiligt war, ist Gott allein der Handelnde, denn Er hat dies schon vor Jahrtausenden alles ganz präzise in seinem Wort vorausgesagt. Sowohl die Zerstreuung der Israelis in die ganze Welt z.B.. im 5.Mose 28,64, sowie auch die Sammlung seines Volkes am Ende… Weiterlesen »

Randy Duke
Randy Duke
7. März 2018 6:43

Ohne Quellen, Schwachsinn behaupten, die nicht mal irgendein sinn ergibt und nie gesagt wurde. Aber für die dummen hier, die es ja zu nichts bringen wird, reicht es ja. Ihr seid ja nicht in der lage etwas zu prüfen.

Stefan
Stefan
11. März 2018 16:09
Reply to  Randy Duke

Zitat: “Aber für die dummen hier, die es ja zu nichts bringen wird,”

Ich würde mal sagen, wer so einen Stuss schreibt, kann sich zu den “Dummen” dazugehörig fühlen.

AMB
AMB
6. März 2018 20:57

Also Olav Müller hat es glaube ich mal in Worte gefaßt, aus denen hervor geht, daß nicht alle in der Partei Verräter sind.

Hans Hermann
Hans Hermann
6. März 2018 17:56

Steht das nicht auch schon bei Land und Bundestagswahlen vorher fest?

René
René
7. März 2018 11:41
Reply to  Hans Hermann

Ich kann mir durchaus vorstellen das auch bei Bundestagswahlen betrogen wird. Allerdings wurde es dann dieses mal ziemlich diletantisch gemacht.

Cora DeClerk
Cora DeClerk
6. März 2018 17:54

Was soll die Aufregung?
Wer Mitglied bei den Spezial-Demokratten ist, weiß nicht nur, dass er es mit bösartigen Mörderbanden zu tun hat, sondern gehört selbst zu den Deutschen-Schlächtern.

Burkhard Bielski
Burkhard Bielski
6. März 2018 15:48

Wer sich erinnert, wie nach der vorletzten Wahl “Zick-Zack-Sigi” die Jusos über den Tisch gezogen hat, braucht sich doch diesmal über nichts zu wundern…
Wer von den Neinsagern gibt denn nun sein Parteibuch ab ?…Keiner…Was hat man den Juso`s in den Tee geben, das sie diese Auszählin nicht anfechten ?
Das meine flog schon aus dem Fenster als Björn Engholm in Schleswig-Holstein die Wahl gewann, das Umweltbüro mit einem tüchtigen Mitarbeiter schloß und Landwirtschafts- und Umweltministerium zusammenlegte…

Hartmut Leuschner
Hartmut Leuschner
6. März 2018 14:42

Dann wird hierzulande genauso votiert wie in Russland.
Das sieht den Genossen ähnlich.

Franz
Franz
6. März 2018 14:34

Kann man nicht gegen dieses Votum der Mitglieder,die jetzt bestimmt haben wer an der Reg. beteiligt ist vorgehen. Denn das ist bestimmt nicht demokratisch das Mitglieder und deren Tiere bestimmen dürfen wer Deutschland regiert. Und ebenso das Ausländer die keinen Pass haben da mitbestimmen durften.So ist eben die SPD, wie man schon früher sagte: wer hat uns verraten-Sozialdemokraten

Send this to a friend