Deutschland

Gruppenvergewaltigung in Dessau: Vier Afrikaner schänden 56-jährige Familienmutter

Illegal eingewandert: Die vier Vergewaltiger beim Prozessauftakt in Dessau-Roßlau.

Merkels Gäste fallen immer wieder durch Straftaten auf. In Dessau hat es wieder einmal eine wehrlose Frau getroffen. Vier Afrikaner vergewaltigten sie gemeinschaftlich über eine Stunde lang und wendeten so viel Gewalt an, dass das Opfer tagelang im Krankenhaus behandelt werden musste. Vor Gericht zeigten die Täter nun weder Reue noch Verständnis, leugneten teilweise sogar die Tat.

von Günther Strauß

Sommer 2017: Eine 56-Jährige sucht am Schlossplatz in Dessau (Sachsen-Anhalt) die Mülleimer nach Pfandflaschen ab. Es ist die übliche Route der Frau, die im reichen Deutschland auf weggeworfene oder liegengelassene Dosen und Flaschen angewiesen ist, um die Haushaltskasse aufzubessern. Der von der Politik so oft beschworene Wohlstand ist nun einmal alles andere als gleichmäßig verteilt, wovon viele Bürger ein Lied singen können.

Dass die Frau nicht zum ersten mal am Schlossplatz unterwegs ist, ist auch Jonas Denoz M. (18), Samiel H. (19), Sultan A. (21) und Yonas A. (20) nicht unbekannt. Die Asylforderer aus Eritrea haben die Pfandsammlerin längst beobachtet und wissen genau, wann sie in dieser Region auftaucht und ihre Runde dreht. Eines Tages beschließen sie, ihrem Samenstau ein Ende zu bereiten und die 56-jährige Frau gemeinschaftlich zu vergewaltigen.

Die Tat ist von langer Hand geplant. Die vier Illegalen setzen sich gut sichtbar auf den Schlossplatz und trinken Bier. Als die Flaschensammlerin vorbeikommt, versprechen sie, ihr die Pfandflaschen zu überlassen. Doch dazu kommt es nicht. Als sie zurückkehrt und die Flaschen mitnehmen will, wird sie von den vier Afrikanern überwältigt. Wie wilde Tiere fallen sie über die wehrlose Frau her, einer verletzt sie mit einer abgebrochenen Bierflasche. Die Illegalen reißen der Frau die Kleider vom Leib und zerren sie brutal eine Kellertreppe eines ehemaligen Schulgebäudes herunter.

Dort beginnen die negroiden Hormonschleudern, die Frau zu erniedrigen und im Wechsel – einer nach dem anderen – zu vergewaltigen. Dabei halten immer zwei Illegale die Familienmutter fest und ihr den Mund zu, während der dritte hemmungslos sein perverses Werk vollzieht und der vierte dabei zuschaut. Über eine Stunde dauert das grausame Verbrechen an. Die Frau versucht, zu schreien und sich zu wehren, doch es gelingt ihr nicht. Die Illegalen drohen damit, ihr das Gesicht aufzuschlitzen. Sie weint bitterlich vor Angst und vor Schmerzen. Doch das afrikanische Vergewaltigungs-Quartett will nicht aufhören.

Keiner der Fachkräfte benutzt ein Kondom. In Ihrem Herkunftsland ist dies ohnehin nicht üblich und um eine weiße Frau zu schänden, braucht es nach der Ansicht der vier Neger keine Verhütung. Das Ausmaß der Brutalität, mit der die Vergewaltiger bei ihrer Tat vorgegangen sind, zeigt der Zustand des Opfers nach der Einlieferung ins Krankenhaus. Der Körper ist übersäht mit Stichwunden, zahlreichen Hautabschürfungen und Prellungen. Die Frau steht unter Schock und muss noch tagelang stationär behandelt werden. Die psychischen Schäden sind selbst heute, nach mehr als einem halben Jahr, noch nicht behoben.

Beim Prozessauftakt am Landgericht Dessau-Roßlau wurde nun deutlich, dass die vier Afrikaner ihre Tat weder bereuen, noch Mitleid mit dem Opfer haben. Überwiegend weigerten sie sich, überhaupt Aussagen vorzunehmen und gaben an, sich an nichts erinnern zu können. Oder sie verstrickten sich in Widersprüche. Sultan A. zum Beispiel rechtfertigte sich unter anderem mit den Worten: „Ich bin Moslem und vertrage deshalb keinen Alkohol.“ Wohl war es ihm aber genehm, Alkohol zu trinken, um seine abscheuliche Tat vorzubereiten und durchzuführen. Und auch sonst ist allgemein bekannt, dass beim Thema Alkohol Merkels muslimische Gäste gern mal ihre Religion vergessen. Der Ausgang des Gerichtsverfahrens jedenfalls bleibt abzuwarten. Wir gehen davon aus, dass wie immer ein großzügiger Migrationsbonus eingeräumt werden wird.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

70
Kommentare

avatar
26 Kommentar Themen
44 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
abraham silberschmied
abraham silberschmied

Die Fortsetzung des Krieges des JWC gegen das Deutsche Volk. Es wirtschaftlich und finanziell endgültig niederzuringen und die Rache vom „Abraham“ gegen das EUROPÄISCHE Christliche Abendland.
Heute werden die Arabischen Länder entvölkert (Araber nach DE), damit „Abrahm“ Raum am Jordan schaffen kann. Somit wird die Blut (Mutterblut) und Bodenpolitik (jedem Toten bleibt für ewig das Stück Land) im Heiligen Land fortgesetzt. Araber / Migranten werden als Objekte im großen Spiel benutzt.
Oh, die armen NAFRIS (Nord Afrikanisch Intensiv Straftäter) müssen ja soviel leiden ….

Masrur
Masrur

Hängt die Verteidiger und Richter neben die Täter auf, dann können sie in gerechter Eintracht zusammen abhängen und sie befinden sich jeweils in bester Gesellschaft, denn ihre Herzen sind Mördergruben der übelsten Art …

Andrea Müller
Andrea Müller

Recht haben sie. Es ist grausam was geschehen ist aber grausamer vor Gericht die Schmach zu erleiden indem die Opfer nochmals vergewaltigt werden indem diese Barbaren einen Freipass bekomnen.

ottogeorg LUDWIG
ottogeorg LUDWIG

Hat die Dt. Bevölkerung so eine hinterhältige Etablierte BRD-Politik verdient, deren Ziel klar zu erkennen ist, BRD-Industriestaat Deutschland mit geheimgehaltenen Millionenflutungen von bildungsfernen,oft kriminellen, zur Dt. Arbeit unfähigen, jungen dominamnten, fordernden Moslimen u. Arabern zu fluten – im stillen Einvernehmen mit der USA-Administration, (USA-bevollmächtigte BRD BK. Merkel, Obama u. Clintons ), der UNO u. der hinterlistigen EU-Bürgerfeindlichen EU-Diktatur ! Dt. wirkliche Todfeinde sind die moslim/arabischen UN-siedler einflutenden BK. Merkel mit ihren politisch verfilzten Parteiengefolge, der USA- Administration, der UNO u. der in Europa gehaßten, machtgeilen EU-Diktatut – deren geheimer Staatl. Auftrag Deutschland mit dem bunten vorgestrigem moslimemischen importierten Mittelalter zur… Weiterlesen »

Detlev Schipper
Detlev Schipper

Ist schon heftig was hier in Deutschland ab geht….

helga
helga

Korinna, koennt Ihr in einen anderen Land gehen, wie die Schweiz, und Waffen kaufen da ja die Grenzen offen sind????Ohne Waffen Koennt ihr ja nicht viel machen. Mein Gott es ist eine Schande was for sich geht und ich hoffe es wird sich bald andern wird.

Gloriosa1950
Gloriosa1950

Das mit dem Alkohol (nicht verantwortlich für die Tat) hat denen bestimmt einer der Verteidiger eingeflüstert !

Jogiman
Jogiman

In dieser POlitik der Firma „BRD“ geschieht Nichts rein zufällig.

Jogiman
Jogiman

Ich würde mich persönlich von Herzen gerne um diesen vier-köpfigen Abfall kümmern. Aber dann bitte für jeden dieser häßlichen Mißgeburten, welche wahrscheinlich noch Geld dafür bekommen haben, mindestens 5 POlitiker dazu, welche dafür verantwortlich sind, dass diese da sind.
Und dazu gehören diese, welche hinter der Bühne agieren…dazu!!!!

dörflein
dörflein

ich bin dabei

Paul
Paul

Ich würde das Gesindel schlichtweg erschlagen

Friedliebend
Friedliebend

gute Idee!

Marlene
Marlene

Ich würde allen 4 perversen Missgeburten ganz langsam den Schwanz abhacken und dann in den nächstgelegenen Fluss werfen.

Frauenfeind
Frauenfeind

Halt die Fresse..ARSCHLOCH…

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest

1. Lösung: Standgericht ! Sofortige Exekution!

2. Lösung: Rechte Hand abschlagen und den Penis dazu.

Wann kommen die fliegenden Gerichte ! ?

Frauenfeind
Frauenfeind

Wichser , du perverse Sau

Hermann
Hermann

Alles reden und schreiben bringt nichts mehr. Wir müssen endlich millionenfach auf die Strasse, wie 1989 in der DDR. Das war effektiv.

S.
S.

Mit MP oder ohne?

Graubart
Graubart

Wir wussten aber 89 was danach kommen sollte. Heute gehen Leute auf die Strasse ohne Plan und deshalb behält die politische Kaste immer den Kopf oben.

Marlene
Marlene

Genau , nur so gehts.

Send this to a friend