Deutschland

Holzminden: Asylant verwüstet Unterkunft, messert Betreuer und verletzt Polizisten – kein Haftbefehl

Vollständig demolierte Unterkunft: Algerier randaliert, weil er nicht das Zimmer wechsel wollte.

Am Freitag geriet ein 30-jähriger algerischer Asylant wegen eines ihm seitens des Einrichtungspersonals verwehrten Zimmerwechsels im Büro der Einrichtung derart in Rage, dass er zunächst das Personal sowie den anwesenden Sprachmittler bedroht. Als diese daraufhin den Sicherheitsdienst hinzuziehen, ergreift der Algerier ein herumliegendes Messer und bedroht die Anwesenden damit, worauf alle aus dem Raum flüchten.

Anschließend zerstört er dann zunächst die dortigen Einrichtungsgegenstände und begibt sich in beide oberen Etagen, in welchen er mittels zweier dort vorgefundener Feuerlöscher etwa 20 Glasscheiben im Eingangsbereich sowie zugängliche Fenster zerstört. Dabei verletzt er sich an der Händen. Nach dem Eintreffen der alarmierten Polizei wird er durch diese im Foyer festgestellt und angesprochen. Daraufhin leistet er sofort Widerstand, verletzt einen der Beamten durch einen geworfenen Stuhl leicht, und bedroht diese ebenfalls mit dem weiterhin mitgeführten Messer.

Durch eine offenstehende Terrassentür und einen Sprung auf den dortigen Parkplatz gelingt es dem Algerier zunächst sich der Festnahme zu entziehen und zur nahe gelegenen Bundesstraße zu fliehen. Auf einem nahegelegenen Tankstellengelände kann er dann durch Beamte gestellt werden, woraufhin er sich demonstrativ auf einen bereits auf der Fahrbahn anhaltenden PKW wirft, ohne dabei verletzt zu werden. Während und nach der anschließenden Festnahme gebärdet er sich weiter wie von Sinnen.

Im Holzmindener Krankenhaus, in dem seine beim Einschlagen der Scheiben verursachten Schnittverletzungen versorgt und gleichzeitig eine Zwangseinweisung nach dem PsychKG veranlasst wurde, kam es dann zu einem weiteren Widerstand gegen die eingesetzten Beamten, die darüber hinaus von ihm bespuckt wurden. Den entstandenen Gesamtschaden im „Zentrum für Migration“ schätzt die Polizei auf ca.10.000 Euro. Und nun raten wir mal, wer das bezahlen muss.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

35
Kommentare

20 Kommentar Themen
15 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Husky

Direkt raus mit dem. Sowas hat hier nichts zu suchen.

Sven Frost

?…man weiß woher der Wixer kommt,warum ist der noch hier…rein ins Flugzeug und über Algerien rausschubsen!

ingo Inge

Deport, unverzüglich. vorher aber kastrieren dass sich soetwas nicht mehr fortpflanzen kann!

Carmen

Über diese Psychiatrie, persönliche erfahrung konnte ich bei einem besuch eines Patienten samneln, ist das letzte loch, auf der geschlossenen kann man rein und raus spazieren. Ein witz. Ärzte da zu finden ist ein Glücksspiel, eun bett bekommt ein patient auch erst nach 3 tagen mit benutzten kussen, decje, nachtschrank mit medizinschem gebrauchten Utensilien gefüllt.

starghost

hier gehts nicht um die psychatrie sondern um den rabiaten abenteurer. der gehört in ketten mit eisenkugel.

Georg Forstner

Wozu haben die Polizisten ihre Waffen?
„Nur Kopfschüsse zählen“.
In der DDR wäre sowas nicht passiert.
Der hätte den „Frischmacher“ (Schlagstock)über seine hohle Drecksrübe gekriegt und hätte danach seine Zähne einsammeln können.
Der müsste jeden Euro abarbeiten für den Schaden den der Untermensch angerichtet hat. Er ist wahrscheinlich Analphabet und kann keinen Nagel einschlagen. Aber für den Steinbruch reicht es . Was ist nur für ein asoziales Pack hierhergekommen. Die müssen alle verschwinden, ohne Ausnahme.

Karl Ungenannt

Ein solcher Asylant müßte jeden Tag öffentlich ausgepeitscht und ihm seine dreckigen Pfoten nach islamischem Brauch amputiert werden! Dann raus mit ihm!

Jürgen

Dann kann ja wieder die „AsylIndustrie“ angeworfen werden! Rechtsanwalt natürlich vom Steuerzahler bezahlt, wird für diesen Einwanderer eine TraumTherapie beantragen, weil jener ja so viel Schreckliches erlebt habe und der Hilfe bedarf. Anschliessend in Lohn und Brot herangeführt werden möchte. Ausserdem hat Deutscland ja noch eine BringeSchuld! Sowas läuft in der ganzen BRiD ab und Mainstream und Co berichten vom Gegenteil. Sie kamen, sahen und siegten. War es nicht immer so, das in der Vergangenheit die Einwanderer das Land übernahmen und die Einheimischen in Reservate(USA) und Wüste(Australien) getrieben worden sind? Erwachet! was wir jetzt erleben ist erst der Schneeball, die… Weiterlesen »

Wütender

Die logische Konsequenz in einem Land, wo die Leute noch ein Hirn haben, dass von NGOs nicht vollständig zerstört wurde, würde man in zur Zwangsarbeit verdonnern bis er seinen Schaden incl. bisheriger Geld- und Sachleistungen abgearbeitet hat, natürlich wieder unter Abziehen des dazu erforderlichen Unterbringungsaufwandes, um ihn dann abzuschieben.

Patriot

Wozu haben die Polizisten ihre Waffen?
„Nur Kopfschüsse zählen“.
In der DDR wäre sowas nicht passiert.
Der hätte den „Frischmacher“ (Schlagstock)über seine hohle Drecksrübe gekriegt und hätte danach seine Zähne einsammeln können.
Der müsste jeden Euro abarbeiten für den Schaden den der Untermensch angerichtet hat. Er ist wahrscheinlich Analphabet und kann keinen Nagel einschlagen. Aber für den Steinbruch reicht es . Was ist nur für ein asoziales Pack hierhergekommen. Die müssen alle verschwinden, ohne Ausnahme.

Jogiman

Diese Mißgeburt und ein paar Politiker dazu, welche dafür gesort haben, dass dieser hier ist,
hätten wir gerne in persönlicher Betreuung.

Send this to a friend