Gesundheit

Neues Turbogift: Isoglukose aus den USA still und heimlich in Europa zugelassen

Mit nahezu verheimlichter Zulassung der US-amerikanischen Isoglucose als Ersatz für den angeblich gefährlichen Kristallzucker in Europa drohen Krebs, Unfruchtbarkeit, Alzheimer, Parkinson, Fettleibigkeit, Diabetis, Depressionen: Die EU macht´s möglich.

Viel Energie verwendet die US-Industrie darauf, ihre Produkte auf dem europäischen Markt zu lancieren. Sie hatte bereits Ende vergangenen Jahres Erfolg, sich nach erneuter Zulassungsverlängerung von Glyphosat einen weiteren giftigen Stoff genehmigen zu lassen: Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die EU den herkömmlichen Zucker in Nahrungsmitteln weitgehend gegen Isoglucose ausgetauscht! Die Folgen aber für den Verbraucher sind bislang überwiegend unbekannt.

Auch wenn Mais ein Bestandteil dieser Fructose ist: Es handelt sich um einen künstlich hergestellten Zucker, der unser Erbgut verändern kann, wie Wissenschaftler um Qingying Meng an der University of California in Los Angeles an Versuchen mit Ratten herausfanden. Ihnen über einen Zeitraum von sechs Wochen verabreichte Getränke mit Fruchtzucker – eine Menge, die ein Mensch mit einem Liter Limonade aufnimmt – führte zu einer besorgniserregenden Beobachtung: Die trainierten Tiere brauchten nunmehr doppelt solange, ihren Weg aus dem Irrgarten zu finden, wie zuvor. Demnach sorgt die Fructose für Anlagerungen an der DNA von Gehirnzellen; das Erinnerungsvermögen wird beeinträchtigt und fördert die Entstehung von Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer. Dies berichtet The Journal of Nutrition.

Um zu überprüfen, ob diese Verhaltensunterschiede tatsächlich auf Veränderung der DNA zurückzuführen sind, untersuchte das Team über 20.000 Gene der Gehirnzellen der Nager. Dabei identifizierten sie rund 700 Gene im Hypothalamus („Schaltzentrale“ zur Koordination von Wasser- und Salzhaushalt sowie Blutdruck, für konstante Körpertemperatur, Nahrungsaufnahme, Gefühls- und Sexualverhalten) und etwa 200 Gene im Hippocampus des Gehirns (zuständig für Gedächtnis und Lernen). Sie wurden tatsächlich durch die Fructose verändert. Eine Vielzahl der durch den Fruchtzucker modifizierten Gene der Ratten sind Mengs Team zufolge mit denen von Menschen vergleichbar – und verursachen über die genannten Erkrankungen hinaus bipolare Störungen, Krebs, Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit, Diabetis.

Still und heimlich wurde die bisherige Beschränkung dieses gefährlichen Zuckers aufgehoben, und in Kumpanei mit der EU unternimmt die Nahrungsmittelindustrie alles, um dieses Thema vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen – damit die hiesigen Konzerne nicht das gleiche Schicksal ereile wie ihren Mitbewerbern in den USA: die Schließung zahlreicher Fabriken. Denn dort kauften nach dem sprunghaften Anstieg von chronischen Krankheiten und der Veränderung der Körper in quallige Silhouetten seit den 70er Jahren mit daraufhin erfolgten massiven Aufklärungskampagnen die Verbraucher ihre Softdrinkprodukte vermehrt in Mexiko. Dort wurde noch Kristallzucker verwendet, obwohl er wesentlich teurer ist als Isoglucose. Bis NAFTA kam – das Freihandelsabkommen zwischen den USA und Mexiko. In Europa wird die süße Pampe („high fructose corn sirup“) bislang nur in kleinen Mengen produziert. Nun aber rechnet die EU mit mehr als zwei Millionen Tonnen jährlich – versetzt mit Chemikalien. Die Schädlichkeit des Industriezuckersirups in Schokolade, Brot, Back- und Teigwaren, Süßigkeiten oder Grillsaucen ist erwiesen. Doch Brüssel hat mit dem Vorlauf zu TTIP den Zuckermarkt neu strukturiert. Ab diesem Jahr darf der Industriezucker, der fett, krank und verfressen macht, in fast unbegrenzter Menge nach Europa eingeführt werden.

Sehr zur Freude der Nahrungsmittelindustrie in den USA, in Mexiko und Kanada, wo Mais angebaut wird, so weit das Auge schaut. Überwiegend genmanipulierter Mais, der schneller wächst, billiger ist. Das erhöht die Rendite. Da der Absatz jenseits des Atlantiks ins Stocken geraten ist, kommt der große europäische Markt mit rund 350 Millionen Menschen wie gerufen. Die wesentlich kostengünstigere Alternative zum schlechtgeredeten Rüben- und Rohrzucker ist auch für europäische Hersteller ein gefundenes Fressen, wenngleich nicht für die Menschen Afrikas. Dessen Import wird sich um zwei Millionen Tonnen verringern, zu einer neuen Armuts- und Flüchtlingswelle führen.

Vermeiden lässt sich die Aufnahme des Giftes in Brotaufstrichen, Wurst, Aufschnitt, Käse, Fertiggerichten, Yoghurt oder Gewürzmischungen – kurzum in nahezu sämtlichen Lebensmitteln – nicht. Der Verbraucher hat keine Ahnung, was sich unter der harmlosen wie betrügerischen Bezeichnung „Fructose-Glycosesirup“ verbirgt: unter Umständen der schleichende Tod. Die EU macht ihn möglich!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

21
Kommentare

avatar
11 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Anonymous
Anonymous

Wir müssen was dagegen tun! Weg mit der Regierung! Weg mit den Puppen Namens „Politiker“!! Man kann niemanden trauen. Keiner von denen.
Was ist noch akzeptabel zu konsumieren? Wann hört es endlich auf?
Was kann man tun?

axl
axl

Wieviel Geld geben sie für Mobiltelefon, Fernsehen, Computerspiele, Kino, Zigaretten, Auto usw. monatlich aus? Wieviel geben sie fürs Essen aus? Kochen sie selbst oder kaufen Fertiggerichte oder essen Fast Food?
Isoglucose wäre vermeidbar, setzte aber voraus, seine Essgewohnheiten zu verbessern. Aber es ist vermutlich bequemer über die böse Lebensmittelindustrie sich aufzuregen, als bei sich selbst etwas zu verändern.
Die leben davon, dass wir uns wie kleine Kinder von ihnen füttern lassen.

Ernstl
Ernstl

Die EU gehört endlich weg. Sie ruinieren uns alle.

mathias krenn
mathias krenn

ja richtie weg tamit

Emil
Emil

Schon mal einen Blick auf die Analyse von Wasserflaschen geworfen?
Da steht seit einiger Zeit auch Fluorid drauf.

Emil
Emil

Ich meine die Analyse des Wassers.

André Frost
André Frost

Hab vor kurzem mitbekommen das mein Kochsalz was ich schon jahrelang nutze auch mit Fluorid versetzt ist,hab nach ner kleinen Odysee jetzt feines Kochsalz ohne Fluorid und sogar ohne Jod gefunden…in dem Laden gibts noch gut 10 andere Salzsorten zu kaufen,ist aber das einzigste feine Salz wo weder Jod noch Fluorid drin ist.

Erich Tice
Erich Tice

DIENT ALLES NUR DER KONTROLLE UND DER ÜBERWACHUNG! EIN DENKENDES VOLK? DIE HORRORVISION JEDER POLITIKERSAU! DAS VOLK HAT ZU KUSCHEN UND ZU HÜPFEN,WENN DIE POLIT-DRECKSAU GRUNZT!
GENTECHNIK,CHEMTRAILS, PHARMAINDUSTRIE, LEBENSMITTELINDUSTRIE, ENERGIEWIRTSCHAFT, DIENT NUR DAZU UNS SCHÖN BRAV UND FOLGSAM ZU MACHEN! ICH BIN´S EURE POLITIKER DRECKSAU,DER EURE KINDER FICKT, SPRINGT JETZT IHR GLEICHGESCHALTETEN EUROPÄISCHEN VOLLIDIOTEN, EUER GOTT HAT GEGRUNZT!
GEGENMITTEL: ZERSTÖRT,WAS EUCH ZERSTÖREN WILL!!!

Ute Biologin
Ute Biologin

Zucker ist in großen Mengen IMMER schädlich. Dabei ist es egal, ob der Zucker Traubenzucker, Fruchtzucker, Sirup, Kunsthonig oder Stärke oder Weißmehl heißt. Blutzuckerschwankungen von ganz hoch nach ganz niedrig sind ebenfalls schädlich, gerade auch für die Hirnleistung. Die Mäuse bekamen Zucker in der Menge die bei einem Menschen 1 Liter Limonade entspricht–das sind 120 Gramm bis 150 Gramm Zucker am Tag je nach Limonade und es sind 600 kcal an leeren Kalorien, also ein Viertel des Gesamtbedarfs an Energie. Zucker sollte als GEWÜRZ verwendet werden und nicht als Grundnahrungsmittel! 150 Gramm Zucker sind einem halben 450 Gramm Glas Konfitüre… Weiterlesen »

Ike
Ike

so ganz egal ist das nicht, denn:
Fruktose ist NOCH schlechter als Zucker, die kann nämlich von der Leber nicht abgebaut werden.
DRUM
den Geschmack ändern, den Zucker weitgehend weglassen!

s.
s.

Dann lies mal nochmal durch, so eindeutig ist die Dosis nicht beschrieben.Ich verstehe es z.B. so, dass die Tiere die dem Koerpergewicht entsprechende Menge bekommen haben. Man kann es auch so interpretieren, dass die Tiere die Menge,die in einem Liter enthalten ist ueber 6 Wochen verteilt bekommen haben…
Sollte uns trotzdem zu denken geben.

Gerhard Umlandt
Gerhard Umlandt

Und im Landkreis Altötting läuft das Fluor- und KREBS-Gift PFOA (Per-Fluoro-Octan-Säure) aus der Wasserleitung. Der CSU-Landrat Erwin Schneider sagte dazu in einer Veranstaltung wörtlich: „PFOA ist toxikologisch nicht relevanter wie rotes Fleisch oder Kaffee.“ Und auf den Strassen und Geschäften verseucht uns die CSU mit Parasiten-Migranten, denen das Arschloch vergoldet wird! JEDESMAL, wenn ich zum Einkaufen fahre, sind NOCH MEHR von dem Gesindel auf der Strasse!!!! Die CSU ist JETZT SCHON bei 36 % herunten, – wobei diese Umfrage mit Sicherheit im Interesse der CSU „frisiert“ ist, können auch bloss noch 26 % oder weniger sein, aber bis Landtagswahlen sind,… Weiterlesen »

reiner tiroch
reiner tiroch

Dem darf man sofort Glauben schenken weil es dazu passt! Der Ami erfand den Hamburger aus Klärschlamm, nebst den bekannten Giften und Plastik füttert man uns auch mit Nitrat, und in vielen Produkten findet man Leichenteile die da verarbeitet wurden. In der Wurst gibt es 30% Gammelfleisch, und seit neuestem dürfen die 10 größten Lebensmittelhersteller auch da menschliche Teile als Geschmacksverstärker verarbeiten.
Gepaart mit der Negerschwemme, muss es der Merkel langsam gelingen die deutschen auszurotten was natürlich ganz im Sinne der Politiker liegt, die alles nur zum Wohle des Volkes machen, gell?

Schildmaid
Schildmaid

Freigeist hat recht nur: An wen wollen die noch verkaufen, wenn wir nicht mehr da sind? Wer macht dann die Arbeit? Die im Moment hofierten Afrikaner sind – sorry – zu dumm und faul. Und die Asiaten?

SAPAUD
SAPAUD

Erst mal alle Goyim ausrotten, dann sehen sie weiter.

Steve
Steve

Danke für die Info und Warnung.

Ich empfehle sehr gerne die App „Codechecker“ für Android und IPhone.

https://www.codecheck.info/m/so-gehts/mobil

Die deckt Schweinereien in so ziemlich jedem Produkt auf.

Send this to a friend