Deutschland

Richter ergreift Partei für afghanischen Sextäter: Übergriff auf 13-Jährige ist kein Kindesmissbrauch

Richter ergreift Partei für afghanischen Sextäter: Übergriff auf 13-Jährige ist kein Kindesmissbrauch 1
Verantwortlich für das skandalöse Urteil: Richter Ulf Thiele

Ein Afghane, der einen sexuellen Übergriff auf ein 13-jähriges Mädchen verübt hatte, wurde nicht wegen Kindesmissbrauchs verurteilt. Der Richter ergriff im Verfahren Partei für den Angeklagten und unterstellte, dass dieser der Meinung gewesen sei, das Mädchen sei mindestens 14 Jahre oder älter gewesen. Damit sei der Vorwurf des Kindesmissbrauchs hinfällig, so die Argumentation.

von Günther Strauß

Tatsachen scheinen vor bundesdeutschen Gerichten keine große Rolle zu spielen – zumindest wenn der Angeklagte ein Asylforderer ist. Dann setzen sich auch linksgrüne Richter effektiv für Sexualstraftäter ein. Richter Ulf Thiele zum Beispiel. Dieser legte dem Angeklagten die entlastenden Worte höchstselbst in den Mund, um eine milde Strafe zu erreichen.

Im vorliegenden Fall hatte sich ein 19 Jahre alter Afghane an einem 13-jährigen Mädchen vergangen. Die Schülerin, mutmaßlich aus einem Gutmenschenhaushalt stammend, war gemeinsam mit zwei Freundinnen (16 und 17 Jahre alt) zur Flüchtlingsunterkunft am Sandkamp in Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) gegangen, um dort mit drei „Flüchtlingen“ einen geselligen Nachmittag zu verbringen.

Ein derartig naives Verhalten ist nur durch vermeintliche politische Korrektheit der Eltern zu erklären. Mutmaßliche Wähler von SPD und Grünen haben kein Problem damit, ihre eigenen Kinder mit kulturfremden Asylforderern zu verkuppeln. In diesem Sinne stiegen die drei Mädels durch ein Fenster in die Asylunterkunft, um dort mit reichlich Alkohol eine feucht-fröhliche Asyl-Party zu feiern. Dabei hatten die „Flüchtlinge“ die Mädchen auch zum Konsum von Marihuana genötigt.

Während der zweifelhaften Party hatten die Illegalen bereits versucht, sexuellen Kontakt zu den Mädels zu suchen. Immer wieder sprachen Sie das Thema Sex an und machten Anstalten, mit den Freundinnen intim zu werden. Der Wachdienst schob dem bevorstehenden Asyl-Gang-Bang allerdings den Riegel vor und verwies die beiden älteren Mädchen schließlich aus der Unterkunft. Diese leben selbst in betreuten Wohngruppen und hier sehen wir auch schon den zweiten Grund für ihr naives Verhalten. Von den eigenen Eltern vernachlässigt, kamen sie nicht im Ansatz auf die Idee, dass es nicht unbedingt zu ihre Vorteil sein muss, sich mit sogenannten „Flüchtlingen“ einzulassen.

Die 13-Jährige verweilte aus bisher ungeklärten Gründen weiterhin in der Asylunterkunft. Als sie schließlich durch das Fenster wieder verschwinden wollte, folgte ihr der 19-jährige Angeklagte. Der Afghane zwang sie zunächst, ihm einen Kuss zu geben. Schließlich warf er sie zu Boden, küsste sie, berührte sie unter dem BH und fixierte sie unter stoßenden Bewegungen auf der Wiese.

Das Mädel wehrte sich durch Wegdrücken, Tritte und Schreie und riss sich schließlich los. Erst dann ließ der Angeklagte von ihr ab und schlenderte zurück zur Flüchtlingsunterkunft, während das Mädchen zur nahegelegenen Bundesstraße 75 lief und dort auf Passanten traf, die die Polizei verständigten.

Vor Gericht spielte der afghanische Sextäter nun ein äußerst perfides Spiel. Zunächst schwieg er zur Tat und wartete erst einmal sämtliche Zeugenaussagen ab. Seine Aussage passte er anschließend an die der Zeugen an und versuchte damit, sich einen Vorteil zu erschleichen. Und er bekam dabei sogar noch prominente Unterstützung und zwar von Richter Ulf Thiele höchstselbst. Zugunsten des Angeklagten sagte Thiele: „Die Mädchen haben sich auch für deutsche Verhältnisse übermäßig frivol dargestellt.“

Doch das ist längst nicht alles. Der Richter fuhr mit der Entlastung des Afghanen fort und erfand selbst eine Geschichte, um dem Angeklagten ein mildes Urteil zu gewähren. Aufgrund des erwähnten angeblichen frivolen Verhaltens habe er das Opfer zumindest für 14 oder älter halten können. Deshalb sei er nicht wegen Kindesmissbrauchs zu verurteilen, so Ulf Thiele.

Lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen! Tatsachen spielen ganz offenbar keine Rolle mehr vor bundesdeutschen Gerichten – wenn der Angeklagte die richtige Hautfarbe hat. Bei einem ausländischen Sextäter ist es heute offensichtlich ausreichend, wenn der Richter seine blühende Phantasie auslebt, um zu erahnen, was der Täter sich gedacht haben könnte. Derart skurril geht es nur in der BRD zu.

Richter Ulf Thiele freut sich über Zuschriften und Anrufe zum Thema und steht gern für Rückfragen zur Verfügung: Telefon: 04102 / 519 166, E-Mail: [email protected]

67
Kommentare

avatar
44 Kommentar Themen
23 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Heinz Erhard
Heinz Erhard

Wieviel von dieses Merkel Hofschranzen gibt es eigendlich noch. Dieser Mensch hat den Namen Richter nicht verdient. Vieleicht hat der auch eine Tochter, dann würde er anders reagieren.

harry
harry

Hilfe ich bin ein Richter und habe Angst scheiße mir bei einem gerechten Urteil in die Hose

Zweifler
Zweifler

Ich habe mal gehört, dass man den Begriff „Rechtsprechung“ auf zwei Arten trennen kann:
1. Recht – sprechung
2. Rechts – prechung.
Jeder kann es sich nach seinem Rechtsempfinden aussuchen und die Qualität der, na ja, Richter
einordnen.

Fokus
Fokus

Der Richter gehölrt doch selbst zu den aktiven Tätern. Schaut ihm doch nur einmal ins Gesicht bzw. die Augen.

Sarah
Sarah

Da ist was wahres dran. Dieses Gesicht lügt.

Bavaristaner
Bavaristaner

Dieser Richter wird auch Messermörder laufen lassen wenn die versichern dass sie nicht wussten wie lang und wie scharf ihr Messer ist.

Schildmaid
Schildmaid

Ich hoffe, der Richter hat eine junge Tochter, die mal belästigt/begrapscht wird und kein Schwein kümmert
es. Vergwaltigung will ich allen Mädchen und Frauen ersparen.

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest

Der sog. Richter ohne Befugnis handelte auf Freimaurerbefehl; auf den Richterposten wurde er durch seine Unterwürfigheit gehievt. BRD-Fremdbesatzungsrecht ist kein deutsches Recht.
Hätte er auch nur einen winzig kleinen Riecher für die Zukunft, hätte er anders gehandelt, eben nicht zu seinem Unnutzen.
Freimaurergehirne scheinen sehr beschränkt und keiner freien Gedanken befähigt zu sein.

Heinz Erhard
Heinz Erhard

Der hockt jetzt in der Psychatrie, kann nicht abgeschoben werden und holt sich täglich einen runter. Die Richter sind auch nicht mehr das wofür sie mal angetreten sind. Viele von denen geht das Recht der Deutschen am Arsch vorbei. Da geht es nur noch um die Kohle. Auch bei den Anwälten und den sogenannten Vertretern des Staates geht es kaum noch um das Recht sondern nur noch wie kann ich schnellstens eine Stufe höher in der Hirarchie kommen und um Pfründe. Das Recht bleibt oftmals auf der Strecke ( alles schon selbst erlebt ). Dies ist ein Systhem was immer… Weiterlesen »

Mariella
Mariella

Sorry, aber irgendwie muss ich dem Richter recht geben. Wenn sich die kleinen Schlampen selbst in Gefahr bringen, dann sollen sie nachher nicht jammern.

Und die Aussage des Richters hat auch seine Vorteile, denn so werden langsam auch die Gutmenschen wach und sehen das in D so einiges schief läuft.

Melcher
Melcher

Ich hoffe, dieser „Richter“ hat Frau und Kinder und alle Angehörigen kommen in diesen Genuss ! Der Herr Richter wird es wohl selbst nicht mehr so richtig richten können ! Seine Frau wird sich freuen !

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend