International

Hexenjagd in Rom: Papst will Salvini exkommunizieren, weil er keine Migranten aufnimmt

Werden wohl keine Freunde mehr: Matteo Salvini und Papst Franziskus

Papst Franziskus hat Matteo Salvini den Krieg erklärt, weil sich der stellvertretende Ministerpräsident und amtierende Innenminister weigert, illegale Migranten ins Land zu lassen. Mit seinem Ungehorsam verstoße er gegen kanonisches Recht und greife er den Vatikan an. Das überfremdungsfanatische Kirchenoberhaupt will Salvini jetzt sogar exkommunizieren, also in die Hölle verbannen.

von Ernst Fleischmann

Dass der Papst ein ausgewiesener Fetischist der illegalen Migration ist, wird Ihnen als aufmerksamer Leser von AnonymousNews nicht entgangen sein. In der jüngsten Vergangenheit forderte der Vatikan-Chef mehrfach die Massenmigration kulturfremder Ausländer nach Europa. Obwohl er als gnadenloser Verfechter des UN-Migrationspaktes gilt und er sogar eine stattliche Delegation aus dem Vatikan nach Marrakesch entsandte, weigerte sich Franziskus bis zuletzt beharrlich, jenen angeblich so wertvollen Vertrag selbst zu unterzeichnen.

Jetzt hat der Stellvertreter Gottes auf Erden sein anmaßendes Verhalten auf ein neues Level gehoben. Ins päpstliche Visier geriet in diesem Kontext der italienische Innenminister Matteo Salvini. Dieser erntete unlängst weltweit Applaus für sein beherztes Durchgreifen gegen illegale Migranten. Das italienische Parlament hatte ein scharfes neues Einwanderungs- und Sicherheitsgesetz gebilligt, das es erleichtern wird, Migranten konsequent abzuschieben, die Straftaten verüben und jenen, die wegen Terrorismus verurteilt wurden, die italienische Staatsangehörigkeit zu entziehen.

Dies ist Franziskus selbstredend ein Dorn im Auge. Weil sich Salvini der päpstlichen Anordnung, den Illegalen Tür und Tor zu öffnen, widersetze, gehöre er exkommuniziert, forderte die Kirche. Weil der Minister unter anderem Häfen für NGO-Schiffe, die illegale Migranten im Mittelmeer aufsammeln und deren Aufnahme im Namen angeblicher „Menschenrechte“ unter anderem auch in Italien erzwingen wollen, schloss, erklärte der Papst ihm nun den Krieg.

Diesem Angriff folgten weitere Kirchenvertreter wie etwa Pfarrer Don Paolo Farinella, der als ausgewiesener Speichellecker des Papstes gilt. Farinella schickte sich an, ein höchst zweifelhaftes Zeichen gegen das sogenannte „Salvini-Dekret“ zu setzen, indem er die Kirche in San Torpete vom 24. Dezember bis 5. Januar geschlossen ließ. Für ihn ist jeder Illegale mit Jesus von Nazareth gleichzusetzen, weshalb er Salvinis klare Kante gegen unerlaubte Migration scharf verurteilt.

In der Stadt Campagnola ging der Priester Enrico d’Ambrosio auf Salvini und dessen Wähler los. Wer Migranten nicht willkommen heiße und für eine Partei stimme, die Häfen am Weihnachtsabend schließe, sei kein vollwertiger Christ, donnerte es von der Kanzel. Wer das eigene Volk auslöschen will und die Überflutung der Heimat mit Fremden fordert und fördert, kann so ein guter Christ allerdings auch nicht sein (Anm. d. Red.).

Die Marschrichtung für die zunehmend bizarren Ausritte der Kirche gegen Salvini und all jene Politiker, die ihre Bürger vor den Folgen illegaler Einwanderung schützen wollen, gibt eindeutig Papst Franziskus vor. Er lässt keine Gelegenheit aus, illegale Migranten mit Jesus zu vergleichen, ihre Aufnahme bezeichnete er als „biblischen Auftrag“. Er befürwortet Massenmigration, denn Europa sei schließlich auch von Migranten erschaffen worden. Weiterhin scheut er auch nicht davor zurück, angebliche „Populisten“ verächtlich zu machen, indem er sie auf geradezu lächerliche Art und Weise in eine Reihe mit Hitler zu stellen versucht.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

59
Kommentare

44 Kommentar Themen
15 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Plutonium

Zu einem verkommenen System, gehören auch immer total verkommene Organisationen! Dazu gehören alle Religionen und auf die Exkomunikation
würde ich mir einen darauf wichsen!

Freidenker

Exkommuniziert? Na Prima! Salvini wollte sowieso nicht in die Hölle – er kann sich nämlich etwas Besseres vorstellen, als die Ewigkeit mit Päpsten und anderen Pfaffen zu verbringen…

vowo

der Vatikan ist ein souveräner Staat. wie viele Migranten wurden dort aufgenommen?

Barbie

Vatis Cane bedeutet der Zauberer, die Kaiser Roms waren Auch „pontifex maximus“, die Katolische Kirche ist eine falsche Kirche von Konstantin I erfunden im 326.

IHS bedeutet Isis Homenreb Seb. Die Päpste sind den Anti-Christ.

Sehen Sie : Dr. Alexander Hislop „Les deux Babylones“.

Aufgewachter

Nun, da sieht man, wer die Welt eigentlich beherrscht: Der Vatikan und sein Jesuiten-Orden! Informiert Euch mal über die Goldene Bulle „Unam Sanctam“, den Cestui que vie-Akt aus dem Jahre 1666 und die drei päpstlichen Bullen, die bis heute nicht widerrufen wurden und immer noch Gültigkeit haben! Dann seht Ihr, von wem Ihr zu Sklaven gemacht wurdet! Euer Eigentum, Euer Körper, Eure Seele gehören angeblich der „Kirche“! Was natürlich Quatsch ist, aber diese Irren stellen sich das so vor! Ihr und Eure Seelen gehören ganz alleine GOTT! Daran können auch diese kranken Hirne nichts ändern! Ihr seid Menschen (Männer und… Weiterlesen »

Beobachter

Als ob Salvini darüber traurig wäre, wenn diese Kasperkutte ihn exkommunizieren will. Soll er doch – diesen Oberpfaffen nimmt doch schon lange keiner ernst.
Ich freue mich schon auf den Moment, an dem dieser Papst Besuch von seinen IS-Freunden empfängt, die ihm dankbar ergeben um einen Kopf kürzer machen, sobald er ihnen die stinkigen, verdreckten Füße küsst.
Dieser verräterische Papst ist einer der übelsten Propagandisten für Illegale und damit auch dem Völkermord an den Weißen in Europa. Raus mit dem Verräter aus Europa!

Christian L

Der Papst lebt in einen riesigen Palast dort konnte er locker 500 Flüchtlingen Asyl bieten und ihnen ein Bett neben seinem hinstellen. Aber besser nur den Gutmensch ?? spielen und selbst nix tun. Spiel selbst keine n Gutmensch und will auch keiner sein . Punkt

Odina

Spätestens jetzt müßte doch jeder Europäer erkennen, daß das Christentum nicht europäisch ist, niemals europäisch war und auch niemals europäisch sein wird. Die christlichen Führer in Europa haben schon lange erkannt, daß sie hier immer weniger ernst genommen werden und verbünden sich mit dem Islam, um gemeinsam mit den Muslimen unter jüdischer Führung im „House of One“, die geplante Weltreligion der NWO, die volle Herrschaft über Europa und die ganze Welt zu erlangen. Salvini und die italienischen Katholiken sollten aus der Kirche austreten, Franziskus zum unerwünschten Ausländer erklären und den Vatikanstaat von außen abriegeln. Er wäre nicht der erste Papst,… Weiterlesen »

A. Brunner

Der Papst ist leider zum Umsatz-Einpeitscher für Grosskonzerne und Hoch-Finanz verkommen.
Der tapfere Salvini ist für Italien wichtiger als er !

Ingrid Barth

Und Salvini kriegt nun unheimlich Angst,lach ! Pfaffen im Krieg, das will ich sehen ! (Mit Weihwasser um sich spritzen?) Es ist sowas von lächerlich, nee. Der Papst kehrte samt unseren Woelkis, und wie diese Herren alle heissen,die unsere Steuern üppigst geniessen und verbraten, ins Mittelalter zurück, mischen sich immer mehr ins tagespolitische Geschehen ein, als gäbe es keine Säkularisierung, und wollen ein noch fetteres Stück vom Kuchen, samt Imame,hallelujah-meine Oma verabscheute sie schon dereinst:“Watt wii dä dulle Kääl von mi?“-(was will der bekloppte Kerl von mir?)sagte sie im besten Ruhr-plattdeutsch,als der „Heil Hitler“Schrei-Ortspfaffe ihr nach dem Krieg,der ihr den… Weiterlesen »

christian waschgler

Die Kirche und der Papst sollen sich nicht als moralische Instanz aufspielen. Dazu zählen die zahllosen Missbrauchsfälle von Kindern durch die Pfaffen, das man versucht nach altbewährter Manier herunterzuspielen, zu verniedlichen und zu vertuschen Die Kirche ist nichts weiter wie ein Industriebetrieb mit Gewinnabsicht der uns das „Seelenheil“ verkaufen will mit leeren Versprechungen. Wenn dem Papst die Asylanten ein Anliegen wäre bräuchte er sie nur im Vatikan unterbringen und für deren Auskommen zu sorgen – aber ohne unser Geld das wir der Kirche zahlen (Kirchensteuer, staatliche Zuwendungen und Spenden). Dies alles geschieht unter der Leitung der Zionisten. Salvini ist einer… Weiterlesen »

mercurysurfer

Forza Matteo, bist auf dem richtigen Kurs. Der alte Seelenfresser sollte sich lieber auf seine Flucht ins Exil vorbereiten, wenn einst in Rom der Migrantenstadel explodiert, und die Islamisten darauf brennen, jeden Kuttenbrunzer einen Kopf kürzer zu machen…

Send this to a friend