Deutschland

Bonn: „Durchmischung“ von Stadtteilen geplant – Frauen sollen in Vergewaltigungs-Hotspots ziehen

Bonn: „Durchmischung“ von Stadtteilen geplant – Frauen sollen in Vergewaltigungs-Hotspots ziehen 1
Ashok-Alexander Sridharan, Oberbürgermeister von Bonn

Der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) will besonders muslimisch geprägte Stadtteile besser „durchmischen“. Konkret heißt das, dass junge Studentinnen in die Vergewaltigungs-Hotspots ziehen sollen, damit die dort lebenden Zuwanderer ihren Sexualtrieb ungehemmt ausleben können.

von Günther Strauß

Im Bonner Stadtteil Bad Godesberg sieht man heute nur noch vereinzelt ethnische Deutsche. Läuft man dort durch die Straßen, könnte man meinen, man befinde sich in irgendeinem islamischen Land. Vollverschleierte Frauen gehören mittlerweile wie selbstverständlich zum Stadtbild dazu. Kein Wunder, dass sich in die muslimischen Parallelwelten kaum noch ein Einheimischer hinein traut. Doch Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) will das jetzt ändern.

Der Sohn eines Inders ist ein glühender Verfechter der multikulturellen Gesellschaft. Im Interview mit der gleichgeschalteten WELT freut sich Sridharan sichtlich darüber, dass nunmehr schon über 180 verschiedene Nationalitäten in Bonn vertreten sind. Ganz im Sinne der Umvolkungs-Strategie der Volksabschaffer wünscht sich der Oberbürgermeister auch im Hinblick auf den Stadtteil Bad Godesberg eine weitere „Durchmischung“.

Und der CDUler hat auch schon eine genaue Vorstellung davon, wie das Ganze aussehen soll. Er will in jenem Problembezirk als Vorwand Wohnraum für Studierende schaffen und somit insbesondere ahnungslose deutsche Studentinnen zu Freiwild für die dort lebenden hormongesteuerten Moslems machen. Da vor allem blonde deutsche Frauen für Merkels Gäste nichts weiter als wertlose Sexobjekte darstellen, ist dieser Plan als extrem menschenverachtend und pervers zu bewerten. Nach gutmenschlicher Logik haben aber auch Zuwanderer sexuelle Bedürfnisse und diese lassen sich mit im besten Fall bereits gehirngewaschenen Studentinnen bestens befriedigen.

Die ehemalige Hauptstadt der Bundesrepublik gilt mittlerweile als Hotspot für Vergewaltigungen durch Zuwanderer. Der Fall eines Schwarzafrikaners, der in der Bonner Siegaue das Zelt eines Pärchens aufgeschlitzt und die 23-jährige Frau mit vorgehaltener Machete vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt hatte, sorgte etwa für bundesweites Aufsehen. Insbesondere in Vierteln, die von Migranten dominiert werden, gehören sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen heute schon zum zweifelhaften Tagesgeschäft unserer Mitbürger.

Angesichts dessen muss man sich wirklich fragen, ob CDU-Bürgermeister Ashok-Alexander Sridharan noch alle Sinne beisammen hat, wenn er fordert, naive Studentinnen in einem staatlich geförderten Durchmischungsprogramm für den nächsten Asyl-Gang-Bang zur Verfügung zu stellen. Und während die Bonner Hochschülerinnen angesichts dieser dubiosen Pläne bereits zittern werden, fordert Sridharan weitere finanzielle Mittel zur Standesgemäßen Versorgung der Illegalen in seiner Stadt. Für studentischen Wohnraum in Universitätsnähe sieht er hingegen keinen Anlass, um Gelder zu werben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
79 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
MR. HYDE
MR. HYDE
19. März 2019 11:08

Es liegt an uns wir lassen das auch zu, wir sind das unterwürfigste Volk auf der Welt, die noch über uns lacht… Ich hätte’n ganz einfachen Plan: Solidarisieren, Aufsuchen, zum tode verurteilen durch den Strang, und zwar die, die dafür verantwortlich sind… Einfach oder?!… Aber egal solange das Bier noch schmeckt, hin und wieder mal einen wegstecken kann ist doch alles super… Ach und unsere Kinder kann der Staat dann auch ganz geschmeidig einer Gehirnwäsche unterziehen, das ist der Deutsche, wie beschämend!

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
16. Februar 2019 20:09

“Der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) will besonders muslimisch geprägte Stadtteile besser „durchmischen“. Konkret heißt das, dass junge Studentinnen in die Vergewaltigungs-Hotspots ziehen sollen, damit die dort lebenden Zuwanderer ihren Sexualtrieb ungehemmt ausleben können. […]” Eine “prima Idee” von Ashok-Alexander Sridharan! So haben linke Spinner +Innen dann die Möglichkeit etwas von der Realität zu “kosten”! Der Vorschlag hat meine “ALLAHvollste” Unterstützung. “Leben und Sterben” in der Realität. Vor ALLEM sterben. Die “Muselmenschen +Innen” haben denn so auch die Gelegenheit, die sklavischen Kuffar “rechtzuleiten”. Wer sollte – außer Nazis natürlich – auch etwas gegen diese “bunte Durchmischung” haben? “Learning by –… Weiterlesen »

Thomas Martin
Thomas Martin
18. Februar 2019 13:10
Reply to  Hanlonsrazor

Ich kann es nicht glauben dass wir in Deutschland schon so tief gesunken sind. Den Bürgermeister
selbst ein Kanake, sollte man entprechend behandeln.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
19. Februar 2019 23:36
Reply to  Thomas Martin

DAS kann ich gut verstehen! Lange war ich auch völlig fassungslos. Du musst aber akzeptieren, dass wir von hochgradig Kriminellen und deren “nützlichen” Idioten beherrscht werden.

Das Wort “Kanake” bedeutet ja ursprünglich “Mensch” (kanaka maori), dieser “Bürgermeister” ist aber Moslem und handelt für muslimische Interessen. Derartig zerstörerische Verwerfungen – es gibt ja reichlich davon – müssen abgestellt werden und das ohne “Wenn und Aber”!

Jo
Jo
15. Februar 2019 0:24

Der einzige Weg, das wunderschöne Deutschland zu erhalten ist, die Politiker
alle Gutmenschen beseitigen. Ich bin sofort dabei!

Thomas Martin
Thomas Martin
19. Februar 2019 16:58
Reply to  Jo

Ich auch!!! Aber man muß das auch WOLLEN!!

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
19. Februar 2019 23:37
Reply to  Thomas Martin

Einzig und allein hier liegt noch das Problem! Sei es aus Feigheit, aus Bequemlichkeit oder aus Desinteresse, viele sind noch nicht so weit! Das wird sich aber ändern…

Marcus Pötsch
Marcus Pötsch
2. Mai 2019 19:09
Reply to  Hanlonsrazor

Ich fürchte dass sich das leider nicht so schnell ändern wird, ein Hoch auf die antiautoritäre Erziehung!!!

Eva
Eva
11. Februar 2019 7:15

Der einzige Weg, um das Verhalten der Politiker zu ändern, ist, ihnen das Geld wegzunehmen.

Milton Friedman

Keine Gebühren,keine Grundsteuer- nichts mehr an die Stadtkasse! Im Übrigen “Upik” befragen – die Gemeinde ist wahrscheinlich auch nur im Handelsrecht- also keinerlei hoheitliche Rechte.Erkennbar an “Logos” und Steuernummer.

mercurysurfer
mercurysurfer
11. Februar 2019 16:51
Reply to  Eva

…wohl wahr, nur derartiges Basistalent zum bitter nötigen Boykott ist leider nur von einer absoluten Minorität der Zusammenhangsverständigen und Rechtglaubenden zu erwarten. Die große Mehrheit der sog. Befehlsbefolger am Mainstream sind letztlich auch die Richter und Henker über den Ausgang jener Ära. Um es abzurunden: Mit Brot und Spielen erlernt man keine Lebens- und Überlebenskunst, denn jene, die dieses nicht boykottieren, sitzen in den Rängen des sog. Circus Maximus, und haben keine Ahnung davon, daß die Nachschubakteure für die Arena aus den eigenen Reihen stammen…

Claus-Peter Flühe
Claus-Peter Flühe
9. Februar 2019 23:31

Wenn es absolut nicht mehr zu verheimlichen ist kommt dann und wann doch mal eine Tötungsnachricht im öffentlichen rechtlichen TV ? alles oder vieles andere steht bei den freien Medien und das nicht nur in Deutschland. Wer es bei den vielen Morden und Vergewaltigungen selbst an Tieren und über 80 jährigen Damen noch nicht begriffen hat, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Vor über 30 Jahren gab es wenn auch lang nicht so viel und so ekelig ähnliche Probleme, vor denen damals schon gewarnt wurde, da hatten wir aber noch eine passable Rechtsprechung, die heute vor lauter blind und… Weiterlesen »

Freidenker
Freidenker
9. Februar 2019 23:22

Die Bonner haben diese Gestalt gewählt – also geschieht es ihnen vollkommen recht, wenn sie deren Taten zu spüren bekommen. Ein Volk, das in der Masse so verblödet ist und seine Schlächter wählt, verdient nichts anderes als die Rache für diese Blödheit!

Sonja
Sonja
9. Februar 2019 20:46

Wer hat den Jacob zum Bürgermeister gemacht????

griesgram
griesgram
10. Februar 2019 7:04
Reply to  Sonja

Das habe ich mich auch grade gefragt.
Wer als Deutscher so eine dahergelaufene Migrantenfilzlaus zum OB wählt, muss sich nicht wundern wenn er in einem kultivierten Land einschläft und in einen multikulturellen Vergewaltiger -Hotspot aufwacht.

reiner tiroch
reiner tiroch
9. Februar 2019 18:21

Ich bin dafür, dass die Frauen der Richter dort einziehen müssen, die Migrantenverbrecher am laufendem Band freisprechen, gell?

rüdiger blohm
rüdiger blohm
9. Februar 2019 11:37

Letztlich werden sich aus heutiger Sicht auch bei intensivester Landes- oder Europa weiter Meckerei an den chaotischen Zuständen für Deutsche,auch für Europäer nichts oder nur wenig ändern, solang es einer Kanzlerin Merkel möglich ist, über Kanäle des deutschen Bundestages, ganz Europa zu lenken und zu verwalten.

realist
realist
13. Februar 2019 10:57
Reply to  rüdiger blohm

@rüdiger blohm: das merkel und konsorten beauftragte kaum ein vernünftiger mensch.
niemand braucht sie.

Schildmaid
Schildmaid
9. Februar 2019 9:39

Nicht vergessen: Wir sind immer noch besetzt! Es wird Zeit, den US-Freunden mal verstehen zu geben, wo ihre Heimat ist.
Ich habe den Migrationshintergrund überhaupt: Ich bin eine Außerirdische! 😉

Send this to a friend