Netzwelt

Nach massiven Druck durch Pharmaindustrie: YouTube kappt Werbeeinnahmen für Impfgegner

Nach massiven Druck durch Pharmaindustrie: YouTube kappt Werbeeinnahmen für Impfgegner

Wer auf YouTube Inhalte verbreitet, die sich kritisch mit Impfungen auseinandersetzen, der muss künftig auf Werbeeinnahmen verzichten. Das weltweit größte Videoportal beugt sich damit allem Anschein nach dem Druck mächtiger Pharmakonzerne, denen Impfkritiker schon seit Jahren ein Dorn im Auge sind.

von Günther Strauß

YouTube hat damit begonnen, Videokanälen von Impfkritikern den Geldhahn abzudrehen. Wie ein Sprecher des Mutterkonzerns Google ausführte, verstießen „impfgegnerische Inhalte“ neuerdings gegen die „Regeln zu Videos, bei denen Werbung erscheinen darf“. Zahlreiche Kanäle sind bereits vom Werbeboykott betroffen und die Nutzer sind empört über einen derartigen Akt der Willkür.

Mehrere Werbekunden von YouTube hätten sich beschwert und entweder eine Schaltung ihrer Anzeigen bei impfkritischen Seiten verhindern wollen, oder gleich einen ganzen Boykott angekündigt, bis das Portal das „Problem“ behoben habe, berichtet in diesem Zusammenhang Buzzfeed News. Um welche Art von Werbepartnern es sich dabei gehandelt haben könnte, dürfte nicht allzu schwer zu erraten sein. Insbesondere große Pharmakonzerne stören sich seit Jahren an kritischen Schriften und Videos zum Thema Impfung.

Impfungen sind ein Milliarden-Geschäft

Mit dem Verabreichen von Impfdosen verdient die Pharmaindustrie jährlich Milliarden. Da immer mehr Menschen derartige Eingriffe in die eigene Gesundheit teilweise oder gänzlich ablehnen, ist ein lukratives Geschäftsmodell gefährdet. Um die eigenen Pfründe zu sichern, schreckt die Pharma-Mafia auch vor Drohungen nicht zurück. In diesem Zusammenhang ist es wenig verwunderlich, dass YouTube nun zu spüren bekommen hat, um was für mächtige Akteure es sich bei den vermeintlich harmlosen Pillenherstellern handelt.

Besonders unter Beschuss steht auch der Algorithmus von YouTube, der bei Clips zu Impf-Themen in den Empfehlungen auch auf kritische Videos hinweist. Dies führe nach Ansicht von Lobbyisten dazu, dass Nutzer mit äußerst fragwürdigen Inhalten in Berührung kämen. Warum ein Bürger sich zu einem Thema nicht ausgewogen informieren dürfen soll, liegt dabei auf der Hand. Die eigenen Interessen der Pharmahersteller laufen dem entgegen, Impfgegner spülen nun einmal kein Geld in die Kassen und deshalb werden sie bekämpft.

Dass es den Pharmakonzernen dabei nicht um die Gesundheit der Menschen, sondern um die Erwirtschaftung von Milliarden geht, erklären Experten unter anderem damit, dass ungeimpfte Kinder und Erwachsene eben nicht stärker gefährdet sind, sich mit gewissen Krankheiten anzustecken. Wäre dies der Fall, dann könnte es der Pharmaindustrie egal sein, ob jemand geimpft ist oder nicht, weil ein ungeimpfter Mensch bei einer Erkrankung, die dann behandelt werden muss, deutlich mehr Profit einbringen würde als die Impfung kostet. Kritiker sehen dies als Indiz dafür, dass Impfkritiker nicht gefährlicher leben als geimpfte Zeitgenossen und es wie immer nur um wirtschaftliche Interessen geht.

10
Kommentare

avatar
6 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Bernhard Wahl
Bernhard Wahl

Halli Hallo was ist los mit Chopper? Judenhasser oder was? Ich glaub Sie sind hier im falschen Portal unterwegs. Ciao!

Aufgewachter
Aufgewachter

Man muss zwischen Juden und Zionisten unterscheiden!

Aufgewachter
Aufgewachter

Ach, übrigens: Die europäischen Juden sind eigentlich Khasaren!

Alexandra Schultz
Alexandra Schultz

Leider musste ich auch die Erfahrung machen, daß eine Verbreitung von Artikeln über die schlimmen Folgen von Impfungen sehr unerwünscht ist und verhindert wird. Auch im Kleinen. Es ist unfassbar, wie die Pharmamafia agiert.

Aufgewachter
Aufgewachter

Lest mal das Buch von Dr. Peter Yoda „Ein medizinischer Insider packt aus“!
…und Ihr wisst bescheid!

Bernhard Schiffel
Bernhard Schiffel

Am Anfang stehen wir selbst . Eine Gesellschaft kann ohne einzelne nicht zustande kommen .
Das heißt für mich das wir unsere Führungsleute im Rudel selbst aussuchen . Wir dürfen wählen ,
wir dürfen mitbestimmen . Wenn wir kapieren das wir mitbestimmen müssen und Verantwortung
nicht nur delegieren mit einem Stimmzettel für die Urne , solange wird mit Silberlingen das Leben
bestimmt . Strippenzieher gibt es seit knapp 6000 Jahren an denen hängt es nicht . Es liegt an uns .

Herbert Huber
Herbert Huber

Bernhard Schiffel,
Eben nicht im pessimistischen Unsinn dahinleben,- kann sagen, dass ich Sie verstehe sofort! Es muss
an dieser Stelle wieder gesagt sein; da sollte auch über den Gartenzaun geblickt werden wie
andere europäische Länder- damit tue ich Ost wie Süd-und Südosteuropa dazuzählen auch noch-
mit ihrer Migrationspolitik umgehen tun… Diese Tatsache sollte auch in Mitteleuropa so zur Kenntnis
genommen werden, um endlich einen effektiven Widerstand bilden zu können trotz der Halbheiten
der ehemaligen Siegermächte als Furcht vor einem erstarkten Deutschland,- oder muss da eher gesagt sein, dass diese die Fehler von damals wiederholen wollen!

Freidenker
Freidenker

Es wird Zeit, dass die Macher von YouTube und Google auf den elektrischen Stuhl kommen. Wer in krimineller Weise die volksschädlichen Machenschaften der Pharmaindustrie unterstützt, gehört in die Hölle katapultiert.

Nieder mit diesen Verbrechern!

Herbert Huber
Herbert Huber

Lieber Freidenker,
Sie dürfen Wikipedia auch ruhig dazuzählen; denn was die tendenziös rauslassen hält keine Sau aus!
Manipulationen anhand historischer Wahrheiten zu betreiben und ständige Linksideologie anwenden;-
das ist auf jedenfalls für mich so was von reaktiv wie nur möglich!

meckerpaul
meckerpaul

Lobby isten halt.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend