Deutschland

Dating für Flüchtlinge: Merkels Messermänner werden in Kochkursen auf Deutsche losgelassen

Dating für Flüchtlinge: Merkels Messermänner werden in Kochkursen auf Deutsche losgelassen

Die Neuburger Pfarreiengemeinschaft und die Caritas haben ein dubioses Projekt zum Verkuppeln von illegalen Migranten und Deutschen gestartet. Bei Kochkursen lehren Merkels Messermänner den ungläubigen Biodeutschen schon einmal, wie man halal-konforme Speisen zubereitet. Umvolkungs-Nebeneffekt: Den „Geflüchteten“ werden praktischerweise direkt Deutsche Frauen zugeführt.

von Tino Becker

In Neuburg an der Donau (Oberbayern) greifen Merkels Gäste wieder zu den Messern. Doch diesmal ist es nicht die CDU, die im Wahlkampf die passenden Werkzeuge für den nächsten Mord an einem Deutschen austeilt. Vielmehr veranstaltet die Neuburger Pfarreiengemeinschaft zusammen mit der Caritas neuerdings als Kochkurse getarnte Kuppel-Veranstaltungen. Dort sollen sich sogenannte „Asylbewerber“ und Einheimische „besser kennenlernen“.

Der Donaukurier berichtet freudig über das vermeintlich harmlose Event. Da gibt es zum Beispiel Barbara und Ruth, die fleißig Kartoffeln schälen. Wie passend, dass Deutsche von denen, die noch nicht so lange hier leben, mittlerweile abwertend als „Kartoffel“ bezeichnet werden. Manche Kinder in Schulen mit entsprechenden Migrantenanteilen werden davon ein Lied singen können.

„Nassar zerkleinert in unglaublicher Geschwindigkeit Zwiebeln“, erfährt der Leser über eine dieser Veranstaltungen. Woher der aus dem Jemen stammende Nassar nur so flink mit den Messern umgehen kann? Wir wollen an dieser Stelle einmal hoffen, dass der gute Nassar seine Künste im Umgang mit Schneidwerkzeugen ausschließlich auf die Zerkleinerung von Lebensmitteln beschränkt. „Christian macht mit Abdi Spätzle, Fatuma backt Teigtaschen heraus“, ist das nicht wunderbar? Der feuchte Traum aller linksgrünen Gutmenschen scheint in Neuburg wahr geworden zu sein.

Doch es geht noch weiter. Damit sich die beteiligten Deutschen schon einmal darauf einstellen können, wie es nach der vollständigen Islamisierung unserer Heimat so abläuft, werden natürlich nur halal-konforme Speisen zubereitet. Deutsche Köstlichkeiten wie etwa ein leckeres Schweineschnitzel stehen in diesem Multi-Kulti-Kochkurs selbstverständlich nicht auf der Speisekarte. Der teilnehmende Christian musste sich deshalb etwa auf Rindsrouladen, Kaiserschmarrn oder Apfelstrudel beschränken, die er seinen neuen Freunden als typisch deutsche bzw. österreichische Gerichte präsentieren durfte.

Während die Messerakrobaten aus Somalia, dem Jemen und Afghanistan mit „Raashin wanaagsan“, „Eschtehaaje chuub“ und „Shahiat jayida“ schon einmal die Sprachkenntnisse der deutschen Kartoffeln erweiterten, hielt es natürlich niemand für nötig, entsprechend einer angeblich so dringend benötigten Integration auf Deutsch einen „Guten Appetit“ zu wünschen. Wozu auch, wenn wir in unserer Heimat ohnehin bald die Zustände aus afrikanischen und orientalischen Ländern vorfinden werden. Wohl dem, der sich dann schon einmal ein paar Phrasen in den wunderbaren Sprachen der BRD-Neubürger angeeignet hat.

Das „Konzept der Caritas Neuburg in Kooperation mit der Pfarrei Sankt Peter und Heilig Geist ist voll aufgegangen“, freut sich der Donaukurier. Wenn sich jetzt noch ein paar der teilnehmenden deutschen Frauen zum Zwecke der Heirat und der Fortpflanzung zur Verfügung stellen, dürfte das linksgrüne Ziel von der raschen Umvolkung unserer Heimat immer näher rücken. Wenn nicht zwischenzeitlich doch noch einer der Teilnehmer ein Messer unsachgemäß in Benutzung nimmt.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

27
Kommentare

avatar
18 Kommentar Themen
9 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Klaus
Klaus

Nun, man kann es auch übertreiben. Es sind nicht alle Migranten bösartig, die meisten wurden von Merkel einfach nach D gelockt, dass die dann kommen, kann ich nachvollziehen. Und die Gutmenschen wollen ja eigentlich auch nichts böses, sie wissen nur nicht, worum es tatsächlich geht. Sind einfach dumm und blauäugig. Und da die Migranten nun mal da sind und die Regierung nichts dagegen zu unternehmen gedenkt, ist vielleicht so ein Kochkurs doch keine schlechte Idee, zumindest besser, als sofort mit Straßenkämpfen zu beginnen. Nicht die Migranten sind schuld, sondern diese Regierung und die Organisationen, die hinter dieser stehen. Die Migranten… Weiterlesen »

Dresdner Patriot
Dresdner Patriot

Alles hat auch eine gute Seite und es muss erst viel schlechter werden, damit es gut werden kann.

Benjamin Wohlgemuth
Benjamin Wohlgemuth

…geillllll : P Bitte um Adressen zu diesen Kochkursen – möchte auch 10inches in haben : P Der Hooton- / Kalergi-… Plan wird aufgehen, nur werden sich die für dumm gehaltenen / geglaubten Muslime nicht kontrollieren lassen ( auch nicht, selbst wenn es gelingen sollte deren religiöse Führer mit dem Scheckel-Säckchen zu bestechen ; ) = wenn die Christen / Katholiken beseitigt sind ( finde ich gut, denn Religion ist eine Krankheit / Seuche, nimmt Einfluss auf die geistig Schwachen, und ist eine Gefahr für die Menschheit – Chinesen, Japaner… verstehen das ), dann hat man sich den eigenen Ast… Weiterlesen »

Celina S.
Celina S.

Als „Begegnung“ getarnter Swingerclub für Goldstücke und notgeile
„!Ehrenamtliche“ unter dem Deckmantel der Kirche . Wen wunderts ?

Bernd
Bernd

Der Hooton-Plan: Am 4. Januar 1943 veröffentlichte Hooton im Neu Yorker „Peabody Magazine“ einen Beitrag mit dem Titel: „Breed war strain out of Germans“, in dem er – historische Tatsachen ignorierend – den Deutschen eine besondere Tendenz zum Krieg unterstellte und ihre Umzüchtung forderte mit der allgemeinen Zielrichtung, den deutschen Nationalismus zu zerstören. Zu diesem Zweck empfahl Hooton, der unterschiedslos alle Deutschen für „moralische Schwachsinnige“ hielt, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern, in Deutschland zu fördern: „Während dieser Zeit (der Überwachung und Besetzung) soll ebenfalls die Einwanderung und Ansiedlung nichtdeutscher… Weiterlesen »

Herbert Huber
Herbert Huber

Bernd, Da muss ich zugeben aber doch, dass sich solches überall vor allem in Mitteleuropa hinstrecken tut! Die Schweiz ist da nicht so ausgeschlossen wie vielleicht in Deutschland gemeint wird; auch bei uns hat sich der Marshall-Plan in einer ungesunden Form der Hochkonjunktur eingeschlichen besonders in den frühen 60iger Jahren letzten Jahrhundert und die Alleweltmedien die USA als Paradies ge priesen haben und noch tun… Der existierende Multikulturalismus bezweckt eben auch die rassische Auslöschung der weissen Europäer. Ob die ehemaligen Siegermächte selber zu einer Umkehr dieser Pläne zu bewegen sind,- bleibt in der Luft irgendwie hängen… Der Mauerbau an der… Weiterlesen »

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Eben diese Zielrichtung ist von bedeutender bestimmender Seite nach wie vor – wie auch 1932 und 1945 – gegeben und soll bzw. muss umgesetzt werden. Der Völkermord an den Deutschen, die einer bestimmten Gruppe trotz aller Umerziehung und Verblödung nach wie vor im Wege stehen könnte… Nennt man hier Namen und Gruppen würde man SOFORT als Geisteskranker stigmatisiert und sozial vernichtet, eine ebenfalls noch scharfe Waffe des Feindes. Und nicht nur Joschka Fischer, auch andere Todfeinde des deutschen Volkes brachten es auf den Punkt: wenn man schon leider heutzutage die Deutschen nicht einfach massenhaft ermorden darf, wie dies ja noch… Weiterlesen »

Schildmaid
Schildmaid

Hurra, wir kapitulieren!! 🙁

Andreas Hofer
Andreas Hofer

Wenn ich das hier lese bin ich glücklich dass es noch normale Menschen gibt. War gestern bei einer privaten Essenseinladung wo ich nicht alle Leute kannte. Meine Frau und ich hatten das „ Glück“ neben einem Zahnarzt und seiner Zahnarztfrau zu sitzen. So nach 2 Std kam das Flüchtlingsthema auf. Beide aber Sie besonders war so dermassen blöde und blauäugig. Man hatte seine Themen aus der Mainstream Lüfenpresse gelernt. Wir haben Afrika auagebeutet und daher müssen wir alles zurückgeben (Er). Und wir müssen daher alle aufnehmen in Europa, und die die sich dagegen wehren ( Ungarn) bestrafen. Alles nette Menschen… Weiterlesen »

Brockenteufel
Brockenteufel

Na ja. was erwarten Sie von solchen Menschen, Die sind doch die Profiteure der Einwanderung. Was glauben Sie denn was diese Zahnärzte an den „Flutlingen“ verdienen? Die wollen doch alle ihr Gebiss saniert (auf Steuerzahlerkosten) bekommen. Diese „Kriegsgewinnler“ werden schon aus eigenem Interesse nicht schlecht über ihre Kundschaft reden.

True Grit
True Grit

Als Kochkurs getarnter Caritas – Puff für illegale Migranten .
Ach ne, das ist ja auch noch gratis. Wer sich da zur Verfügung
stellt, müsste ausgewiesen werden und zusammen mit dem
illegalen Eindringling zwangsverheiratet werden. Jede Form von
solchen Integrationsmaßnahmen ist ein Faustschlag in das
Gesicht derjenigen die das alles finanzieren.Jede Form der
Kommunikation mit diesen Typen,die nur Sex und „money“ wollen,
ist Volksverrat. Fazit : Massenaustritt aus den Kirchen !!!

Tommy
Tommy

Das ist für uns eine gute Sache. Die Schmarotzer bumsen alles, also auch die alten Schachteln und wenn wir Glückhaben, werden die dummen Hühner dann noch gemessert. Dann ist der Weg frei, um sich die Töchter vorzunehmen, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für den Darwinaward vorgesehen sind.
Aufwachen, schweres Leid erfahrwen und/oder sterben sind die einzig verbliebenen Optionen für die Indoktrinierten Deppen.

Freidenker
Freidenker

Richtig so, Tommy – es ist schön, wenn erkennen kann, dass in der Situation trotz allem noch etwas Gutes steckt.
Auch, dass es derzeit viele Anwärter auf den Darwin-Award gibt, sorgt letztendlich dafür, dass sich die Spreu vom Weizen trennt.

meckerpaul
meckerpaul

Wiederlich. Kuppelei und Moralischer Verfall hinzu kommt noch der Verrat am eigenen Volk. Das ist Kirche heute. Leute aus diesen Indoktrinationsvereinen austreten. Ihr werdet verraten und den Musels zum Fraß vorgeworfen.

Hedi
Hedi

Ach nein, das ist doch der seit Jahren schon an den Theologischen Fakultäten eingeleitete interreligiöse Dialog! Diese Möchtegern-Theologen-Elite wird die Früchte nicht ernten, aber ihre geistig minderbemittelten Anhängerinnen kommen in den Genuss – so oder so.

Rette das Meinungsklima!

Unterstütze ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.

Jetzt Spenden

Send this to a friend