Deutschland

Nach dreifachen Mordversuch in Ravensburg: Afghanischer Messerstecher muss nicht ins Gefängnis

Nach dreifachen Mordversuch in Ravensburg: Afghanischer Messerstecher muss nicht ins Gefängnis
Prozessbeginn in Ravensburg: Die bestialische Tat des Afghanen, hier im Gespräch mit seinem Verteidiger, hätte beinah drei Menschen das Leben gekostet.

Der Afghane, der im September 2018 in Ravensburg mehrere Menschen mit einem Messer abgestochen hatte, muss nicht ins Gefängnis. Angeblich ist auch er schuldunfähig, wie ein Gutachter herausgefunden haben will. Deshalb soll der Steuerzahler ihm nun den Aufenthalt in einer netten Klinik finanzieren. Abgeschoben werden soll der Kriminelle auf keinen Fall.

von Ernst Fleischmann

Das grausame Verbrechen sorgte bundesweit für Schlagzeilen, nicht zuletzt, da sogar entsprechende Aufzeichnungen davon im Netz kursierten, die teilweise noch heute abrufbar sind. Ein Afghane lief am 28. September 2018 über den Ravensburger Marienplatz und stach wahllos mit einem Messer auf Passanten ein. Die Videos und Bilder zeigten schwer verletzte Menschen und Blutlachen – ein regelrechtes Massaker spielte sich an jenem Tag in der oberschwäbischen Kreisstadt ab.

Der 21-jährige Täter, der im Jahre 2016 selbstverständlich illegal in die Bundesrepublik eingereist war, muss sich nun vor der 1. Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ravensburg verantworten. Janagha A. benötigt dazu einen Dolmetscher, denn er ist unserer Sprache nicht mächtig. Die horrenden Kosten dafür übernimmt selbstredend der Steuerzahler. Der Südkurier, welcher bei einem von mehreren Verhandlungstagen vor Ort war, berichtete, der Leiter der Ravensburger Staatsanwaltschaft, Alexander Boger, hätte den Angeklagten lediglich als „Beschuldigten“ bezeichnet. Als stünde es überhaut nicht fest, ob er die Tat überhaupt begangen habe.

Was kaum noch jemanden verwunderte: Psychiater Hermann Assfalg ist der Meinung, dass Janagha A. schuldunfähig ist. Der Afghane habe nur zugestochen, weil Stimmen ihm eingeredet hätten, dass andere Leute ihn verachteten und keinen Respekt vor ihm hätten, führte der Gutachter vor Gericht aus. Deshalb habe er zunächst seinen irakischen Kollegen abstechen wollen, da dieser aber nicht vor Ort gewesen war, hatte der migrantische Messerstecher sich einfach einige andere Opfer gesucht.

Obwohl der Orientale wegen versuchten Mordes und versuchten Totschlags angeklagt ist, wird er wohl niemals eine Gefängniszelle von innen sehen. Er leide an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie, sagte der Gutachter. Deshalb soll er es sich nun auf Kosten der Allgemeinheit in einer psychiatrischen Klinik gutgehen lassen können. Abgeschoben werden soll der Afghane auf keinen Fall. Lieber alimentiert man den kriminellen Messerstecher weiterhin mit dem hart erarbeiteten Geld der Bürger.

Eine derartige Täter-Opfer-Umkehr ist in der BRD nicht neu. Auch der nach dem grausamen Mord in Offenburg festgenommene Afrikaner muss zum Beispiel nicht ins Gefängnis, weil er – Sie ahnen es schon – psychisch krank sein soll. Anstatt illegal eingereiste Straftäter konsequent in ihre Heimat zurückzuführen, werden Mörder, Vergewaltiger und andere Kriminelle in Deutschland mit Samthandschuhen angefasst und zu allem Überfluss auf Kosten der Allgemeinheit standesgemäß versorgt. Es ist der gelebte Wahnsinn im Merkel-Regime.

49
Kommentare

avatar
26 Kommentar Themen
23 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
MaxusK
MaxusK

Der Knast ist voll, jetzt werden die Irrenhäuser belegt.

Dieter
Dieter

Hat jemand der Leute, die hier kommentieren den Angeklagten kennengelernt um hier eine Ferndiagnose des Geisteszustands Stellen zu können?

Vermutlich nicht.

Man sollte sich schon selbst ein Bild von sowas machen bevor man Leute verurteilt.

Freidenker
Freidenker

Diesen Fall kann man ganz leicht aus der Ferne beurteilen – nämlich aus folgendem Grund: Wäre der Afghane wirklich so gestört, dass er in eine Psychiatrie müsste, wäre das schon lange v o r h e r aufgefallen, bevor er Passanten mit dem Messer angreift. So eine Erkrankung zeigt sich nicht p l ö t z l i c h und an einem e i n z i g e n Fall. Da der Afghane ja ständig auch in Kontakt mit Anderen ist, die nie zuvor etwas Eigenartiges beobachtet hatten an ihm, kann man eine Erkrankung mit Sicherheit ausschließen. Jeder,… Weiterlesen »

Miki Mason
Miki Mason

JEDEN von diesen so genannten Richtern u Gutachtern persönlich besuchen…

Nino Brown
Nino Brown

Deutsche Drecksjustiz

Kritiker
Kritiker

Anhand der Schreibweise dieses Artikels ist klar zu erkennen dass es sich hierbei um keine Berichterstattung handeln kann. Ob Klinik oder Knast – Beides zahlt der Steuerzahler! So jemand gehört abgeschoben, bzw überhaupt nicht erst reingelassen. Aber hört doch bitte auf solch eine Wahnsinn Geschichte so hochzupushen! Maßlos übertrieben! Wenn der Verfasser Journalismus studiert hätte, würde ich mich weniger ärgen. Vorallem ist eine HP mit einer russischen Domian absolut glaubwürdig! Lächerlich

Freidenker
Freidenker

Wenn Sie eine Homepage deshalb „absolut unglaubwürdig““ empfinden, weil diese aus Russland stammt, haben Sie keine Ahnung von der eingeschränkten Meinungsfreiheit in Deutschland – und wie man diese über Umwege wieder herzustellen versucht. Auch Ihre Argumentation ist dementsprechend seicht, denn ob der Verfasser des Artikels Journalismus studiert hat, spielt doch überhaupt keine Rolle bei den Tatsachen, um die es sich hier dreht. Ihre Argumentation ist genauso intelligent, wie es die eines Polizisten wäre, der Zeugen erst einmal danach befragt, ob sie Journalismus studiert hätten – denn ansonsten wäre deren Aussage nichts wert. Und selbstverständlich lässt auch die Schreibweise des Artikels… Weiterlesen »

Ecker
Ecker

Die political correctness hat auch schon die Justiz erfasst. Da aber die Deutschen die Parteien stets weiter wählen, die das Volkswohl im Allgemeinen offensichtlich mißachten, bekommen sie das, was verblödete Wähler wünschen.

Thomas
Thomas

An den Eiern aufhängen, die Kehle Durchschneiden und Ausbluten lassen.
Öffentlich.

Dieter
Dieter

Welch widerlichen inhumaner Kommentar. Aus Ihnen sprechen keine christlichen Werte.
„An den Eier aufhängen“ und „ausbluten lassen“ sollte auch nicht unbedingt zum Deutschen Kulturgut werden.

Christian Hemsch
Christian Hemsch

Was willst denn du mit ihm machen

Sigurd Hammerfest
Sigurd Hammerfest

Mörder läuft frei herum?
Unmöglich! Dieses Weasen hat maximal eingesperrt zu werden und im Steinbruch zu arbeiten. Will es nicht arbeiten. nun dann neben nicht. Es verhungert. Schluß und Aus.
Die sog. Richter und sog. Gutachter haben dasselbe verdient: Steinbruch, Schwerstarbeit für die nächsten 25 Jahre.
Wer unter Alkohol oder Drogen steht, und Andere schädigt hat ebenfalls härteste Srafen verdient, bei Todesfolge lebenslänglich mit Arbeit.
Die Lauen machen laue Gesetze, um, da sie in der Regel straffällig sind, nicht zur ihrer Verantwortung stehen zu müssen. Aber das richtige Gesetz, das Naturgesetz greift immer.

Wolf
Wolf

Ich denke, dass sich sehr viele Menschen daran gewöhnt haben. Man kommt ja gar nicht mehr mit lesen hinterher, was alles an einem Tag in Deutschland passiert.

irgend jemand
irgend jemand

Betrachten wir doch mal unsere Situation weltpolitisch, global meinetwegen. Es bringt wahrscheinlich nichts, derzeit auf Einzelschiksale einzugehen. Zoomen wir also mal alles weit weg, die Politik und auch die Zeit. Nun, ich bin kein Politikwissenschaftler, sehe die Dinge rein aus meiner Sicht und mache mir meine Gedanken. Gehen wir mal zurück ins Jahr 1945. Deutschland hat den Krieg verloren, die letzte deutsche Regierung wurde am 8.Mai 1945 völkerrechtswidrig, wie heute schon leise zugegeben wird, entmachtet. Das Reichsgebiet wurde unter den Alliierten aufgeteilt. Diese gründen auf Teilen dieses Gebietes, den sogenannten Besatzungszonen ihre Stellvertreterstaaten. Friedenverträge erhält das besiegte Deutschland nicht. Es… Weiterlesen »

stefan wex
stefan wex

Das sehen Sie genau richtig.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend