International

Muslimische Ärztin stellt „medizinische Innovation“ vor: Neues Zäpfchen soll Homosexualität heilen

Muslimische Ärztin stellt „medizinische Innovation“ vor: Neues Zäpfchen soll Homosexualität heilen

Momentan wird viel über die Todesstrafe für Schwule und Lesben im Sultanat Brunei diskutiert. Statt auf Steinigungen setzt man im Emirat Kuwait auf neue „Heilmethoden“, genauer gesagt auf Zäpfchen. Eine muslimische Medizinerin sieht die Ursache für Homosexualität in einem Analwurm.

von Katja Steinbach

Islam heißt nicht nur Frieden, sondern auch Fortschritt: Von einer ganz neuen Behandlungsart in Kuwait berichtet aktuell das in Washington ansässige Middle East Media Research Institute (MEMRI). Offenbar will man in dem islamischen Emirat humaner mit Homosexuellen umgehen als etwa im Iran, wo Schwule schon mal an Baukränen aufgehängt werden, oder in Brunei, wo ihnen der Tod durch Steinigung droht. Am Golf setzt man hingegen auf Fachmedizin.

So erklärte laut dem MEMRI-Bericht unlängst die kuwaitische Ärztin Dr. Mariam al-Sohel in einem Fernsehinterview, dass sie ein spezielles Zäpfchen entwickelt habe, mit dem man der in ihrem Land unerwünschten Homosexualität beikommen könnte. Sowohl bei schwulen Männern als auch bei „maskulinen Lesben“, so die Fachkraft mit Hijab, könne das Medikament zur Linderung gleichgeschlechtlichen Verlangens eingesetzt werden. Dabei beruft sich die Doktorin ausdrücklich auf den Koran, aus dem sich auch therapeutische Ansätze herleiten ließen.

Doch wieso gerade ein Zäpfchen und keine Tablette? Al-Sohel hat dafür eine plausible Begründung: Homosexualität werde durch einen Wurm hervorgerufen, der sich im Allerwertesten der „Erkrankten“ einniste und sich von Sperma ernähre. Diesen Schmarotzer könne ihr Zäpfchen wirksam bekämpfen. Man wundert sich allerdings, dass das Medikament dann auch bei Lesben zum Einsatz kommen soll. Bei denen müsste der Popo-Parasit ja eigentlich von selbst eingehen, weil er verhungert… Aber wer zweifelt schon am Wort einer promovierten Ärztin, die sich auf die Heilige Schrift der Muslime beruft.

Für schwule Männer hat die Islam-Ärztin schließlich noch ein paar Ernährungstipps parat: Sie sollten sich möglichst von Wurzelgemüse ernähren, vor allem von Süßkartoffeln, Radieschen, Zwiebeln und Karotten. Das mache sie ebenso „maskuliner“ wie bittere Lebensmittel. Aber der kleine Wurm im Po geht davon nicht weg – da braucht es schon das Zäpfchen von Dr. Mariam al-Sohel, das sich als Exportschlager für andere islamische Länder erweisen und somit zur wichtigsten Einnahmequelle des Wüstenstaates neben dem Öl werden könnte.

Die medizinische Fachfrau hat bei der Entwicklung des Medikaments sicher auch die Entlastung der Justiz im Auge gehabt. Laut Gulf News ließ das Land im Jahr 2017 insgesamt 76 ausländische Homosexuelle deportieren. Gleichgeschlechtliche Liebeleien werden in dem Emirat mit hohen Gefängnisstrafen geahndet. Ob die Innovation von al-Sohel erfolgreich sein wird oder ob man am Golf schlussendlich doch dem Beispiel Brunei folgt, wird sich zeigen.

28
Kommentare

avatar
22 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
meckerpaul
meckerpaul

Das Zäpfchen bitte langsam im Mund zergehen lassen!!! Nicht HINTEN Einführen, sonst gibt es noch Lustgewinn:-)))

Brockenteufel
Brockenteufel

Wahrscheinlich kannte diese Ärztin folgenden Witz:
Detleef und Dieter liegen zusammen Im Bett, fragt Dieter:“ Du Detleef was machst Du wenn ich gestorben bin?“ Darauf Detlef:“ Ich schenke Dir ´nen lila Grabstein“. „Oh Du Süsser „antwortet Dieter „..und was machst Du wenn ich gestorben bin?“ fragt Detleef, darauf Dieter“ Ich werde dich verbrennen lassen“ -„Ooooh wie gemein“- „und dann bring ich die Asche zum Apotheker, der macht daraus ZÄPFCHEN“!

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

„Momentan wird viel über die Todesstrafe für Schwule und Lesben im Sultanat Brunei diskutiert. Statt auf Steinigungen setzt man im Emirat Kuwait auf neue „Heilmethoden“, genauer gesagt auf Zäpfchen. Eine muslimische Medizinerin sieht die Ursache für Homosexualität in einem Analwurm. […]“ Dieser „Analwurm“ scheint nicht nur Homosexuelle zu befallen, sondern auch linke Spacken UND der Wurm scheint nicht nur im „Mastdarm zu wüten“, sondern könnte auch für den „Hirnfraß“ bei den – sog. – „Gutmenschen“ verantwortlich sein? Ich bin aber dennoch „froh“, dass man in Muselmanien, zunächst nach einer Heilmethode sucht, bevor man Baukräne einsetzt. Gerade im Iran, ist die… Weiterlesen »

Moonja
Moonja

Ja mit dem angekündigten IQ von 80% für Facharbeiter könnte das gut hinkommen! Da, wo man Frauen vor der Hochzeit nicht anfassen darf und sich mit dafür mit Gleichgesinnten befriedigt, da könnte das vielleicht helfen. Wenn da auch hirnproduzierende Stoffe enthalten sind, dann sollte man es dort sofort verteilen. Als gutes Beispiel sollte sie voran gehen!
Mich würden die (selbst-) Studien interessieren, wenn es welche gibt.

BungaBunga
BungaBunga

Wahrscheinlich hat Sie bei der Selbstdiagnose den Wurm bei sich gefunden. Leider nicht im Hintern sondern erst im Kleinhirn. Da war es aber schon zu spät. Jetzt gibt sie Interviews beim Arabischen Verstehen Sie Spaß. Bitte die Zäpfchen hochdosiert an die dortige Bevölkerung verteilen. Ich nehme an die Infektion durch den Wurm kommt von den Bunga Bunga Ziegen welche sich mit Wurzelgemüse ernähren. Also Ziegen in Ruhe lassen nicht mehr von hinten nähern.Dann auch keine Würmer mehr. Auf so einen Schwachsinn kann doch kein normaler Mensch kommen bitte schön.Selbst in Kuwait muss es doch geschlossene Anstalten geben oder ? Vielleicht… Weiterlesen »

Schildmaid
Schildmaid

Solange alle Beteiligten a) alt genug und b) 100%ig einverstanden sind, ist es doch Jacke wie Hose! Aber der Islam mal wieder … der glaubt ja auch, dass die Sonne abends in einer verschlammten Quelle untergeht.

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Es ist ja bekannt, dass Homos eigentlich keine Kinder zeugen koennen obwoh es seit tausenden von Jahren immer wieder versucht wird. Nun ja . . diesbezueglich ist die Medizin schon einen Schritt weitergekommen. Lesben koennen schon Kinder bekommen, wenn auch nicht vom heiligen Geist. Dass aber nun eine halbirre moslemische Aerztin mit einem Zaepfchen die vorgenannten Personengruppen “ heilen “ will ist idiotisch. Bei ihr hat sich wohl der „Anusparasit “ im Hirn etabliert. Sie hat damit gute Aussichten fuer einen Lehrstuhl in einer der besten Univeritaeten auf unserer Erde.

boes_adipoes
boes_adipoes

Ja, Frau „Doktor“, worin sind Sie denn promoviert worden? In Poppesproktologie? Wurmkunde, nämlich dem Kleinen ihres Mannes? Hat Allah Ihnen von dem Wurm erzählt?
Ich wusste gar nicht, dass kuwaitische Kopftuchtanten mit einem IQ von 75 einen Doktortitel erreichen können. Wo sind denn ihre Beweise für Ihre Hypothese, Sie Stern am Himmel des Morgenlandes.

Michael Schärfke
Michael Schärfke

Man kann selbstverständlich zur Homosexualität stehen wie man will, so wie es einem auch freigestellt ist, rote oder braune Haare zu bevorzugen. Ist alles im Leben halt Geschmackssache. Man DARF aber nicht das verurteilen, das man nun selber gerade nicht mag, andere aber schon. Jeder möge und MUSS sich an die eigene Nase fassen, was er oder sie davon halten würde, wenn ein anderer sagt: das was du magst ist pervers und widerlich und verdammenswürdig. Nur ich bin im Besitz der einzigen legitimen Wahrheit. – Widerlich, oder. Und vor allem faschistisch und diktatorisch. Ich glaube, JEDER hat etwas an sich,… Weiterlesen »

meckerpaul
meckerpaul

Wenn Dummheit einen Dr.-Titel hast. Bei Versandhaus Titel bestellt.
Mehr Dummheit geht nicht. Die soll kein Auto fahren. Könnte sein das die letzte Hirnzelle beschädigt wird. O Herr werfe Hirn vom Himmel.
Solche „Facharbeiter“ und „Ärzte?“ braucen wir dringend.
Die soll sich das Zäpfchen 3 x täglich nach M…besuch in den Allerwertetsten stecken.
Alles für ihre weitere Verblödung.

navy
navy

identische Dumme, erhalten auch in Deutschland Titel, dürfen auch ohne Schulzeugnisse studieren natürlich Steuer finanziert. Man nennt es funktionale Analphabeten, functional illerate, zu dumm zum arbeiten. Die lernen nur irgendeinen Hirn Müll zu verbreiten, wie viele Deutsche Minister und Ministerinnen inzwischen

Send this to a friend