Deutschland

Nach heimlichen Luxus-Umbau: 300 illegale Migranten ziehen in ehemaligen Bürokomplex in Trudering

Nach heimlichen Luxus-Umbau: 300 illegale Migranten ziehen in ehemaligen Bürokomplex in Trudering
Richard Bredenfeld, Geschäftsführer des Hotels Am Moosfeld

Im oberbayrischen Trudering hat die Regierung still und heimlich ein ehemaliges Bürogebäude zur noblen Unterkunft für illegale Migranten umbauen lassen. Nicht nur Anwohner sindsarüber empört und schockiert. Auch ein benachbarter Hotelier traute seinen Augen kaum, als er die Massen an gut gelaunten Merkel-Gästen in ihr neues Zuhause marschieren sah. Für ihn ist das Asylheim existenzbedrohend.

von Richard Bachmann

Sei es wegen nackter Afrikaner in Thalham, der Asylunterkunft Funkkaserne in München oder der anhaltenden Migrantenkriminalität in Aichach. Das Bundesland Bayern kommt nicht aus den Schlagzeilen. Und weil sich seit einiger Zeit immer mehr Unmut in der Bevölkerung gegen Unterkünfte für unerlaubt eingereiste Zuwanderer breit macht, gehen die Behörden nun perfidere Wege. In Trudering wurden Anwohner und Gewerbetreibende beispielsweise einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Still und heimlich wurde ein ehemaliges Bürogebäude zur noblen Unterkunft für illegale Migranten umgebaut. Die horrenden Kosten trägt selbstredend der Steuerzahler.

Am Moosfeld 37 befindet sich in jenem frisch sanierten Bürohaus nun eine „Unterkunfts-Dependance des Ankers Oberbayern“, wie es offiziell heißt. Im Klartext bedeutet dies nichts weiter, als dass dort Fluchtsuchenden als Belohnung für den unerlaubten Grenzübertritt ein nobles Wohnerlebnis ermöglicht wird. Überwiegend können es sich Fluchtsimulanten aus Nigeria, Afghanistan und Pakistan in der Unterkunft gut gehen lassen.

Das beginnt schon bei der standesgemäßen Verköstigung. Von den knapp 300 Vollversorgungssuchenden muss kein einziger einen Finger krumm machen, um sich etwas zu Essen zuzubereiten. Das erledigen bundesdeutsche Lohnsklaven in einer feinen Kantine, die jeden Tag drei köstliche und auf die Bedürfnisse der Bewohner zugeschnittene Mahlzeiten zaubert. Die, die schon länger hier (und insbesondere auf der Straße) leben, können davon nur träumen. Man muss in Merkels bunten Deutschland schon ein Mensch erster Klasse sein, um in solcherlei Genüsse zu kommen.

Wie die Verantwortlichen gegenüber der Süddeutschen Zeitung deutlich machten, wurde auch sonst an keiner Ecke gespart. So gibt es etwa Aufenthaltsräume mit Kicker oder Tischtennisplatte, und eine altersgerechte Kinderbetreuung (damit die Eltern sich von den Strapazen der Flucht in die deutschen Sozialsysteme erholen können). Der Innenhof wird zudem mit einem Sandkasten und zahlreichen Spielgeräten ausgestattet – ein Szenario, welches viele Kinder in unseren Städten und Dörfern nur vom Hörensagen kennen. Außerdem wird ein Sicherheitsdienst an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr anwesend sein. Maria Els, Präsidentin der Regierung von Oberbayern, versicherte, dass die Regierung alles tun werde, um den Illegalen den Aufenthalt im Schlaraffenland zu angenehm wie möglich zu gestalten. Vom Wasserkocher für Babynahrung auf dem Zimmer bis zu ärztlichen Sprechstunden inklusive Kinderarzt und Gynäkologe werde für alles gesorgt werden, so Els.

Doch auch die Deutschen sollen nicht zu kurz kommen. So etwa Richard Bredenfeld, Geschäftsführer des Hotels Am Moosfeld. Bredenfeld ist im besonderen Maße von der Bereicherung betroffen. Als im Jahre 2015 schon einmal eine Horde an Illegalen in dem Gebäude untergebracht war, hatte der Hotelier beinahe Insolvenz anmelden müssen. „Ich erwarte dieselben Probleme wie 2015 (…) wir hatten da schon Mühe, zu überleben. Für uns ist diese Entscheidung existenzbedrohend“, sagte der Unternehmer der regionalen Presse und führte weiter aus: „(…) wir haben 2015 dadurch schon gute Kunden verloren. Seit 35 Jahren sind wir mit dem Hotel nun hier. Das ist mühsamste Arbeit. Für uns ist diese Entscheidung unverantwortlich!“

Als das Gebäude erstmals für die Unterbringung sogenannter „Flüchtlinge“ genutzt worden war, brachte dies viele Probleme mit sich. Die Migranten lungerten auf den umliegenden Spielplätzen oder im U-Bahnhof herum, meist betrunken oder unter Drogeneinfluss. Lärmbelästigungen, beinahe rund um die Uhr, und bedrohliche Situationen für Anwohner, Passanten und Hotelgäste waren an der Tagesordnung. Nachdem die Bewohner die Unterkunft fast abrissreif hinterlassen hatten, erfolgte nun die luxuriöse Komplettsanierung, zwar hinter dem Rücken, wohl aber auf Kosten, der Bevölkerung und der ansässigen Gewerbetreibenden, von denen bis auf vereinzelte Überfremdungsfanatiker niemand die Stimme für die derartige Unterbringung der Zuwanderer erhoben hatte.

Die Regierung hingegen drückte das zweifelhafte Projekt einfach gegen den Wählerwillen durch. Der Bezirksausschuss wurde in diesem Zusammenhang etwa ausdrücklich nicht angehört und bewusst übergangen – man wusste schon, warum. Für fünf Jahre sollen die Anwohner nun intensiv kulturell bereichert werden. So lange ist die Nutzung des ehemaligen Bürokomplexes zunächst vorgesehen. Doch nicht nur in unmittelbarer Umgebung der Unterkunft muss mit Bereicherung gerechnet werden.

Wie die Behörden mitteilten, dürfen die Asylforderer sich selbstverständlich im gesamten Münchener Stadtgebiet frei bewegen, wo sie angesichts der fortgeschrittenen Umvolkung kaum auffallen werden. Im Nachgang der fünfjährigen Intensivnutzung durch Merkels Gäste soll der Komplex übrigens (nach einer neuerlichen millionenschweren Entkernung und Komplettsanierung) als Hostel genutzt werden. Die Chancen, dass Richard Bredenfeld bis dahin Insolvenz angemeldet hat und somit ein neuer Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten entstanden ist, stehen jedenfalls hoch.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

48
Kommentare

avatar
18 Kommentar Themen
30 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Claire Grube
Claire Grube

Wann war die letzte Bayernwahl? Wie war die prozentuale Stimmverteilung? Mein Mitgefühl hält sich in Grenzen.

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg

@ Claire Grube

Die letzte Bayernwahl war vor 8 Monaten. Trudering gehört zu München, dort bekamen die Grünen die absolute Mehrheit mit 42,5 %, die CSU 37,2 %. Knapp 80 % der Wähler wählten den Multi-kulti-Wahnsinn. Da erübrigt sich jedes weitere Wort und auch das Mitleid.

Endgame 2020
Endgame 2020

„Gegen jeden der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand.“
Noch hat Maas(los) diesen Artikel nicht angerührt, Zeit, ihn zu auszunutzen.
Wir alle wissen doch sehr genau, 2015 war der Beginn des Rechtsbruches.
Die werden nicht mit Schiffen vor Lybien abgeholt um uns „geschenkt“ zu werden.
Sie sind da, um die Gesellschaft zu zerstören- der intelligenteste Krieg seit Beginn der Zeitrechnung, Dezimierung ohne Kosten.
Aber in Dummland hat die künstliche Spalterei in „links“ und „rechts“ ja vollen Erfolg gehabt.
Was also ist los mit uns, verdammt?

Aufgewachter
Aufgewachter

Gut analysiert!

vinny fischer
vinny fischer

Jeder hat es selber in der Hand dazu beizutragen, das in Zukunft solche Schweinerein verhintert werden.

Heinrich Blezinger
Heinrich Blezinger

Recht ist flexibel

Aufgewachter
Aufgewachter

Ja, man kann es beugen und beugen und beugen…

Heinrich Blezinger
Heinrich Blezinger

Nun ja, Recht ist flexibel

Jürgen
Jürgen

Wir brauchen keine Luxusunterkünfte für Merkel Import Djihadisten, was wir brauchen sind viele Laternen, sehr viele Laternen für die baldige Ordensverleihung der hochverratenden Politdarsteller und deren willfähriger Helfer!

Bernhard Schiffel
Bernhard Schiffel

Geld findet immer einen Judas . Geld und Medien machen alles käuflich .

Aufgewachter
Aufgewachter

Wisst Ihr jetzt, warum die Steuereinnahmen nicht mehr reichen, wie die Drecksbild heuchlerischer Weise feststellt?
…und jetzt schon was von Rentenkassen faselt?
Außerdem sind ja die Gehälter der Bundestagsschmarotzer erhöht worden. Das Geld muss ja irgendwoher kommen. Da muss man schon Verständnis haben!
Aber schön die Arschlöcher weiter „wählen“!

rolf glaser
rolf glaser

Afd waehlen

Aufgewachter
Aufgewachter

Ja, wahrscheinlich, aber die sind auch eine Systempartei, sie erfüllt den Zweck des Sammelbeckens für unzufriedene Wähler!
Das Establishment ist ja nicht dumm! Sie wissen genau, dass man die Unzufriedenen und Wütenden besänftigen muss!
Dadurch gewinnt man Zeit um den Strick inzwischen noch enger zu ziehen bzw. wie Junker-Henker sagte:“…bis es kein zurück mehr gibt!“ Das ist Psychologie und Strategie!
Nichts desto trotz werde ich für die AFD, wenn ich „wählen“ gehe, stimmen, allein, um zu signalisieren, dass ich wütend bin!

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg

Soviel ich weiß, gehört Trudering zum Stadtteil München-Riem. Auch dort hat man 2018 bei den Landtagswahlen die Grünen gewählt, als gäb`s kein Morgen mehr. Nun zeigt sich das Ergebnis und zu Recht. Jammert nicht, beklagt Euch nicht, Ihr dummen Münchner, Ihr bekommt genau das, was Ihr verdient ! Ihr habt Eure Heimat, Euer Bayern, verraten und verkauft und solltet Ihr zur Europawahl gehen, könnt Ihr ja wieder die Grünen wählen, oder Weber. Nun lebt mit Euren Schmarotzern aus Afrika oder woher auch immer. Bezahlen für Eure Migranten-Nobelunterkünfte müssen zu guter Letzt alle Deutschen, die hier auf drei Arbeitsstellen schuften, um… Weiterlesen »

griesgram
griesgram

Bei der Europawahl DIE RECHTE wählen.

Wutbuerger
Wutbuerger

Das Schlimmste an dem Verhalten dieser Volksverräter ist aber, dass diese nach deutschen Gesetzen illegalen Eindringlinge (Invasoren) ihren Sieg über den deutschen Steuerdepp mit ihrem iScheiss in der Hand sofort nach Afrika funken werden (mit Videos) und dort immer neue Invasorenwellen in Marsch setzen werden! Man muss sich im klaren sein, noch vor wenigen Jahren wussten in Afrika nur wenige, dass es micht überall so steinzeitlich zugeht wie in Afrika. Es droht eine Situation, bei der es nur noch 2 Wege gibt: entweder mit dem MG an die Grenze oder alles verlieren, was die letzten 1000 Jahre hier aufgebaut wurde!

Aufgewachter
Aufgewachter

2015 wurden auch schon ganz viele Nachrichten in die Entwicklungsländer und nach Syrien gefunkt, die meisten kamen übrigens aus England und den USA?
Noch Fragen?

Analystin
Analystin

Wäre voll daneben und irgendwie auch unfair! Die, die jetzt schon das € oder Dollarzeichen in dem Weiss ihrer ansonsten schwarzen Augen haben, vor lauter Luxus-Träumen schon nicht mehr schlafen können, BIS sie ENDLICH im Paradies auf Erden ankommen, können ja NIX dafür! Sie deswegen mit nem MG zu „begrüßen“ = abzuknallen wäre echt unfair. ! Wozu in die Ferne schweifen – denn (wenn ) das Böse doch soooo nah liegt.!?? Nach Berlin ist es NUR ein Katzensprung….und DA ist absolute ‚FAIRNESS‘ mehr als angebracht und gefragt! Warum immer nur die Unschuldigen für etwas büßen lassen, wenn die bösartige Wildsau… Weiterlesen »

Saarländerin
Saarländerin

Recht so……. wir sind zu „“Wenige“ ; die sich kritisch noch wagen zu äußern in demokratischer legaler Form

Reiner Tiroch
Reiner Tiroch

Diese rotzfreche Verlogenheit unserer verschissenen Politiker ist halt grenzenlos gell?

Jürgen
Jürgen

Man kann es ja schon lange nicht mehr Verlogenheit nennen. Die UNO nennt dieses Programm klipp und klar „Replacement Migration“ also umvolkung. Jeder Politiker oder auch sonstiger willfähriger Handlanger dieser Politikerkaste begeht Hochverrat am eigenen Volk. Und dafür gibt es nur eine strafe!

Aufgewachter
Aufgewachter

Ja, lebenslänglich Arbeitslager!

Monika Ebner
Monika Ebner

Wie lange werden die „Geflüchteten“ wohl brauchen, bis die „Wohlfühloase“ einer Grundsanierung bedarf? 6 Monate? kürzer? länger?
Wer nimmt Wetten an?

Jürgen
Jürgen

Eher kürzer, sonst wären es ja keine Fachkräfte?

Aufgewachter
Aufgewachter

Sechs Wochen, nicht 6 Monate!

Rette das Meinungsklima!

Unterstütze ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.

Jetzt Spenden

Send this to a friend