Deutschland

Berlin: Amt streicht Deutschem Sozialleistungen, weil er Lebensmittel von der Tafel bezieht

Berlin: Amt streicht Deutschem Sozialleistungen, weil er Lebensmittel von der Tafel bezieht
Beschämend: Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind in Deutschland auf die Tafeln angewiesen

In Berlin hat das Merkel-Regime einem Deutschen, der ehrenamtlich bei der Tafel aktiv ist, einfach die Sozialleistungen gestrichen. Aufgrund der Tatsache, dass der Mann sich auch selbst hin und wieder mit gespendeten Lebensmitteln versorgt, um überleben zu können, unterstellte das Amt dreist ein zusätzliches jährliches Einkommen in Höhe von 3.000 Euro und kappte dem Bedürftigen kurzerhand die staatliche Hilfe.

von Felix Zimmermann

Wer in Merkels bunter BRD etwas Gutes tun will, der wird dafür immer öfter sogar noch bestraft. Dies musste nun etwa ein Berliner erfahren, der auf Sozialleistungen angewiesen ist. Der junge Mann half ehrenamtlich bei der Tafel aus, wo er sich hin und wieder auch ein paar Lebensmittel mitnahm, um selbst über die Runden zu kommen. Seine großes Herz wurde dem Mann jedoch nun zum Verhängnis.

Weil er so ehrlich war und im Sommer 2018 bei seinem Antrag auf Wohngeld angab, gelegentlich Nahrungsmittel von der Tafel zu beziehen, um überleben zu können, traf ihn nun der antideutsche Hammer des Merkel-Regimes. Aufgrund seines ehrenamtlichen Engagements bei der „Laib und Seele“-Ausgabestelle unterstellten die Behörden, dass er sich dort die Taschen vollmachen und täglich Kiloweise Lebensmittel nach Hause schleppen würde.

Das Bezirksamt unterstellte dem Mann Sachbezüge in Höhe von fast 3.000 Euro jährlich, was bedeuten würde, er müsste jeden Monat Lebensmittel im Wert von ca. 250 Euro einsacken.  Seine ehrenamtliche Arbeit bei der Tafel und die gelegentliche Mitnahme einiger Artikel führte nun dazu, dass ihm 100 Euro an monatlichen Sozialleistungen gestrichen wurden. So schnell wird der Rotstift in deutschen Behörden angesetzt – wenn der Betroffene ein Deutscher und somit ein Mensch zweiter Klasse in der BRD ist.

Dass es auch anders gehen kann, zeigten diverse Vorfälle in den vergangenen Jahren. In Schwalmtal schickte sich die Tafel zum Beispiel an, sogenannte „Flüchtlinge“ mit Krabben und Stollen zu verwöhnen. Über eine nachträgliche Anrechnung auf das Taschengeld der Illegalen ist hingegen nichts bekannt. Bei der Tafel in Worms wurden Illegale ganz und gar bei der Ausgabe von Lebensmitteln bevorzugt. Für Deutsche blieben oftmals nur noch Reste und Abfälle übrig. Auch die Tatsache, dass Merkels Goldstücke gut und gerne mal ein paar Deutsche Rentner aus der Warteschlange prügelten, um sich selbst die besten Brocken sichern zu können, änderte nichts an der Bevorzugung der Fremden. Ihr Taschengeld erhielten sie anschließend in vollem Umfang und zusätzlich zur bereits bestehenden Rundumversorgung, die sie in ihren Unterkünften genießen.

Wie der Fall des jungen Berliners eindrucksvoll beweist, versuchen die Behörden, jeden Euro von den deutschen Bürgern einzutreiben bzw. ihn gar nicht erst auszuzahlen. Immerhin haben wir nun zahlreiche Gäste, die auch Sozialleistungen beziehen wollen. Und in der BRD im Jahre 2019 ist ein unerlaubt eingereister Migrant nun einmal mehr wert als ein ethnischer Deutscher. Finden Sie sich also damit ab, dass Ihnen auch zukünftig immer öfter nur noch das Nötigste zur Verfügung gestellt werden kann.

31
Kommentare

avatar
19 Kommentar Themen
12 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Jason Klingor
Jason Klingor

Das ist allein deswegen schon eine riesen Frechheit und Ungerechtigkeit, weil die Tafel (eine gänzlich rein private Initiative!) auch schon dazu mißbraucht wurde, die Sozialhilfe-Sätze bzw. Hartz4 Sätze zu senken, indem man diese rein private gutgemeinte Initiative in die Sozialhilfesätze mit einrechnet, als wenn sie etwas amtliches und offizielles wäre. Das ist ist ein Widerspruch in sich, und sollte auch mal von Juristen genau geprüft werden. Siehe etwa auch die Website „Gegen Hartz4“, welche unter dem Motto „Schach der Arge“ steht. Schluß mit der Willkür!

Ralf Schiedmann
Ralf Schiedmann

Dummdreist ist das. Meinem Nachbarn haben sie auch die Stütze gestrichen, weil er ein paar Mädels hat, die für ihn arbeiten und ein bisschen Geld verdienen. Seinen C63 Bi-Turbohaben sie auch gepfändet. Wo sind wir? Nur weil er sechs Mille macht können die ihm doch nicht die Stütze streichen. Der hat ja auch Ausgaben und Verantwortung als Arbeitgeber. Und wenn die Mädels bei ihm Probearbeiten und er sie durchnimmt macht er das auch für lau. Ich habe ihm geraten sich einen Anwalt zu nehmen.

Manfred Wilke
Manfred Wilke

Es ist doch eine Unverschämtheit was die sich gegen die Armen der Ärmsten aus lauter Langeweile sich hier einfallen lassen. Es heißt doch schließlich die Tafel ist gemacht, für die Armen wie Sozialamt-Empfänger, Hartz 4 Empfänger, arme Rentner, Alleinstehende Frauen mit Kinder. Außerdem hat dieser Mann auch noch ehrenamtlich gearbeitet. Hier wird wieder übertrieben geschrieben als könnte der Mann zentnerweise Lebensmittel nach Hause tragen. Es ist nicht zu bestreiten das er sich Lebensmittel mitnimmt aber doch wohl nur trägt soviel wie er essen kann. Außerdem ist er unentgeltlicher Mitarbeiter und ein paar Lebensmittel darf er ja wohl für sich zum… Weiterlesen »

Konfuzius
Konfuzius

Ist mit Sicherheit auch eines der schlimmsten Verbrechen in diesem Land, einem Kapitalisten etwas weg zu nehmen…

Konfuzius
Konfuzius

Ist ja auch eine absolute Frechheit unserer eingewanderten Zukunft alles wegzufressen und beim klauen auch noch zuvor zu kommen…

Heini Pappdachnagel
Heini Pappdachnagel

Sachbearbeiter unbedingt notieren für später,die Ausrede man habe doch nur nach bestehenden Gesetzen gehandelt wird eines Tages keine Entschuldigung mehr sein.Wir sind viele.Wir vergessen nicht .Wir vergeben nicht.Erwartet uns.Genau das sollte unsere Devise sein.Danke Anonymous!

Snuff
Snuff

Ja in Deutschland herrscht der Neoliberale Faschismus!

franzlmichl@gmx.de

Sorry, aber bitte wie BLÖD muss man sein, um von der Tafel entgegengenommene Nahrungsmittel dem Jobcenter oder Sozialamt mitzuteilen?
Manchmal denke ich, DEUTSCHE Bürger sind diesbezüglich total unwissentlich, wenn ich damit vergleiche, wie skrupellos sich ZUWANDERER den Zugang ins deutsche Sozialsystem erschleichen …

nachtfalter
nachtfalter

Es spielt keine rolle ob Deutsche dem Sozialamt mitteilen ob sie zur Tafel gehen oder nicht . Allein das entziehen der Sozialleistungen an Sozialhilfeempfängern weil sie zur Tafel gehen ist ein Verbrechen.

Alexander Berg
Alexander Berg

Ich kenne jemanden, der bekommt H4 und geht jede Woche auch zur Tafel. Da sagt kein Mensch etwas.

Karls
Karls

49% aller Harz4-Empfänger, also faktisch jeder Dritte, ist arbeitslos. Das heißt, drei Drittel hat Arbeit, muss aber trotzdem zum Amt um aufzustocken, weil kriminelle Arbeitgeber den Leuten so wenig Geld bezahlen. Skandal!

nachtfalter
nachtfalter

Man könnte das ganze auch mal ummüntzen ,z.b. alle Flüchtlinge ,eingewanderten und alle Illegal eingewanderten die zur Tafel gehen die Sozialleistungen streichen. Das aber wird nicht passieren.Aber mit den dummen Deutschen kann man einfach alles machen ,man braucht sie auch nicht mehr als Menschen zu behandeln. Das alles funktioniert nur weil es im Deutschen Volk kein zusammenhalt mehr gibt. Auch hier ist die Politik schuld weil sie das Deutsche Volk vollkommen Politisch zerrissen ,Indoktriniert, Nationale Symbole aus den Köpfen entfernt und gehirngewaschen haben.

Send this to a friend