Deutschland

Uschis bunte Truppe: Wie viele Soldaten fühlen sich als Frau? Bundeswehr verteilt Gender-Fragebogen

Uschis bunte Truppe: Wie viele Soldaten fühlen sich als Frau? Bundeswehr verteilt Gender-Fragebogen
Transen bei der Truppe: Frau Oberstleutnant Anastasia Biefang ist eigentlich ein Mann.

Die Bundeswehr interessiert sich brennend für die sexuelle Orientierung ihrer Soldaten. Deswegen wird derzeit ein Fragebogen verteilt, in dem diese nach ihrer Geschechteridentität befragt werden. Von asexuell bis pansexuell, von Cis-Mnesch bis Trans*-Mensch ist darin alles enthalten.

von Felix Krautkrämer

Um in Erfahrung zu bringen, wie viele Soldaten sich als Mann fühlen und wie viele als Frau, wer sich keinem der beiden Geschlechter zugehörig empfindet, wer mit wem wie oft über Sexualität redet und wie viel Vielfalt der Truppe gut tut, hat der Psychologische Dienst der Bundeswehr nun im Auftrag des Verteidigungsministeriums einen Fragebogen an die Soldaten geschickt. Titel: „Bunt in der Bundeswehr? Ein Barometer der Vielfalt“.

In den Streitkräften leiste eine „Vielzahl an Talenten“ ihren Dienst, heißt es in der Begründung der anonymen Umfrage. Dieses enorme Potential wolle die Bundeswehr nutzen und allen Beschäftigten faire Chancen bieten, unabhängig von deren Geschlecht, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Identität und Orientierung. Vielfalt werde in der Bundeswehr nicht als Hindernis begriffen, sondern als Chance.

Verborgene Gefühle

Der Fragebogen beginnt daher mit Angaben zum biologischen Geschlecht der Teilnehmer, Alter, Dienstverhältnis und Truppenteil. Es folgen weitere Fragen zu möglichen Behinderungen, Religion und Weltanschauung. Nachdem das abgehakt ist, dreht sich die Befragung fast ausschließlich um die Themen sexuelle Orientierung (von asexuell bis pansexuell), Diversitätsklima und Inklusion. So wollen die Militärpsychologen unter anderem wissen, wie häufig der befragte Soldat mit seinen Führungskräften offen über seine Geschlechtsidentität spricht. Offen bleibt hingegen, wie sie sich eine solche Situation konkret vorstellen. Auf dem Truppenübungsplatz oder der Schießbahn?

– „Guten Morgen, Gefreiter XY? Wie geht’s Ihnen? Fühlen Sie sich heute als Mann oder als Frau?“
– „60:40, Herr Hauptmann, danke der Nachfrage!“

Oder doch eher nach Dienstschluß?

(klopf, klopf)

– „Herein!“
– „Gefreiter XY, melde mich in einer privaten Angelegenheit!“
– „Na, dann schießen Sie mal los, wo drückt denn der Schuh?“
– „Ich wollte mit Ihnen über meine sexuelle Orientierung sprechen, Herr Major!“
– „Prima, das sind Sie bei mir genau richtig, Gefreiter XY, unsere Stärke heißt Vielfalt!“

Doch damit nicht genug, der Psychologische Dienst der Bundeswehr möchte auch wissen, wie oft die Soldaten Kontakt zu Trans*-Menschen haben, wie oft sie ihre Gefühle im Dienst verbergen müssen und ob sie glauben, daß sie aufgrund ihrer „Vielfaltsmerkmale“ anders als „die Anderen“ behandelt werden. Ebenso, wer nach sich Ansicht der Befragten besser als Führungskraft eigne: Cis-Menschen oder Trans*-Menschen? Menschen mit Migrationshintergrund oder ohne? Heterosexuelle Soldaten oder pansexuelle?

Bei der AfD stößt das Vorgehen jedoch auf Kritik. „Der Fragebogen des Verteidigungsministeriums ist ein Instrument zur Gesinnungsüberprüfung der Soldaten. Im Jargon des DDR-Bildungsbildungsministeriums wird von der ‘Idealvorstellung fairer Verhältnisse’ gesprochen und im Privatleben der Männer und Frauen in Uniform geschnüffelt“, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Rüdiger Lucassen. Der Bundeswehr fehle es an einsetzbarem Großgerät, soldatischer Haltung und Nachwuchs. „Mich interessiert einzig die militärische Einsatzbereitschaft unserer Streitkräfte und nicht, wer mit wem ins Bett geht.“

„Kotau vor dem Generve der Gender-Aktivisten“

Auch sein Fraktionskollege Jan Nolte, der bis zu seinem Einzug in den Bundestag als Soldat diente, empfndet die Befragung als „peinlich“. Die Soldaten würden immer mehr mit dem „Genderwahn“ behelligt, kritisiert Nolte auf Facebook:

„Hier werden offenbar zum großen Teil die Maßstäbe wirrer Gender- und Diversity-Influencer angelegt, deren politische Tätigkeit darin besteht, der Gesellschaft immer wieder Debatten über ungewöhnliche, sexuelle Orientierungen aufzunötigen und deren Daseinsberechtigung davon abhängt, daß sie möglichst viel Diskriminierung anprangern können, gegen die sie dann zu Felde ziehen.“

Ein solcher „Wahnsinn“ habe nichts mehr mit gesunder Fürsorge zu tun, sondern sei „ein Kotau vor dem Generve der Gender-Aktivisten, denen man für ihren Wahnsinn eine viel zu große Bühne bietet“. Er hoffe, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) komme als nächstes nicht auch noch auf die Idee, Soldaten ihre Namen tanzen zu lassen und in jeder Kompanie einen Kuschelraum einzurichten.

24
Kommentare

avatar
16 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
3 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
meckerpaul
meckerpaul

Mit dieser Gurkentruppe an Perversion isat kein Krieg zu gewinnen:-)))))))))))))))))
Aber die Kosmetiksalons kann man mit denen füllen…:-))))))))))))))))))))))))))))))))))

Reiner Tiroch
Reiner Tiroch

Und da erzählt man uns treuherzig, dass die Arschlochpartei trotz brachialer Abstürze seit Jahren immerzu bei 36% landen?

Jürgen
Jürgen

Mal eine blöde Frage, was sagt denn da die Haager Landkriegsordnung wie im Falle der Gefangennahme bei einer kriegerischen Auseinandersetzung mit solchen Schwuchteln zu verfahren ist?

navy
navy

als ob die Idioten keine andere Probleme haben? Sowas kann sich nur eine dumme korrupte Frau ausdenken. Ursula von der Leyen

Jürgen
Jürgen

Vielleicht sollte sich die Strickliesel von der Leyen ja einen Bart wachsen lassen!

Wolf
Wolf

Ich weiß gar nicht,was ihr alle habt… eine „Schwuchteltruppe unter Waffen“ hat einen ganz entscheidenden Vorteil im Nahkampf: endlich werden einmal nicht mehr nur die Frauen des geschlagenen Feindes geschändet, sondern auch gleich noch die eh‘ schon arg gebeutelten Soldaten, die in Gefangenschaft geraten. Sowas imponiert dem Feind und versetzt ihn in Angst und Schrecken. Endlich wird es nach nunmehr fast schon 120 Jahren wieder ehrfürchtig heißen: Germans to the Front…

ErzieherOWL
ErzieherOWL

Nu machen die uns ganz kaputt… Einpacken, auswandern….

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

„Die Bundeswehr interessiert sich brennend für die sexuelle Orientierung ihrer Soldaten. Deswegen wird derzeit ein Fragebogen verteilt, in dem diese nach ihrer Geschechteridentität befragt werden. Von asexuell bis pansexuell, von Cis-Mnesch bis Trans*-Mensch ist darin alles enthalten. […]“ Die Angriffsbereitschuft im gegenderten Karnevalsverein sind ja von der NATO zur „Sturmspitze“ erklärt worden. Jetzt wird auch immer deutlicher, warum das „Kanonenfutter“ aus „Schland“ kommen soll. In KEINER anderen Armee, nicht einmal in einer anderen westlichen Armee – na gut, die „Schländer Truppe“ ist ja auch keine Armee, sondern eine „Schwuchteltruppe unter Waffen“ – gibt es derartig haarsträubende Entwicklungen, wie in diesem… Weiterlesen »

Aufgewachter
Aufgewachter

Uschi, ich wette, Du treibst es mit Blumen!
Du bist also florasexuell oder kurz auch florasuell…

Astrosan
Astrosan

Jeder Bundeswehrangehörige, der sich nicht weigert, solche Fragen zu beantworten – gehört da nicht hin – Punkt

Astrosan
Astrosan

Könnte doch auch sein, daß das System nur herausfinden möchte, wie weit die Degeneration durch das jahrzehntelange „Geo-Engeneering“ schon geklappt hat. Sicher haben sie sich nicht getraut, so etwas in den „normalen Mikozensus“ miteinzubeziehen.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend