Gesundheit

Neue Studie beweist: Krebs ist zu 100 Prozent eine vom Menschen gemachte Krankheit

Neue Studie beweist: Krebs ist zu 100 Prozent eine vom Menschen gemachte Krankheit
Studie belegt: Fast Food löst Krebs aus

Es ist womöglich schwer zu glauben, aber eine Studie zeigte kürzlich, dass Krebs zu 100 Prozent eine vom Menschen gemachte Krankheit ist und von modernen Phänomenen wie Umweltverschmutzung und heutigen Ernährungsgewohnheiten verursacht wird.

Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler vom KNH Centre for Biomedical Egyptology an der Universität Manchester in England im Jahr 2010, nachdem sie sterbliche Überreste und Literatur sowohl aus dem alten Ägypten und dem alten Griechenland als auch noch früherer Epochen studiert hatten. Zur Studie gehörte auch die erste historische Krebsdiagnose an einer ägyptischen Mumie.

Im Bericht im Journal Nature Reviews Cancer heißt es, die Forscher fanden bei der Untersuchung hunderter ägyptischer Mumien nur einen einzigen Hinweis auf Krebs. Zudem fanden sie auch in der damaligen Literatur kaum Hinweise auf die Krankheit, was darauf hindeutet, dass Krebs in dieser Zeit extrem selten war.

Doch nach der Industriellen Revolution schossen die Krebsfälle in die Höhe, insbesondere auch bei Kindern, wodurch bewiesen ist, dass dieser Anstieg von Krebs nicht nur auf eine längere Lebenserwartung zurückzuführen ist.

»In industrialisierten Gesellschaften belegt Krebs nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Rangliste der Todesursachen Platz zwei. Doch in der Antike war er sehr selten«, sagte Prof. Rosalie David von der Faculty of Life Sciences in Manchester. »In der Natur gibt es so gut wie nichts, was Krebs auslösen kann. Deshalb muss er vom Menschen gemacht sein, durch Umweltverschmutzung und Änderungen in der Ernährung und im Lebensstil. Das Wichtigste an unserer Studie ist, dass sie uns diese Krankheit in der historischen Perspektive zeigt. Wir können über die Krebsraten in verschiedenen Epochen und Gesellschaften klare Angaben machen, weil wir den kompletten Überblick darüber haben. Wir haben Jahrtausende untersucht, nicht nur die letzten 100 Jahre, und können auf unzählige Daten zurückgreifen.«

Moderne Industrialisierung

Die Studie erbrachte unter anderem die erste jemals erfolgte Krebsdiagnose an einer ägyptischen Mumie. Die Diagnose stellte Prof. Michael Zimmerman, ein Gastwissenschaftler am KNH Center, der an der Villanova University bei Philadelphia lehrt. Ihm gelang es, an einer nicht identifizierten Mumie einer »gewöhnlichen« Person, die in der Ptolemäer-Zeit (ca. 200–400 v. Chr.) in der Dakhla-Oase lebte, Mastdarmkrebs festzustellen.

»In einer antiken Gesellschaft ohne die Möglichkeit operativer Eingriffe sollten bösartige Wucherungen in den toten Körpern nachweisbar bleiben. Das völlige Fehlen bösartiger Tumore in Mumien muss als Hinweis auf deren Seltenheit im Altertum gewertet werden, was wiederum darauf schließen lässt, dass krebsverursachende Faktoren auf Gesellschaften beschränkt sind, die von der modernen Industrialisierung beeinflusst sind«, sagte Zimmerman.

Das Forscherteam untersuchte aus dem alten Ägypten sowohl mumifizierte Körper als auch schriftliche Dokumente und Zeugnisse. Aus dem antiken Griechenland untersuchte es ausschließlich schriftliche Unterlagen, weil aus jener Periode keine menschlichen Überreste bekannt sind. Das Team verglich auch medizinische Studien über menschliche und tierische Körper aus früheren Epochen – zurück bis zum Zeitalter der Dinosaurier.

Die Lebensdauer hat keinen Einfluss

Insgesamt sind Hinweise auf Krebs bei frühzeitlichen Menschen und tierischen Fossilien sowie bei nichtmenschlichen Primaten äußerst selten. Es gibt nur ein paar Dutzend Beispiele in Tierfossilien, und selbst die sind höchst umstritten. Einen Fall von Krebsmetastasen bei unbekanntem Primärtumor entdeckte man in einem Edomontosaurus-Fossil, während eine andere Studie mehrere mögliche Fälle von Neoplasma – neues, abnormales Wachstum von Geweben als Kennzeichen von Krebs – in Fossilresten diskutiert.

Einige Wissenschaftler und medizinische Forscher vertreten die Meinung, dass die seltenen Hinweise auf Krebs im Altertum auf die damals geringere Lebensdauer zurückzuführen seien. Während dieses statistische Konstrukt zwar richtig ist, entwickelten die Menschen im alten Ägypten aber auch keine anderen Beschwerden, die hauptsächlich junge Personen treffen würden.

Eine andere Erklärung für die fehlenden kanzerösen Tumore im Altertum ist, dass Tumore möglicherweise einfach nicht gut erhalten sind. Zimmerman hat jedoch ein paar experimentelle Studien durchgeführt, die darauf hinweisen, dass die Mumifizierung sogar Kennzeichen für Malignome konserviert und Tumore also eigentlich besser erhalten sein müssten als normales Gewebe.

Dennoch gibt es, obwohl Hunderte von Mumien aus verschiedenen Ecken der Welt untersucht wurden, bislang nur zwei Publikationen, die Krebs mikroskopisch bestätigen konnten. Radiologische Untersuchungen von Mumien aus dem Ägyptischen Museum in Kairo konnten ebenfalls keine Hinweise auf Krebs liefern.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

35
Kommentare

15 Kommentar Themen
20 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Brenner

Die Leichenteilkonsumenten essen geschundene und mit Antibiotika vollgepumpte fühlende Mitgeschöpfe, all den Stress im Blut kurz vor Ihrer Hinrichtung. Das kann nicht gesund sein. Alles was wir diesen fühlenden Mitgeschöpfen antun kommt auf uns Menschen zurück. Die Fleischindustrie ist die SS des 21. Jahrhunderts. Sind alle selber Schuld, wenn Sie alle am Krebs verrecken, Leider dauert es oft zu lange, sollte eigentlich noch schneller gehen.

Klaus Schaffer

Vor allem die schulmedizin und Pharmaindustrie sind an dieser Geld einbringender Krankheit interisiert

Heinz-Peter Voigt

Krebs ist vielfach m.E. „hausgemacht“ – kann durch kluges Verhalten verhindert werden.

Heinz-Peter Voigt

Organspende ist sicher gut gemeint – bringt aber wohl nichts, da es ja selber tote Organe sind die implantiert werden.

Ralf Trübenbach

Nicht nur Krebs ist eine gewollte Krankheit der oberen 10.000 Auch Aids und wie all die anderen tödlich endenden Krankheiten sind zurückzuführen auf die Pharma-Intustrie und Lebensmittel Industrie. Hauptsächlich auf letztgenannten. Alle Lebensmittel werden mit Zucker gestreckt, ausnahmslos. Wenn die Lebensmittel Industrie das bestreitet lügt sie was das Zeug hält. Auch die Pharma Industrie streckt mit Zucker Medikamente,ob in Tabletten Form oder in gespritzter Form. Dann noch die Chemische Industrie die Waschmittel, Farben und Crems herstellt. Überall wird getrickst, belogen und betrogen, weil alle nicht ihren Rachen voll genug bekommen. Jede Wette ! Den Warum sind die Zahlen für tödlich… Weiterlesen »

navy

Pharma Müll und Agrar Gifte, sind die Haupt Probleme mit zuviel Zucker, was lange bekannt ist

Reiner Tiroch

Und diese wurde von der Elite zu 100% angezettelt damit der Krebs auch wirklich wirkt, gell?

PHOENIX

Na klar, die Welt ist heutzutage viel mehr verseucht als früher. Diesen ganzen Chemiescheiss gab’s doch früher noch gar nicht. Luft ist verseucht, Lebensmittel sind verseucht, die Meere sind verseucht. Das liegt natürlich auch an der immer weiter anwachsenden Anzahl der Weltbevölkerung. Die Erde ist völlig ÜBERBEVÖLKERT mit ca. 8 Milliarden Menschen. Vor allem in Asien und Afrika werden viel zu viel ( Auch Schuld von „Hilfs“-Organisationen ) NACHKOMMEN geboren. Daher auch die Invasion der Neger und Moslems in unsere Gebiete um sich hier immer weiter auszubreiten. Geburtenjihad der Moslems u.ä. Gestörtheiten die die Welt immer weiter überbevölkert. Dieser Reproduktions-Wahnsinn… Weiterlesen »

Konfuzius

Ja, deshalb vielleicht auch die Klimaveränderung. Die arme Erde bekommt bei den ganzen Parasiten, den Menschen, einfach Fieber. Wer will es ihr eigentlich verübeln… Das schlimmste ist, das Krebs uns den Spiegel vorhält, diese Krankheit ist wie wir. Wir haben viele gemeinsame Eigenschaften! Autonomisierte Abspaltung vom großen Ganzen, Aufbau von eigenen Infrastrukturen aus Organismuseigenen Ressourcen, rauben der Organismuseigenen Nährstoffe, extremes Wachstum, keine Bedrohung durchs Immunsystem (keine natürlichen Feinde), Invasives Wachstum (Regenwaldvernichtung, Betonwüsten etc.) und letztlich Metastasierung (Weltraum, Ziel der Besiedlung anderer Planeten). Lustig, nicht!?! Das einzige was uns noch schlimmer Macht, wenn wir den Wirt vernichtet haben, werden wir nicht… Weiterlesen »

PHOENIX

Guter Text. Das einzige was mich etwas stört ist das Wort „WIR“. Schuld an dieser Überbevölkerung sind natürlich hauptsächlich diese Über-Gebär-Völker Asiens und Afrikas. ( Was man überall nachlesen kann ). Die im Gegensatz zu den Deutschen o.ä. Völkern nicht nur 1 – 2 sondern 5 – 10 Nachkommen auf die Weltbevölkerung und den Planeten loslassen. Bei Denen hilft nur Sterilisierung, denn zum Verhüten haben die kein Geld oder keine Lust. Es gibt nur 2 Wege das Problem zu lösen, entweder die bekommen weniger Kinder oder es entsteht dort immer wieder Krieg mit anschließender Invasion in fremde ( unsere )… Weiterlesen »

Werner Cymerman

„Schuld an dieser Überbevölkerung sind natürlich hauptsächlich diese Über-Gebär-Völker Asiens und Afrikas. ( Was man überall nachlesen kann ).“ Wenn Du über Eugenik nachlesen würdest, stellst Du fest, dass die ersten Eugenik-Institute bereits Anfang des letzten Jahrhunderts von den Familien Carnegie und Rockefeller gegründet wurden. Und dieses nicht aus angeblichen Überbevölkerungs-Problemen. ANGEBLICHE Überbevölkerung ist schnell erklärt: Australien hat eine Gesamtfläche von 7.692 millionen qm. Rechnen wir im Durchschnitt 6köpfige Familien zur Grundlage, ergeben sich daraus 1,3 Mrd. Familien Gesamtbevölkerung der Erde. Ergibt für jede Familie ca. 600 qm. Genug Platz um in eigenem Garten einen Teil des täglichen Bedarfs zu… Weiterlesen »

Aufgewachter

„Die Erde ist völlig ÜBERBEVÖLKERT mit ca. 8 Milliarden Menschen.“ Ich habe gelesen, das sei ein Ammenmärchen, bewusst in die Welt gesetzt, um uns quasi selber wieder die Schuld zu geben! Dabei sei noch locker Platz für einige Milliarden mehr und die müssten auch nicht in Not und Hunger leben, da eben nur einige Tausend in ihrer unendlichen Machtgier und ihrem Größenwahn alles privatisierten und in Geld umsetzen und danach trachten, alle Menschen zu versklaven! Es sei genug für alle da, und es müsse auch nichts kosten, denn Resourcen ständen genügend zur Verfügung! Frei Energie und Nahrung sowieso! Wir werden… Weiterlesen »

Juggernut

Wann hast du das letzte Mal von einem Bürstenmacher gehört der Maul und Klauen Seuche gekriegt hat von seinem 100% Bio Beruf

christiania

@PHOENIX, vielen herzlichen Dank, für Deinen wunderbaren Text.. GENAU meine Worte. Dankesehr!

Werner Cymerman

„Die Erde ist völlig ÜBERBEVÖLKERT mit ca. 8 Milliarden Menschen.“ Sorry, lieber PHOENIX, aber das ist genau der Blödsinn, den die satanische „Elite“ über ihre Massenmedien verbreitet hat um ihren Genozid sprich Massenmord an 6 einhalb Milliarden Menschen zu rechtfertigen. Der wahre Grund dahinter ist jedoch die ABSOLUTE KONTROLLE über dann nur noch rund 500 Millionen hoffnungslos völlig versklavte Menschen, die diese „Elite“ noch als NUTZMENSCHEN benötigt. Die 250 jährige Umweltverschmutzung durch die Industrie -Kosten externalisieren- ist für den immensen Schaden an der Natur verantwortlich. Dazu die korrupten Politiker, die das haben geschehen lassen. „Vor allem in Asien und Afrika… Weiterlesen »

Hedi

Ja.

Kirsten

Nicht zu vergessen.. die Zusatzstoffe in den denaturierten in giftigem Plastik eingeschweißten Pressnahrungen. Plastik geht auch ins Blut. ist sogar nachweisbar .

Konfuzius

Exakt. Und die Hormone und andere Medikamentenrückstände im Trinkwasser…

Brockenteufel

„Zudem fanden sie auch in der damaligen Literatur kaum Hinweise auf die Krankheit, was darauf hindeutet, dass Krebs in dieser Zeit extrem selten war.“
Was auch nicht weiter verwunderlich ist, da es zuZeiten der Ägypter noch keine Literatur im heutigen Sinne gab.
Und was ist mit den Tieren, wie unserem Hund, der auch an Krebs starb, vielleicht auch „menschengemacht“?
Dann verbündet Euch doch mit den Grünen oder Greta, die glauben diesen Mist!!!!

Eva Oeser

Krebs beim Hund? BARF-gefüttert und ungeimpft vermutlich kaum.
Aber Lass mich raten: geimpft und Fabrikfutter?

Brockenteufel

Nur natürliches Futter!

Konfuzius

Erst denken, dann losschreiben!!!
Was für ein dämliches Gelaber…
Frisst ihr Hund etwa selbst gejagtes? Soviel zur Frage zum Menschengemachten. Und da lasse ich Impfung, Medikamente und in anderen Kommentaren geschriebene Strahlenbelastung noch außer Acht.
Zudem würde man heutige Leichen obduzieren kommen wir bei 20% dem Krebs nahe, da braucht man keine Literatur. Wer daran zweifelt das Krebst nicht einfach so daherkommt, dem kann man nicht mehr helfen…

Ute

Bist Du so dumm oder tust Du nur so, Brocken-Teufel ?

Send this to a friend