Deutschland

Freiburg: Abscheuliche Vergewaltigung – 11 Migranten ejakulieren stundenlang in 18-Jährige

Freiburg: Abscheuliche Vergewaltigung – Migranten ejakulieren stundenlang in ihr Opfer
Der Hauptangeklagte betritt das Landgericht Freiburg: „Wer mich fotografiert, kommt in die Hölle!“

Nach der abscheulichen Gruppenvergewaltigung einer 18-jährigen Deutschen in Freiburg hat nun der Prozess begonnen. Vor Gericht spielten sich heute skandalöse Szenen ab. Einer der Täter rastete im Gerichtssaal völlig aus, bedrohte die Anwesenden und wurde sogar gegenüber der Polizei handgreiflich. Die Anwältin eines Vergewaltigers behauptete sogar, das Opfer hätte ausdrücklich nach dem Asyl-Gangbang verlangt.

von Günther Strauß

Vor dem Freiburger Landgericht wird gegenwärtig ein Fall verhandelt, der wieder einmal offenbart, dass in unserer Heimat ganz gewaltig etwas schief läuft. Es geht um die brutale Gruppenvergewaltigung einer 18-jährigen Deutschen. Stattgefunden hatte die abscheuliche Tat in der Nacht zum 14. Oktober 2018. Unter den Beschuldigten befinden sich acht Syrer, ein Iraker, ein Algerier und ein mit BRD-Pass ausgestatteter Krimineller.

Das spätere Opfer, Franziska W., war an jenem Abend mit einer Freundin unterwegs zur Diskothek, als sie von zwei „Geflüchteten“ angesprochen wurden. Diese taten das, was man als „Schutzsuchender“ in der BRD eben so tut – und verkauften den Mädels Ecstasy-Pillen. In der Disko wurden Franziska W. anschließend KO-Tropfen in ihr Getränk gemischt, um sie gefügig zu machen.

Offenbar ging dieser Plan gut auf, sodass die 18-Jährige vom mittlerweile 22-jährigen Hauptangeklagten unter einem Vorwand nach draußen gelockt werden konnte. Dort hatte „er sie von hinten gepackt, ihren Rock, die Strumpfhose und Unterhose heruntergerissen und sie vergewaltigt“, wie etwa die BILD berichtet. Nach dem schändlichen Missbrauch war das Martyrium der Frau allerdings noch nicht beendet. Der Syrer ging in die Diskothek und forderte seine 10 Freunde auf, sich ebenfalls an der wehrlosen Franziska W. zu vergehen – was diese dann auch mit großer Freude taten. Über mehrere Stunden hinweg drang einer nach dem anderen in die 18-jährige ein und verging sich an dem hilflosen Mädchen.

„Wer mich fotografiert, kommt in die Hölle!“

Beim nun stattfindenden Prozess war von Reue jedoch nichts zu bemerken. Einer der Angeklagten flippte erst einmal komplett aus, schrie in seiner Muttersprache: „Wer mich fotografiert, kommt in die Hölle!“. Der Vergewaltiger hämmerte mit der Faust auf den Tisch, beleidigte die Anwesenden und brüllte herum! Mehrere Polizeibeamte waren nötig, um den Aufstand zu beenden und den Mann zur Anklagebank zu führen. Wieder einmal zeigte sich, dass importierte Sex- und Gewalttäter keinerlei Respekt vor der bundesdeutschen Justiz haben. Es mag damit zusammenhängen, dass Kriminelle mit Migrationshintergrund nicht selten mit Samthandschuhen angefasst werden.

Dies durfte etwa der Hauptangeklagte, Majid H. (22), erleben. Der Zuwanderer ist mehrfach in der Datenbank der Polizei vertreten: Körperverletzung, schwere Körperverletzung, Eigentums- und Drogendelikte, exhibitionistische Handlungen und bereits im Jahr 2017 eine Vergewaltigung, bei der er mit zwei weiteren Männern eine Frau in deren Wohnung missbraucht hatte. Die Kuscheljustiz der BRD sah aber seinerzeit keine Haftgründe und beließ den Sextäter auf freiem Fuß.

Anstatt den importierten Intensivtäter abzuschieben, entschied man im baden-württembergischen Innenministerium, ihn lediglich beim sogenannten „Sonderstab für gefährliche Ausländer“ zu registrieren. Damit öffnete die Justiz weiteren Straftaten Tür und Tor. Hätte man Majid H. konsequent abgeschoben oder wenigstens inhaftiert (ein Haftbefehl lag zwischenzeitlich sogar vor, wurde aber nicht vollstreckt), dann wäre Franziska W. wohl an jenem Abend nicht vergewaltigt worden. Doch in Merkels BRD stehen unerlaubt eingereiste Migranten unter einem besonderen Schutz – Einheimische hingegen nicht.

Opfer „gierte nach Schwänzen“

Die Anwälte der skrupellosen Sextäter lassen indes nichts unversucht, um das Opfer noch weiter zu erniedrigen. Demnach behaupteten sie dreist, es habe sich um „einvernehmlichen Geschlechtsverkehr“, den die Frau „teilweise sogar massiv gefordert“ habe, gehandelt. Franziska W. hätte die Angeklagten offensiv zum Asyl-Gangbang aufgefordert und regelrecht „nach Schwänzen gegiert“. Kann man eigentlich noch geschmackloser und verhöhnender auftreten?

Was noch skandalöser ist: Fünf der gewissenlosen Täter waren zur Tatzeit (nach eigenen Angaben?) noch keine 18. Deshalb haben sie im Falle einer Verurteilung gute Chancen, dass Jugendstrafrecht zur Anwendung kommt. Ob die Richter die Samthandschuhe gedanklich bereits angezogen haben? Angesichts vieler lascher Urteile in der Vergangenheit hat der ein oder andere Bundesbürger den Glauben an die Justiz bereits verloren.

Kuscheljustiz mit Migrationsbonus

Gruppenvergewaltigungen stellen unterdessen seit Merkels illegaler Grenzöffnung keine Seltenheit mehr dar. In Dessau schändeten vier Afrikaner eine 56-jährige Familienmutter. Mindestens vier Migranten vergewaltigen in Düsseldorf mehrere Frauen gemeinschaftlich und äußerst brutal. Eine 15-jährige Schülerin ist in einer Augsburger Flüchtlingsunterkunft von mehreren Afghanen zunächst unter Drogen gesetzt und dann brutal vergewaltigt worden. Das Opfer musste sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Ein regelrechter Sex-Dschihad ereignete sich in Essen. Bei einer Halloween-Party rottete sich gleich ein ganzes Rudel, bestehend aus mehreren Hundert Migranten, zusammen und beging massenhaft Sexualstraftaten. In Lienen machten diverse Sextouristen geradezu Jagd auf junge Frauen. Mädchen, die sich nicht freiwillig in die Klauen der triebgesteuerten Asylforderer begaben, mussten sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen über sich ergehen lassen.

Ein kleiner Lichtblick dürfte ein Konzert des Schauspielers, Moderators und Sängers Oli P. im thüringischen Sömmerda gewesen sein. Sogenannte „Flüchtlinge“, die sich bei der Veranstaltung hochgradig daneben benahmen, wurden von mutigen Deutschen in die Schranken gewiesen. Ein bevorstehender Asyl-Gangbang konnte somit gerade noch verhindert werden und die illegalen Sextäter wurden unter dem Applaus zahlreicher Konzertbesucher aus der Stadt gejagt.

71
Kommentare

avatar
38 Kommentar Themen
33 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Roswitha Ripke
Roswitha Ripke

Für vergewaltigungswillige Asylanten wäre es wichtig zu wissen,wie heißt die Verteidigerin,wo wohnt sie und wieviel Geld gibt es für ihre Vergewaltigung?

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Besonders widerwärtig ist so eine Anwältin, die hochgradigen Verrat begeht, um so eine Invasorenkreatur zu verteidigen und so auch vor keiner niederträchtigen Behauptung zurückschreckt. Wo man solche Juristen +Innen verorten kann, sollte klar sein! Das ist ekelhafteste „Zeckenebene“.

In dieser „Gesellschuft“ wird sich jedenfalls NICHTS mehr ändern, da können „Spaziergänge“ veranstaltet werden, wie man „lustig“ ist. Auch „Wahlen“ sind für eine grundlegende Änderung der Strukturen nicht „das Allheilmittel“! Im Gegenteil, das bringt nix!

Dass unter solchen Tätern keinerlei Respekt vor der deutschen Justiz besteht, ist für mich absolut nachvollziehbar. Da müssen schon heimische Justizmethoden angewandt werden, um solches Pack ruhigzustellen!

wodrinski rolf
wodrinski rolf

Frage? Warum kommen Merkel und Konsorten nicht für Jahre in den Knast ?

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor

Antwort: Weil WIR nichts unternehmen!

boes_adipoes
boes_adipoes

Naja, kein privater Richter wird sich gegen die neuen Herrenmenschen versündigen. Deutsche sind Menschen zweiter oder dritter Klasse in ihrem eigenen Land.

Freifrau Gabriele
Freifrau Gabriele

In kommunist China werden Vergewaltiger regelrecht von Familienangehoerige aufgespuehrt und and Ort und Stelle entmannt wenn die Polizei nicht schnell genug ist den ( die ) Verbrecher zuerst findet und verhaftet. Habe schon mehrere Male Berichte mit Bilder ueber diese Faelle gelesen. Diese Faelle sind ueber das Internet zu finden. Das diese, und andere brutale Verbrechen taeglich von den Luegen -Medien ( Illuminaten-Globalisten lassen Gruessen ) unterdrueckt oder ueberhaupt nicht erwaehnt werden ist seit vielen Jahren an der Tagesordnung. Ausserdem haben wir es schon seit langer Zeit nicht mehr mit wirklichen Journalisten sondern gutbezahlte Marionnetten zu tun die weder Gewissen,… Weiterlesen »

franzlmichl
franzlmichl

Da können sich diese „11 Migranten“ glücklich schätzen, dass sie nicht eine MEINER Enkeltöchter für das „Abreagieren ihrer Triebe“ missbrauchten …
Ich wurde selbst als Mädchen Opfer von Vergewaltigungen, lernte danach damit umzugehen und vor allem MICH ZU SCHÜTZEN UND ZU WEHREN!
KEINER dieser WIDERLICHEN „11 Migranten“ würde jemals wieder in der Lage sein, junge oder auch ältere Frauen zu vergewaltigen!
WIE DU MIR, SO ICH DIR!

janni
janni

alle kastrieren-denn es wurde mit anderen Triebtätern in der Vergangenheit auch gemacht

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt

Ich bin mir sicher, es wird die Zeit kommen in der der deutsche Michel die Schnauze von diesem Pack voll hat.und sich erhebt. Aber noch geht es dem Volk zu gut. Aber wehe wehe wenn ich auf das Ende sehe.

Xaver
Xaver

vergiß es.
so lange es Lieschen und Michel gibt, die sich sogar freiwillig Läuse in den Pelz setzen und hinterher darüber erstaunt sind, dass die Laus ihre Tochter gemessert hat, werden Lieschen und Michel an ein Leben nach dem Tod glauben.

Holy Ghost
Holy Ghost

Damit auch die anderen mal irgendwann die Schnauze von solchen Dingen voll haben, müssen die doch erst einmal viel mehr von diesen Dingen erfahren. Über das was wir hier Lesen und uns Aufregen, darf doch seit ein paar Jahren in den größeren Medien nicht mehr berichtet werden, also erfährt es auch fast keiner, der nicht gerade in der Region wohnt wo solche Dinge passieren. Also bekommt auch kaum einer mit, was anderswo für schwere Verbrechen begangen werden und bildet sich ein Deutschland wäre jetzt viel sicherer – nach dem Motto, man hört doch kaum noch etwas. Das ist doch der… Weiterlesen »

Anneli Treibig
Anneli Treibig

Wehe man schreibt etwas gegen diese Menschen, die sich nicht menschlich benehmen!

Uli
Uli

Menschen? Welche Menschen meinen Sie denn?

griesgram
griesgram

Sie vergaß das Kürzel ,,Unter “ vor Mensch zu setzen.

Xaver
Xaver

Im Namen der korrupten Justiz erget volgentes Urtheil
2 Jahre auf Bewährung.
Begründung: es konnde nischt eindeutig bewisen werten, dass die frau nicht spass hatte.

heinz ketchup
heinz ketchup

Ihr Deutsch ist unterirdisch.Wohl selbst Flüchtling……???

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend