Deutschland

Syrischer Flüchtling: Ich muss nicht arbeiten, das erledigen die Deutschen für mich

Syrischer Flüchtling: Ich muss nicht arbeiten, das erledigen die Deutschen für mich
Nicht die hellste Kerze auf der Torte: Aras Bacho, angeblicher "Flüchtling", Blogger, verurteilter Triebtäter und Grünen-Mitglied

Ein Syrer, der es sich in Köln gemütlich gemacht hat, spricht aus, was sich viele Deutsche nur hinter vorgehaltener Hand wagen. Er hat keine Lust zu arbeiten, denn das wäre die Aufgabe der Deutschen. Er genießt das Leben in der sozialen Hängematte bei Shisha und gratis WLAN und möchte seine Familie nachholen. Angesichts derartiger Aussagen ist es kein Wunder, dass immer mehr Deutsche der Zuwanderung ablehnend gegenüberstehen.

von Ernst Fleischmann

Immer mehr Menschen weltweit sehnen sich nach einem sorgenfreien Leben. Und immer öfter steht das Schlaraffenland Deutschland ganz oben auf der Liste der Länder, in die man gut und gerne einreist – auch ohne Passdokument. Denn der Steuerzahler finanziert hierzulande jedem, der es schafft, die Grenze zu überqueren ein Leben in Saus und Braus.

Aras Bacho ist einer von ihnen. Der Vorzeige-Syrer machte sich als sogenannter „Flüchtlingsblogger“ einen Namen unter linksgrünen Gutmenschen und anderen Überfremdungsfanatikern. Der vorbestrafte Sextäter, der unterdessen Parteimitglied der Grünen ist,  schrieb für gleichgeschaltete Mainstreammedien wie Huffington Post Deutschland und Oe24.at. Dabei inszenierte er sich regelmäßig als Kriegsflüchtling, obwohl im Jahre 2010, als er illegal in die BRD einreiste, noch gar kein Krieg in Syrien herrschte. Nun hat er für die Überfremdungspostille „Der Freitag“ einen Landsmann interviewt, der in Köln lebt.

Der 30-jährige Interviewpartner Bachos ist selbstverständlich arbeitslos. 2015 folgte er als einer von Vielen der Einladung der Kanzlerin in die Bundesrepublik. In seiner Heimat war er zu feige gewesen, um gegen den IS zu kämpfen und verweigerte daher den Militärdienst. Frau und Kind ließ er in der Heimat zurück, wollte er doch erst einmal selbst ein gesichertes Einkommen vom deutschen Steuerzahler erhaschen. Und das kann sich durchaus sehen lassen. Sein bedingungsloses Grundeinkommen liegt gegenwärtig nach eigener Aussage bei sage und schreibe 550 Euro monatlich.

In Köln residiert der Syrer in einer 40 Quadratmeter großen Wohnung – zusätzlich bezahlt von deutschen Bürgern, die im Gegensatz zu ihm ihren Tag mit wertschöpfenden Tätigkeiten verbringen. Und Alan N. ist der Meinung, dass das auch die vorderste Aufgabe der Deutschen sei: „Die Deutschen sind ein Volk, das gern morgens früh um sechs aufsteht und bis achtzehn Uhr arbeitet, wir Flüchtlinge sind das nicht. In Syrien war ich ein Ziegenhirt, und bei der großen Hitze schliefen meine Frau und ich bis fünfzehn Uhr. Deutschland ist nicht mein Land und werde nie und nimmer für dieses Land arbeiten müssen.“

Selbst arbeiten zu gehen, kommt für den syrischen Vollversorgungssuchenden nicht in Frage, denn dann hätte er zu wenig Zeit, über sein neues iPhone zu chatten und Filme über das steuerfinanzierte WLAN anzuschauen oder vor dem Fernseher (von der GEZ befreit) Shisha zu rauchen. Damit er in der Fremde doch eine Art Heimatgefühl entwickeln kann, ist Alan N. übrigens extra in eine Straße gezogen, in der nach eigener Angabe kein einziger Deutscher lebt. Im Kalifat Köln ist das heute freilich keine Seltenheit mehr.

Und damit das auch so bleibt, möchte der syrische „Flüchtling“ auch seine Frau und sein Kind nachholen, mit einem Antrag auf Familienzusammenführung. Wie er ausführt, möchte eine gute Freundin, die Politikerin bei den Grünen ist, ihm dabei behilflich sein. Ob Aras Bacho den Kontakt vermittelt hat? Immerhin verfügt der verurteilte Sextäter über beste Kontakte zur Parteiführung, seit Katrin Göring-Eckardt und Claudia Roth ihn höchstselbst als Parteimitglied rekrutiert hatten. Kein Witz: Bis zur angedachten Familienzusammenführung soll übrigens eine Ziege herhalten, um der Einsamkeit Abhilfe zu schaffen.

Bacho selbst will unterdessen erst einmal Urlaub in Syrien machen, wie er via Twitter verriet. Was bei vielen Nutzern für große Empörung sorgte – wie kommt ein Mensch, der angeblich in seiner Heimat politischer Verfolgung ausgesetzt ist, dazu, ausgerechnet dort Urlaub zu machen – relativierte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in einem Tweet sogar noch. Es gebe „Gründe, aus denen eine kurze Rückreise ins Heimatland erlaubt ist“, teilte das BAMF mit. Welche Gründe das sein sollten, ließen die Betreuer des Twitter-Accounts offen. Man könne sich im Einzelfall nicht äußern, so die lapidare Antwort auf kritische Nachfragen von Lesern.

Indes fragt sich der ein oder andere Leser des Interviews, ob Alan N. an einer ähnlichen Karriere wie der wegen fünf Sexualstraftaten verurteilte Aras Bacho interessiert ist. Denn nach eigener Aussage denke er „über eine zweite, dritte und vierte Frau nach, die [ihm] unendlich viele Kinder schenken werden.“ Ob dies allerdings auch der ausdrückliche Wunsch und die Absicht der entsprechenden Frauen sein werden, die der Syrer sich aussuchen wird, bleibt abzuwarten.

113
Kommentare

avatar
57 Kommentar Themen
56 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Politikzweifler.
Politikzweifler.

Dazu ein Zitat aus der Bibel: „Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.“

Roswitha Ripke
Roswitha Ripke

Gilt aber nur für Christen und nicht für Krieg spielende Ausländer!!!!!

Sahia
Sahia

Ich vermute, das ist nicht der einzige Invasor mit solch einer Einstellung, Derer haben wir über 3 Millionen und jeden Tag kommen Nachzügler per Flugzeug bequem ins Land gefolgen . Ich vermute ,diese Flüge bezahlt auch der deutsche Michel.
Die Franzosen wären schon längst auf der Straße. Aber in meinem Umfeld gibt es immer noch viele Schlafschafe und einige Gutmenschen, die das Szenario nicht hinterblicken. Es gibt ja noch zu essen und Fußball gibt es auch noch.
Vieleicht wurde den Deutschen etwas ins Trinkwasser oder ins Bier geschüttet,(Gehirnwäsche und so —-)??!!

Brockenteufel
Brockenteufel

„Die Franzosen wären schon längst auf der Straße.“
Das waren sie doch schon, aber warum hört man von den Gelbwesten, auch in alternativen
Medien, nichts mehr?

mgm
mgm

Militaerflugzeug, ca. 3.000 Meter Hoehe ueber syrien, abwerfen und zurueck ins Heimatland!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

…Militärflugzeug, Höhe 3000, über Syrien… MIT oder OHNE Fallschirm? Ironie, Sarkasmus sowie Satire vermögen noch zu trösten
..halbwegs. Umd jenseits von Hass wartet Vernichtungswille….. TauF.

Ewu
Ewu

Die Bundesreg hinterher werfen !

zungl888
zungl888

wenn man diesen ziegenficker wenigstens als ersatzteillager verwenden könnte aber selbst hier ist man in gefahr von dieser muselseuche angesteckt zu werden.

Catherin
Catherin

Abschieben nützt bei dem Dreck Pack nicht , die kommen dann mit falscher Identität zurück , Sorry da hilft nur Grenzen dicht , und Abschießen. Mal die Flinten Muschi fragen die hat bestimmt noch irgendwo eine Flak stehen,auch wenn die eventuell um die Ecke schießt. CM

Kai
Kai

Das erste Wort, was ein Asylschwindler lernt ist „Asyl“, das zweite „Sozialamt“.

boes_adipoes
boes_adipoes

Hochmut kommt vor dem Fall, Nassauer Bacho. Dein Fall wird kommen.

pedro
pedro

Behörden-Blödland Deutschland – mehr muss nicht schreiben!

pedro
pedro

Ergänzung: ist aber in italienischen Idiotenbehörden nicht minder, an Deppenhaufen!

franzlmichl
franzlmichl

Die deutschen Steuerzahler müssen endlich begreifen, dass sie nicht viel mehr wert sind als eine Milchkuh – bringt diese nicht mehr genug Milch, wird sie geschlachtet … zum Glück fressen die „Neubürger“ ja Rindfleisch … Seit 2015 wird unser Heimatland überschwemmt von zig-Tausenden jungen Männern aus Ländern, in denen eine Kuh mehr wert ist als eine Frau … Dann kommt „DIESES MANN“ aus Syrien hier an … konnte keine Kuh mitbringen … muss er auch nicht, denn die deutsche Regierung versteht sein Problem und gewährleistet ihm auch ohne den Gegenwert einer Kuh ein geordnetes und sorgenfreies Leben … HOCH lebe… Weiterlesen »

Heinz Erhardt
Heinz Erhardt

Ich muß mit meinen 68 Jahren weiterarbeiten und dieser Dreck ruht sich auf meine Kosten hier aus.

Ewu
Ewu

Ja – GENAU das ist es – Unsere Reg hat uns an KATAR verkauft !

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend