Deutschland

Statt Rentenerhöhung: Jusos wollen Bedürftigen das Sammeln von Pfandflaschen erleichtern

Statt Rentenerhöhung: Jusos wollen Bedürftigen das Sammeln von Pfandflaschen erleichtern
Hunderttausende deutsche Rentner sind hiezulande gezwungen Pfandflaschen zu sammeln

Die Jusos in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) wollen der gestiegenen Armut mit dem Anbringen sogenannter „Pfandringe“ an Mülleimern begegnen. Statt etwa die Renten zu erhöhen, beabsichtigen die Vertreter der SPD-Jugendorganisation, Bedürftigen das Sammeln von Pfandflaschen zu erleichtern. Für notleidende Landsleute dürfte dieser Vorstoß ein Schlag ins Gesicht bedeuten.

von Roscoe Hollister

Der Antrag der Duisburger Jusos für den SPD-Unterbezirksparteitag am vergangenen Dienstag ist an Unverschämtheit kaum zu überbieten. Die Jugendorganisation der einstigen Volkspartei forderte tatsächlich das Anbringen sogenannter „Pfandringe“ an den Mülleimern im Stadtgebiet. Damit soll Bedürftigen das Sammeln von Leergut erleichtert werden.

Insbesondere Rentner sind in der Bundesrepublik in großer Anzahl von Armut betroffen. Viele von ihnen ziehen tagtäglich durch die Städte und suchen in Abfalleimern nach Pfandgut, um die kargen staatlichen Leistungen etwas aufzubessern. Die Bezüge derer, die unser Land im Schweiße ihres Angesichts über Jahrzehnte hinweg mit aufgebaut haben, zu erhöhen, kommt den Jusos hingegen gar nicht in die Tüte. Die Erleichterung beim Sammeln von Pfandflaschen scheint in den Augen der jugendlichen Linksextremisten bereits mehr als genug zu sein.

Dass Bedürftige im Abfall wühlen müssten, um an Leergut zu gelangen, bezeichnen die Jusos als „soziale Abwertung“. Die „Pfandringe“ sollen dementsprechend Abhilfe schaffen. Für Betroffene ist dies geradezu ein Schlag ins Gesicht. Nicht der Fakt, dass man die Pfandflaschen aus Mülleimern angeln muss, ist beschämend, sondern die Tatsache, dass es in der angeblich so reichen BRD noch immer Menschen gibt, die auf ein paar Euro Pfandgeld angewiesen sind, um überleben zu können, ist skandalös.

Renten zu zahlen, die Senioren ein Altern in Würde ermöglichen, liegt den Sozialdemokraten aber fern. Es fehlt nur noch der Vorschlag, das Flaschenpfand zu erhöhen, um bedürftigen Rentnern oder Obdachlosen noch mehr unter die Arme zu greifen. Wie man die SPD und deren Jugendorganisation kennt, dürfte es jedoch nur eine Frage der Zeit sein, bis tatsächlich jemand auf eine solch skurrile Idee kommen wird.

In Duisburg sind knapp 30 Prozent der Einwohner von relativer Einkommensarmut bedroht. Damit liegt die Rhein-Ruhr-Metropole bei der durchschnittlichen Armutsgefährdungsquote auf Platz 1 unter den 15 größten Städten Deutschlands. Das Sammeln von Pfandflaschen stellt offenbar in den Augen der Jusos ein wirksames Mittel zur Bekämpfung von Armut dar. Dem Autor fehlen angesichts dessen die Worte.

Du möchtest die neuesten Artikel per E-Mail erhalten?

Abonniere den meist gefürchteten Rundbrief der Republik! Damit bist Du stets perfekt informiert. Jetzt eintragen und Du erhältst die wichtigsten Artikel, Kommentare und Hintergrundberichte redaktionell aufgearbeitet und übersichtlich präsentiert, per E-Mail zugesandt.

Vielen Dank! Du hast unseren Rundbrief abonniert.

Fehler!

guest
23 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen via
Send this to a friend