Medien

Dreister Betrug auf YouTube: Hagen Grell prellt Zuschauer um mehr als 70.000 Euro

Dreister Betrug auf YouTube: Hagen Grell prellt Zuschauer um mehr als 70.000 Euro
Würden Sie dieser Visage offline Ihr Geld anvertrauen? Nein? Warum tun Sie es dann online? Hagen Grell, YouTuber und Spenden-Betrüger

Der YouTuber Hagen Grell hat offenbar mehr als 70.000 Euro an Spendengeldern, die er ursprünglich für eine neuartige, zensurfreie und vor allem von YouTube unabhängige Videoplattform bei den Zuschauern seines Kanals einsammelte, auf betrügerische Weise veruntreut. Das Portal „Frei Hoch 3“, welches Grell in dieser Woche der Öffentlichkeit vorstellte, lässt sich nicht nur als technsich unterirdisch beschreiben, sondern verdient auch das Prädikat „besonders kriminell“. Zehntausende Spender fühlen sich abgezockt und werfen Hagen Grell Untreue und Betrug vor, denn das Portal, das mitnichten Zensur durch YouTube verhindert, sondern diese nach wie vor ermöglicht, dürfte Einschätzungen zufolge lediglich einige Hundert Euro gekostet haben. Die restliche Spendensumme, immerhin ein Betrag von rund 69.000 Euro, hat sich Grell widerrechtlich und von Gier getrieben in seine Privatschatulle gestopft.

von Manfred Ulex

Was war das für eine Ansage, als Hagen Grell vor etwa 2 Jahren verkündete, eine neue und revolutionäre Plattform aufbauen zu wollen. Die fortschreitende Zensur bei YouTube und Co. würde es erfordern, dass man unabhängig agieren kann, so der Tenor. Deshalb müsse eine freie Webseite für alternative Medienmacher her. Für ein derartiges – zugegebener Maßen zunächst einmal gut klingendes – Projekt fing Hagen Grell an, Spenden zu sammeln. In kürzester Zeit kamen über 70.000 Euro zusammen, für eine Plattform, die den Namen „Frei Hoch 3“ tragen sollte.

Und dann passierte erst einmal eine ganze Zeit lang – nichts. Als dann nach einer gefühlten Ewigkeit kaum noch jemand daran glaubte, dass es überhaupt jemals eine solche Plattform geben würde und immer mehr Menschen laut „Betrug“ zu schreien begannen, ging dann plötzlich doch etwas online. Es handelte sich bei besagtem Portal laut Aussagen von Experten hingegen um eine Seite, die ein Informatikstudent im 2. Semester innerhalb einer Woche erstellen könne. Als Grundlage diente Grell das kostenlose Content-Management-System (CMS) WordPress. Entsprechend empört zeigten sich schon damals die Spender. Grell nahm die Seite daraufhin wieder offline.

Nun, rund 2 Jahre später kam Hagen Grell mit seiner finalen und revolutionären Webseite „Frei Hoch 3“ in dieser Woche völlig unerwartet erneut um die Ecke gebogen. In einem YouTube-Video präsentierte er seinen Zuschauern das „unfassbar tolle Portal“. Nach eigenen Angaben will er zusätzlich zu den 70.000 Euro an Spendengeldern, nocheinmal 70.000 Euro aus eigener Tasche, nunmehr also einen Gesamtbetrag von 140.000 Euro ausgegeben haben. Abermals schauten sich Programmierer und Entwickler die Seite an und reiben sich ungläubig die Augen. Auch diesmal fällt das Urteil katastrophal aus.

Schon das Logo der Plattform enthält den urheberrechtlich geschützten Play-Button von YouTube und dürfte für die hochdotierten Anwälte der Google-Tochter Grund genug sein, dem Dilletanten Grell eine erste Grußbotschaft in Form einer kostenpflichtigen Abmahnung zukommen zu lassen. Die übrige Startseite ziert ein Manga-Comic. Videos etwa, die der interessierte Nutzer auf der Startseite eines Portals erwartet, das ihm nicht nur als Videoplattform, sondern auch großkotzig als Alternative zu YouTube präsentiert wird, sucht man hingegen vergeblich.

Was hat bitte ein Manga-Comic mit einer freien, zensurfreien Medienplattform zu tun? Man hat direkt den Eindruck, man befindet sich hier in Japan. Mehr noch: Hat hier ein offenbar verhinderter Walldorfschüler mit Hang zum Japan-Comic und fehlenden, aber hier zwingend notwendigen Verständnis von Web-Usability etwa versucht, sich kreativ zu verewigen? Mehr gibt es nicht zu sehen. Wir halten fest: Die Startseite besteht aus einem abmahnfähigen Logo und einem Manga-Comic. Wer mehr von Grells Geniestreich sehen will, muss sich registrieren. Im internen Bereich sieht man dann zwar Videos, zu unserer großen Verwunderung mussten wir allerdings feststellen, dass diese nicht etwa durch die Plattform „Frei Hoch 3“gehostet und gestreamt werden, sondern ausnahmlos über YouTube und damit ausgerechnet über die Videoplattform eingebunden sind, deren fortwährende Zensur Grell einst als Vorwand diente, die strittigen 70.000 Euro Spenden bei der Zuschauerschaft zu ergaunern.

Hört man sich die Ankündigung von Hagen Grell an, dann gewinnt man aber den Eindruck, „Frei Hoch 3“ würde selbst Videos auf einem eigenem Server hosten und man könne selbst Videos hochladen. Doch dem ist nachweislich nicht so. Die angeblich freie Medienplattform verfügt also selbst über keinerlei eigene Inhalte. Man gibt vor, unabhängig von Zensurmaßnahmen agieren zu können, bindet dann Videos von YouTube ein. Wie schizophren ist das dann? Wenn ein derartiges Video durch YouTube gelöscht wird, dann ist es auch bei „Frei Hoch 3“ nicht mehr verfügbar. Das war’s dann nicht nur mit der Meinungsfreiheit, sondern auch mit Grells Kartenhaus, dass spätestens an diesem Punkt vollständig erodiert.

„Frei Hoch 3“ ist also nichts weiter als eine Webseite, die von anderen Webseiten Inhalte einbindet bzw. auf diese verweist. Das nennt Grell tatsächlich revolutionär und so etwas soll 140.000 Euro wert sein. Es handle sich „um ein einzigartiges Projekt. Sowas haben nur eine Handvoll Menschen auf dieser Welt überhaupt probiert und soweit ich weiß, war niemand mit so einem kleinen, bescheidenen Budget so erfolgreich wie wir“, brüstet sich der Schaumschläger in abstoßender Art und Weise. Grell meint, die Plattform sei „jeden Cent zehnmal wert, der gespendet wurde“. Will er seinen Zuschauern wirklich erzählen, dieser billige Abklatsch sei 700.000 Euro wert. Ernsthaft? Zuzüglich weiterer 70.000 Euro, die er angibt aus eigener Tasche bezahlt zu haben?

Angeblich hätte Grell jeden Tag daran gearbeitet, über mehrere Jahre hinweg. Wie erfahrene Programmierer aber feststellten, schafft ein Informatik-Student das alles in einer Woche. Die Kosten dafür dürften dann auch lediglich bei wenigen Hundert und nicht bei 140.000 Euro liegen. In den Kommentarspalten der sozialen Netzwerke melden sich inzwischen Nutzer zu Wort, die Hagen Grell augenscheinlich sehr gut privat kennen. Er sei zum Zeitpunkt, als die Spendengelder für „Frei Hoch 3“ gesammelt worden sind, noch über beide Ohren verschuldet gewesen. In der Folge, so liest man wiederholt, habe Grell einen Betrag von etwas über 50.000 Euro aus den zuvor zusammen gejiddelten Spenden abgezweigt, um bestehende Schulden abzulösen und sich zusätzlich finanziell gesund zu stoßen. Könnte es tatsächlich sein, dass Hagen Grell annähernd 70.000 Euro von ahnungslosen Spendern kaltblütig veruntreut hat? Nach allem was bisher bekannt ist, lässt sich diese Frage mit einer 99%igen Wahrscheinlichkeit mit Ja beantworten.

Wie es scheint, hat Hagen Grell den Hals aber noch lange nicht voll. Unbestätigten Informationen zufolge soll die Mitgliedschaft auf „Frei Hoch 3“ zukünftig kostenpflichtig werden. Versucht er also, mit kostenpflichtigen Modellen Geld für löschbare Videos fremder Contentinhaber zu generieren? Solange dies nicht der Fall ist, wird jedenfalls weiter fleißig um Spenden geworben, damit der Schekel weiter rollt. Der Link zur Spendenseite ist übrigens auch ganz ohne lästige Registrierung bzw. ohne Login zu erreichen, wer hätte das gedacht?

Wer spenden will, der kann dies nach Angaben auf der Seite auf ein Konto der Firma „Kolibri Felhök Média Kft.“ in Ungarn. Diese Firma wird dort als „unsere ungarische Partnerfirma“ bezeichnet. Schaut man jedoch ins Impressum von „Frei Hoch3“, dann steht dort Hagen Grell als Geschäftsführer eben dieser „Kolibri Felhök Média Kft.“ Wie dreist kann man eigentlich sein? Für wie dämlich muss Hagen Grell seine Nutzer halten? Die „Kolibri Felhök Média Kft.“ wurde übrigens erst Ende Mai 2018, also vor gut einem Jahr gegründet, mit einem Stammkapital von 3 Millionen Forint, das entpsricht etwa 10.000 Euro. Die 70.000 Euro steckte Grell sich aber schon lange vorher in die Tasche.

Die Freiheit von „Frei Hoch 3“ besteht zusammengefasst darin, nicht nur Inhalte von YouTube einbinden und verlinken zu können, sondern selbige auch von Bitchute und Vimeo. Und für eine derartige Seite, von denen wohl mehrere Hunderttausend im Netz existieren dürften, hat Hagen Grell ernsthaft 70.000 Euro Spenden eingesammelt. Weiterhin ist die Seite so frei, dass man sich erst registrieren muss, um dann Zugang zu Videos zu erhalten, die man allesamt auch auf YouTube findet, diese dort allerdings ohne Registrierung anschauen kann. Der Mehrwert der Plattform „Frei Hoch 3“ tendiert damit gen Null. Statt endlich Rechenschaft über den genauen Verbleib der zweckgebundenen Spenden abzulegen, pflügt Sonnenkönig Grell, den einige Beobachter inzwischen als Hobby-Hörstel verspotten, lieber weiterhin großspurig durch die Netzwerke. Aktuell vergleicht er sein Schundportal sogar mit den beiden Tech-Riesen Facebook und Patreon.

Sollte es noch ein letzten Beweis bedürfen, dass Grell ein mehr als verwerfliches Spiel mit seiner Anhängerschaft treibt und nicht die geringste Ahnung hat, mehr noch, er nachweislich nicht mal über technische Grundkenntnisse verfügt, der möge sich den gesitigen Totalausfall ab Minute 7:40 im oben eingebundenen Video anschauen. Dort lässt sich Grell über WordPress aus und stellt damit seinen chronischen Dilettantismus unverblümt zur Schau. Er weiß natürlich nicht, dass neben der New York Post und USAToday, auch die News Corp, einer der weltgrößten Medienkonzerne, WordPress als CMS für die Internetseiten, der von ihr verlegten Zeitungen und Magazine nutzt. Abhängig von der Serverumgebeung ist WordPress in der Lage mehrere Hunderttausend einzelne Zugriffe pro Sekunde zu verarbeiten. Selbst auf anonymousnews.ru sind in Stoßzeiten Tausende Besucher gleichzeitig online. Nur bei Spenden-Betrüger Grell ist angeblich bei 500 Nutzern schluss.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

63
Kommentare

avatar
37 Kommentar Themen
26 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Bergsegler
Bergsegler

Die Angst vor Mundverbot und Zensur treibt seltsame Blüten…….
Ich gönne Niemandem einen unverschuldeten Knast, aber in diesem Fall gehört dieser gute Hagen Grell zur Höchststrafe verurteilt, samt Beschlagnahme all seiner Wertsachen und natürlich Vermögen, falls vorhanden….
Und das wohl eher nicht!

Antiislam
Antiislam

Kann mir jemand verraten wie ich den Dreck,der hier als „Newsletter“ bezeichnet wird abbestellen/kündigen kann?
Nach diesem widerlichen Hetzartikel gegen den guten Hagen ist dies von Nöten!

444
444

Wieso Hetze? Ruft der Autor Manfred Ulex zur Jagd gegen Hagen Grell auf? Nein. Er beschreibt mit farbenfroher Sprache Ungereimtheiten, die sich so einfach – wie es Grell glaubt – nicht von der Hand weisen lassen. Grells Seite wirkt nun einmal so, als käme er mit einem Dacia daher und wollte nun allen Leuten erzählen, er habe dafür so viel bezahlt, wie für einen S-Klasse Mercedes.
Wer sich „Antiislam“ nennt, in Hagen Grell aber etwas wie seinen Propheten Mohammed sieht, muss dringend an seinem kritischen Denken arbeiten!

444
444

90 Prozent der „freien Medien“ (was immer das auch heißen mag) sind mit Sicherheit nicht besser als der Müllstrom. Da tummelt sich derartig viel wirres, esoterisches Zeug, wahnhafte Verschwörungshypothesen und abgedrehte, geldgeile Typen, dass einem ganz schummrig wird. Meistens wird billigste Sensationslust und die Gier nach dem Skandal befriedigt und das auf dem untersten Niveau (no niveau? nuoviso!). Was den Grell betrifft, so halte ich seine Kommentare zumeist für oberflächlich. Aber das trifft genauso auf jenen seltsamen Sergeant Meinungsfrei und viele andere zu. Viel Gelaber und nichts dahinter. Alle haben aber vielfältige Möglichkeiten gefunden Kohle zu machen und da setzt… Weiterlesen »

Caro deClerk
Caro deClerk

Wo ist das Problem?
Vermutlich sind die meisten Spenden-Euronen beim Wechsel in den Shekel drauf gegangen, der wiederum unabdingbar war für den regelmäßigen Front-Urlaub am Strand von Tel Aviv.

Alfred Tetzlaf
Alfred Tetzlaf

Die Software für ein eigenes Videoportal gibt es ab 40 Euro. Siehe: phpsugar.com/phpmelody.html

catulus
catulus

Einen neurolinguistisch Programmierten sollte man sowieso niemals vertrauen. Wenn man die Ursprünge dieser Ideologie kennt, kann man eigentlich nur schreiend weglaufen.

Einem Anhänger dieser Lehre zu glauben, dass er Menschen uneigennützig aufklären wolle, ist schon etwas fahrlässig.

Urs Gerber
Urs Gerber

Was soll das? Ob gut umgesetzt oder nicht. Ob man Hagen mag oder nicht. Dieser Beitrag ist tiefste Schublade! Sehr unfair! Ich bin gespannt auf den Ausgang dieser Schmierkampagne. Eines ist für mich auf jedenfall diskreditierst Du damit die site hier. Was ich übrigens schade finde. Wenn sich alternative Medien nun untereinander beginnen zu unterwandern… sicher nicht im Interesse Eurer Leser.

Peter
Peter

Deiner Meinung nach sollte Grell die 140.000 Euro ohne die versprochene Gegenleistung einstreichen dürfen. Habe ich das richtig verstanden? Falls ja, dann geh bitte dringend zum Arzt. AN hat mit diesem Artikel alles richtig gemacht. Betrügern wie Grell muss den Garaus machen!

Urs Gerber
Urs Gerber

Du hast Recht! Mein Kommentar war voreilig. Nach dem ich das noch einmal durch ging, muss ich Dir zustimmen. Sorry 😉

Egon
Egon

Das hier klingt alles dermaßen patriotisch, das macht richtig Hoffnung für die Zukunft.

Ich hab bis zum heutigen Tag nicht mal was von dieser seltsamen Szene gehört. Deshalb ist mein Eindruck unbeeinflusst. Mir scheint das eine kleine unbedeutende Szene von ehemaligen Hauptschülern (ohne Anschluß) zu sein, bei der sich jeder schlauer als der andere vorkommt, am Ende alles nur heiße Scheisse mit paar Oberschlauen, die aus den anderen Kohle ziehen.
Alles sehr durchsichtig. Wer da was zahlt is selber schuld. Aber irgendwie haben die sich alle gegenseitig verdient.
Wünsche n schönes Leben. ????

Ich
Ich

Man sollte ihn dafür auf jeden Fall anzeigen oder? Jetzt will er auch noch Menschen, die sich betrogen fühlen und das zum Ausdruck bringen, VERKLAGEN! Ich habe das Gefühl, dass der im Wahn ist! Er soll den Leuten ihr Geld zurückgeben. Für die Seite hat er sicherlich nur einige hundert bis tasend Euro bezahlt.

Antiislam
Antiislam

Man sollte eher die Personen hinter dieser Seite anzeigen wegen Rufmord!

Brockenteufel
Brockenteufel

Strafrechtlich (als erster Schritt) wird man diesen Jungs nur schwer beikommen, aber es gibt ja noch Finanzbehörden, welche sicherlich Interesse daran haben werden, sich die ganze Geschichte mal etwas genauer anzuschauen; Spätestens dort, wird er Rechenschaft (nebst Namensnennung der Empfänger) darüber ablegen müssen, was er mit der Kohle angestellt hat. Es geht nicht um Geld, sondern um den Schaden welche solche Spendensammler der Wahrheitsbewegung zufügen respektive schon zugefügt haben.

Keinen Cent an die s.g. „Paten“ (welche allesamt auf Kosten ihrer Zuhörer leben) muss die logische Konsequenz sein, alles andere kann man vergessen.

Send this to a friend