Deutschland

60 schwere Straftaten seit 2014: Abschiebung? Fehlanzeige! Krawall-Neger darf bleiben

60 schwere Straftaten seit 2014: Abschiebung? Fehlanzeige! Krawall-Neger darf bleiben
Von wegen Raketenwissenschaftler: Mohamed Youssef T. reiste illegal nach Europa ein und terrorisiert seitdem ganze Landstriche

Er gilt als Sachsens kriminellster Asylbewerber: Mohamed Youssef T., der sich selbstgefällig nur „King Abode“ (König Aufenthalt) nennt.s

Die Geschichte von T. beginnt 2014, als er über Italien und die Schweiz nach Deutschland kommt. Nach der Revolution in Libyen seien sein Vater und zwei Brüder von salafistischen Milizen getötet worden, gibt Abode damals zu Protokoll. Ihm sei nur die Flucht geblieben. In Deutschland wird er schließlich dem Landkreis Bautzen zugewiesen.

Bereits im September 2016 lehnen die Behörden jedoch seinen Antrag auf Asyl ab. Aufgrund widersprüchlicher Aussagen und der politischen Situation – seine Heimatregion etwa sei gar nicht bedroht – sahen die Behörden keine Notwendigkeit, den Libyer als Flüchtling anzuerkennen. Auch die nächsthöhere Instanz, das Verwaltungsgericht Dresden, bestätigt den Beschluß. Seitdem klagt Abode sich durch alle Instanzen. Und sorgt nebenbei für Ärger.

Mittendrin statt nur dabei

Im Sommer 2016 kommt es auf dem Bautzener Kornmarkt zu schweren Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Deutschen. Mittendrin statt nur dabei: King Abode. In den nächsten Monaten wächst seine Strafakte kontinuierlich an. Mal klaut er ein Handy, mal tritt er wahllos Beulen in eine Autotür. Irgendwann reicht es auch der Stadt Bautzen. Im August 2017 erteilte sie ihm ein dreimonatiges Aufenthaltsverbot.

Sein Fall sorgt fortan auch für internationale Aufmerksamkeit. Journalisten der New York Times veröffentlichen einen Monat nach seinem Stadtverbot einen rührseligen Videobeitrag, in dem sie ihn zu den Ausschreitungen befragen. Seine Rechtfertigung: Die Deutschen in Bautzen hätten ihn immer wieder angegriffen. Auch wenn er die Polizei anrufe, die Beamten würden nicht helfen. Also habe er die Sache selbst in die Hand nehmen müssen.

 
Die Staatsanwaltschaft Dresden führt seitdem mehrere Verfahren gegen ihn. In einem der Prozesse wird er zu einer Geldstrafe von 400 Euro verurteilt, in einem zweiten zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Abodes Anwalt hat bereits Berufung eingelegt. Die restlichen Verfahren: eingestellt oder an die Staatsanwaltschaft Görlitz, Zweigstelle Bautzen abgegeben.

Aufenthaltsverbot beeindruckt ihn nicht

Auch hier ist der Mann natürlich längst bekannt. Ganze 61 Verfahren, von denen neun vor Gericht gingen, listet die Behörde. Immer wieder wird T. wegen Kleinstdelikten auffällig, bis die Stadt Bautzen ihm im September 2018 erneut ein Aufenthaltsverbot aufdrückt. Was Abode nicht sonderlich beeindruckt. Auf einem verwackelten Handyvideo, das er selbst aufnimmt, droht er in die Kamera: „Polizei, hab ich kein Respekt vor euch, ich geb dir Fuck, Fuck, Fuck, Fuck! Ich bleibe hier in Deutschland.“

Wie aber kann es sein, daß jemand wie T. nicht abgeschoben wird? Zunächst einmal ist da der nicht vorhandene Paß. „Libysche Behörden haben unter Vermittlung des Zentrums zur Unterstützung der Rückkehr inzwischen ihre Mitwirkung bei Maßnahmen zur Paßbeschaffung signalisiert“, teilt die Landesdirektion Sachsen der Wochenzeitung Junge Freiheit mit.

Auch die libysche Botschaft versuche zu helfen. Ungeachtet dessen lasse jedoch „die aktuelle Sicherheitslage in Libyen eine zeitnahe Abschiebung weiterhin nicht erwarten“. T. lebt somit weiter unbehelligt in seiner Gemeinschaftsunterkunft in Kamenz – alles auf Kosten des Staates. Am 22. August muß er sich erneut vor dem Amtsgericht Bautzen verantworten. Der Vorwurf: mehrere Fälle von Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Hausfriedensbruch.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
74 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
90erInDEpolnischeFrau53J-PutzkraftVonNiggers
90erInDEpolnischeFrau53J-PutzkraftVonNiggers
4. März 2020 20:43

Scheiß Buschneger kennt keine Dankbarkeit . Es macht so einen Bimbo nur noch agressiver wenn man ihn freundlich behandelt . Da zeigt sich durch und durch diese Niggermentalität der triebhaften Negeraffen , ganz nach Gesetzen des Dschungels , nur der wildeste stärkste Oberprimat wird geschätzt . Also wie King Kong muskelprotzend die Brust raus strecken und drauf kloppen wie auf einer Bongo Negertrommel aus dem Kongo von Obongo … und schon wird der Niggorilla Ogga Bogga gefürchtet und von den anderen Bimbos und Affen respektiert und Akzeptiert …Eigentlich ganz lustig die Bimbos , so lange Neger aus der Ferne beispielsweise… Weiterlesen »

Konstanze
Konstanze
27. August 2019 17:56

Video:
… iigitt !! Wie sieht DER denn aus ?!
Kommt der von der Minus-Seite des Auqators ?
Libyen ? Das ist unglaubwürdig.
Sowas (wie ihn) kommt nicht von dort, Gaddafi hätte sowas weg geschmissen!

Also bei uns hier benutzt man Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor +6 bis +20 , soweit ich weiß.
Aber ER da, welchen LSF benutzt er ?
Minus 800 ??
… oder reibt der sich mit seinem Verdauungs-Endprodukt ein ?

Meckertante
Meckertante
19. August 2019 1:07

Im Migrations-Vertrag steht doch: Kein Asylsuchender (auch kein Krimineller) darf abgeschoben werden!!!
Hat Merkel doch unterschrieben!

Claus Arnold
Claus Arnold
15. August 2019 9:14

Das deutsche Volk sollte die Volksverräter Regierung in Berlin endlich abschieben!

Friedrich Schwendt
Friedrich Schwendt
19. Februar 2020 13:11
Reply to  Claus Arnold

Die deutsche Regierung sollte dringend aufgelöst werden! Wenn nötig, mit Gewalt.

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
9. August 2019 8:46

Mohamed also?! Alles klar?! Feinde – so hielten es z.B. die Germanen – wurden ohne “Wenn und Aber” endgültig – also “nachhaltig” – ausgeschaltet! Der Stinkefinger dieser “Fachkraft™” zeigt denn auch deutlich, was dieser angehende “Nobelpreisträger” vom deutschen Justizsystem hält. NICHTS! Irgendwie sogar verständlich!

So was, haben die Germanen schnell verscharrt und konnten so auch überleben! Nicht ALLES, was uns die “Altvorderen” vorgelebt haben, ist zwischenzeitlich überholt! Ganz im Gegenteil! Wir sollten uns – dringend – mit dem Gedanken “anfreunden”, dass wir entschieden auf Feinde reagieren!

Sven
Sven
7. August 2019 19:34

Nachtrag: Den Aspekt “Neger” sollte man nicht überbewerten. Der Vorname “Mohamed” weist die viel stärkere Spur in Richtung Dschihad. Hier geht es gegen Ungläubige, denen der Muslim keinen Respekt schuldet. Genauso wie den Schwertkillern und den Bahnsteigschubsern. Bevorzugt gegen deutsche Frauen, um den Nachwuchs zu kappen, der ohnehin schon dürftig ist. Vor Kindern wird auch kein Halt gemacht im Zuge dieser Invasion. Die Salamischeibchentaktik wirkt. Der dumme Deutsche schläft weiter, der linksaktivistische Deutsche schiebt alles auf die deutsche Kolonialgeschichte und auf die AfD und hat dank Arbeitslosigkeit oder Dauerstudententum oder einen Job bei “irgendwas mit Medien” alle Zeit und Mittel,… Weiterlesen »

Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
9. August 2019 8:48
Reply to  Sven

Die Kombination von Hautfarbe UND Scheinreligion, bringt die Erkenntnis! Exakt! Neger allein, reicht nicht. Es gibt auch sympathische Schwarze, nur sind das zumeist keine Muslime!

Sven
Sven
7. August 2019 19:22

Ich finde diese Inländerdiskriminierung immer wieder beeindruckend einmalig in der Welt: Als Deutscher wirst Du wegen Falschparkens bis zur Beugehaft verfolgt. Da ist der Staat kein bisserl zimperlich. Die Klimaflüchtlinge haben nix und können sich daher alles erlauben. Die “Durchsetzung des Rechts” ist für den Staat offenbar nur bei denen attraktiv, bei denen es was zu holen gibt: den deutschen Bürgern, die schon etwas länger hier sind. Was noch frappierender ist: dumme junge Schüler und Studenten, die ihre eigene Bude nicht aufgeräumt bekommen und selbst dümmlichste Schwätzerfächer nicht bis zum Abschluss studiert bekommen. Typen vom Schlage Kevin Kühnert. Versager auf… Weiterlesen »

Brenner
Brenner
7. August 2019 17:52

Dem Neger sollte man einfach in der sächsischen Schweiz im Wald mit Kabelbindern fixieren, und nachts immer einen Eimer eiskalter Gülle drüber Kippen. Natürlich sollte man Ihm einen Lappen in den Mund Stopfen, damit der Kanake nicht laut wird.

Aufgewachter
Aufgewachter
7. August 2019 23:22
Reply to  Brenner

Sorry, aber mit dieser primitiven Art der Rache kommen wir nicht weiter. Sonst sind wir keinen Deut besser.
Einsperren oder abschieben ja, aber keine Gewalt auf dem Niveau derer, die wir zu Recht ablehnen!

Erwin Streng
Erwin Streng
7. August 2019 16:55

Bei diesem ganzen Irrsinn stellt sich mir die Frage: “Wann wird der Seehofer und die Merkel, welche einen betrunkenen bzw. unter drogenstehenden Eindruck hinterläst, abgeschoben?”

Stefan Röckl
Stefan Röckl
7. August 2019 16:54

Wen er unbedingt in Deutschland bleiben will macht ihn zu Dünger , das Unkraut wird sich freuen und hoffentlich nicht eingehen !!

Send this to a friend