International

Leiche von Jeffrey Epstein obduziert: Mord laut Gerichtsmedizin wahrscheinlicher als Suizid

Leiche von Jeffrey Epstein obduziert: Mord laut Gerichtsmedizin wahrscheinlicher als Suizid
Jeffrey Epstein: Wurde er zum Schweigen gebracht, weil er zu viel über die pädophilen Aktivitäten der Mächtigen wusste?

Am 10. August wurde Jeffrey Epstein früh morgens tot in seiner Zelle aufgefunden. Der Multimillionär und Clinton-Freund befand sich wegen des Verdachts auf organisierten Sex-Handel mit minderjährigen Mädchen in Untersuchungshaft. Nun wurde sein Leichnam obduziert: das Ergebnis lässt aufhorchen.

von Günther Strauß

Zuletzt gab es immer mehr Hinweise auf mögliche Verstrickungen einflussreicher Politgrößen und Promis in die Affäre um Jeffrey Epstein und den vermutlich mit seiner Ex-Freundin Ghislaine Maxwell – Tochter des 1991 verstorbenen britischen Medienmoguls Robert Maxwell – betriebenen Lolita-Ring: Die Namen von Bill Clinton, Prinz Andrew, Ex-Senator George Mitchell, Unterwäschekönig Leslie Wexner (Victoria’s Secret) sind die bekanntesten. Nun führt auch eine Spur nach Frankreich zu Model-Agent Jean-Luc Brunel. Bestellte auch er minderjährige Mädchen bei dem Vermögensverwalter und verurteilten Sexualstraftäter?

Diese und andere Prominente dürften vor gut einer Woche aufgeatmet haben, als es hieß, Epstein habe sich in seiner Zelle im Metropolitan Correctional Center erhängt. Doch Trumps Justizminister William P. Barr kam die Sache sofort seltsam vor: Nur zwei Wochen zuvor hatte man den Finanzunternehmer nahezu bewusstlos aufgefunden. Medienberichten zufolge soll ein Mediziner Würgemale an seinem Hals entdeckt haben, doch ob er sich diese Verletzungen selbst zugefügt hatte oder eine andere Person dafür verantwortlich war, ist bis heute ungeklärt. Fortan galt er jedenfalls als suizidgefährdet und stand unter besonderer Beobachtung. Diese Vorkehrungen wurden allerdings frühzeitig wieder aufgehoben – warum, weiß keiner. Kurze Zeit später fand man Epstein tot in seiner Zelle. Barr erklärte daraufhin, Epsteins Tod werfe „ernsthafte Fragen“ auf und ordnete eine Untersuchung an. Am vergangenen Sonntag wurde der Leichnam obduziert. Die Ergebnisse wurden allerdings zunächst nicht bekanntgegeben.

Heute ging die Washington Post mit einer Meldung an die Öffentlichkeit, die es in sich hat: Unter Berufung auf zwei Experten, die mit dem Obduktionsergebnis vertraut sind, berichtet die Zeitung, die seit der Aufdeckung der Watergate-Affäre 1972 als bestes Investigativmedium der Welt gilt, dass bei der Autopsie mehrere Brüche der Nackenknochen diagnostiziert wurden. Wörtlich heißt es dann in dem Beitrag der Washington Post:

Unter den Knochen, die in Epsteins Nacken gebrochen waren, befand sich das Zungenbein, das bei Männern in der Nähe des Adamsapfels liegt. Laut forensischen Experten und Studien zu diesem Thema können solche Brüche bei Personen auftreten, die sich aufhängen, insbesondere wenn sie älter sind. Aber sie sind häufiger bei Opfern von Mord durch Würgen, sagten die Experten.

Mit anderen Worten: Es spricht nach der Obduktion mehr dafür, dass Epstein umgebracht wurde, als dafür, dass er sich selbst erhängt hat! Die Post-Recherchen bringen neue Bewegung in den Fall, so dass weiterhin eine Chance besteht, dass der oder die Mörder sowie ihre Hintermänner und Auftraggeber nicht ungeschoren davon kommen. Und es bleibt die Hoffnung, dass aufgeklärt wird, inwiefern Bill Clinton, Prinz Andrew und andere Prominente in den Kinderschänder-Skandal um Epstein verstrickt sind.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann unterstütze uns mit einer Spende!

10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag

17
Kommentare

avatar
12 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Wenn Epstein wirklich tot ist . . . woran ich meine Zweifel habe . . . und das Ergebnis der Obduktion wirklich korrekt ist, dann sind daran keine Zweifel logisch. Dann wurde er irgendwie “ umgebracht „. Darin sind einige von Uncle Sams Schergen seit hunderten von Jahren wahre Weltmeister. Nein . . . in “ der alten Welt “ ist das kein Deut besser.

mars
mars

Warum wurde epstein als selbstmordgefährdet eingestuft?
Na klar hat epstein auf anraten seines anwalts geäußert, er würde selbstmord begehen. Aus selbstschutz: denn die berechtigte angst die er hatte war, daß er im häfen umgebracht werden würde. Und normalerweise hätte ihm die zusätzliche überwachung aufgrund seiner selbstmordgefährdung mehr sicherheit gebracht. Hat halt auch nichts genützt — aber strategisch richtig war es von epstein zu sagen, er würde vielleicht suizid begehen.

Brenner
Brenner

Schade das er die anderen Kinderficker und Ex US Präsidenten nicht ordentlich noch gefickt hat. Clintonfucker und der Mohrenkopf Obama waren ja oft genug auf der Insel, der Drohnenmörder und sein Sxhwanzluder ließen es dort bestimmt ordentlich krachen.

Owi
Owi

Ganz einfach, wenn der ausgepackt hätten, würden die Wände im Weißen Haus und nicht nur dort sondern in vielen dieser Häuser wackeln. Deshalb, bevor das geschieht wurde er zum schweigen gebracht . So geht man mit Geheimnisträger um. Spezialisiert darin sind doch die amerikanische Führung. Es trifft ja keinen unschuldigen, halt einer weniger von dem Sodom und Gomorra Klan der super reichen.
Ne alte Geschichte, die man auch in einigen Schriften lesen kann, da am Berg war das doch. Das sind halt die Nachkommen, nun und Epstein, dem Namen nach scheint einer dieser Nachkommen zu sein

Benedikt Gresser
Benedikt Gresser

Wen diese abartigen Gestalten und ihr satanisches Treiben noch mehr an die Öffentlichkeit kommt, wird sich zeigen, wie viel Überlebenswillen die menschliche Kultur von denen hat, die ihre Menschlichkeit nicht aufgeben wollen.

Sich rein waschen
Sich rein waschen

Wenn es zu heiss wird, wird der ein oder andere auch mal für tot erklärt.Daniel Küblböck ist auch wieder von den Toten auferstanden.

Finsh
Finsh

Der erste Satz stimmt ja, aber was hat der Küblböck damit zu tun?

Bernd
Bernd

Nichts hat sich geändert.

„Der schwarzhaarige Judenjunge lauert stundenlang, sata-
nische Freude in seinem Gesicht, auf das ahnungslose Mäd-
chen, das er mit seinem Blute schändet und damit seinem,
des Mädchens, Volke raubt. Mit allen Mitteln versucht er
die rassischen Grundlagen des zu unterjochenden Volkes zu
verderben. So wie er selber planmäßig Frauen und Mäd-
chen verdirbt, so schreckt er auch nicht davor zurück, selbst
im größeren Umfange die Blutschranken für andere einzu-
reißen. “
(Adolf Hitler, Mein Kampf)

NETMIEGM
NETMIEGM

Ein Ex Insasse aus diesem Knast sagte das die Decken der Zellen 3m hoch sind und es gibt nichts an der Decke wo man ein Bett Lacken befestigen könnte. Auch die Betten sind fest installiert so das man sie nicht aufrecht stellen kann. Die Bett Lacken sollen auch so dünn sein das man sich keinen Strick machen kann der nicht Reist. Besonders bei einen 100 kg schweren Jüdischen Kinderschänder.

Detlef Schäfer
Detlef Schäfer

Ich habe eine wesentlich logischere Erklärung im Netz irgendwo gelesen, die natürlich auch nicht über den Stand einer Vermutung hinauskommt. Epstein und Co. kann/muß man denke ich als befreundet ansehen – das waren Freunde. Wie auch immer man Freunde definiert. Und was macht man mit Freunden – sie schützen, ist doch klar. Die halten zusammen, bis das der Tod sie scheidet. Im Übrigen: gegen die ganzen anderen Schänder wie Bill Clinton, Prinz Andrew etc. liegen doch nun ebenfalls genügend Beweise vor, um sie lebenslänglich hinter Gitter zu bringen – wenn man denn wollte. Aber man will nicht! Denn vermutlich hängen… Weiterlesen »

Bernd
Bernd

Und rein zufällig ist war der pädophile Kinderhändler ein JUDE.
Aber das hat wie immer alles nichts mit nichts zu tun.

444
444

Das ist seltsam. Normalerweise würde ich Epsteins Abgang im Hinblick auf seine Verbrechen durchaus begrüßen. Andererseits indes ist es unbefriedigend, weil ein lebendiger Epstein zur Überführung anderer Individuen mit Sexualdefekt hätte führen können. Ist einem der Spatz in der Hand in diesem Falle wirklich lieber als die Taube auf dem Dach?

Aufgewachter
Aufgewachter

Richtig; deswegen reicht der Arm des Deep State leider wohl bis in die Gefängnisse hinein. Das macht es für Trump natürlich immens schwer!

Send this to a friend