Deutschland

Rente mit 70: Merkel-Regierung verwandelt Deutschland in soziales Pulverfass

Rente mit 70: Merkel-Regierung verwandelt Deutschland in soziales Pulverfass
Maloche bis ins Grab: Beitragszahler sollen bis zum 70. Lebensjahr arbeiten müssen

»Wenn du mal nicht weiterweißt, gründe einen Arbeitskreis.« So verfährt die Merkel-Regierung derzeit in der Rentenpolitik. Während illegal eingereiste Migranten, die nicht einen einzigen Euro einbezahlt haben, finanziell von vorne bis hinten gehätschelt werden, dürfen deutsche Arbeitnehmer bald bis zum 70. Lebensjahr auf ihre schmale Rente warten.

von Michael Brückner

Die zehnköpfige Rentenkommission der Bundesregierung hat ihre Arbeit aufgenommen. Eigentlich überflüssig zu sagen, dass auch diese Expertenrunde von zwei Politikern geleitet wird – noch dazu von zwei bislang weitgehend unbekannten: Karl Schiewerling von der CDU und Gabriele Lösekrug Möller von der SPD. Bis März 2020 soll die Regierungskommission nun Vorschläge unterbreiten, um das Rentensystem dauerhaft zu stabilisieren.

Soziales Pulverfass

Ob dies gelingt, darf bezweifelt werden, denn die Altersversorgung in Deutschland gleicht einem sozialpolitischen Pulverfass. Fremdleistungen aus der Rentenkasse, die unter anderem dazu dienen, unqualifizierte Einwanderung zu subventionieren, werden das Problem in den nächsten Jahren noch erheblich verschärfen. Schon jetzt werden mehrere Optionen diskutiert, um die Altersversorgung zumindest auf einem niedrigeren Niveau sicherzustellen. Die »Rente mit 70« gehört dazu. Die Argumentation klingt nur im ersten Moment halbwegs überzeugend: Dank ständig steigender Lebenserwartung und besserer medizinischer Versorgung seien die 70-jährigen von heute die 60-jährigen von gestern.

Um diese apodiktische Feststellung scheinbar überzeugend zu untermauern, werden an dieser Stelle immer wieder die agilen Rentner von heute erwähnt, die angeblich ihre Freizeit auf Luxuskreuzfahrtschiffen und auf Harley-Davidson-Motorrädern verbringen. Doch dann gibt es auch die anderen Rentner, die – gesundheitlich angeschlagen – nur eine Minirente beziehen und im Extremfall Flaschen sammeln müssen, um zu überleben. Politiker mögen es sich leisten können, bis 70 oder sogar noch länger zu arbeiten. Sie werden gleichsam von vorn und hinten betreut, haben Referenten, Fahrer und andere dienstbare Geister um sich versammelt und müssen keine körperlich anstrengende Arbeit verrichten. Wer aber sein Geld mit einer Arbeit bei starker körperlicher Belastung, Wechselschicht oder bei hoher nervlicher Anspannung verdienen muss, dürfte es kaum schaffen, bis zum 70. Lebensjahr berufstätig zu bleiben.

Rente mit 70 löst die Probleme nicht

Hinzu kommt, dass selbst bei Einführung der Rente mit 70 die Probleme nicht wirklich gelöst wären. Eine vor mehreren Monaten erschienene Studie der Ruhr-Universität Bochum zeigt: Sogar Erwerbstätige, die ab 1964 geboren wurden und freiwillig bis zum 70. Lebensjahr arbeiten (also drei Jahre länger als vom Gesetzgeber vorgesehen), müssen mit einer Rentenlücke rechnen. Sie kann bei leitenden Angestellten monatlich gut 1000 Euro betragen. Als Rentenlücke wird die Differenz definiert, die zwischen der erreichten gesetzlichen Rente und 85 Prozent des letzten erzielten Nettoeinkommens besteht. Zudem stellt eine Anhebung des Renteneintrittsalters nichts anderes als eine kaschierte Rentenkürzung dar. Denn bei einer Rente ab dem 65. Lebensjahr, wie sie derzeit für vor 1964 Geborene üblich ist, und der mittleren Lebenserwartung eines Mannes von knapp 80 Jahren wird die Rente 15 Jahre, bei der »Rente mit 70« eben nur rund 10 Jahre gezahlt – zumindest statistisch betrachtet.

Zudem würden bei einem späten Renteneintritt die Belastungen der Krankenversicherung tendenziell steigen. Wer bis ins hohe Alter arbeitet, wird häufiger krank und muss infolgedessen öfter zum Arzt oder ins Krankenhaus. Die zweite Konsequenz der Rentenmisere: Das Rentenniveau dürfte deutlich sinken. Doch der Spielraum ist begrenzt. Schon in den vergangenen Jahren wuchs die Zahl der Rentner, die offiziell als arm gelten. In München zum Beispiel sind es schon 27 Prozent. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes bekommen in Deutschland rund eine Million Menschen Grundsicherung im Alter. Die Deutsche Rentenversicherung empfiehlt all jenen Rentnern, die über weniger als 823 Euro im Monat verfügen, beim zuständigen Sozialamt den Anspruch auf Grundsicherung prüfen zu lassen.

Aufgrund der vielen Beschäftigten im Mindestlohnsektor ist in den nächsten Jahren von einem rapiden Anstieg von Rentnern mit Anspruch auf Grundsicherung auszugehen. Aber auch Ruheständler mit einer mittleren Rente erleben eine unangenehme Überraschung, wenn sie Post vom Finanzamt bekommen. Denn mit jeder Rentenerhöhung wächst die Zahl jener Ruheständler, die steuerpflichtig werden. Der steuerpflichtige Anteil an der gesetzlichen Rente steigt im Jahr 2020 auf 80 Prozent, ab 2040 muss dann die komplette Rente mit dem Finanzamt geteilt werden.

Fiskus bittet zur Kasse

Schon heute zahlen viele Rentner Einkommensteuer und leisten vierteljährliche Vorauszahlungen (jeweils im März, Juni, September und Dezember). Eine weitere mögliche Maßnahme wäre die Erhöhung des Beitragssatzes zur Gesetzlichen Rentenversicherung um 2,5 Prozentpunkte oder eine äquivalente Steuererhöhung, um den Bundeszuschuss zur Rentenversicherung zu erhöhen, heißt es im Frühjahrsgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute. So könnte der Beitragssatz bis zum Jahr 2050 auf deutlich über 26 Prozent steigen. Arbeit wäre in Deutschland dann so gut wie unbezahlbar.

Allerdings gibt es auch eine Alternative, die freilich ebenso skurril wie unrealistisch anmutet: Die Bundesregierung müsste Jahr für Jahr rund 500.000 Zuwanderer ins Land holen. In zehn Jahren also etwa fünf Millionen Migranten. Hier offenbart sich wieder einmal der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Selbst wenn es gelänge, jährlich eine halbe Million Menschen aus aller Herren Länder zu integrieren, könnten diese die Rentenkasse nur entlasten, wenn sie qualifizierte Jobs ausführten und entsprechend hohe Leistungen in die Rentenkasse einzahlten. Tatsächlich aber klagt fast jedes zweite Unternehmen über die mangelnde Qualifikation der Migranten. Diese könnten nur als Hilfsarbeiter eingesetzt werden.

52
Kommentare

avatar
20 Kommentar Themen
32 Themen Antworten
1 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Theo Retisch
Theo Retisch

Alles super hier, ich suche seit 1,5 Jahren einen Job im Raum Bonn/Köln, nur Absagen. Egal auf welches Stellenangebot auch immer. Ich bin der Verzweiflung nahe…..zugegeben, mit 58 gehöre ich nicht mehr der arbeitsfähigen Jugend an, schon gar nicht der, die zwar kein Deutsch kann, als Fachkräfte aber hoch gehandelt werden. Bis 70 arbeiten?! Wo denn? Mit zwei abgeschlossenen Ausbildungen und Jahrzehnten an Berufserfahrung darf ich mich sicher Fachkraft nennen. Leider zahlt der Staat keine Gehaltszuschüsse für mich und kein Arbeitgeber kann sich, durch die Presse bejubeld, rühmen einen Deutschen ohne Migrationshintergrund eingestellt zu haben. Es interessiert niemanden….. Wenn ich… Weiterlesen »

harosch
harosch

Der Artikel enthält ja jede Menge „Sprengkraft“. Beim zweiten Durchlesen sind mir dann aber einige Argumente nicht mehr so stichhaltig. 1. …auch diese Expertenrunde von zwei Politikern geleitet wird – noch dazu von zwei bislang weitgehend unbekannten… Solch ich diese Aussage so verstehen das ein Politiker „bekannt“ sein muß um irgendwie und irgendwo tätig sein zu dürfen? Bekannte Politiker sind also in jedem Fall vorzuziehen? Eigentlich sollte es ja so sein, das eine gewisse Qualifizierung oder Einarbeitung in das Thema hilfreich wäre zur Mitarbeit. Das könnten dann doch auch Politiker sein die nicht so im Fokus stehen. 2. …85 Prozent… Weiterlesen »

heinz ketchup
heinz ketchup

Ich muss feststellen das dieses Land aufgrund einer unfähigen Regierung nicht für die Zukunft gerüstet ist. Sie selbst glauben sie machen alles richtig dabei sind sie eine Schande was ihre politische und menschliche Arbeit betrifft. Selbstüberschätzung, Dummheit und Ignoranz sind ihre Attribute. Wie die der heutigen Jugend.

Baldur
Baldur

Es scheint das Ziel der Regierung und Teilen der Opposition zu sein, unser Land zu zerstören. Die Bürger/Wähler sind schon sie Gehirn gewaschen, dass sie das selbst gar nicht mehr realisieren können. Ich muss Ihnen leider Recht geben!

Axel Maier
Axel Maier

Mein Gott…. Heinz, was soll der Käse, wer politisch informiert u. aufgeklärt ist, weiß, daß die Politik alles richtig macht, denn diese arbeitet sogar sehr akkurat an der Agenda, Deutschland ?? in den Endsieg zu führen, alles läuft nach Hooton und Morgenthau Plan…. mäßig

Walter Gerhartz
Walter Gerhartz

SAGEN WIR GRETA-JUGEND !!

Charly
Charly

Nun rauschen wir gerade in eine Wirtschaftsdepression globalen Ausmaßes. Die Roboterisierung wird im Kampfe um schrumpfende Märkte besonders Hilfsjobs aller Art untergehen lassen. Das bedeutet, das Deutsche Billiglohn-Proletariat darf in Zukunft mit den Zuwanderern um 50 – Cent Jobs vor den Werkstoren kämpfen. Dann wird man die Freiheit im eigenen Namen ganz abschaffen.
Deutschland ist ein failed state, der alsbald im blutigen Existenzkampf auf den Straßen untergehen wird.

m.eich
m.eich

Das muss alles noch noch viel schlimmer werden.Ich denke ,wenn morgen einer über Rente mit 75 oder 80 redet,dann werden sich zwei Tage ein paar Leute aufregen und das war es dann.Im Grunde wollen die nur eines, das Renteneintrittsalter so hoch setzen ,dass kaum einer mehr die Rente erreicht und vorher den Löffel abgibt,denn dann müssen „die da Oben“ nicht mehr zahlen und können die Kohle neuen „Goldstücken “ in den Arxx blasen.Wird Zeit, dass wir wieder ein Leistungsprinzip einführen.Wer gearbeitet hat , bekommt Rente und wer viel gearbeitet hat, bekommt viel Rente.Mir tun die heutigen jungen Menschen Leid ,die… Weiterlesen »

Heini Pappdachnagel
Heini Pappdachnagel

Den Löffel abgeben -da kann mir ja nichts passieren ich habe bloß noch 1 Gabel.

Baldur
Baldur

Und damit lässt sich allerdings keine Suppe essen! Es kommt noch so weit, dass uns die Gabel abgenommen wird!

Konfuzius
Konfuzius

Selbst wenn der Mindestlohn steigt, bleibt Altersarmut. Denn mit steigendem Mindestlohn geht eine Preissteigerung einher…Das Leben wird teurer und am Ende ist nichts gewonnen. Alles was existiert besteht aus Wellen, was bedeutet das irgendwann alles wieder vergeht, um von neuem zu gedeihen. Auch unserem Wohlstand wird dieses „Naturgesetz“ wiederfahren. Seht den jahreskreis der Pflanzen an, die machen das sehr deutlich! jedes Jahr nach dem Winter geht ein Samen auf, erwächst zu prachtvoller Pflanze, blüht auf zu wundervollem Glanz, verblüht und bildet Samen die er in die Welt streut, um dann zu sterben, der Winter ist wieder da, darauf wird wieder… Weiterlesen »

Baldur
Baldur

Wer zu aller erst von einer Lohnerhöhung profitiert ist der Staat. Zu D-Marks Zeiten erhielt ich einst eine Gehaltserhöhung von 60.-DM. Ausbezahlt wurden mir dann 6.- DM. Rutschte in eine andere Steuerklasse. So geht das eben!

Konfuzius
Konfuzius

Wobei ich mir hier nicht mehr sicher bin, ob der Staat nicht am Ende in den Bankrott treibt mit dieser Geschichte und gar nicht mehr profitiert. Das ist ein Teufelskreis, der am Ende wahrscheinlich nicht funktioniert. Lassen wir uns mal überraschen wo das hinführt. Wir sind ja dabei, wenn auch im falschen Film, aber es gibt ja kein entrinnen…

ameise
ameise

da kann man nur totalen realitätsverlust konstatieren !

da sag ichs mit heine: denk ich an deutschland in der nacht bin ich um den schlaf gebracht.

asisi1
asisi1

80% der Rentner haben sich durch die Wahl der etablierten Parteien , selbst in diese Situation gebracht. Habe den Spruch, die Anderen können es auch nicht besser, immer noch im Ohr. Jetzt sollen sie mal die Suppe auslöffeln, die sie sich selber gebrutzelt haben!

Baldur
Baldur

Ich denke, es ist egal wer regiert! Die Machthaber arbeiten zuerst in ihre eigene Taschen. Und was politisch zu laufen hat bestimmen andere im Hintergrund!

Wolfgang Ebel
Wolfgang Ebel

Das Gepfriemel an der Rente begann schon bei Birne Kelmut Hohl und Blobert Nuem oder wie die Komiker sich nannten. Und jetzt gehts wieder in die Vollen mit Heimleiterin Angela. Kohle . . sehr viel Kohle wird gebraucht, um Parasiten am Leben zu erhalten. Dazu ist jedes Mittel recht . . . auch der Einsatz eines fasd-Produkts. Ebenso mit aktiver Hilfe der Pfaffen. All dies ist schlimm. Noch viel schlimmer ist allerdings, dass eine deutliche Mehrheiten der deutschen Waehler dies aktiv so wollen. Wie weit geht eigentlich voellige Idiotie ? Mann muss nicht unbedingt ein Deutscher zu sein, aber der… Weiterlesen »

Vater von Kindern und Enkeln
Vater von Kindern und Enkeln

2015 war die Zeit für ein Generalstreik. Jetzt könnt ihr alle warten bis jeder einzeln abgeholt wird.
Offensichtlich ist das deutsche Volk, auf Stockholmsyndrom gebürstet. Eine Schande für Europa!

Heini Pappdachnagel
Heini Pappdachnagel

Du bist Vater von Kindern und Enkeln ? Inzucht war noch nie gut.

Sieg55
Sieg55

Wer sich Mühe gibt kann Alles falsch verstehen.

Heini Pappdachnagel
Heini Pappdachnagel

Genau darauf beruht die Komik im Leben und etwas Sarkasmus hat noch nie geschadet,aber auch das darf man falsch verstehen.

Vater von Kindern und Enkeln
Vater von Kindern und Enkeln

Gut Heini wir haben Dein Humor genossen.
Anstatt meine Kinder zu vögeln, brachte ich
Ihnen das aufrechte Gehen bei. Damit das
Hinterfragen, was ihnen bleibt, wenn sie
mein Alter erreicht haben. Was soll ich denen
sagen??? Geht brav malochen, zur Belohnung
gibts Dienstag Silence Green?

heinz ketchup
heinz ketchup

Ich hab so die Vermutung das diese Regierung nicht die geringste Ahnung von der Tragweite ihrer Aktionen für Deutschland hat. Entweder ist es kollektive Dummheit oder wissendlicher Vorsatz und Ignoranz. Oder es gibt Hintermänner die das ganze steuern.

malocher
malocher

Glaub mir, auch in der BRD Staatssimulations Politik passiert nichts was nicht vorher schon geplant ist oder war.
Die wissen ganz genau was sie machen.

lodur
lodur

Völlig richtig ! UND es wirken sehr viele DEUTSCH in den Oberetagen der Industrie mit. GELDGIER, Heimatlandverrat u. Niedertracht paaren sich gerne.
Der Plan zur Vernichtung der deutschen Völker besteht schon sehr sehr lange.
Was hat Verheugen einst gesagt, als er von Brüssel zurückkam ? Sinngemäß: wer glaubt, wir haben keine Feinde mehr,
der befindet sich in großem Irrtum.

asisi1
asisi1

Die Vernichtung Deutschlands begann schon 1914! Durch das unterjubeln des 1.Weltkrieges. Nur der Michel hat es bis heute nicht verstanden, was da abgeht!

Daina
Daina

Keine Bange, Michel schluckt alles runter.Wie immer….

Armin Lützenburg
Armin Lützenburg

Das eine wie das andere ist richtig!

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend