Medien

Staatliche Medien hetzen weiter: „Wer AfD wählt, wählt den Führerstaat“

Staatliche Medien hetzen weiter: „Wer AfD wählt, wählt den Führerstaat“
Frank Plasberg, Moderator der ARD-Sendung „Hart aber fair“

Alle waren sich wieder mal einig: Björn Höcke ist ein Nazi, die AfD will den Führerstaat und berechtigte Sorgen der Menschen vor Massenmigration sind rassistisch. Dank der Gästeredaktion von „Hart aber fair“ mußte sich der Zuschauer diesmal mit abweichenden Meinungen erst gar nicht befassen.

von Boris T. Kaiser

Frank Plasberg besprach mit seinen Gästen am Montag abend das für viele so erschreckend gute Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in Thüringen. Manch Zuschauer dürfte sich während der Sendung vor allem gefragt haben: Wer sind diese Leute eigentlich, die da über den ostdeutschen Wähler sprechen, als wäre er eine seltsame Spezies von einem anderen Stern?

Mit Ausnahme des Journalisten Hajo Schumacher, den die meisten schon einmal bei einem seiner zahlreichen Fernsehauftritte gesehen haben dürften, war die ARD-Talkrunde in dieser Woche erstaunlich unprominent besetzt. „Hauptsache gegen die AfD“, schien an diesem Abend das einzige Kriterium für eine Einladung gewesen zu sein. Bekannte Gesichter suchte man bei „Hart aber fair“ gestern genauso vergeblich wie einen Vertreter, Wähler oder auch nur Sympathisanten der Alternative für Deutschland. Die Meinungsvielfalt bei dem öffentlich-rechtlichen Polit-Talk war daher in etwa so hoch wie die an der Uni Hamburg.

Wer AfD wählt, wählt den Führerstaat

Schnell wurde klar: Die, die da vorgaben, die Gründe für die Wahl der „Rechtspopulisten“ verstehen zu wollen, hatten nichts, aber auch wirklich gar nichts begriffen. Statt sachlicher Politanalysen gab es die alten, immer gleichen Wählerbeschimpfungen und plumpen Beleidigungen gegenüber der Partei, die am Sonntag mehr als 23 Prozent der Stimmen bekommen hat.

Der einsame Star der Runde wollte die AfD-Wähler offenbar am liebsten gleich verhaften lassen. „Wer Björn Höcke wählt, der weiß, was er tut, der wählt ganz bewußt die Demokratie ab und will den völkischen Führerstaat. Da helfen keine einfühlsamen Gespräche, sondern Recht und Gesetz“, sagte der Kolumnist Schumacher, und gab damit gleich die Stoßrichtung der gesamten Sendung vor.

Von der in einem Einspieler nochmals unterstrichenen Tatsache, daß man Höcke mit richterlicher Genehmigung einen „Faschisten“ nennen darf, machte die Runde so exzessiven Gebrauch, daß es eine Renate Künast schon jetzt vor allen zukünftigen Fernsehauftritten grausen muß. „Faschist mit Migrationshintergrund“ war nur eine der zahlreichen Varianten, mit denen der Landesvorsitzende der Thüringer AfD während der Sendung tituliert wurde.

Hermenau im Fadenkreuz

Auch sonst wurde ganz tief in die unterste Schublade gegriffen. Es könne nicht an einem nicht fertigen Sportplatz gelegen haben, daß jeder vierte in Thüringen „Nazis gewählt“ habe, so die fachkundige Einschätzung des Politikchefs vom Weser-Kurier, Joerg Helge Wagner, zum Thema fehlende Infrastruktur als eine der möglichen Erklärungen für das gute Ergebnis der bösen Rechten. Der Politikwissenschaftler und emeritierte Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin, Herfried Münkler, zog gar Parallelen zwischen jenen, die am Sonntag AfD gewählt haben, und den Wählern der NSDAP in den frühen 30er Jahren.

Der SPD-Bürgermeister von Augustusburg in Sachsen, Dirk Neubauer, warnte zwar davor, alle AfD-Wähler in die rechte Ecke zu stellen, aber auch für ihn ist klar: „Natürlich ist der Höcke ein Faschist.“ Wer von dem großen Nazi-Narrativ abwich, wurde sofort aus der Runde heraus gemaßregelt.

Diese antifaschistische Kontrolle traf überraschenderweise auch ausgerechnet eine ehemalige Politikerin der Grünen. Die Politikberaterin Antje Hermenau wagte es nämlich, etwas schier Unaussprechliches zu sagen. Sie forderte, man solle die Kommunen im Osten selbst darüber entscheiden lassen, wie viele Migranten sie aufnehmen wollen, ja ob sie überhaupt welche aufnehmen wollen.

Die Gästeredaktion leistete ganze Arbeit

Als Plasberg sie fragte, welche Gründe es denn geben könne, keine aufnehmen zu wollen, setzte die Unternehmerin aus Leipzig noch einen drauf und nannte „Sorge“ und „Angst“ als solche Gründe. Als Hermenau für diese Ängste dann auch noch Verständnis äußerte und sagte: „Das ist doch menschlich“, hielt es Autorin Clara Ehrenwerth kaum noch auf ihrem Stuhl. „Nein, das ist rassistisch“, rief die Frau völlig empört dazwischen, die im Laufe der Sendung betonte, daß sie in Leipzig bleiben werde, weil die Stadt gebildete Frauen wie sie brauche. Am Ende bedankte sich Frank Plasberg bei der Runde für das gute Gesprächsklima. Schön, daß dieses, bis auf einige kleine und sehr überraschende Aussetzer, auch nicht von abweichenden Meinungen gestört wurde. Der „Hart aber fair“-Gästeredaktion sei Dank!

25
Kommentare

avatar
15 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Horn
Horn

Frank Plasberg, diese Fratze muss man sich merken. So verplöted kann ja nur einer sein, der auf Kosten (GEZ) anderer lebt.
Die dümmsten Schweine laufen einmal selber zum Schlachter.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

Solche und ähnliche Zeitverschwendung für Uns Geschichte seit Jahren, zuviel Stress- und Wutaufbau bei fehlendem Erkenntnisgewinn. Unnötig.!!!

Wiener Lehr- und Leidensjahre
Wiener Lehr- und Leidensjahre

Meine Freunde. jetzt fassen wir uns mal alle an den Schritt. Hängen da Eier? Ja? Großartig! Genau das ist es, was die NSDAP hatte. Die AFD jedoch hat es nicht. Die ist ja auch gestellt. Denn nur Eier können ein Volk vor dem Untergang bewahren, weshalb auch die NSDAP innerhalb von 6 Jahren die größte Weltmacht geschaffen hat. Ich muss mich ja richtig freuen, wenn ich hier die Kommentare lese. 74 Jahre Umerziehung haben wir auf dem Buckel und ihr seid endlich brave Goyim geworden. Heil der Demokratie! WAHLEN! MEINUNGSFREIHEIT! MENSCHENRECHTE! ABSCHAFFUNG DER TODESSTRAFE! LEBEN FÜR VERBRECHER! FRAUEN SIND MÄNNER!… Weiterlesen »

Hannelore
Hannelore

Einfach widerlich , abstoßend wie sich diese Figuren da wieder aufgeführt haben :: Unverfroren und dreist geht die Hetze gegen eine demokratisch gewählte AfD weiter !!

Ewu
Ewu

Die Meinungs-Hoheit liegt mit Geld bei den MassenMedien. Sie Lügen nicht nur wie gedruckt. @CO²-Klimalüge – Nein sie drucken ihre Lügen auch noch fett und breit auf Papier und nennen es Wahrheit. Wieviel CO²-Schädlicher , Umweltbelastender und Volkszertretender kann man eigendlich noch mehr agieren ? Fakt ist: Mit ARD sitzen deutsche in der letzten Reihe !

Marlon Lingemann
Marlon Lingemann

,,Sie sägen einfach blöddumm an dem Ast, auf dem sie sitzen.“

All die Dummschwätzer werden noch aus der Blödheit erwachen oder ihr blaues Wunder erleben.
So oder so.

Patriot
Patriot

Die „Arschlöcher“ sollten mal überlegen, warum der Adolf an die Macht kam! Damals waren auch solche unfähigen, dekadenten nichtsnutze als Volksvertreter berufen. Was in diesen Diskusionsrunden ableuft, interesiert mich einen Dreck!
Ich habe meine eigene Einstellung und ICH WÄHLE die Afd auch wenn ich dann NSDAP Wähler bin! Ich hoffe ohne hin, dass auch die letzten Hirnrissigen aufwachen und merken das sie von den bestehenden Parteien nur verarscht werden! Also,..sollte jemand eine NSDAP eröffnen wollen, bin ich dabei!

Gerhard
Gerhard

Arschlöcher und Hirnrissige wer????? Das Bundeswahlgesetz ist seit 1956 ungültig und nichtig. Seit 1956 gab es weder eine gültige Bundestagswahl noch eine legitimierte Bundesregierung und damit keinen legitimierten Gesetzgeber. Das 9/11 der Bundesrepublik Deutschland. Dumm, Dumm, Dumm

Ewu
Ewu

Ich denke auch es wiederholt sich …

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

….WIEDERHOLT SICH…..
….diesmal allerdings antideutsch gefärbt….

Der einzige Linksliberale hier
Der einzige Linksliberale hier

Halt die Klappe!

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt

…..KLAPPE….
Argumente ausgegangen.??
Lockt eine potenziell steile Laufbahn in der antivölkischen Scheinstaatssimulation.??
(Links)Liberal klingt verdächtig nach FDP, die sich einst zu rühmen wagte, die Partei der Besserverdiener zu sein, verkommen zum „Königsmacher“ und „Steigbügelhalter-der-Macht“ im scheinstaatsverdorbenen PolitZirkus abgehalfterter Wracks. Igitt.!!!

asisi1
asisi1

Für die Volksverräter im Bundestag, sowie den Propagandaanstalten sind schon Zimmer auf dem GULAG reserviert!

Bernd
Bernd

Die parlamentarische Demokratie ist ein perfekt inszeniertes Kasperletheater, um dem Volk eine vermeintliche Vielfalt an politischen Stossrichtungen vorzugaukeln. Ist das Stimmvieh von seiner Regierung enttäuscht, glaubt es durch die Protestwahl einer Scheinalternative seine Interessen wieder im Parlament vertreten zu haben. So lange gewählt und künstliche „Mehrheit“ erzeugt wird, so lange funktioniert diese als „Volksherrschaft“ etikettierte Völkermordpolitik. Durch jede Teilnahme an den Wahlen leiten wir deshalb weiter Wasser auf die Mühlen des Systems. Selbst einwanderungskritische Parteien wie etwa eine AfD haben gar kein Interesse daran, die todbringenden Landnehmer-Ströme nach Europa zu stoppen und anschliessend wieder zurückzubefördern. Sie sollen lediglich richtig „dosiert“… Weiterlesen »

444
444

Gemessen an meinen Erfahrungen mit der sogenannten „repräsentativen Demokratie“, erscheint mir der obige Titel nicht als Warnung, sondern als Verheißung.

Mini logo
Dir gefallen unsere Inhalte?

Dann unterstütze jetzt anonymousnews.ru und damit ehrlichen Journalismus in Zeiten der Lüge, ohne Beschönigungen und frei von jeglicher Einflussnahme – einzig und allein Dir als Leser und der Wahrheit verpflichtet.


10 EUR 25 EUR 50 EUR anderer Betrag
close-link

Send this to a friend