Deutschland

Strategiepapier: Volksbanken bereiten sich auf Minuszinsen für Privatkunden vor

Strategiepapier: Volksbanken bereiten sich auf Minuszinsen für Privatkunden vor
Aufbruch in die Minus-Welt: Ein Strategiepapier zeigt, wie intensiv sich selbst die Volksbanken darauf vorbereiten, Minuszinsen von Privatkunden zu erheben

Sparern könnte es bald noch stärker an den Kragen gehen. Bei den Volks- und Raiffeisenbanken werden Gedankenspiele angestellt, wie man die Minuszinsen auf Einlagen bei der EZB bald auch an normale Privatkunden weiterreichen könne.

von Sven von Storch

Eine wachsende Zahl von Kreditinstituten stellt aktuell Überlegungen an, wie sie die von dem in Kürze scheidenden EZB-Chef Mario Draghi eingeführten Strafzinsen, die sie unverändert an die Europäische Zentralbank abführen müssen, auch an ihre Kunden weiterreichen können. Ein neues Beispiel ist ein Rundschreiben des Bundesverbands deutscher Volks- und Raiffeisenbanken (BVR), welches das »Handelsblatt« öffentlich machte.

In diesem wird auf 60 Seiten die Rechtslage zum Thema Minuszins analysiert, danach gibt man Tipps, wie man die Kunden auf Strafzinsen vorbereiten könne. Der Verband der knapp 900 Genossenschaftsbanken hält darin angesichts der EZB-Politik negative Einlagenzinsen für »eine der denkbaren geschäftspolitischen Optionen«, da sich gemäß den Ankündigungen an der lockeren Geldpolitik der Zentralbank auch unter Draghis Nachfolgerin Christine Lagarde nichts so schnell ändern werde.

Vorgeschlagen wird den Mitgliedern des Bankenverbands mit Musterschreiben und Formulierungshilfen ein Vier-Stufen-Plan vor, wie die Institute bei der Einführung von Minuszinsen mit ihren Kunden und der Öffentlichkeit am besten umgehen sollten. Mit dem BVR-Papier wird klar, dass die bisherige Hemmschwelle der Kreditinstitute, auch von normalen Privatkunden auf ihr Guthaben Minuszinsen zu nehmen, zunehmend sinkt.

Schon eine ganze Weile beklagen deutsche Banken, dass sie Negativzinsen bezahlen müssen, wenn sie überschüssige Spargelder ihrer Kunden bei der Notenbank parken. Hierbei liegt die Gebühr aktuell bei minus 0,5 Prozent. In diese Richtung befand die EZB auch auf ihrer September-Sitzung, dass noch lange Zeit mit Negativzinsen gearbeitet werden müsse.

Das »Handelsblatt« zitiert in seinem Bericht zu dem BVR-Papier einen nicht weiter namentlich genannten Bankvorstand mit den Worten, die Banken könnten es sich »angesichts des Zinsumfelds schlicht nicht leisten, Kunden dauerhaft vor Negativzinsen abzuschirmen«.

Schlagwörter

7
Kommentare

avatar
4 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Abonnenten
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Konfuzius
Konfuzius

Wichtig um uns vollends auszubluten und aufzuhetzen. Man will schließlich Bürgerkrieg, dazu muss man noch Öl ins Feuer gießen…
Wir sind noch nicht genug in Rage…

Karl-Heinz
Karl-Heinz

Der Minuszins ist eine Enteignung für gespartes Geld. Es bleibt uns nur übrig das Geld von der Bank abzuheben und zuhause
aufzubewahren. Am besten im Garten eingraben damit es nicht noch geklaut wird. Eine Währungsreform wird in den nächsten
Monaten kommen. Die Sparda Bank Berlin bietet ab 50.Tausend Euro bei einer Baufinanzierung einen kostenlosen
RFID Schip an. Dies ist erst der Anfang.Die Verschwoerungstheoritiker hatten Recht. Die Banken können leider auch kein Geld
mehr verdienen und einige Filalen verschwinden.

Konfuzius
Konfuzius

Verschwörungstheoretiker hatten schon immer viel Recht. Es ist auch nicht Theorie sondern Verbrechen (die Verschwörungen).
Und man sollte über Leute nicht lachen, die logische Zusammenhänge suchen. Denn wir Leben in einer Welt mit gewissen Gesetzen, da ist die Suche nach Kausalität nicht lächerlich zu machen…Es gibt keine Zufälle, die Dinge die geschehen, geschehen immer durch Ursachen und äußern sich in Wirkungen…

Ecker
Ecker

Früher konnten Banken mit Sparergeldeinlagen, meist jedoch mit eigener Kreditaufnahme und auch Geldschöpfung diverse Kredite mit verschiedenen Absicherungen und Zinsen an die Kreditnehmer geben. Das war deren klassisches Geschäft und es wurde Geld damit verdient. Alles von den Eurostrategen kaputt gemacht. Zum Zwecke der illegalen Staatenfinanzierung, um die ökonomisch nicht haltbare Währungssituation schwächerer Staaten so zu halten, dass sie nicht bankrott gehen. Nun sollen die Sparer die Mankos der Vollidioten im Zentralbankmetier richten. Das geht natürlich schief. Ich sehe nochkommen, dass die Bürger die Demokratenschauspieler an die nächsten Masten hängen.

Andreas Mitschke
Andreas Mitschke

Na denn…in Kooperation mit der Sparkasse ergeben sich dann zukünftig bestimmt weitere „Synergieeffekte“ zu Lasten von Schuldnern und Sparern bei der Zinsberechnung…

Ewu
Ewu

@ Enteignung , ist doch klar das es eigentlich kein Minuszins geben kann ! Das soll den Goldstücken gegeben werden.
Wenn Du 1000€ auf der Bank hast wird dir jedes Jahr 130,-€ abgezogen und einem Gpldstücl mit -1000€ gutgeschrieben !
Beweisen sie mir doch das Gegenteil ! Es gibt keinen MinusZins ! Ich würde denjenigem dem ich Geld verleihe und der mir dann mit Minuszins kommt, doch viel eher in den *rsch treten ! Oder nicht? Das ist NUR wieder mal Dummes – Lügenzeug der Medien, die einzigen die Lügen wie gedruckt und das maximal CO2 UN-Neutral auf Papier aus dem Wald.

Ewu
Ewu

Im Grunde handelt sichs bei dieser MinusZins-Lüge um Enteignung einer Art Steuer von Sozis.
Und was Sozialismus im Straßenverkehr bedeutet ist: Jeder will Jedem Vorfahrt gewähren, aber keiner kommt vorran !

Send this to a friend