Deutschland

Eine Partei auf Dummenfang: Friedrich Merz und die Mär einer konservativen CDU-Wende

Eine Partei auf Dummenfang: Friedrich Merz und die Mär einer konservativen CDU-Wende
Friedrich Merz, Finanzlobbyist und Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates

Eine Handvoll konservativer Journalisten und Politiker im Mainstream projizieren momentan all ihre politischen Hoffnungen auf den Finanzlobbyisten Friedrich Merz, doch so lange eine CDU-Bundesregierung die grundgesetzwidrige Masseneinwanderung an den Grenzen nicht stoppt, ist jeder Merkel-Nachfolger für diese epochale Fehlentscheidung mitverantwortlich.

von Stefan Schubert

Wo war Friedrich Merz die vergangenen 14 Jahre der Regentschaft Angela Merkels? Wo war Friedrich Merz im September 2015, an dem Tag, der Deutschlands Sicherheit implodieren ließ und das Land für immer veränderte? Wo war Friedrich Merz als die unkontrollierte Masseneinwanderung die Zwei-Millionen-Zahl überschritt und in der Mehrzahl bildungsferne, kulturfremde, männliche und muslimische Migranten über die Grenzen ins Land strömten? Wo war seine Stimme, als die schrecklichen Mädchenmorde an Susanne F., Mia aus Kandel, Maria aus Freiburg oder Mireille aus Flensburg die gesamte Nation aufwühlten? Herr Merz war nicht da, er blieb stumm.

Bis zu 50 Milliarden Euro Kosten pro Jahr verursachen illegale Einwanderer mittlerweile, die der Mainstream im Widerspruch zum Artikel 16a Grundgesetz undifferenziert als »Asylbewerber« bezeichnet. Während trotz Rekordsteuereinnahmen und steigender Abgabenlast die Infrastruktur sowie Schulen und Kindergärten verfallen, werden 50 Milliarden Euro von Bund, Länder und Kommunen für illegale Einwanderer bezahlt. Die Zahl von 50.000.000.000 Euro passt längst auf keinen Bierdeckel mehr. Ein Wort der Kritik habe ich von Merz, dem ehemaligen Obmann im Finanzausschuss, darüber nicht vernommen.

Die unkontrollierte Masseneinwanderung aus mehrheitlich muslimischen Herkunftsstaaten hat zu einem Rekordanstieg bei islamistischen Terrorverfahren und zu einer epochalen Verbrechenswelle geführt. Lediglich in den Jahren 2015-2018 hat der Generalbundesanwalt 2245 islamistische Terrorverfahren eröffnet und das BKA über eine Million Straftaten durch überwiegend muslimische Zuwanderer bestätigt. Die Zahlen sind für jeden im Buch Sicherheitsrisiko Islam nachzulesen.

Wo war Friedrich Merz? Hat er seine Stimme erhoben? Hat er auf einem CDU-Parteitag den Verlust der inneren Sicherheit angeprangert? Hat er seine Medienkontakte genutzt, um die Bundesregierung öffentlich zu kritisieren und auf die mannigfachen Fehlentwicklungen nicht nur in der Migrationspolitik hinzuweisen? Nein, wie wir alle wissen, war Herr Merz nicht da, als sein Land und die Bevölkerung ihn dringend gebraucht hätten. Er erhob nicht einmal sein Wort aus der Ferne. Also wo war er nun in den vergangenen Jahren?

Herr Merz war voll und ganz damit beschäftigt, Geld zu verdienen, viel Geld. Millionen, um es mal genau zu benennen. Nun ist wirtschaftlicher Erfolg und auch der Verdienst von Millionen innerhalb von ein paar Jahren kein Makel, schließlich sind wir keine Sozialisten. Auch Neid liegt mir vollkommen fern. Wenn ein Politiker sich jedoch so vieler Herren andient, um Million um Million zu scheffeln und es niemand mehr zu unterscheiden vermag, ob die wirtschaftspolitischen Äußerungen eines Herrn Merz zum Vorteil Deutschlands oder die seiner Geldgeber gereicht, dann verliert ein Politiker seine Glaubwürdigkeit.

Außer der Rüstungsindustrie hat Herr Merz anscheinend kaum einen Wirtschaftsbereich ausgelassen, wo er nicht zu Diensten war: Mitglied in zahlreichen Aufsichtsräten, wie beispielsweise dem der international ausgerichteten Geschäftsbank HSBC Trinkaus, die im Fokus der Justiz steht, weil diese in Cum-Ex-Geschäfte verwickelt sein soll, die den deutschen Steuerzahler bis zu 55 Milliarden Euro gekostet haben. Dazu kommt ein Posten als Senior Counsel für die internationale Großkanzlei Mayer Brown LLP, die unter anderem Gelder mit Mandanten verdient, denen sie bei der Bewältigung eben dieser Cum-Ex-Geschäfte hilft. Als Zyniker würde man dies wohl als eine Win-Win-Situation bezeichnen.

Und obendrauf ist er auch noch Aufsichtsratsvorsitzender der deutschen Tochtergesellschaft des Finanzriesen BlackRock. Der Hedgefonds ist mit aggressiven Geschäftsmethoden zum größten Vermögensverwalter der Welt aufgestiegen. Der Name Merz fällt auch bei einem umstrittenen Deal, dem (Teil-)Verkauf der WestLB an die HSBC Trinkaus: Dort soll er laut der ZDF-Fernsehsendung Frontal 21 einen Tagessatz von bis zu 5000 Euro abgerechnet haben, auch samstags und sonntags. Insgesamt soll Merz, laut Frontal 21, für 396 Tage »erfolglose Arbeit« vom Steuerzahler rund zwei Millionen Euro eingesteckt haben. Die Auflistung weiterer Aufsichtsratsposten, Denkfabriken und Lobbytätigkeiten würde die gesamte Seite füllen.

Dieser Schlag Politiker ist nicht per se abzulehnen, immerhin ist die Vita vorzeigbarer als die von anderen politischen Genossen – wie beispielsweise Andrea Nahles (SPD) oder Heiko Maas –, die keinerlei erfolgreiche Tätigkeit in der Wirtschaft vorweisen können. Doch die Ämteranhäufung eines Herrn Merz stimmt doch sehr bedenklich.

Falls er die dramatische Situation, in der sich Deutschland befindet, erkennen sollte und dazu bereit wäre, eine Politik zu betreiben, die »dem Deutschen Volke« dient, wie die Inschrift des Reichstagsgebäudes täglich einfordert, so ist Herr Merz herzlich eingeladen, seine Ärmel hochzukrempeln. Sollte er jedoch nur aus der politischen Versenkung aufgetaucht sein, um alte Rechnungen mit Frau Merkel zu begleichen – oder schlimmer, um globalen Großkonzernen demnächst von höchster Stelle zu dienen –, dann möge Herr Merz bitte weiterhin den Mahagoni-Tischen der Vorstandsetagen erhalten bleiben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Hanlonsrazor
Hanlonsrazor
12. November 2019 17:36

LOL! Alleine wenn man weiß, wem diese Marionette (((dient))) – Black Rock (6,84 Billionen US-Dollar verwaltetes Vermögen, GF (((Larry Fink))) – WEISS man, dass wir NICHTS – absolut NICHTS – von diesem Mann zu erwarten haben! Das Possenspiel um die “Macht” ist schon “ulkig”. Na gut, kriminell ist es natürlich auch… Der Millionär Friedrich Merz bezeichnet sich selbst als “Mittelschicht”! Ist das nicht “herzig”, der Friedrich ist “einer von uns”!, dann “muss” er natürlich ge”wählt” werden. Es wird vermutlich wesentlich zutreffender sein, wenn man den Friedrich – charakterlich – zur absoluten Unterschicht zählt?! Gestalten wie er, würde die Bezeichnung “asozial”… Weiterlesen »

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg
5. November 2019 18:56

@ redaktion / Ich möchte nur noch anmerken, daß Merz zum jetzigen Zeitpunkt KEIN POLITIKER ist, auch wenn er Mitglied in der CDU ist. Er wurde nicht vom Volk gewählt und er hat keinen Auftrag, im deutschen Parlament politische Arbeit zu leisten. Zur Zeit ist er ein “Global Player”, ein Transatlantiker, er sitzt in Vorständen und Aufsichtsräten von wer-weiß-wievielen Banken und Konzernen. Ich zweifel nicht daran, daß die Mainstream-Medien Merz als Politiker anpreisen und aufbauen werden und daß der Michel natürlich alles glauben wird, aber………, Merz ist kein Politiker !!

Doris Mahlberg
Doris Mahlberg
5. November 2019 18:37

Ich finde es immer wieder interessant zu sehen, wie sehr so mancher Knecht genau die Charakterzüge der Herren annimmt, denen er dient. Neben vielen anderen Knechten, ist Merz ein Paradebeispiel dafür. Geldgeil, gierig, skrupellos, verlogen. Keine Lüge ist zu dreckig, keine Heuchelei ist zu widerlich,kein krummes Geschäft zu schmutzig. Erinnert uns das nicht an Soros und Konsorten ? Kein Mensch kann mir erzählen, daß Merz sich auch nur ansatzweise für dieses heruntergewirtschaftete, im Sumpf der Korruption und Migration versinkende Deutschland interessiert, noch viel weniger für dieses von einer rot-grünen Politik verdummte Volk. Schließlich muß es sich ja immer für IHN… Weiterlesen »

Dietrich von Bern
Dietrich von Bern
5. November 2019 16:25

Und obendrauf ist er auch noch Aufsichtsratsvorsitzender der deutschen Tochtergesellschaft des Finanzriesen BlackRock

Ein hochbezahlter Handlanger des Finanzmoguls Larry Fink, der das größte Heuschreckenunternehmen der Welt steuert.
Black Rock kontrolliert inzwischen mehr als 50 Prozent aller im Dax notierten ‘deutschen’ Unternehmen und an weiteren 25 Prozent hält Black Rock eine Minderheitsbeteiligung.

Bei F. Merz ist also allerhöchste Vorsicht geboten. Er ist fest in der Globalisten-Clique verankert.

Allerdings…schlimmer als unter Merkel geht’s wohl nimmer!

Insofern – falls das Getöse ernst gemeint ist – sollte man ihm eine faire Chance einräumen!

famd
famd
4. November 2019 21:02

F.Merz ist hochgefährlich – schon wegen vermuteten Interessenkonflikten zur spekulativen Hochfinanz. Ich habe diesen Kerl noch in Erinnerung, als damals gegen Ende der 90′ Jahre, in der Sendung Christiansen (Jetzt Anne Will) die Macher der Wirtschaftselite (Hundt, Rogowsli, Müller, u.a.) mit rhetorischer Gewalt gegen Arbeitnehmerrechte argumentierten. Damals ging es um Lohnverzicht, Umbau des Staates zu Gunsten des Kapitals. Themen: “Steuervereinfachung und Freiheit für Unternehmer, Staat soll sich zurückziehen”. Dazu Einschränkung der Gewerkschaften, Ausbau der Leiharbeit und Verminderung des Arbeitslosengeldes. Merz hatte damals in fast jeder Runde, wo er geladen wurde, massiv die Rechte der Arbeitnehmer torpediert. Das war auch die… Weiterlesen »

asisi1
asisi1
5. November 2019 4:34
Reply to  famd

Und ich hoffe der Michel lässt sich nicht wieder mit dem hohlen Spruch, “Unblutige Revolution”, blenden!

Dietrich von Bern
Dietrich von Bern
5. November 2019 16:29
Reply to  famd

Marxismus, Sozialismus, Liberalismus und Kapitalismus sind nur scheinbar Gegensätze. Sie haben gemeinsame geistige Großväter in der ‚westlichen Aufklärung‘.
„Die massengesellschaftlichen Systeme des Kommunismus und (Raubtier) Kapitalismus sind identisch, verankert in den Dogmen eines ‚aufklärerischen‘ Liberalismus, in der seelischen Entwurzelung der Völker. Ethnozid beginnt mit dem Mischmasch der Nationalkulturen“ – Alexander Solschenizyn, Literatur Nobelpreisträger
„Kommunismus ist nicht eine Schöpfung der Massen, um das Banken Establishment zu stürzen, es ist eine Schöpfung des Banken Establishment , um die Massen zu versklaven!“

Dietrich von Bern
Dietrich von Bern
5. November 2019 16:35
Reply to  famd

Der x-fache Milliardär,Kanadier und ‚Berater‘ der Rockefellers, Maurice Strong war sowohl Milliardär als auch Sozialist, und er drückte die Symbiose zwischen ‚Raubtierkapitalismus‘ und ‚Sozialismus‘ folgendermaßen aus: “communist in ideology – capitalist in methodology” (Kommunistisch in der Ideologie – Kapitalistisch in der Methodik) was nichts anderes heißt als: Wir nutzen den Kapitalismus, um das viele Geld zu machen, das wir für die Propagierung des Sozialismus brauchen. Es geht Maurice Strong mit Sozialismus garantiert nicht darum, sich selber und Seinesgleichen zu enteignen. Es geht einerseits um eine angestrebte Eine-Welt-Regierung, für die die EU eine Art Blaupause darstellt, zweitens um die schleichende Enteignung… Weiterlesen »

phönix
phönix
4. November 2019 20:02

Merz ist ein Arschloch, wie jeder andere in dieser Riege!

asisi1
asisi1
4. November 2019 19:24

Ein Dummkopf ohne Gleichen. Hat sich verpieselt als es brenzlig wurde und jetzt als Mesias! Alle eierlosen Männer der CDU/CSU sollten mit ihm den Weg nach Vorkuta antreten. Denn von mir gibt es Arschtritte für diese Verräter!

Hans
Hans
4. November 2019 18:26

99% aller Politiker in unserem Lande sind charakterlose rückgratlose kriminelle amoralische Lumpen, die nur sich selbst darstellen und bereichern wollen. Volkszertreter und Volksverkäufer.

asisi1
asisi1
4. November 2019 19:25
Reply to  Hans

Die bekommen alle ihr Fett noch weg.

edelstahl III.dt
edelstahl III.dt
4. November 2019 18:25

Volksschädling.
Volksverräter.
Volksfeind.
Und was für ‘ne eklige Fratze.!!
Bäh, Igitt, Kotz.!!!
20×138.hl.DD, vierfach, Dauerfeuer.

Erich
Erich
4. November 2019 18:04

Der März ist mir so Sympatisch wie Pickel am ARSCH !!!

Wolfgang Eichert
Wolfgang Eichert
4. November 2019 18:32
Reply to  Erich

Aus Geheimdienstkreisen verlautete,
Merkel ist nicht die originäre Merkel;
sie wurde bei einem ChinaBesuch von
den Quitten gegen einen Organ-Cyber –
Androiden ausgetauscht.
Das erklärt alles…😎😃😡

Uwe Müller
Uwe Müller
4. November 2019 18:56
Reply to  Erich

Leute, ihr sprecht mir aus der Seele! Un das ist noch VIEL zu Harmlos!!

Send this to a friend